„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Tschinggis Chan

News 2018-2

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt)

 

Stade Français Paris

18.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 12. Spieltag Sa. 22.12.18 um 14:30 h

SFP Stade Paris empfängt Tabellenzwölften Sporting Union Agen

Die Pariser empfangen am Samstag den Tabellenzwölften Sporting Union Agen in der höchsten französischen Liga „TOP14“. Der knappe 12:3 Sieg im European Challenge Cup gegen die walisische Top-Mannschaft Ospreys könnte auf eine steigende Form hinweisen. Ein heimischer Sieg wäre den Parisern zu gönnen. Da die Gelbe-Westen-Proteste in Paris rückläufig sind, ist zudem mit steigenden Zuschauerzahlen zu rechen.

Wir wünschen rosa-blauen FSP-Team von Haupt-Sponsor Dr. Peter Wild und seinem (Directeur du Développement Sportif) Manager Robert Mohr viel Erfolg!

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

17.12.18 (momo)

Rugby:

Diese TSV-Defensive war Extraklasse

Handschuhsheim gewinnt Rugby-Derby gegen RGH in Unterzahl

Mit nur 19 Mann im Kader reiste der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub ins Großherzogtum Luxemburg.

Heidelberg. Schnell, trick- und punktereich: Das Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga Südwest zwischen dem TSV Handschuhsheim und der RG Heidelberg hatte den Namen mehr als verdient. Das bessere Ende hatten nach einer Glanzleistung vor allem in der Defensive die "Löwen" und siegten mit 45:26. Der Heidelberger RK erkämpfte sich stark dezimiert einen wichtigen 36:32-Sieg beim RC Luxemburg.

Den Handschuhsheimern gelang ein wahrer Raketenstart. Schon nach zwei Phasen legte der flinke Christopher Korn den Ball zum Versuch ab, Marcel Coetzee legte nach der Erhöhung mit einem 50-Meter-Straftritt nach. Den Gegenversuch von RGH-Neuzugang Marco van Tonder konterte der TSV durch Jaco Otto, der nach einem Gassenpaket nicht aufzuhalten war. Der Starstürmer musste aber dann schneller zum Duschen als erwartet: Einen Überkick von Verbinder Nikolai Klewinghaus fing Bastian Himmer aus der Luft, der heranstürmende Otto unterlief den RGH-Wirbelwind und drehte Himmer dabei unabsichtlich, aber eben hoch gefährlich um - glatt Rot. Der TSV sah sich nun der undankbaren Aufgabe ausgesetzt, den schnellsten Angriff der Liga eine Stunde lang in Unterzahl im Zaum halten zu müssen.

Das taten sie unglaublich gut. Bis zur Pause gelangen den "Orange Hearts" keine Punkte mehr,

weiter

RC Luxembourg unterliegt dem Heidelberger RK knapp mit 32:36

Mit nur 19 Mann im Kader reiste der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub ins Großherzogtum Luxemburg. Nach einem herausgefangenen Ball und zwei Kicks lag der Ruderklub auch schnell zurück. Aber mit einer Energieleistung kämpfte sich der HRK zurück ins Spiel und verschaffte sich bei den Gastgebern vor allem mit guten Sturmaktionen Respekt. Vier Stürmerversuche sowie ein Strafversuch nach minutenlanger Belagerung des RCL-Malfeldes waren der Lohn. In der Endphase mussten die Heidelberger nochmals gehörig zittern, denn der RCL kam durch zwei Versuche auf vier Punkte heran. Den knappen Vorsprung rettete der HRK aber über die Zeit und konnte wichtige fünf Zähler mit nach Hause nehmen.

weiter

German-Rugby.de

16.12.18 Online-Team

Kommentar:
Wird deutsche 15-er Nationalmannschaft still und leise „beerdigt“?

am 31.12.18 laufen alle Verträge der „Wild Spieler“ aus,

am 09.02.19 Ankick für das erste Länderspiel gegen Belgien?

Null Informationen des DRV

Die „Helden von Marseille“ wurden für ihren heroischen Kampf um den Aufstieg in die internationale Spitzengruppe bejubelt. Häufig bekamen sie den Spruch „Kämpft, macht weiter so!“ zu hören.

Was ist aus ihnen geworden? Es ist leider still und leise um sie geworden. Nach dem Rückzug vom Großsponsor Herrn Dr. Wild laufen die Verträge der Spieler zum 31.12.2018, also in 15 Tagen aus. Einige sind bei anderen Vereinen untergekommen andere (noch) nicht.

Vom DRV ist nichts zu hören. Das gleiche gilt für das hervorragende Trainerteam. Auf der DRV-Homepage ist kein Trainer der 15-er Mannschaft aufgeführt. Die betroffenen Trainer und Spieler müssten schnellstens Bescheid wissen um ihre berufliche Existenz planen zu können.

Hinzu kommt, dass bereits am 09.02.2018 das erste Pflichtspiel der Nationalmannschaft ansteht. Genau gesagt in 46 Tagen! Das sieht noch lange aus, ist es aber nicht.

Das natürlich die deutsche Rugbyszene ein starkes Interesse am Wohl der 15-er Nationalmannschaft hat, ist verständlich.

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sei allen Beteiligten gewünscht.

Stade Français Paris

14.12.18 Online

European Challenge Cup – 04. Spieltag

SFP Stade Français Paris gewinnt gegen walisische Ospreys

Gedenkveranstaltung für SFP-Spieler Nicolas Chauvin +13.12.18

Ein Sieg in Erinnerung an Nicolas

Rose und Blau setzen sich angesichts Ospreys durch, ohne geschafft zu haben, einen Versuch trotz einiger freier Gelegenheiten zu markieren. Der Wichtige war woanders. Die Pariser nehmen ihr Spiel in der Huldigung in Erinnerung an Nicolas Chauvin wieder mit. Für immer Rose und Blau.

SFP gelang in einem sehr hart umkämpften Spiel gegen die walisischen Ospreys die Revanche mit einem knappen 12:3 Sieg. Damit haben die Pariser ihren ersten Sieg im European Challenge Cup erkämpft und sind auf die Erfolgsspur eingebogen. Herzlichen Glückwunsch.

weiter

Stade Français Paris

13.12.18 Online

European Challenge Cup – 04. Spieltag (Fr. 14.12.18 um 20:45 h)

SFP Stade Français Paris empfängt walisische Ospreys zum Rückspiel

Gedenkveranstaltung für SFP-Spieler Nicolas Chauvin +13.12.18

Stade Français Paris empfängt heute die walisischen Ospreys zum Rückspiel im European Challenge Cup. Das Hinspiel hatten die Pariser recht deutlich mit 20:51 verloren und sinnen nun auf Revanche.

