„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Tschinggis Chan

News 2017

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt)

Rhein-Neckar-Zeitung

18.12.17 (MOMO)

Rugby-Europacup

Heidelberger RK kämpft sich Mit Hurra-Rugby ins Halbfinale

HRK gewinnt in Lissabon mit 38:7 - Durch die zeitgleiche Niederlage des
Rivalen Rovigo im Halbfinale

Durch einen 38:7-Auswärtssieg in Lissabon zog der Heidelberger Ruderklub ins Halbfinale des Continental Shield, der Qualifikation zum Rugby-Europacup, ein. Der deutsche Meister zeigte eine ganz starke Leistung und ließ dem portugiesischen Titelträger zu keinem Zeitpunkt eine reelle Siegchance.

Der Ruderklub startete stark und zeigte den unbedingten Willen, in die Vorschlussrunde einzuziehen. Frühe Versuche von Julio Rodriguez und Jacobus Otto waren die Folge des druckvollen Beginns. Das Team des Trainerduos Kobus Potgieter und Pieter Jordaan dominierte die Partie aus einer bärenstarken Verteidigung heraus und drängte die Portugiesen in deren Ballbesitz-Phasen oftmals tief in die eigene Hälfte zurück.

War der Ball in den Reihen des HRK, zeigten die Deutschen, in der Formation von Lissabon nahezu identisch mit der deutschen Nationalmannschaft, variables Angriffsrugby von der spielstarken Achse Armstrong - Schulte - Parkinson, die das Match gekonnt ein ums andere Mal ankurbelte. Mit der Geschwindigkeit und Wucht der Attacken war der Universitätssportclub von Lissabon überfordert.

weiter

Stade Français Paris

Online 16.12.2017

ERCC Poule 4 - J4

London Irish - Stade Français Paris (SF) 20:26

Paris nimmt seine Revanche in England!

Die Pariser setzen sich in der ganz letzten Minute angesichts London Irish (26-20) durch. Abgemacht, sie nach Hause zu gehen, haben Statisten die Umstellung mit allen anderen Absichten gemacht. Paris bestätigt seinen zweiten Platz im Poule 4 und positioniert wieder, um zu versuchen, sich in das Viertelfinale zu qualifizieren. Die europäische Parenthese schließt sich mit zwei Siegen, Rückkehr ins Startsignal 14 ab nächstem Samstag mit einer wichtigen Umstellung wieder, in Castres, Frankreich.

weiter

Heidelberger Ruder-Klub

Online 16.12.2017

EPCR European Rugby Continental Shield

CDUL Rugby (Portugal) unterliegt
Heidelberg RK deutlich mit 7:38

Der HRK bezwingt CDUL - RUGBY mit 38:7 und zieht somit ins HALBFINALE des Continental Shield ein!

Kommentar:

Gratulation an das „Macher-Team“ vom HRK, Wild Academy und Dr. Peter Wild. Es wäre gut für den deutschen Rugby-Sport, wenn ihr euch weiterhin und möglichst verstärkt um die deutsche Nationalmannschaft XV und ihr Umfeld kümmern könntet und würdet.

Klaus-Uwe Gottschlich

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

11.12.2017 von Rainer Seele

Deutscher Rugby Streit

Annäherung per E-Mail:

Die zerstrittenen Parteien im deutschen Rugby
haben wieder Kontakt.

Meister HRK demonstriert seine Stärke beim Sieg
über ein italienisches Spitzenteam.

Nichts für schwache Nerven und nichts für jemanden ohne Nehmerqualitäten: Wer im Rugby bestehen will, muss austeilen, aber auch einstecken können. Wie Steffen Liebig, der am Samstag einen heftigen Schlag in den Nacken erhielt. „Ich war kurz weg“, sagte der Nationalspieler, „aber der Kopf ist okay.“ Der Zwischenfall ließ sich verschmerzen, auch weil Liebig mit seiner Mannschaft, dem Heidelberger …

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

11.12.17 (MOMO)

Rugby-Europacup

Heidelberger Ruderklub mit eiskalter Effizienz
zum Sieg

Heidelberger schlagen Petrarca Padua mit 19:15
und haben Playoff-Chancen

Mit einer konzentrierten Leistung gewann der mit Nationalspielern anderer Klubs verstärkte deutsche Rugbymeister Heidelberger Ruderklub gegen die italienische Spitzenmannschaft Petrarca Padua mit 19:15. Durch diesen Erfolg bewahrte sich der HRK die Möglichkeit, ins Halbfinale des Europapokals einzuziehen.

Die Heimmannschaft startete gut ins Spiel und setzte die Italiener mit vielen schnellen Angriffen unter Druck. Nach zehn Minuten vollendete Jörn Schröder die Vorarbeit seiner Sturmkameraden und wuchtete sich zum ersten Versuch über die Mallinie. Raynor Parkinson erhöhte sicher und war auch sieben Zeigerumdrehungen später zur Stelle, als dem HRK ein günstig gelegener Straftritt zugesprochen wurde. Die 10:0-Führung war…

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

11.12.17 (MOMO)

Frauen-Rugby-Nationalteam

Klare Mängel in der Defensive

Deutsche Rugbyfrauen unterlagen der British Army mit 6:51

Ohne jede Siegchance war die deutsche Frauenrugby-Nationalteam gegen die britische Armee-Auswahl. Das Endergebnis in Heidelberg lautete 6:51 und lässt das Trainergespann Marcus Trick und Alfred Jansen mit klaren Erkenntnissen zurück.

Die Anfangsphase gestalteten beide Seiten abwartend, keine der Mannschaften wollte den ersten Fehler machen. Er passierte dennoch, und zwar den Britinnen. Der Straftritt aus 20 Metern lag fast mittig, aber Pia Richter verzog nach links. Nach einer Viertelstunde ergab sich die Möglichkeit zur Wiedergutmachung, ein ähnlicher Strafkick war noch ein wenig näher und zentraler gelegen. Mit freundlicher Mithilfe der rechten Malstange gab es die ersten drei Punkte, und Deutschland war in Führung.

Es sollte aber die einzige im Spiel bleiben.

weiter

Heidelberger Ruder-Klub

Online 09.12.2017

EPCR European Rugby Continental Shield

Heidelberg RK siegt 19:15 gegen Petrarca Padova

Der Heidelberg Ruder-Klub siegte bei eisigen Witterungsbedingungen mit 19:15 über das Team von Petrarca Padova. Damit sicherten sie sich im EPCR European Rugby Continental Shield die Chance auf den Einzug in das Halbfinale.

weiter

Stade Français Paris

Online 09.12.2017

Stade Français Paris (SF)
gewinnt auch mit 39:24 über Krasny Yar
 

Der neue Verein vom bisherigen DRV-Sponsor Dr. Peter Wild (Capri-Sun) spielt in der französischen Liga TOP 14 und fuhr am Wochenende einen weiteren 39:24 Sieg über Krasny Yar ein.

weiter

Kommentar:
Nichts Neues zum Streit zwischen Deutschen Rugby-Verband und bisherigen Sponsor Dr. Peter Wild

Selbst der Nikolaus brauchte keine Geschenke für die Rugbygemeinde mit. Nach Abschaltung der DRV-Homepage ist auch diese Quelle versiegt. Die deutschen Rugby-Spezialisten schreiben sich auf Facebook die Finger wund, aber dabei ist bisher auch nichts herausgekommen.

Der DRV hat wohl mit seiner Medienkampagne die Luft-Hoheit erobert – ob es ihn was nützt sei dahingestellt. Ich befürchte, es passiert eher das Gegenteil: Die ganzen Unterstellungen und Drohungen mit Strafen sind eine Fortsetzung der bisherigen mehr als dürftigen Zusammenarbeit.