Vor dem Spiel wird dem jungen SFP-Spieler Nicolas Chauvin gedacht, der sich am Mittwoch in einem Jugendspiel in Bordeaux sehr schwer verletzte. Der 19-Jährige erlag leider seinen schweren Verletzungen anschließend im Krankenhaus.

(s. hierzu den Bericht vom „Telegraph“)

weiter

Telegraph

13.12.18 By Ben Coles

French Rugby in Mourning

After 19-year-old Stade Francais Player Dies Following Tackle

Tributes will be paid ahead of all matches across

France this weekend to remember the young Stade Francais player Nicolas Chauvin, who passed away on Wednesday at the age of only 19.

Chuavin suffered a heart attack following a tackle playing for the Stade Francais youth team against Bordeaux-Begles on Sunday. The forward broke his neck in the collision, leading to Chauvin suffering a heart attack and brain damage due to a lack of oxygen.

Chauvin was treated on the field by medical staff, working for 20 minutes to resuscitate the player before he was transferred to hospital in Bordeaux for emergency surgery.

Tragically, Stade Francais released a statement on Wednesday confirming that Chauvin had passed away, with the club's crest changed on social media form its usual pink and blue to black and white.

FFR president Bernard Laporte led the tributes to Chauvin on Twitter, vowing that he would "remain ingrained forever in the memory of French rugby".

Laporte's post on Twitter however was met with a number of concerned replies from parents demanding changes to make the sport safer. "We are sad, worried and furious parents," read one response."We will find ways to force you to change the rules of the game very quickly... As parents we are responsible for the health and safety of our children and will not let them endanger themselves."

Chauvin's death is the second to rock French rugby this year, after Aurillac player Louis Fajfrowski passed away aged 21 following a tackle in a pre-season match.

One former player, Jerome Fillol, joined the calls for the sport to "return to basics" in light of Chauvin's death.

"Too much violence, too many blows, too much trauma, too much shock. Let us return to the basics of this sport where it is unbearable to think that you can leave your life [on the field]."

Rhein-Neckar-Zeitung

14.12.18 (momo)

Rugby:

Ein Entscheidungsspiel

Handschuhsheim könnte mit einem Sieg die RGH überholen

Heidelberger Ruderklub will in Luxemburg Sieg holen

Heidelberg. (momo) Derbyzeit im Heidelberger Rugby: Es ist ein wegweisendes Spiel, denn zwischen dem TSV Handschuhsheim und der Rudergesellschaft Heidelberg geht es am Samstag um 14 Uhr im Sportzentrum Nord um den zweiten Platz in der Bundesliga Südwest. Dieser berechtigt zur Teilnahme an den Playoffs der deutschen Meisterschaft, während der Dritte ausscheiden muss.

Sowohl der TSV als auch die RGH haben eine starke Hinrunde hinter sich; beide Mannschaften unterlagen knapp dem Spitzenreiter SC Frankfurt 1880, im direkten Duell setzten sich die "Orange Hearts" auf eigenem Feld gegen die "Löwen" mit 38:32 durch. Morgen wollen die Handschuhsheimer den Spieß umdrehen.

"Es könnte das Spiel des Jahres werden….

weiter

German-Rugby.de

13.12.18 Online-Team

Kommentar: Wer soll das bezahlen?

(zu „Rugby-Turnier kehrt nach München zurück“, SZ Süddeutsche.de vom 07.12.18 Sport)

Der „PR-Trommelwirbel“ um das geplante „hochkarätige Rugby-Einladungsturnier Oktoberfest 7s am 21./22. September 2019“ in München übertönte so einige überraschende Fakten, die in den beiden vorstehenden Artikeln der Süddeutsche Zeitung veröffentlicht wurden:

Hoher Verlust in 2017:

Die Absage der für 2018 geplanten Oktoberfest 7s erfolgte aufgrund der herben Verluste für 2017. Laut Zeitungsmeldungen soll es sich um einen 6-stelligen Minus-Betrag bei 2 Millionen EUR Umsatz handeln.

Weitere Verluste bis 2022

Für die vier geplanten Einladungsturniere 2019 – 2022 wurden weitere hohe Verluste in Höhe von bis zu 2,1 Millionen EUR vom Veranstalter eingeplant.

Veranstalters ist die Firma Oktoberfest 7s GmbH, ein Kooperationspartner des Deutschen Rugby-Verbandes. Vom Internationalen Rugby-Verband wurde dem Deutschen Veranstalter die Anerkennung als Veranstaltung des bekannten internationalen Serienturniers des Weltverbandes versagt.

Die Verantwortlichen rechnen nach den 21.000 Zuschauern in 2017 im nächsten Jahr mit 32.000 zahlenden Gästen. Bis 2022 soll die 50.000er Besuchermarke erreicht werden.

Teilnehmende Mannschaften:

Da es kein „World-Serien-Turnier“ vom internationalen Rugby-Verband ist, gibt es „nur“ ein „Einladungsturnier“ des deutschen Veranstalters. Ob die geplanten „hochkarätigen“ internationalen Gästeteams der deutschen Einladung nach München folgen werden, und wenn ja, mit welcher Mannschaft (Level) sie antreten, bleibt abzuwarten.

Bisher stehen mit den Teams von Deutschland und England schon zwei Teilnehmer von zwölf fest.

„Geld zurück Garantie“?

Gibt es für die Frühbucher eine „Geld zurück Garantie“ für den Fall einer Absage der Veranstaltung?

Rhein-Neckar-Zeitung

12.12.18 (kb)

Rugby:

Baden-Württemberg hat seine Vormachtstellung behauptet

Rottweil. Bei seiner Mitgliederversammlung am Samstag in Rottweil legte der um 2,4 Prozent auf 3070 Mitglieder in zwanzig Vereinen gewachsene Rugby-Verband Baden-Württemberg (RBW) eine erfreuliche Bilanz vor. Unter der Leitung von Landestrainer Jan Ceselka (Heidelberg) nahmen die schwarz-gelben Auswahlmannschaften an allen fünf ausgeschriebenen deutschen Siebenerrugby-Meisterschaften teil und belegten fünf Mal den ersten Platz. Deutscher Meister der Landesauswahlen wurden die Frauen, die Männer, die U18-Juniorinnen, die U18-Junioren und die U16-Jugendlichen. Damit hat der RBW seine Stellung als leistungsstärkster Landesverband unterstrichen.