Hier hat es das DRV-Präsidium leider versäumt Farbe (eigene Fehler) zu bekennen und eine Verhandlungsbasis zu schaffen. Interessant, was da so langsam durchsickert! Ich könnte mir vorstellen, dass bei einer eventuellen juristischen Auseinandersetzung einiges ans Licht kommt.

Sollte es zu Sanktionen gegen die Spieler, den HRK und die Wild-Academy kommen, stellt sich die Frage ob

-      Alle Spieler der streikenden Nationalmannschaft,

-      Alle zuständigen Trainer,

-      Alle zuständigen Funktionäre

gesperrt werden sollen.

Bei einer entsprechend langen Sperre sind die Kameraden für die kommenden drei Länderspiele dann vom Verband ausgesperrt. Das würde eine gewisse Komik enthalten…

Der Bundesligamannschaft vom Heidelberger RK und weiteren Teams entzieht der DRV damit die ganze oder Teile der Mannschaft, was voraussichtlich zu Beeinträchtigungen des BL-Spielplans führen kann. – Letztendlich verursache der DRV so einen noch größeren Schaden!

Kein Interesse an Einigung?

Insidern keimt immer mehr der Verdacht auf, dass der DRV aus irgendwelchen Gründen an einer Einigung mit Herrn Wild überhaupt nicht interessiert ist.

Für die Außenstehenden schwer nachvollziehbar, sollte der neue Vertrag doch eine jährliche Unterstützung in Höhe von ca. 750.000,00 EUR umfassen und dies sich auf ca. 7 Jahre, zusammen immerhin auf 5.250.000,00 EUR belaufen. Wer so eine Unterstützung ausschlägt, der muss eigentlich ein wesentlich besseres Angebot in der Tasche haben…

Klaus-Uwe Gottschlich

OP-Online.de

04.12.17 (von MICHAEL LÖFFLER)

OFC-Spielfeld „nur Platz 17 in der Liga“

Spahn kritisiert Presseboykott der Kickers

04.12.2017 Von Helmut Spahn hat kein Verständnis für das Verhalten seiner Mannschaft. Dennoch freute sich der Präsident von Kickers Offenbach über die Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Südwest.

Auszug von obigen Artikel:

… Dass man auf dem durch das Rugby-Länderspiel kaputten Rasen kein gepflegtes Fußballspiel zelebrieren konnte, versteht jeder. Aber alle haben sich aufgerieben. Das war in den letzten Spielen nicht immer so gewesen“, betonte Sead Mehic. „Die Jungs waren konzentriert, haben auch, nachdem Ulm die einzige Chance im Spiel zum Ausgleich nutzte, weiter auf Sieg gespielt.“

Weiter (gesamter Beitrag)

Stade Français Paris

Online 03.12.2017

Stade Français Paris (SF)
besiegt Racing 92 mit 27:17

Der neue Verein vom bisherigen DRV-Sponsor Dr. Peter Wild (Capri-Sun) spielt in der französischen Liga TOP 14 und fuhr am Wochenende einen klaren 27:7 Sieg ein. Das Video auf der SF-Seite zeigte einige Top-Sequenzen aus dem Spiel. Da möchte man gleich zum nächsten Spiel nach Frankreich fahren….

weiter

DRV-Homepage:

„Hier entsteht eine neue Website!

Das bedeutet, die ganzen Archive sind leider ohne

Vorwarnung nicht erreichbar!

Frankfurter Rundschau

27.11.17 (Tobia Schächter)

Rugby:

Topspieler boykottieren Nationalmannschaft

Der Streit zwischen dem Deutschem Rugby-Verband
und einem Sponsor ist eskaliert.

Als Rafael Pyrasch vergangene Woche per Telefon die Einladung zum Länderspiel der 15er-Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) gegen Chile erhielt, sei er schon verwundert gewesen, erzählte der 31 Jahre alte Routinier nach der 10:32-Niederlage gegen die Südamerikaner am Samstag in Offenbach. Pyraschs letzte Nominierung liegt lange zurück, im Sommer führte er als Spielertrainer die SG Odin/Döhren in die erste Bundesliga. Nun aber fungierte der Gedrängehalb noch einmal als Kapitän der Deutschen 15. Er sei froh, dass das Ergebnis so glimpflich ausfiel, sagte Pyrasch: „Aber es ist eine Ehre, das deutsche Trikot zu tragen.“

DRV-Präsident Klaus Blank:
Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte des deutschen Rugbys

Das musste betont werden an diesem denkwürdigen Tag für das Deutsche Rugby auf dem Bieberer Berg in Offenbach. Das 15er-Rugby erlebte in den letzten Jahren einen Aufschwung, das große Ziel, die erstmalige Teilnahme an einer WM, schien keine Utopie mehr. Aber seit der vergangenen Woche ist wieder alles ganz anders.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

04.12.17 (MOMO)

Frauenrugby-Bundesliga

SC Neuenheim siegt in einem Thriller 23:21 gegen HRK

Im Spitzenspiel der Frauenrugby-Bundesliga setzte sich der deutsche Meister SC Neuenheim mit 23:21 beim Heidelberger RK durch. Die "Königsblauen" mussten aber über die gesamten 80 Minuten Schwerstarbeit leisten und erzielten gegen mutige Herausforderinnen erst mit der letzten Aktion den siegbringenden Versuch.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

02.12.17 (Claus-Peter Bach)

Sport (Rugby)

Aus dem Leben eines Habenichts

Beim fiktiven Kräftemessen auf dem Hockenheimring und beim realen Gerangel am Verhandlungstisch ist das Ergebnis identisch: Der Trabi (DRV) hat den Totalschaden, der Porsche (GFR) nur Kratzer.

weiter (pdf)

Deutscher Rugby-Verband

26 Nov 2017/von DRV Presse

Führung des DRV stellte sich Pressefragen

Auszug aus obigen Bericht:

… Wilhelm gab aber auch zu, sich in der Vergangenheit zu sehr in eine Abhängigkeit von der WRA begeben zu haben: „Dieses Tempo, das wir in der Entwicklung angeschlagen haben, hätten wir ohne die WRA nicht erreicht. Wir waren schon in einen Modus verfallen: Es läuft so gut, da fummeln wir mal nicht mit drin rum. Das hat sich dann aber so sehr verselbstständigt, dass dann nahezu eine Abkopplung zwischen Verbandsarbeit und der Stiftung bzw. der späteren GmbH erfolgte.

TotalRugby.de

Freitag, 14. Juli 2017 Geschrieben von TotalRugby Team   

DRV übernimmt Marketing künftig in Eigenregie,
November-Gegner der DRV XV bekanntgegeben

Auszug vom obigen Artikel:

...Dabei fiel die Entscheidung zur künftigen Eigenvermarktung unabhängig von den laufenden Verhandlungen über die weitere Kooperation mit der Wild Rugby Akademie als DRV-Hauptsponsor. Die Verhandlungen sind, so Insider, seit dem Eklat am vergangenen Wochenende beim deutschen Rugby-Tag erneut angelaufen. Über die Erfolgsaussichten wollte sich aber keiner der Beteiligten äußern. Für das deutsche Rugby bleibt zu hoffen, dass dabei Fortschritte erzielt werden.