Auch im Vereinsrugby ist der Südwesten Spitze, denn alle deutschen Meistertitel der Aktiven wurden von Mitgliedsvereinen des RBW gewonnen. Im traditionellen Fünfzehnerrugby triumphierten bei den Männern der Heidelberger RK (47:12 im Endspiel gegen die RG Heidelberg) und bei den Frauen der SC Neuenheim (43:7 im Endspiel gegen den RSV Köln). weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

10.12.18 (momo)

Rugby:

Handschuhsheim gegen Luxemburg

TSV Handschuhsheim siegt mit 51:3 Punkten

Dammbruch in Luxemburg

Heidelberg. "Bei widrigen Bedingungen haben wir anfangs ein zähes Spiel gehabt, aber mehr und mehr die Kontrolle gewonnen und die Partie schlussendlich dominiert", fasste Teammanager Michael Reinhard den Auftritt der Rugby-Bundesligamannschaft des TSV Handschuhsheim beim RC Luxemburg treffend zusammen.

Starker Gegenwind und noch stärkerer Regen machten es den "Löwen" in der Tat zu Beginn nicht leicht. Die ersten Punkte gingen dementsprechend per Straftritt an die Hausherren, doch danach hatte sich die Handschuhsheimer Defensive perfekt eingestellt - mehr als drei Zähler gelangen dem RCL über die gesamte Spieldauer nicht.

Der TSV hingegen brach den Bann in Person von Außen Atu Katoa, der mit feiner Einzelleistung über 50 Meter zum Versuch stürmte. Zweimal überquerten die Stürmer noch die Mallinie, zur Halbzeit stand es 15:3 für die "Löwen".

Nach der Pause brachen beim überforderten Gastgeber alle Dämme.

weiter

SZ Süddeutsche.de

07. 12.18 Sport

Rugby-Turnier kehrt nach München zurück

Das hochkarätige Rugby-Einladungsturnier Oktoberfest 7s kehrt nach SZ-Informationen 2019 ins Olympiastadion zurück. Der Etat soll zwischen 1,6 und 1,8 Millionen Euro betragen, 200 000 Euro steuert die Stadt bei. Neben Gastgeber Deutschland hat auch England bereits seine Teilnahme für das Turnier am 21./22. Oktober zugesagt. Der Veranstalter, die Oktoberfest 7's GmbH, ist mit weiteren potenziellen Weltklasse-Kandidaten wie Olympiasieger Fidschi oder Südafrika im Gespräch. Im vergangenen Jahr fand das Turnier erstmals statt, wurde aber wegen herber Verluste 2018 ausgesetzt.

weiter

SZ Süddeutsche.de

07. 12.18 Sport in der Region

Rugby: Sie flitzen wieder

Im kommenden Jahr kehrt das Oktoberfest 7s ins Olympiastadion zurück. München wird das Rugby-Turnier bis 2022 jeweils am ersten Wiesn-Wochenende ausrichten und bezuschusst das Spektakel mit 200000 Euro.

Der Flitzer hätte natürlich nicht unbedingt sein müssen, dieser nur mit einer Darth-Vader-Maske bekleidete und ansonsten splitterfasernackte Mann, der da beim Finale zwischen den Fidschi-Inseln und Australien über den Rasen des Münchner Olympiastadions sprintete. Aber auch er trug seinen Teil dazu bei, dass sich das Publikum köstlich amüsierte, als er sich den Rugbyball schnappte, ausrutschte und dann doch den Ordnern immer wieder davonlief. Bis sie ihn nach einer gefühlten Ewigkeit schnappten und in die Katakomben trugen. Familientauglich sind Flitzer nie gewesen, schon klar, aber er hatte bei den allermeisten Rugbyfans schon auch für blanke Belustigung gesorgt. Das Finale des erstmals ausgetragenen Oktoberfest 7s gewann damals vor zwei Jahren, am letzten Wiesn-Samstag, übrigens Australien gegen den Olympiasieger Fidschi.

Nachdem das hochkarätige Einladungsturnier in diesem Jahr aus organisatorischen und finanziellen Gründen ausfallen musste, ist eine Neuauflage des Turniers der weltbesten 7er-Rugby-Mannschaften im kommenden Jahr nach SZ-Informationen im Olympiastadion gesichert. Demnach stehen auch schon zwei Teilnehmer fest, neben der deutschen Nationalmannschaft als Gastgeber reist England an.

weiter

Stade Français Paris

08.12.18 Online

European Challenge Cup – 03. Spieltag

Die walisischen Ospreys besiegen SFP Stade Français Paris 51:20

Stade Français verliert auch die dritte Begegnung gegen die walisische Mannschaft aus Ospreys. Das Ergebnis ist mit 20:51 recht deutlich ausgefallen.

Als nächstes steht am Freitag, den 14.12.2018 das Rückspiel in Paris an. Ankick ist um 20:45 h. Im heimischen Stade Jean-Bouin wird hoffentlich der erste Sieg für SFP gelingen.

German-Rugby.de

08.12.18 Online-Team

15er-Nationalmannschaften:

Die DRV und DRF-Termine im Neuen Jahr

DRV-Herren XV: 2018-19 REIC Men XV

Sa.09.02.2019   15:00 Belgien - Deutschland

Sa.16.02.2019   15:00 Rumänien - Deutschland

Sa.02.03.2019   15:00 Deutschland - Russland

So.10.03.2019   14:00 Georgien - Deutschland

So.17.03.2019   13:00 Deutschland – Spanien

weiter

DRF-Frauen XV: 2019 - XV Women Championship

Sa 09.03.2019   12:30 Niederlande - Deutschland

weiter

Stade Français Paris

06.12.18 Online

Neuer offizieller Partner:

Heroic Sport, Haupt-Lieferant von Stade Français Paris

Heroic Sportarten und das Stadium Franzose Paris sind glücklich, die Unterschrift einer Vereinbarung offizieller Partnerschaft anzukündigen.

Heroic Sport wird die Profimannschaft während der Jahreszeit, während der Spiele und der Trainings, als Lieferant Funktionär begleiten.

Im Juli 2017 von Lassana Diarra, dem beruflichen Fußballspieler und Internationaler Franzose, Heroic Sport gegründet, ist die erste isotonique Made in Frankreich Getränk, ohne Konservative, ohne künstliche Farbstoffe und in den natürlichen Aromen. Als Sportler von hohem Rang hat Lassana Diarra an der Ausarbeitung dieses Getränkes aktiv teilgenommen, das die Wiedererlangung der Sportler begünstigt.

Heroic Sport zielt darauf hin, seine allgemeine Bekanntheit in Frankreich via das Rugby und das Stadium Franzose Paris, der besondere Klub des sechsseitigen Rugbys zu entwickeln, der mit seinem neuen Partner der gemeinsamen Solidaritätswerte, des Engagements, der Leistung, des Unterschiedes und der Neuerung fordert.

Seit dem letzten 25. November entfaltet sich die Marke Heroic Sport auf dem Panneautique von Jean Bouin bei den Spielen des Klubs des Rugbys der Hauptstadt. Aktivierungen Gelände und die digital sind, sind im Programm dieser neuen Partnerschaft ebenfalls.

weiter

Stade Français Paris

06.12.18 Online

European Challenge Cup – 03. Spieltag Sa. 08.12.18 um 15 h

Die walisischen Ospreys empfangen SFP Stade Français Paris

Im dritten Spiel des European Challenge Cup (ERCC) der Profi-Mannschaften tritt Stade Français Paris bei den Ospreys in Swansea (Wales) an. Nach den bisherigen zwei Niederlagen von Stade Francais gegen Worcester (27-38) und Pau (21-15) würde ein Sieg gegen die Ospreys gut aussehen.

Doch die walisischen Gastgeber sind ein harter Brocken. Gegen PAU gewannen sie mit 27:0 und mussten gegen Worcester nur eine 27:21 Niederlage einstecken.

Am dritten Spieltag kommt es nun zum Vergleich zwischen den beiden Profi-Mannschaften. Mal sehen ob die Pariser ihren ersten Sieg einfahren können. Gönnen wir es Ihnen!

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

01.12.18 von DRV Presse Jens Beeskow

Dubai 7s: U19 auf dem Bronzerang / Wolfpack Sechster

Beim Deutschen Rugby-Verband ist man mit dem Abschneiden der beiden männlichen Teams bei den Dubai Rugby 7s durchaus zufrieden, auch wenn sowohl beim Wolfpack als auch bei den U19-Junioren sogar mehr drin war. Die Männer um Bundestrainer Vuyo Zangqa landeten am Ende auf dem sechsten Platz. Die Junioren im U19-Turnier auf dem Bronzerang.

„Mit diesem dritten Platz sind wir sehr zufrieden, auch wenn wir sicher auch das Potenzial hatten, dieses Turnier zu gewinnen“, sagte U19-Coach Max Pietrek. Im Halbfinale am Samstag gegen die südafrikanische Central-Auswahl hatte man das Geschehen mit strukturiertem Spiel eigentlich gut im Griff, ließ sich dann allerdings von einigen Schiedsrichterentscheidungen und dem schnellen Reagieren der Südafrikaner bei Straftritten etwas überrumpeln, sodass man am Ende mit 21:26 als Verlierer dastand und „nur“ um Platz drei spielen durfte. Dort stand man dem US-Team North American Barbarians gegenüber, dass man schlussendlich klar mit 27:14 besiegen konnte.

„Wir sind zufrieden mit der Entwicklung der Jungs bei diesem Turnier“, sagte dann auch Jan Ceselka, der zweite Trainer der U19. „Die Jungs stehen hier individuell starken und schnellen Spielern gegenüber, und dieses Niveau haben wir nicht so oft. Aber es war sehr positiv, dass sich unsere Spieler immer besser an dieses Niveau angepasst haben. Als Mannschaft und mit unserer Spielstruktur haben wir sogar besser agiert als viele andere Teams. Sehr gut waren für uns auch die Tage gemeinsamen Trainings mit den Männern, davon haben wir sicher profitiert.“

Max Pietrek ergänzte noch: „Die Jungs kommen ja schon mit einem guten Potenzial zu uns, aber wir haben hier wiedergesehen, dass sie sich in dem Spielsystem, das natürlich nahe an dem der Männer ist, sehr gut zurechtfinden. Insbesondere bei den U19-Spielern sehen wir gute Chancen für den Schritt ins Development-Team der Männer. Und das ist ja am Ende des Tages auch das Ziel.“

Die Mannen des Wolfpacks hatten einen weniger glücklichen Start in ihren zweiten Turniertag. Im Spiel gegen die das starke französische Team Froggies zeigte man eine schwache Leistung, fand seine Spielstruktur nicht und unterlag völlig unnötig mit 12:24.

In der Platzierungsrunde traf man dann zunächst auf die französische Militärauswahl. Auch hier hatte man ein paar Probleme, den spielerischen roten Faden zu finden, aber dank einer starken kämpferischen Leistung behielt man mit 14:12 knapp die Oberhand.

Abschließend ging es im Spiel um Platz fünf gegen das international und stark besetzte Einladungsteam Speranza 22. Hier setzten sich die Schwierigkeiten dieses Turniertags fort. Man bekam nie wirklich Zugriff auf das Spiel, sodass am Ende ein zu deutliches 10:35 aus DRV-Sicht zu Buche stand.

„Nach einem hervorragenden ersten Turniertag lief es für die Jungs heute nicht so gut“, bilanzierte DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm.

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

30.11.18 von DRV Presse Jens Beeskow

Wolfpack und U19 in Dubai in der Erfolgsspur

Während für die 7er-Frauen das Turnier bereits beendet ist, hat am Freitag, dem zweiten Turniertag bei den Dubai Rugby 7s, auch das Wolfpack erstmals ins Geschehen eingegriffen – und das erfolgreich. Die 7er-Männer sind ungeschlagen ins Cup-Viertelfinale eingezogen. Im U19-Wettbewerb steht der DRV bereits unter den besten Vier.

In der Gruppenphase leistete sich das Team von Bundestrainer Vuyo Zangqa keinen Ausrutscher. Zum Auftakt wurde das russische Team RC Kuban mit 14:7 geschlagen, dann mit 19:7 das Team Homeboyz Samurai, bestehend aus Spielern, die suw Kenya 7s Series gewonnen hatten, und Spielern des letztjährigen Dubai-Halbfinalisten Samurai Rugby. Der vermeintlich härteste Brocken wartete zum Abschluss des Tages, doch auch gegen das Academy-Team des südafrikanischen Verbandes setzte sich das Wolfpack durch – mit 19:14. Damit hat man als ungeschlagener Gruppenerster souverän das Viertelfinale erreicht, wo es am Samstag das starke französische Team Froggies Midi Olympique wartet.

Die deutsche U19-Auswahl hatte den Rückschlag der Niederlage im zweiten Gruppenspiel gut weggesteckt und kehrte im letzten Gruppenspiel in die Erfolgsspur zurück. Der 20:10-Erfolg gegen das Team Northern Gladiators bescherte den DRVern den Gruppensieg und damit eine gute Ausgangsposition in der Knockout-Runde. Im Cup-Viertelfinale setzte man sich dann auch gegen das Team Centurion mit 22:14 durch und bekommt es am Samstag in der Runde der besten Vier mit dem Team Central SA Invitation zu tun.

weiter

OP-Online.de

04.12.18 (Christian Düncher)

34 von 35 möglichen Punkten

TGS Hausen geht souverän in die Winterpause

Offenbach. Viel Souveräner kann man eine erste Saisonhälfte nicht absolvieren: In der letzten Begegnung vor der Winterpause gewann die TGS Hausen in der 2. Rugby-Bundesliga West bei Schlusslicht TuS Düsseldorf mit 39:5 (27:0).