Deutscher Rugby-Verband

01.12.2017 /DRV Presse

Deutsche Teams verpassen Viertelfinale in Dubai

Die deutsche 7er-Nationalmannshaft verpasste durch zwei Niederlagen und einen Sieg den Einzug in das Viertelfinale:

12:26 DRV VII - Irland

5:7 DRV VII – Frankreich Froggies

22:0 DRV VII - Old Georgians RFC Zimbabwe

Die Deutsche 7er-Nationalmannschaft spielt nur noch um die Plätze 9-16 um die Challenge Trophy:

7 - 26 Canada Maple Leafs - DRV VII

-      5 - 34 Free Sevens - Germany

-      24 - 15 DRV VII - Old Georgians RFC Zimbabwe

Das deutsche Team konnte damit noch den 9. Platz erreichen.

-      Anmerkung:

-      Bis zur angestrebten Qualifizierung müssen da noch einige „Schippen“ draufgelegt werden.

Das Germany Development Team verpasste durch drei Niederlagen ebenfalls das Viertelfinale:

5:26 DRV VII-2 - Kukri Cobra Select

0:21 DRV VII-2 - französische Team Froggies

5:24 DRV VII-2 - Georgien

Damit spielen sie auch nur noch um die Plätze 9-16 um die Challenge Trophy:

22 - 14 Free Sevens - Germany Development

12 - 26 Germany Development - Canada Maple Leafs

Das Germany Development Team konnte damit nur den 15. Platz erreichen.

Robert Haase verletzte sich schwer, es bestehet der Verdacht auf Kreuzbandriss. Gute Besserung wünschen wir.

OP-Online.de

02.12.17 (Von Christian Düncher)

OFC-Spielfeld „nur Platz 17 in der Liga“

Rasen macht Kickers rasend

Offenbach - Glaubt man den Stimmen aus dem Team, wird die heutige Partie für die Offenbacher Kickers in doppelter Hinsicht eine Herausforderung. Demnach gibt es nämlich zwei Gegner: den SSV Ulm und den Rasen.

„Die Bedingungen sind hier besser als bei uns“, hatte Kickers-Trainer Oliver Reck am Montag vor der Partie beim TSV Steinbach gesagt. Es war nicht das erste Mal, dass er den Zustand des Rasens im Sparda-Bank-Hessen-Stadion bemängelte.

weiter

Neue Presse Hannover

Von Stefan Dinse

Rugby 15er

Der aufgeschobene Abstieg

Der gute Auftritt des „Ersatz“-Nationalteams kaschiert kaum die Krise.
Verband droht den streikenden Profis mit Sperren.

Hannover. Auch in einem Rückzugsgefecht kann man sich achtbar schlagen. Das ist der deutschen Rugby-Auswahl bei der 10:32 (3:14) -Niederlage gegen Chile allemal gelungen. Nach dem kurzfristigen Streik der Profis hatte der Deutsche Rugby-Verband (DRV) ein Not-Aufgebot auf die Beine gestellt, um beim Testspiel in Offenbach überhaupt antreten zu können und ein finanzielles Desaster abzuwenden. Schließlich waren Sponsoren-Verträge zu bedienen und Tickets verkauft worden. Damit ist das Jahr sportlich beendet, die Krise im deutschen Rugby aber längst nicht.

weiter

OP-Online.de

27.11.17 (Von Christian Düncher)

Rugby-Verband erneuert in Offenbach Kritik
an streikenden Nationalspielern und Ex-Sponsor

Zur Not mit dem Zug nach Russland

Offenbach -Die Helden von Offenbach wurden zwar beim Rugby-Länderspiel gegen Chile ihrem Namen trotz Niederlage durchaus gerecht, doch im Streit zwischen Verband, Ex-Sponsor und den bei ihm angestellten streikenden Nationalspielern ist weiter keine Lösung in Sicht. Es wird bereits an Alternativplänen gearbeitet.

weiter

Gleiche Rechte, wie für 7er Nationalmannschaft?

Fragen zum Streit um die 15er Nationalmannschaft

Die Wild Academy fordert u. A. die Vermarktungsrechte für die 15er-Nationalmannschaft. Dies wird vom DRV abgelehnt. Wie sieht es da mit dem Vorwurf der Ungleichbehandlung zwischen 7er und 15er Team aus?

Die „Oktoberfest 7s“ wurden nach bisherigen Informationen von einer eigens dafür gegründeten GmbH organisiert. Die Gesellschafter sind ehemalige Rugbyspieler, darunter auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter des DRV. Nach Bekunden ist der DRV selbst nicht an dieser GmbH beteiligt und soll keinen Einfluss haben.

Das könnte natürlich einer der Streitpunkte zwischen der 15er-Nationalmannschaft und dem DRV sein. Hat diese GmbH die vollen Rechte an dieser Veranstaltung, mit Vermarktung (Werbung, Vermittlung, Verpflegung, etc.)? Zu welchen Konditionen ist diese Vergabe erfolgt?

Klaus-Uwe Gottschlich 

Streiflicht:
Zoff um die 15er Rugby Nationalmannschaft

DRV-Geschäftsführer Volker Himmer in der Offenbach-Post vom 27.11.2017 zur Situation:

… Himmer ergänzte mit Blick auf die im Februar anstehenden Spiele in der WM-Qualifikation: „Zur Not fahren wir mit dem Zug nach Russland.“

Anmerkung: Nach Moskau sind es ca. 2.400 km einfach, hin-und zurück ca. 4.800 km.

Rhein-Neckar-Zeitung

27.11.17 (CPB)

Nach Streik der Nationalspieler
Deutsche Rugby-Zukunft sieht düster aus

10:32-Niederlage im Weltranglistenspiel in Offenbach gegen Chile
 - Not-Fünfzehn gab sich alle Mühe

Offenbach. Im dritten von drei Weltranglistenspielen, die World Rugby (WR) der deutschen Nationalmannschaft für diesen grauen November verordnet hatte, gab es am Samstag die zweite Niederlage. Im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach erlebten 2601 Zuschauer, die dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) keine kostendeckende Einnahme bescherten, die 10:32 (3:14)-Niederlage einer Notmannschaft, die Siebenerrugby-Bundestrainer Vuyo Zangqa und sein Assistent Clemens von Grumbkow seit Dienstag letzter Woche eilig zusammengestellt und ganz gut vorbereitet hatten. Die Stammformation - 22 Spieler und sechs Trainer der "Wild Titans" - hatten das Länderspiel aus Protest gegen die Verbandspolitik boykottiert.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

25.11.17 (CPB)

Nationalspieler-Streik im Rugby

"Sie hatten keine andere Wahl mehr"

GFR-Sportchef Robert Mohr nimmt Stellung zu den Hintergründen des Zwists - Kritik an Informationspolitik des Rugby-Verbands

Heidelberg. In dem am letzten Samstag durch Aussagen der beiden Nationalmannschaftskapitäne Sean Armstrong und Michael Poppmeier öffentlich gewordenen Konflikt zwischen dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) auf der einen und der Wild Rugby Academy (WRA) sowie der Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports (GFR) des Mäzens Dr. Hans-Peter Wild (Eppelheim/Capri-Sun) auf der anderen Seite, sind die Fronten vor dem Weltranglistenspiel zwischen Deutschland und Chile am heutigen Samstag um 15 Uhr im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach verhärtet. Die bei der GFR angestellten 22 Spieler und sechs Trainer der Nationalmannschaft bestreiken das Länderspiel, so dass der DRV seit Dienstag um 12.11 Uhr eine Ersatz-Fünfzehn berufen musste.

Die RNZ fragte Robert Mohr (39), den sportlichen Geschäftsführer der GFR und Sportdirektor des französischen Erstligisten Stade Français Paris, nach den Hintergründen des Zwists zwischen dem aufstrebenden Verband und seinem langjährigen Hauptsponsor.

Herr Mohr, die Kapitäne haben den DRV-Vorstand aufgefordert, dem Team gegebene Zusagen einzuhalten. Ganz konkret bitte: Worum geht es?

Nachdem der Verband Herrn Dr. Wild verprellt hat und eine Verlängerung der Zusammenarbeit nicht zustande gekommen ist,

weiter

Frankfurter Neue Presse

25.11.2017 von FRI

Ein Streik und die Folgen

25.11.2017 Es sollte ein Highlight für die Region werden, das Rugby-Weltranglistenspiel zwischen Deutschland und Chile heute in Offenbach. Doch jetzt streiken Nationalspieler.

Der deutsche Rugbysport befindet sich seit der 17:46-Niederlage vom vergangenen Samstag in Wiesbaden gegen die USA in turbulenten Zeiten. Mäzen und Milliardär Hans-Peter Wild, der die nach ihm benannte Wild Rugby Academy (WRA) und die Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports (GFR) mit Millionenbeträgen finanziert, trägt den seit einigen Monaten schwelenden Konflikt mit dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) nun offen aus.

Die von ihm finanzierten Spieler und Trainer – insgesamt sollen es etwa 30 sein – instrumentalisierte der Unternehmer (Capri-Sonne) aus Eppelheim und leierte einen Streik an, der den Machtkampf mit dem DRV neu entfacht.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

24.11.17 (CPB)

Nationalspieler-Streik

Rugby-Verband vertraut gegen Chile
neuem Nationalteam

Weil die Stammformation gegen den Vorstand streikt, wurden 24 neue Spieler für das Weltranglistenmatch am Sonntag berufen.

Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) hat auf die Weigerung aller am letzten Samstag in Wiesbaden-Wehen gegen die USA (17:46) eingesetzten Nationalspieler, am Samstag um 15 Uhr in Offenbach im Stadion am Bieberer Berg gegen Chile anzutreten, schnell reagiert und die beiden bisherigen Siebener Rugby-Nationaltrainer Vuyo Zangqa und Clemens von Grumbkow (Heidelberg) beauftragt, eine neue Nationalmannschaft zu berufen und auf das schwere Weltranglistenmatch vorzubereiten.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

23.11.17 (CPB)

Rugby-Streit

Hauptsponsor Wilds Nationalspieler wollen streiken

Konflikt zwischen Verband und Mäzen eskaliert vor Länderspiel - DRV kündigt stark verändertes Team an - Gegenseitige Anschuldigungen

Heidelberg. (CPB) Die dem deutschen Meister Heidelberger Ruderklub angehörenden und bei der Wild Rugby Academy (WRA) sowie der Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports (GFR) des Eppelheimer Unternehmers Dr. Hans-Peter Wild (Capri-Sun) angestellten Nationalspieler haben dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) mitgeteilt, dass sie aus Protest über die Verbandspolitik nicht am Weltranglistenspiel gegen Chile teilnehmen werden, das am Samstag um 15 Uhr im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach angepfiffen wird.

weiter

Kommentar

24.11.17 Klaus-Uwe Gottschlich

Streik der Nationalmannschaft/
DRV-Vorstand total überrascht?

Der Vertrag zwischen Wild und DRV lief 3 Jahre lang und sollte im August 2017 enden und dann erneuert werden. Die von Wild angebotene Verlängerung umfasst laut Presseinformationen ein Volumen von ca. 750.000 EUR pro Jahr, festgeschrieben bis ins Jahr 2024.

Seitens des DRV wurde eine Bedingung zurückgewiesen, das eventuelle Einnahmen für die Re-Finanzierung verwendet werden sollten.

Angeblich soll die Gesellschaft, die extra für die Planung und Durchführung des Münchner 7er-Turniers gegründet wurde, alle Veranstaltungsrechte haben. In der Geschäftsführung sitzt ein hauptamtlicher DRV-Mitarbeiter als Privatperson.

Der DRV dürfte aber bei dieser Konstruktion kaum Kontrollrechte haben.

Es wäre schön, wenn der DRV hier einmal die Sachlage darlegen würde und warum ggfls. der Wild-Gruppe nicht gleiche Rechte eingeräumt werden.

 

Neue Presse Hannover

Von Stefan Dinse

Rugby 15er

Rugby-Nationalmannschaft übt den Boykott

Jetzt kommt es hart auf hart für die Rugby-Kraftpakete! Dagegen haben sie gemeinhin nichts, aber vor dem Ländervergleich mit Chile am Sonnabend um 15 Uhr in Offenbach ist es zu einem Krach gekommen, wie es ihn hierzulande noch nicht gegeben hatte. Sämtliche Profis haben dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) am Mittwoch überraschend mitgeteilt, das Länderspiel zu boykottieren. Sie forderten eine kurzfristige Neuausrichtung des DRV.

Hannover. Die Mannschaft beklagt eine unzureichende Wertschätzung im Verband, fehlende Kommunikation und ein gestörtes Vertrauensverhältnis zur Führungsspitze. Inzwischen stehen sogar die Trainer nicht mehr zur Verfügung.

weiter

Pforzheimer Zeitung

PZ-news.de

22.11.17 Autor: Thomas Kurtz

Pforzheim. Der Neuseeländer John Willis, Trainer des Rugby-Bundesligisten TV Pforzheim, hatte die Chance, beim nächsten Heimaturlaub auf seiner Pazifikinsel beim Plausch an der Pub-Theke erzählen zu können, dass er das deutsche Rugbynationalteam trainiert hat. Doch dem stand eine Hochzeitseinladung entgegen. Die unvorhersehbare Anfrage kam auch extrem kurzfristig und hätte ohnehin nur für ein Testspiel gegolten. Doch dieses Match gegen Chile am kommenden Samstag in Offenbach bietet Stoff für ein ganzes, wenn auch unrühmliches Kapitel in der deutschen Rugbygeschichte.

weiter

OP-Online.de

23.11.17 (Von Christian Düncher)

Deutscher Rugby-Verband nach Streik in Not /
Zwei Heusenstammer für Partie gegen Chile nominiert

Boykott der Nationalspieler

OFFENBACH - Länderspiele in Offenbach waren bislang für den Deutschen Rugby-Verband eine erfreuliche Sache. Im Februar gelang eine Sensation gegen Rumänien, Anfang März ein Sieg gegen Belgien. Doch die Partie am Samstag (15 Uhr) gegen Chile droht zur Farce zu werden.

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

22.11.2017 von Rainer Seele

Streik im Nationalteam:
Der Streit im deutschen Rugby eskaliert

Es ist ein ungewöhnlicher Vorgang im deutschen Sport. Das Fünfzehner-Nationalteam im Rugby tritt in den Streik. Es ist ein Frontalangriff gegen den Verband. Die Folgen könnten gravierend sein.

Es ist eine Art Tackling, gezeichnet von kompromissloser Härte. Die „Wild Rugby Academy“ (WRA), gegründet von dem Unternehmer Hans-Peter Wild, attackiert den Deutschen Rugby-Verband (DRV) scharf – und zieht ihr gesamtes Personal, das sie dem DRV bisher zur Verfügung stellte, ab sofort zurück. Davon ist schon das am Samstag in Offenbach geplante Test-Länderspiel gegen Chile betroffen.