Damit verbuchte sie den siebten Sieg im siebten Spiel und hat nun 34 von 35 möglichen Zählern auf dem Konto. Der Vorsprung auf Verfolger Aachen beträgt vier Punkte. „Wir haben viele starke Einzelspieler, die teilweise gar nicht wissen, wie gut sie sind. Wenn man sie richtig motiviert und sie Bock haben, dazu noch ein passendes System – dann sieht das Ganze aus wie Erstliga-Niveau“, lobte der spielende Co-Trainer Tobias Apelt, der in Abwesenheit von Chefcoach Benoit Grob diesmal das alleinige Sagen hatte.

weiter

Stade Français Paris

04.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 11. Spieltag

SFP Stade Paris unterliegt beim Tabellenzweiten Stade Toulousain mit 20:49

Das Team von Dr. Hans-Peter Wild in Toulouse unterlagt beim Tabellenzweiten deutlich mit 20:49. Die Pariser rutschten vom 4. auf den 8. Platz ab.

Neuzugang: Der Klub der Hauptstadt ist stolz, die Ankunft von Nicolás Sánchez in der Hauptstadt anzukündigen. Die argentinische Nummer 10 wird das Training bei den Parisern ab Montag beginnen.

Das ist ein Rekrut, der während des letzten Sommers viel Aufhebens gemacht hat. . . Nicolás Sánchez ist heute in Paris gekommen. Der internationale Argentinische hat eine Pacht von drei Jahren unterschrieben und sich mit dem Klub der Hauptstadt mindestens bis 2021 verpflichtet.

Der ganze Klub heißt ihn willkommen!

weiter

OP-Online.de

01.12.18 (Christian Düncher)

„Löwen“ gefühlt bereits im Winterschlaf

Rugby: Hausen auch ohne Duo der klare Favorit

Offenbach - Gefühlt waren die „Löwen“ bereits im Winterschlaf: Das letzte Spiel des Rugby-Zweitligisten TGS Hausen liegt bereits vier Wochen zurück. Damals gab es einen 31:19-Erfolg im Gipfeltreffen beim RC Aachen.

Am Samstag (13 Uhr) steht für den Tabellenführer nun tatsächlich das letzte Spiel des Jahres an, beim Tabellenletzten TuS Düsseldorf. Das Ziel ist klar: Ein Sieg mit Bonuspunkt soll her. „Um in Aachen zu gewinnen, haben wir uns den Hintern abtrainiert. Wenn wir in Düsseldorf nicht fünf Punkte holen, war das alles für die Katz’“, sagt Spielertrainer Tobias Apelt.

weiter

Stade Français Paris

30.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 11. Spieltag (So. 02.12.18 um 16:50 h)

SFP Stade Paris tritt beim Tabellenzweiten Stade Toulousain an

Wie wird sich das Team von Dr. Hans-Peter Wild in Toulouse schlagen? Mit einem Sieg könnten Sie sich in der Tabelle verbessern. Drücken wir Ihnen die Daumen!

Interessant ist auf der Webseite auch das Organigramm. Insgesamt sind neben Herrn Dr. Wild 63 Personen aufgeführt! Alle Achtung!

weiter

Deutsche Rugby-Jugend

29.12.2015 DRV Redaktion

„Das deutsche Nachwuchs-Rugby ist in der Lage,
sich in internationalen Vergleichen durchzusetzen“

Auszug aus dem Interview vom 29.12.2015:

Zum Jahresende sprach DRJ-Sprecher Jens Köhler mit dem stellvertretenden Jugendwart Nationalmannschaften der Deutschen Rugby-Jugend (DRJ), Dieter Hanf, über die Entwicklung der DRV-Nachwuchsteams und über einen Ausblick auf das neue Jahr 2016.RJ: Wo gibt es noch Probleme oder Handlungsbedarf?

Hanf: Probleme gibt es eine ganze Menge, also ist Handlungsbedarf angezeigt. Die Spieler kommen teilweise mit unzureichender Ausbildung und sehr wenig Spielerfahrung in die Sichtungstrainings. Das bedeutet, dass die Nationaltrainer an den eigentlichen Themen nicht arbeiten können und zunächst Basistrainingsaufgaben durchführen müssen. Dann fehlt die Spielpraxis.

Im Vergleich spielen britische oder französische Nationalspieler im Jahr bis zu 70 Spiele im Club, der Schule und Auswahlteams. Dann kommen die Sichtungen und internationale Wettbewerbe dazu. Manche unserer Nationalspieler haben im Jahr acht Spiele, von den Sichtungen abgesehen. Dann fehlt ihnen natürlich die Erfahrung in den Wettbewerben.

Was wir auf nationaler Ebene brauchen ist regelmäßiger, guter Spielverkehr im 7er- und 15er-Bereich. Leider ist das in den meisten Landesverbänden nicht gewährleistet. Hessen und Baden-Württemberg kooperieren in dieser Hinsicht schon, damit mehr Spiele realisiert werden können.

weiter

Pforzheimer Zeitung

27.11.2018 Autor: tok

Rugby

Fabian May - ein 13-jähriges Ausnahmetalent im Pforzheimer Rugby

Pforzheim. „Er ist ein echter Athlet, ein pfeilschneller Außen und auch in der Abwehr attackiert er unerschrocken“, schwärmt Phil Paine, Jugendkoordinator der SG TV/CfR Pforzheim von seinem 13-jährigen Jugendspieler Fabian May.

Der ist zwar nicht verwandt mit dem früheren Rugby-Nationalspieler Rob May, der vergangene Saison noch Kapitän des Bundesligisten TV Pforzheim war und 2016 mit den „Rhinos“ deutscher Meister wurde, aber Fabian hat laut Paine das Zeug dazu, ebenfalls ein großer Rugbyspieler zu werden. Er war jüngst im Spiel gegen die U14-Auswahl aus Niedersachsen der einzige Spieler bei der baden-württembergischen Jugend-Auswahl, der nicht in einem Verein der deutschen Rugby-Hochburg Heidelberg spielt.

Rasante Entwicklung

„Fabian May hat sich rasant entwickelt“, beschreibt Paine den sportlichen Werdegang des hoffnungsvollen SG-Nachwuchses. Fabian lernte Rugby in der Nieferner Kirnbachschule kennen. Dort, wie an vielen anderen Schulen in Pforzheim auch, hat der TVP ein Schulrugby-Programm ins Leben gerufen. Seit etwa zwei Jahren spielt der 13-Jährige Rugby im Verein. „Für jemand, der erst so kurz dabei ist und nicht gerade in einer Rugby-Tradition aufgewachsen ist, hat Fabian sehr schnell seine Klasse bewiesen“, sagt Paine. Was dem Talent noch an taktischen Finessen oder an Sicherheit bei der Regelkunde fehle, mache er duch seine Athletik mehr als nur wett.