Es wird vermutlich nicht ausgetragen werden können, da die komplette deutsche Nationalmannschaft sich wie die WRA gegen den DRV stellt und sozusagen streiken will.

weiter

OP-Online.de

22.11.17 (cd)

„Wir sind enttäuscht“

Rugby-Spieler streiken vor Länderspiel

Offenbach -Der Konflikt zwischen dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) und der Wild Rugby Academy (WRA) hat vor dem Test in Offenbach gegen Chile (Samstag, 15 Uhr) einen neuen Höhepunkt erreicht. Die WRA-Spieler, die das Gros des 15er-Nationalteams stellen, sind in den Streik getreten.

weiter

OP-Online.de

22.11.17 (cd)

Ex-Rugby-Nationalspieler hält WM-Teilnahme 2023 dennoch für realistisch

Markus Walger übt Kritik:
„Wir haben für die Ehre gespielt“

Offenbach -2008 absolvierte Markus Walger sein letztes Länderspiel für die 15er-Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV). Seitdem hat sich einiges geändert. Sportredakteur Christian Düncher hat vor dem Test am Samstag (15 Uhr) im Offenbacher Sparda-Bank-Hessen-Stadion zwischen der DRV-Auswahl und Chile mit dem Präsidenten und Trainer des Erstligisten RK Heusenstamm gesprochen.

weiter

Deutscher Rugby-Verband

22.11.2017 /DRV Presse

DRV nominiert Kader für Testmatch gegen Chile

Nach der kurzfristigen Absage fast des kompletten Nationalteams für das Testspiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer gegen Chile am kommenden Samstag, dem 25. November, in Offenbach, bietet der Deutsche Rugby-Verband einen völlig veränderten Kader auf.

weiter

mein
sportradio.de

Erstellt am: 21.11.17

Rugby-Nationalteam im Streik

Die deutsche 15er-Rugby-Nationalmannschaft steht nach dem Sieg gegen Brasilien und dem guten Auftritt bei der Niederlage gegen die USA so hoch wie fast noch nie in der Weltrangliste. Und doch gibt es vor dem dritten November-Test gegen Chile am Samstag Streit hinter den Kulissen. Soeben erreichte uns eine Pressemitteilung, die die Spieler und Trainer der deutschen Rugby 15er-Nationalmannschaft herausgegeben haben. Und mit der sie ihre Teilnahme an diesem Spiel abgesagt haben. Was sind die Hintergründe und fällt das Spiel jetzt aus?

weiter

Kommentar zum Beitrag
„Der deutsche Rugbysport am Scheideweg“

Dem niedersächsischen Ehrenvorsitzenden Achim Behring-Scheil muss man schon Respekt zollen. Mit seinem Bericht/Kommentar auf Totalrugby.de hat er in ein Wespennest gestochen.

Die Auflistung und Veröffentlichung der Missstände im DRV hat Achim Behring-Scheil zum Ziel herber Kritik gemacht. Die „Ecke“ und die Taktik, aus der die meiste Schellte kam, ist sehr wohl bekannt.

Dem Autor wurden massiv Fehlinformationen, Zitat: „Selten so viel Halbwahrheiten und falsche Fakten gelesen“, vorgeworfen.

Wer ein wenig Ahnung von den Zusammenhängen im DRV hat, der konnte sich leicht überzeugen, das die von Achim Behring-Scheil aufgeführten Punkte weitestgehend der Richtigkeit entsprachen.

Der Versuch, die öffentliche Kritik aus Niedersachsen, mit den leider bekannten Mechanismen zu unterdrücken, wurde spätestens mit der Veröffentlichung des Beitrags von der Rhein-Neckar-Zeitung „Kapitäne der Nationalmannschaft kritisieren Verband“ vom 20.11.2017 (s. unten) der Wind aus den Segeln genommen.

Das DRV-Präsidium sollte tunlichst schnell die Vereine und Landesverbände über den Stand der Dinge informieren und sich vor allen mit dem bisherigen Gross-Sponsor Peter Wild einigen.

Das was Herr Wild für das deutsche Rugby getan hat, ist immens und verdient eine entsprechend würdigende Behandlung.

Klaus-Uwe Gottschlich 21.11.17

Frankfurter Rundschau

16.11.17 (Andrea Barthélémy, dpa)

Gefährliche Erschütterung:
Hirnschäden bei Football und Co.

US-Präsident Donald Trump beklagt, Football sei nicht mehr das harte Spiel, das es früher war. Aber immer neue Erkenntnisse zeigen, dass der Sport nach wie vor gravierende Hirnschäden hervorruft. Das jüngste tragische Beispiel analysierten US-Ärzte gerade.

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

07.09.2017 von Achim Dreis

Handball Wallau/Massenheim droht Absturz
in die C-Liga

Zwei Insolvenzen hat der Deutsche Handball-Meister von einst schon hinter sich. Doch so tief ist er noch nie gestürzt. Da hilft auch die A-Jugend in der Bundesliga wenig. Von Achim Dreis 3

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

20.11.17 (CPB)

Kapitäne der Nationalmannschaft kritisieren Verband

Vorstandsschelte in Wiesbaden nach dem Scheitern der Sponsorenverhandlungen mit Hans-Peter Wild (Capri Sun)

Wiesbaden. (CPB) Das gab es im deutschen Sport noch nie: Die beiden Kapitäne der deutschen Rugby-Nationalmannschaft nutzten in Wiesbaden die Pressekonferenz nach dem Länderspiel gegen die USA, um der Führungsspitze des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) "im Namen der Mannschaft" das Misstrauen auszusprechen. Nachdem Trainer Dave Hewitt und Kapitän Blaine Scully (USA) und der deutsche Nationaltrainer Kobus Potgieter Podium und Konferenzsaal verlassen hatten, ergriffen Sean Armstrong (31) und Michael Poppmeier (35/beide Heidelberger Ruderklub) das Wort und sagten: "Wir sind sehr enttäuscht von unserem Verband, der sich mit unserem großen Sponsor überworfen hat. Wir fühlen uns allein gelassen…

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

20.11.17 (CPB)

Eine Halbzeit lang völlig gleichwertig

Das Rugby-Nationalteam verlor Weltranglistenspiel gegen die USA

Wiesbaden. Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft wurde am Samstag auf ihrem Weg in die Weltspitze gestoppt. Trotz einer über weite Strecken des Weltranglistenspiels ausgezeichneten Leistung unterlag das Team von Nationaltrainer Kobus Potgieter (Heidelberg) den Vereinigten Staaten von Amerika mit 17:46 (10:13) Punkten. In der ersten Spielhälfte waren der Ranglisten-17. USA und die Deutschen, die im Ranking von World Rugby (WR) auf Platz 22 geklettert waren, völlig gleichwertig, dass war die bessere Physis der Nordamerikaner spielentscheidend.

weiter

Totalrugby.de

Donnerstag, 16. November 2017 - Geschrieben von achim behring-scheil   

Der deutsche Rugbysport am Scheideweg

Es rumort gewaltig im deutschen Rugbysport. Bei vielen Klubs und  Rugbyfans herrscht Unverständnis über Entscheidungen und Entwicklungen  der jüngsten Vergangenheit.