Regelmäßig zum Einsatz kommt er in einer Spielgemeinschaft der Pforzheimer mit dem RK Heusenstamm. Dort schätzt man, so Paine, seine Schnelligkeit als Außen, der mutig und konsequent seinen Weg durch die Abwehr suche und sich nicht vor einem harten Kontakt scheue.

SG TV/CfR setzt auf Schulrugby

Ziel bei der SG TV/CfR Pforzheim sei es, so der Jugendkoordinator, eine eigene, komplette U14-Mannschaft aufzubauen. „Wir stecken viel Energie ins Schul-Rugby und in den Aufbau unserer Nachwuchsabteilung. Das ist zwar nicht immer leicht, gegen andere bekanntere Sportarten bestehen, aber in Pforzheim entwickelt sich das Verständnis fürs Rugby immer mehr“, sagt Paine.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

26.11.18 (von Claus-Peter Bach)

Rugby-Nationalmannschaft

"Schwarze Adler" haben sich Respekt verschafft

2:1-Siege in der WM-Qualifikation in Marseille

Marseille. Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft wurde mit viel Beifall ihrer Schlachtenbummler und angemessenem Lob der Fachleute aus der zweiwöchigen WM-Qualifikation in Marseille entlassen. Das Team von Kapitän Michael Poppmeier (SC Frankfurt 1880) hat zwar wegen der 10:29-Niederlage gegen Turniersieger Kanada das drittgrößte Sportereignis nach der Fußball-WM und Olympia verpasst, sich aber mit allen drei Turnierspielen und vor allem mit dem abschließenden 43:6-Erfolg gegen Kenia Respekt verschafft.

Im Rugby zählt jeder Sieg und wirkt sich direkt auf die Weltrangliste aus. Die Deutschen sind auf Platz 29 ins Turnier gestartet und werden am Montag erfahren, was der Lohn ihrer Mühen ist. World Rugby wird die neueste Rangliste veröffentlichen. Im Rugby ist es bei einer Tournee im Ausland aber auch von Bedeutung, die Serie zu gewinnen, was den Spielern von Bundestrainer Mike Ford (England) mit 2:1 gelungen ist.

Bill Beaumont (66) hätte seine Serie auch gerne gewonnen. Der englische Zweite-Reihe-Hüne, der sein Nationalteam 1980 zum Grand Slam im Fünf-Nationen-Turnier geführt hatte, war im gleichen Jahr Kapitän der British & Irish Lions, die bei ihrer Südafrika-Tournee mit 0:3 scheiterten und von den "Springboks" drei Mal bezwungen wurden. Heute ist Bill Beaumont Präsident von World Rugby und sagte in Marseille: "Die deutsche Mannschaft hat mich beeindruckt und keinesfalls enttäuscht. Das Team ist auf einem guten Weg und hat mit Mike Ford, den ich sehr gut kenne, einen exzellenten Trainer. Ich hoffe, dass sie ihren Weg weiter gehen können und dass es dem Verband gelingen wird, Rugby gut zu entwickeln."

Und Gilbert Celli (San Marino), seit zwei Jahren Generalsekretär von Rugby Europe, sagte: "Gegen Kenia hat mich das deutsche Team begeistert. Leider waren die Kanadier noch einen Tick besser. Sie haben es verdient, bei der WM 2019 in Japan zu spielen."

weiter

German-Rugby.de

25.11.18 Online-Team

Nationalmannschaft:

Fünf vor 12 oder bereits 20 nach 12 Uhr?

Läuft die Zeit für die DRV 15er-Nationalmannchaft ab?

Sportlich und kämpferisch verabschiedete sich die deutsche 15er-Nationalmannschaft mit einer vorbildlichen Leistung aus der WM-Qualifikationsrunde in Marseille. Zwei Siege gegen Hongkong (26:9) und Kenia (43:6) reichten nur zum 2. Platz, Kanada steigt verdient in die WM Gruppe auf.

Jahrelang baute Dr. Peter Wild (Capri-Sun) mühsam und mit viel Geld die 15er-Nationalmannschaft auf. Diese war mit der BL-Team des Heidelberger RK fast identisch und hat einen sehr erfolgreichen Weg beschritten. Sie haben in der „Rugby-Wüste Deutschland“ mit knallharter und beständiger Arbeit bewiesen, das Rugby auch in der Diaspora ausgezeichnete Chancen hat, bzw. haben könnte. Querelen mit der Führung des Deutschen Rugby-Verbandes führten bedauerlicherweise zum Rückzug des Großsponsors.

Bisher konnte der DRV oder dessen Marketing-Agentur noch keine oder keinen Nachfolger präsentieren. Dies wäre aber äußerst zwingend notwendig, weil die Verträge für einen Großteil der Nationalspieler zum 31.12.2018 auslaufen.

Was bedeutet das?

Die betroffenen Spieler müssen sich alleine schon aus Existenz-Gründen aller-dringlichst einen neuen Verein suchen. In Deutschland werden sie als Voll-Profis kaum einen Verein finden, müssen demnach ins Ausland gehen.

Die bisher starke und kompakte Mannschaft wildscher Prägung befindet sich schon im Auflösungsprozess. Dieser wird sich mehr und mehr beschleunigen, da die Zeit unweigerlich abläuft: Bis zum 31.12.2018 sind es leider

nur noch 36 Tage!

Wo sind die ganzen superschlauen Kommentatoren, die mit viel Elan und Ausdauer ihre „Jauche-Kübel“ über Herrn Wild, seine Mitarbeiter und besonders über die Spieler des HRK/Wild ausgegossen haben. Ich würde zumindest erwarten, dass diese jetzt auf eigene Rechnung die Verantwortung für diese fantastische Nationalmannschaft übernehmen und dem DRV bei der Finanzierung tatkräftig unter die Arme greifen!

Vorschau 2019

Wer spielt ab dem 09.02.2019 für den DRV im neuen Wettbewerb Rugby Europe Championship in der 15er-Nationalmannschaft? Das erste Spiel findet bereits in gut zwei Monaten in Belgien gegen Belgien statt.

Die Rumänen machen vierzehn Tage später für die Deutschen den Gastgeber (War da nicht noch eine offene Rechnung? In kurzer Folge geht es dann noch gegen Russland, Georgien und Spanien. Alles Mannschaften, die auch Erfolgserlebnisse brauchen!

Welche Chancen hat die „neu“ aufgestellte Mannschaft in Bezug auf den Aufstieg zur WM?

Wir wünsche Euch einen schönen und erfolgreichen Wochenanfang!

Stade Français Paris

25.11.18 Online

Frankreich TOP14 – 10. Spieltag

SFP Stade Paris unterliegt Stade Rochelais knapp mit 12:14

Stade Français Paris unterliegt im TOP 14 Spiel, der höchsten französischen Liga dem Team von Stade Rochelais knapp mit 12:14. Die Pariser fallen auf den 5. Platz und müssen den siegreichen Gegner auf den 4. Platz vorbeiziehen lassen.

„Rose und Blau neigen sich angesichts La Rochelles Jean Bouin (12-14). Die Pariser sind niemals imstande gewesen, die Lücke in der Rochelaiser Verteidigung zu finden. Paris soll sich mit einem kleinen Defensiv-Bonus-Punkt (knappes Ergebnis) begnügen, bevor es zum Classico am nächsten Sonntag beim Tabellenführer in Toulouse geht.

weiter

Kommentar auf TR

25.11.2018 von

Uli Byszio:

Die Wahrheit kommt zum Schluss
Sehr guter Artikel! Gratulation!

„Diese (gute!) Nationalmannschaft lebt von zwei Dingen: der Finanzierung durch Herrn Wild und der damaligen 3-Jahres Regel zur Rugby-Einbürgerung von ausländischen Spielern.

Wir werden aber leider (!) sehen, dass viele der zentralen Spieler entweder aus alters- oder finanziellen Gründen ihr zeitintensives Engagement in dieser Nationalmannschaft aufgeben werden (müssen).

Danach wird sich die zu schmale Basis im deutschen Rugby bemerkbar machen: wir haben einige sehr gute junge deutsche (für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigte Spieler, aber leider eben viel zu wenige davon.

Wenn wir im deutschen Rugby nicht daran ansetzen, …“

weiter

Süddeutsche.de

24. November 2018 Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rugby:

Deutsches Rugby-Team mit 43:6-Sieg über Kenia

Marseille (dpa) - Deutschlands Rugby-Nationalteam hat die WM-Qualifikation
mit einem Erfolgserlebnis beendet.

Das 15er-Team um Kapitän Michael Poppmeier bezwang in Marseille die Auswahl Kenias 43:6 (12:6) und kam in dem Viererturnier nach dem 26:9 im Auftaktspiel über Hongkong zum zweiten Sieg. Das Ticket für die WM 2019 in Japan hatte die Vertretung des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV), die noch nie bei einer WM dabei war, nach der 10:29-Niederlage gegen Kanada am Samstag zuvor bereits verpasst.

In der eigentlichen WM-Ausscheidung war die DRV-Auswahl gescheitert. Die letzte WM-Chance war nur möglich, weil die Rivalen Spanien, Belgien und Rumänien wegen des Einsatzes

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

23.11.18 (von Claus-Peter Bach)

Rugby-Nationalmannschaft

"Wir müssen unsere Arbeit gut machen"

Deutschland spielt am heutigen Freitag in Marseille gegen Kenia und
will den zweiten Sieg

Marseille. Mit großer Zuversicht gehen die deutschen Rugby-Nationalspieler am heutigen Freitag um 18 Uhr in das dritte und letzte Spiel der Qualifikation zur Rugby-Weltmeisterschaft 2019 in Japan. Sie wollen nach einem 26:9-Sieg über Hongkong und einer 10:29-Niederlage gegen Kanada den gegenwärtigen dritten Tabellenplatz verbessern und das sieglose Kenia bezwingen (live bei Pro7Maxx und www.ran.de).

Der Traum von der erstmaligen Teilnahme an einer WM-Endrunde war am letzten Samstagabend zwar ausgeträumt, doch will das Team von Kapitän Michael Poppmeier (Frankfurt) mit 2:1 Siegen nach Hause reisen und in der Weltrangliste noch ein, zwei Plätze gutmachen. Deutschland ist nach der Niederlage gegen Kanada auf Platz 28 abgerutscht, Kenia liegt auf Rang 30. Das heutige Match ist gewissermaßen das erste Vorbereitungsspiel auf die Europameisterschaft 2019 mit den fünf Länderspielen im Februar und März gegen Belgien, Georgien, Rumänien, Russland und Spanien.

Erwartungsgemäß hat der achtköpfige Trainerstab unter der Leitung von Mike Ford für das zweite Kräftemessen mit den flinken Kenianern - das erste Spiel im Mai 2017 in Nairobi gewannen die Deutschen mit 30:29 - leichte Veränderungen an der Formation vorgenommen. "Nachdem wir in den beiden ersten Spielen sehr schwere Arbeit verrichten mussten, brauchen wir ein paar frische Beine im Sturm", sagte Teamchef Frederik Jacobus Potgieter (Heidelberg) nach dem gestrigen Vormittagstraining in Aix-en-Provence. Matthias Schösser und Jörn Schröder, nach ihren Einwechslungen sehr überzeugend, ersetzen die Pfeiler Samy Füchsel und Julius Nostadt in der ersten Sturmreihe, Ayron Schramm rückt für Jarrid Els auf die Position des Sturmführers. In der Dreiviertelreihe, die bisher nur in der Defensive überzeugen konnte und im Angriff arg harmlos auftrat, gibt es zwei Veränderungen: Steffen Liebig übernimmt von Carlos Soteras-Merz, dessen Ehefrau kurz vor der Niederkunft steht, als Außendreiviertel, Hagen Schulte spielt Innendreiviertel für den nach einer Beinverletzung abgereisten Jamie Murphy.

Kenia hatte beim 19:65 gegen Kanada und beim 17:42 gegen Hongkong jeweils eine gute erste Halbzeit, brach dann aber ein. Dennoch sagt Deutschlands Sturmtrainer Mourits Botha: "Wir müssen voll konzentriert spielen."

weiter

Stade Français Paris

22.11.18 Online

Frankreich TOP14 – 10. Spieltag S 25.11.18 um 12:30 h

SFP Stade Paris (3.) empfängt Tabellensechsten Stade Rochelais

Paris / La Rochelle in Zahlen

SFP

 

ASR

Dritter

Platzierung

Sechster

27

Punkte

25

6

Siege

6

22

Differenz

27

17

Erhöhungen

22

Paris SF bietet La Rochelle und Ihnen einen reichhaltigen Brunch an!

Natürlich auch das volle Programm dazu.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung (Neu)

19.11.18 (von Claus-Peter Bach)

Der Verband muss Antworten geben

Ob die deutsche Rugby-Nationalmannschaft jemals an einer Weltmeistersschaftsendrunde teilnehmen darf, ist seit Samstagabend ungewisser denn je.