Beherrschendes Thema, obwohl es von allen Seiten tot geschwiegen wird, ist der Zwist  zwischen Dr. Wild/WRA und  geschäftsführendem  DRV-Vorstand (3 Personen)/Sportdirektor. Aus dem gesamten  DRV-Präsidium (8 Personen) hört man durchaus gegensätzliche Positionen. Keine Informationen, keine gewollte Kommunikation, …

weiter

Allgemeine Zeitung

Rhein Main Presse

16.11.2017  von Carsten Schröder

andere Sportarten Worms

Rugbyclub Worms:
Fairplay ist für die Jugend ein Schwerpunkt

WORMS - Rugby. Es flimmern dem vielseitig interessierten Sportfan wohl meist ganz ähnliche Bilder vor dem geistigen Auge, wenn er an das aus England stammende Spiel mit dem „Ei“ denkt. Mundschutz. Raubeine. Ein durch stollenbewehrtes Schuhwerk „umgepflügter“ Rasen. Zimperlich geht es da nicht zur Sache. Und dann auch noch Kinder? Klar, sagt Marika Karapanagiotidis vom Rugbyclub Worms. Schließlich würden die Vorgaben („Rugby ist schon ein Sport mit viel Körpereinsatz“) auch dem Alter der Spieler angepasst.

weiter

Frankfurter Allgemeine

28.09.2017 von Rainer Seele

Das zerbrochene Ei - Kurz vor „Oktoberfest Sevens“ Konfrontation zwischen dem Milliardär Wild und Deutschem Rugby-Verband

Am 31. August 2017 ist der Sponsorenvertrag zwischen der Hans-Peter Wild (Capri-Sun) und dem Deutschen Rugby-Verband ausgelaufen. Die geplante Verlängerung wurde vom nationalen Dachverband abgelehnt.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

22.09.17 (momo)

Rugby-Pokal

Der Heidelberger TV auf Fuchsjagd

Der Zweitligist empfängt den RK Heusenstamm

Heidelberg. (momo) In der zweiten Runde des des deutschen Rugby-Vereinspokals haben die Heidelberger Teams allesamt lösbare Aufgaben. Lediglich Zweitligist Heidelberger Turnverein ist gegen den Bundesligisten RK Heusenstamm in der Außenseiterrolle.

Meister und Pokal-Topfavorit Heidelberger Ruderklub muss bei der zweiten Garde des SC Frankfurt 1880 antreten. Der HRK, derzeit von keiner deutschen Mannschaft zu gefährden, wird eine Mischung aus erster und zweiter Mannschaft ins Rennen schicken, um jüngeren Spielern Matchpraxis zu verschaffen. Am Ausgang sollte dies nichts ändern, alles andere als ein haushoher HRK-Sieg käme einer Sensation gleich.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

22.09.17 (Moritz Bayer)

Rugby-Bundesliga

Die Rudergesellschaft Heidelberg ließ alle Stammspieler pausieren

So fiel das Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga ins Wasser: Der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub gewann mit 97:3 Punkten

Heidelberg. Im Vorfeld mit großer Spannung erwartet, geriet das "Spitzenspiel" der Rugby-Bundesliga Südwest zu einer Farce. Der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub unterstrich seine Vormacht in der Liga beim 97:3-Sieg über die Rudergesellschaft Heidelberg nicht nur, er zementierte sie.

Der TSV Handschuhsheim ärgerte sich über verpasste Punkte beim TV Pforzheim, die durchaus möglich gewesen wären.

Der Sportclub Neuenheim holte auch in Oberursel gegen den SC Frankfurt 1880 keine Zähler.

weiter

OP-Online.de

19.09.17 (cd)

Kompromiss denkbar - TGS Hausen verliert

3. Rugby-Liga doch mit BSC?

2. Bundesliga West
ASV Köln - TGS Hausen 34:15 (15:3)

Offenbach - Dämpfer für die „Löwen“: Die TGS Hausen hat im Kampf um einen zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 1. Rugby-Bundesliga berechtigenden Platz einen Rückschlag erlitten. Die Posse um einen möglichen Drittligastart des BSC Offenbach geht derweil weiter.

3. Liga Süd-West

URC Gießen - BSC Offenbach (verlegt)

Ob der BSC – trotz des abschlägigen Urteils des Sportgerichts – in der 3. Liga antritt, ist weiter offen. Die ursprünglich für Samstag geplante Auftaktpartie fand jedenfalls nicht statt. Zumindest wurde nicht um Punkte gespielt. Den stattdessen absolvierten Test gewann Offenbach 53:21. „Das Spiel wird allerdings noch regulär nachgeholt. Wir haben einer Verlegung zugestimmt“, machte BSC-Sprecher Nils Schlesinger klar, dass man auf jeden Fall in der 3. Liga spielen will. Eventuell wird das Schiedsgericht angerufen.

weiter

OP-Online.de

18.09.17 (cd)

Heusenstamms Trainer Steinweg mit Rundumschlag nach 27:47-Pleite

Rugby: „Einige kuscheln lieber mit der Freundin“

Offenbach - Die Saison ist gerade erst zwei Spieltage alt, doch beim Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm knirscht es bereits gewaltig im Gebälk. Der Auslöser war die jüngste 27:47-Pleite bei Aufsteiger SU Neckarsulm.

Auch am Tag danach hatte sich Jens Steinweg vom Trainerteam der „Füchse“ noch nicht beruhigt, kritisierte seine Spieler sowie die Entwicklung in Deutschlands höchster Spielklasse. Steinweg zufolge wäre die zweite Niederlage im zweiten Spiel absolut vermeidbar gewesen, hätte er auf alle Spieler zugreifen können.

weiter

Frankfurter Neue Presse

06.09.2017 von FRI

Der BSC Offenbach ist zurück auf der Bildfläche,

Heftige Kontroverse mit dem Hessischen Verband ausgelöst

Nach einem Jahr wieder am Ball

nach dem Neustart stattfindet, ist ungewiss. Der BSC Offenbach ist zurück auf der Bildfläche, was eine heftige Kontroverse mit dem Hessischen Verband ausgelöst hat Der Terminplan für die Hinrunde der 3. Rugby-Liga Süd-West, Gruppe Nord, ist fixiert. Vom Liga-Spielleiter und Vorsitzenden.... Die Zulassung vonseiten des Hessischen Rugby-Verbands (HRV) ist dem Club vom Eichwaldweg verweigert worden... konnte gar in der Rugby-Nation Frankreich nach Verstärkung gesucht werden. Bisher sind es sieben

mehr

GR-Streiflichter (3):
KUG 13.09.17

Wie unten schon beschrieben, ist die Vereins-/Mannschafts-Decke im DRV sehr dünn. Das 2. BL-Nord nur fünf und in der 2. BL Ost nur sechs von acht Teams aufweisen können, hängt stark mit dem hohen Aufwand zusammen, den die Vereine bei den weiten Entfernungen betreiben müssen.

Große Abhilfe würde hier die Gründung zahlreicher neuer Vereine mit sich bringen. Die Lage ist in den meisten Regional- und Verbandsligen recht angespannt, zahlreiche Landesverbände bringen keine eigene RL auf die Beine.

RL- Bayern: 8 Teams

3. LSW (RBW, HRV, RVRLP) 2 Gruppen, je 6 Teams: 12 Teams

RL Hessen: 5 Teams

RL Nord (NRV, HHRV, HBRV): 9 Teams

RL Nordost (BRV, RVB, RVS): 10 Teams

RL RNW: 2 Gruppen mit 8 und 5 Teams: 13 Teams

Darunter existieren nur noch die wenigen Verbandsligen:

VL Bayern: 2 Gruppen, je 5 Teams: 10 Teams

VL RBW: offene Anzahl (Turnierform)

VL RNW: 8 Teams (Turnierform)

VL Nord: 11 Teams

Es existieren noch ersatzweise 7er Ligen, wie z.B. im Osten und ganz neu in Rheinland-Pfalz. Die Rheinland-Pfälzer wollen über die neugegründete 7er-Liga den 15er-Spielbetrieb mittel- und langfristig wieder aufbauen.

Fazit:

Es sind für unser großes Staatsgebiet viel zu wenige Vereine und Mannschaften. Die Zielsetzung muss neben dem Erreichen der Weltspitze unbedingt auch die Verbreitung innerhalb unseres Landes sein. Dies sollte möglichst mit den hier ansässigen jungen Menschen erfolgen und nicht nur durch „Importe“.

GR-Streiflichter (1):

2. BL- NORD

Die 2. Bundesliga Nord ist zur aktuellen Saison nur mit 5, anstelle der geplanten 8 Teams angetreten. Es fehlen 3 Teams für den BL und Pokal-Wettbewerb.

2. BL Ost

Dagegen kam die Gruppe Ost immerhin auf 6, anstelle von 8 Mannschaften. Es fehlen somit 2 Teams.

Anscheinend wollen keine Nachrücker das sportliche, wirtschaftliche und organisatorische Risiko auf sich nehmen.

2. BL Süd und West

Hier können beide Ligen komplett mit jeweils 8 Mannschaften antreten. Erwähnenswert ist dazu, dass im Westen TG Darmstadt freiwillig abgestiegen ist. Dafür stieg der SC Frankfurt 1880 mit seiner II. auf und der RC Luxembourg stieg aus der 1. BL ab.

Im Süden verzichtete der TSV Nürnberg aufgrund früherer Erfahrungen auf die Chance zum Aufstieg und der RC Unterföhring rückte nach.

GR-Streiflichter (2):

1. BL- Süd

Der amtierende Meister Heidelberger RK überrollte den ersatzgeschwächten SCN Heidelberg mit dem Rekord-Ergebnis 145:10.

1. BL – Nord

Dazu nimmt sich die Heimniederlage des Hamburger RC gegen SC Germania List mit 8:85 als gefühlt „knapp“ aus.

Frankfurter Allgemeine

07.09.2017 Achim Dreis Sportredakteur

Handball : Wallau/Massenheim droht Absturz in die C-Liga

Zwei Insolvenzen hat der Deutsche Handball-Meister von einst schon hinter sich. Doch so tief ist er noch nie gestürzt. Da hilft auch die A-Jugend in der Bundesliga wenig.

Spannung, Leidenschaft und Herzblut verspricht die Homepage der Handballer aus Wallau/Massenheim. Angekündigt ist das erste Bundesliga-Spiel an diesem Samstag um 18 Uhr in der Wallauer Ländcheshalle gegen den TV Hüttenberg. Was klingt wie eine Reminiszenz an die frühen neunziger Jahre, als der zweimalige Meister und Pokalsieger eine Marke in der deutschen Handball-Landschaft war, ist Realität der Saison 2017/18.

Allerdings nur bei den Siebzehn- und Achtzehnjährigen: Die HSG Wallau/Massenheim schaffte in der vergangenen Spielzeit den Aufstieg in die Jugend-Bundesliga und steht nun vor ihrer Premierensaison in der Staffel Ost.

Die Herrenmannschaft der einst ruhmreichen „Ländches-SG“ ist dagegen so weit von der Erstklassigkeit entfernt wie noch nie.

weiter

OP-Online.de

07.09.17 (cd)

Streit mit HRV-Präsident Jürgen Zeiger (Heusenstamm) um Start in 3. Liga /
210 000
Euro Schadenersatz?

BSC-Rugger drohen mit Klage

Offenbach - Rugby gilt als Gentlemen-Sport. Zwischen dem hessischen Verband und dem BSC 1899 Offenbach geht es aber alles andere als vornehm zu. Der Streit beschäftigt nun sogar einen Juristen – und der droht mit einer gewaltigen Schadenersatzforderung.

weiter

Frankfurter Neue Presse

06.09.2017 von FRI

Hausener Löwen bezwingen Meister Aachen

Cupspiel gewertet

Hausener Löwen bezwingen Meister Aachen Trotz personeller Probleme ist das Rugbyteam des Zweitligisten TGS Hausen erfolgreich in die Saison 2017/18 gestartet. Rugby Trotz personeller Probleme ist das Rugbyteam des Zweitligisten TGS Hausen erfolgreich in die Saison 2017/18 gestartet. Die Löwen besiegten den RC Aachen, immerhin amtierender Meister der West-Staffel, mit 27:17 (5:9). Das Ergebnis drückt die Überlegenheit der Gastgeber unzureichend aus, denn sie legten insgesamt fünf Versuche

Cupspiel gewertet

In der Vorrunde des Liga-Pokals hatte die TGS Hausen vor einer Woche klar gegen den Süd-Zweitligisten TSV Handschuhsheim II verloren (3:48).

mehr

Redaktion GR

23.08.17 KUG

BSC 1899 Offenbach mit imposantem Neustart: zwei Teams für Saison 17/18 gemeldet - Hessischer Rugby-Verband will Start in der 3. Liga Süd-West verhindern

 

Mit sehr viel Geld und Aufwand hatte der Deutsche Rugby-Verband in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rugby-Verband im März das Länderspiel Deutschland gegen Belgien in Offenbach durchgeführt. Mit der Austragung des Rugby-Länderspieles in größeren Stadien sollte ein besserer Werbe-Effekt in Bezug auf Zuschauer, Medien und Sponsoren erzielt werden. Soweit die Theorie!

weiter

Frankfurter Neue Presse

13.07.2017 von FRI

Wahl zum Präsidenten des Deutschen Rugby-Verbands Rugby-Tag lehnt Ian Rawcliffe ab

Dass es überhaupt zu dieser Gegenkandidatur Rawcliffes kam, überraschte viele Vereinsvertreter auf dem DRT. Der 68-Jährige war zudem nicht in der niedersächsischen Landeshauptstadt zugegen, er wurde von einem Mitglied seines Stammvereins BSC Offenbach für dieses Amt vorgeschlagen.

Der Hintergrund: Rawcliffe soll gegenüber der Wild Rugby-Academy (WRA), die den deutschen Rugbysport mit viel Aufwand in den vergangenen Jahren förderte, positiv eingestellt sein. Zwischen der WRA und dem DRV um Blank gibt es laut übereinstimmenden Berichten derzeit Dissonanzen; ein Bruch ist nicht ausgeschlossen.

weiter

DRV Online

12 Jul 2017 von DRV Presse

Deutsche Rugby Marketing GmbH wird aktiviert

Der Deutsche Rugby-Verband setzt die Deutsche Rugby Marketing Gesellschaft mbH (DRM) wieder ein. Seit Ihrer Gründung im Mai 2007 hatte die DRM die Marketing bezogenen Aufgaben des DRV übernommen. Im Jahre 2010 wurden die Marketingrechte an eine Agentur übertragen und Mitte 2013 zurückgekauft. Mit dem Engagement der Wild Rugby Academy (WRA) und der Gesellschaft zur Förderung des Rugby Sports (GFR), beides von dem Unternehmer Dr. Hans-Peter Wild gegründete Institutionen, wurden die DRV VII und die DRV XV Männer-Nationalmannschaften seitdem separat markengerecht betreut. Mit der Aktivierung der DRM soll der DRV nun ganzheitlich vermarktet werden.

weiter

OP-Online.de

11.07.17 (cd)

Rugby-Tag stimmt gegen Rawcliffe

Offenbach - Zweimal war der Rödermarker Ian Rawcliffe (BSC Offenbach) Präsident des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV). Beim Verbandstag in Hannover stand er überraschend erneut zur Wahl – in Abwesenheit. Er weile gerade in Asien, hieß es. Mehr erfuhren die Anwesenden nicht.

Offenbar wollte die von Milliardär Dr. Hans-Peter Wild gegründete „Wild Rugby Acadamy“ (WRA), die den DRV finanziell und sportlich unterstützt, mit dem Präsidium um Klaus Blank jedoch im Clinch liegt, Rawcliffe installieren. Das misslang aber.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

11.07.17 (CPB)

Klaus Blank aus Eppelheim als Präsident wiedergewählt

Die Nationalteams siegen, doch Präsident Blank ist unter Druck

Hannover. (CPB) Klaus Blank (57) aus Eppelheim wurde in Hannover als Präsident des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) wiedergewählt. Der Heidelberger, der im Dezember 2016 auch ins Exekutivkomitee von Rugby Europe gewählt worden war, setzte sich in geheimer Wahl gegen seinen Amtsvorgänger Ian Rawcliffe (Rödermark) durch. Der Engländer, der dem DRV von 1996 bis 2004 und 2014/15 vorgestanden hatte, hat seine Kandidatur erst am Sonntag erklärt und war beim Deutschen Rugby-Tag nicht anwesend. Er erhielt 57 Delegiertenstimmen, auf Blank entfielen 393 Stimmen.

… Es war der turbulenteste Rugby-Tag aller Zeiten, denn Meinungsverschiedenheiten zwischen Präsidium und Hauptsponsor traten offen zu Tage. Blanks Präsidium steht vor einer Mammutaufgabe, um die beim DRT völlig eskalierte Situation zu befrieden. Den Delegierten war völlig klar: Stiege Sponsor Wild aus, könnte das Fünfzehnerrugby-Nationalteam seine Position unter den Top-12 Europas nie und nimmer halten. Und das Siebenerrugby-Nationalteam wäre ohne hauptberufliche Toptrainer auch nicht auf Rang vier der EM zu halten.

weiter

Totalrugby

Sonntag, 9. Juli 2017 TR-Team

DRT 2017: Die Zeichen stehen auf Trennung zwischen dem DRV und der WRA

Eklat in Hannover: Im vollbesetzten Sitzungssaal des Haus des Sports gab es laute Wortgefechte, eine unerwartete Kampfkandidatur um das Präsidentenamt und einige wichtige Beschlüsse, die im Chaos um die DRV-WRA-Kooperation wohl untergehen dürften.

weiter

DRV Online

09 Jul 2017 von DRV Presse

Deutscher Rugby-Tag in Hannover zu Ende gegangen

„unruhige“ Diskussionen zur Wahl, Saisonumstellung und Vertrag mit der Wild AG

In Hannover fand am Sonntag (9. Juli) der Deutsche Rugby-Tag statt. Anwesend waren Vertreter aller 13 Landesverbände sowie von 74 der aktuell 125 Vereine unter dem Dach des DRV. Es wurde phasenweise heiß diskutiert, doch am Ende wurden alle Anträge und Abstimmungen den Regeln gemäß behandelt beziehungsweise abgehalten.

weiter

FB: TSV Handschuhsheim

20.05.17

1. Bundesliga Süd/West:
SC 1880 – TSV Handschuhsheim wg. Schiedsrichtermangel abgesagt!

Schlechte Neuigkeiten..!

Das Spiel der 1.XV gegen SC Frankfurt 1880 Rugby muss leider verlegt werden, da der SDRV an diesem Wochenende keinen Schiedsrichter stellen kann.

NEUER TERMIN:

SC Frankfurt 1880 vs. 1.XV am 27.05.17 um 15:00 Uhr..!

DRV Online

11.05.17 M. Marachi (Vors. DRV Sportgericht)

DRV-Sportgericht verhängt heftige Punktabzüge gegen die BL-Vereine Neckarsulmer SU, München RFC, TuS Düsseldorf und RU Hohen Neuendorf

DRV-Sportgericht verhängt Urteile gegen mehrere Vereine wegen Verstoßes gegen die Lizenzauflagen für die Saison 2016/2017

Frankfurter Allgemeine Zeitung

13.05.2017 von Jörg Daniels.

Präsident des FSV Frankfurt:

„Die Rücktritte waren verantwortungslos“

Michael Görner, Präsident des krisengeschüttelten Drittligisten FSV Frankfurt, spricht im F.A.Z.-Interview über alte Fehler, Chaos in der Führung und die Zukunftschancen des Vereins.

„Soll der Spielbetrieb über private Darlehensgeber, von denen Sie einer waren, oder Bürgschaften gewährleistet werden?“

Nein, auf keinen Fall. Wir planen, ohne gleich wieder Schulden zu machen. Wir müssen von privaten Darlehensgebern, die ein persönliches Risiko eingehen, wegkommen.

weiter

OP-Online.de

05.05.17  (vum)

1. BL:    Platz aufgrund des Starkregens unbespielbar

           Rugby-Derby in Heusenstamm fällt aus

Die TGS Hausen empfängt am Samstag, 15 Uhr, in der 2. Liga die Düsseldorf Dragons. Die in dieser Saison zu Hause ungeschlagenen „Löwen“ wollen mit einem weiteren Heimsieg den zweiten Platz festigen

weiter

Spiegel Online
04.05.17 von Bernd Schwickerath

Deutsches Eishockey vor der Heim-WM

No Country For Young Men

Das deutsche Eishockey hofft im Sog der Heim-WM auf einen Boom. Strukturelle Probleme machen das aber nahezu unmöglich. Das größte Problem ist die mangelhafte Jugendarbeit der DEL-Klubs.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

02.05.17 (CPB)

Rugby-Sensation:

Handschuhsheim schlägt Meister Pforzheim

Der TSV Handschuhsheim spielte gegen Pforzheim furios auf

TSV Handschuhsheim über den deutschen Meister TV Pforzheim 29:28

„Mit einer großartigen Kampfmoral beantwortete die Mannschaft der TSV-Trainer Peter Ianusevici und Jens Schmidt die Klasse der "Goldstädter", deren Trainer-Gentleman John Willis sagte: "Die Handschuhsheimer zeigten mehr Siegeswillen. Das machte den Unterschied aus." „Vor 200 Zuschauern im Lions Park spielte der TSV furios auf und belohnte sich für seine nie erwarteten vier Versuche von Felix Martel, Kai Jansen, Yassin Ayachi und Firas El-Chami mit einem offensiven Bonuspunkt.“

RG Heidelberg - Heidelberger RK 10 : 53

„Die Wucht der HRK-Stürmer überforderte die jungen RGH-Spieler mit zunehmender Spielzeit, so dass RGH-Berater Rudolf Finsterer das Geschehen sehr treffend zusammenfasste: "Es ist wie es ist." Die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass der HRK in der nächsten Saison nur noch Profis mitspielen lässt.“

SC Frankfurt 1880 - SC Neuenheim 0 : 12

„Das wird beim Sportclub Neuenheim nicht geschehen, der gestern im Kampf um den Klassenverbleib einen wertvollen 12:0-Sieg beim Tabellenvierten SC Frankfurt 1880 erkämpfte.“

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

28.04.17 (CPB)

Bundesliga-Rugby

Dem Sieger steht der Rugby-Himmel offen

Beim Derby zwischen der RGH und dem HRK geht es um die Halbfinal-Teilnahme

Die gute Nachricht vorab:

Am neunten Spieltag der Rugby-Bundesliga Süd stehen alle Siebenerrugby-Nationalspieler zum Einsatz bei ihren Vereinen zur Verfügung, da am Wochenende ausnahmsweise einmal kein internationales Turnier den nationalen Spielplan stört.

Ob die Führungsspitze des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) erkannt hat, dass man auf internationalem Parkett mittel- und langfristig schlecht erfolgreich sein kann, wenn man den Sport der Vereine, die die Basis jeglichen Erfolgs bilden, der Lächerlichkeit preis gibt? Bundesligaspiele ohne die Spitzenspieler interessieren jedenfalls niemanden.

weiter

OP-Online.de

31.03.17 Christian Düncher 

Erfolg für Rugby-Abteilung

BSC 1899: Erstes Training mit 33 Spielern

Das erste Training seit der Abmeldung der ersten Mannschaft hat die Erwartungen der Verantwortlichen der Rugby-Abteilung des BSC 1899 Offenbach übertroffen. „Mit so großem Zuspruch haben wir nicht gerechnet. Wir sind sehr zufrieden“, sagte Pressewart Nils Schlesinger.

weiter

Nach oben

News 2016