Nur mit Glück (Disqualifikation von Belgien, Rumänien und Spanien wegen Einsatzes nicht teilnahmeberechtigter Spieler), mit der Bündelung aller Kräfte im Verband und der tatkräftigen Unterstützung des Mäzens Hans-Peter Wild ist es gelungen, das entscheidende Match der letzten Qualifikationsrunde gegen Kanada zu erreichen, und obwohl den Spielern in kämpferischer Hinsicht überhaupt nichts vorzuwerfen ist, haben sie ihr Ziel im wichtigsten Länderspiel der Verbandsgeschichte klar verfehlt.

Das 10:29 lässt keine Zweifel zu, und hätte Ferreira, Otto, Els, Marks, Nostadt, Haupt und Füchsel, aber auch der vorbildliche „Jungsenior“ Poppmeier und die eingewechselten Schröder, Barber, und Schramm nicht so entschlossen zugepackt – ein 10:40 oder 10:50 hätte der Spielverlauf auch ergeben.

Wie geht es weiter? Diese schlichte Frage wurde gestellt, und keiner unter den 300 Deutschen im Stade Delori konnte sie beantworten.

Ob die großen Kämpfer von Marseille – vielleicht mit einer etwas schlauer formierten und taktisch besseren Dreiviertelreihe ohne Überpässe auf Bahn 4 der Tartanbahn - im Februar und März die fünf schweren Spiele der Europameisterschafts-Division 1 bestreiten werden?

Ob es eine noch bessere Zusammenarbeit zwischen XV-er und 7-er Rugby im DRV zum beiderseitigen Vorteil geben wird?

Ob World Rugby weiterhin möchte, das die große Sportnation Deutschland auch im Rugby in die internationale Spitzenklasse aufsteigt und entsprechende Hilfen gibt?

Ob Kobus Potgieter als Teamchef und Mike Ford als Head Coach weiter zusammenarbeiten dürfen?

Ob Hans-Peter Wild zu seinem Wort steht und das DRV-Team auch künftig in die Weltspitze begleiten wird?

DRV-Präsident Robin Stalker war am Samstag nicht im Stadion, wird am Freitag zum Match gegen Kenia erwartet.

Die Spieler und Trainer aber auch die Mitarbeiter in der Verbandsführung und die rund 16 500 Rugby-Enthusiasten in Deutschland, von denen manche die „Schwarzen Adler“ in Marseille auf begeisternde Weise angefeuert haben, erwarten klare Antworten. Sie müssen, weil sie ihre weitere Karriere planen müssen und nicht länger in Ungewissheit leben dürfen, wissen, ob der DRV den Weg der schrittweisen Professionalisierung fortschreiten kann oder in den ambitionierten Amateurismus zurückfällt.

German-Rugby.de

21.11.18 Online-Team

Mitgliederstatistik 2018

DOSB hat die neuen Mitgliederzahlen veröffentlicht

DRV mit Zuwachs von 3,89% und nur 130 Vereine

Da sind sie nun die Mitgliederzahlen 2018. Der DRV schneidet mit seinen Werten optisch nicht schlecht ab: insgesamt 15.906 Mitglieder (13.242 m / 2.664 w) in 130 Vereinen.

Für einen Spitzenverband, der den Anspruch auf einen Platz in der internationalen Spitze erhebt, ist das aber alles viel zu wenig.

Beim genauen Hinsehen, stellen sich aber doch viele Fragen.

Beispiel: Der DRV betreibt seit Jahren intensiv das IRB-Projekt „Get into Rugby“ mit dem plakativen Titel „PROBIEREN SPIELEN BLEIBEN“. Mit diesem Projekt sollen Jugendliche für den Rugbysport angesprochen und zum Bleiben bewegt werden.

Laut einer älteren DRV-Mitteilung wird auf den großen Erfolg der Aktion verwiesen: „Mit 18.000 Teilnehmern in den ersten 14 Monaten (seit ca. 2014) sind wir absoluter Spitzenreiter“.

Doch wo sind die abertausenden von potentiellen (18.000 +) Mitglieder verblieben?

Laut aktueller Statistik werden 4.542 männliche und 789 weibliche Mitglieder aufgeführt. Das sind zusammen 5.331 Jugendliche.

Der Altersbereich 15-18 Jahre verzeichnet sogar ein Minus von 14 Personen - das ist der direkte Nachwuchs für den Erwachsenbereich!

Der Bestand der Vereine wurde um insgesamt sieben erhöht.

Sind alle Bemühungen mehr oder wenig versandet? Gibt es Strategien für nennenswerte Verbesserung des deutschen Rugbysports?

Zur Statistik

Nachstehend die die Selbstdarstellung der RFU zum Vergleich
für den deutschen Rugbyfreund:

Die Rugbyfußballvereinigung ist der nationale Verwaltungsrat für die Wurzel und das Ausleserugby in England mit 2,000 autonomen Rugbyklubs in seiner Mitgliedschaft.

Die Klubs werden innerhalb von 35 Konstituierenden Körpern (CBs) gruppiert, der Grafschaften - eine Person, einige umfasst ist, verbunden - die drei Streitkräfte, Oxford und Universitäten von Cambridge, Rugbyfußballschulvereinigung von England und Studenten von England.

All dieser wird von den 50 Rugbyentwicklungsoffizieren des RFU, sechs Bereichsbetriebsleitern und 120 Gemeinschaftsrugbytrainern über das Land unterstützt, die ungefähr 30,000 Trainingsveranstaltungen Jahr für junge Leute zur Verfügung stellen.

Der RFU stellt etwa 500 bezahlten Personal an und hilft, mehr als 60,000 Freiwillige zu erziehen und zu unterstützen, deren Rollen einschließen:

Das Organisieren der Rugbytätigkeit, einschließlich des Spielens, des Trainierens und der Spielleitung von Matchs und Erholungsrugby an allen Niveaus

Das Unterstützen der freiwilligen Belegschaft

Das Arbeiten mit Klubs, um Bewilligungen und Darlehen für Möglichkeiten zu sichern

Kapitalbeschaffung, Geld und Versicherung behandelnd

Das Angebot des medizinischen Rates und der Unterstützung

Ausschussmitglied/Treuhänder

Sekretärs-, Verwaltung und klerikale Hilfe

Der RFU ist bestrebt, zu PLC Standards zu funktionieren, aber es ist weder eine Gesellschaft noch eine Wohltätigkeit. Es ist eine Gesellschaft, die auf das Konsumverein- und Gemeinschaftsleistungsgesellschaftsgesetz 2014 gegründet ist, und, ist in den Begriffen des Laien, eine “Freundliche Gesellschaft”. Das bedeutet, dass der RFU von seinen Mitgliedklubs im Besitz ist und zum Ziel hat, einen Gewinn zu machen, um in die Rugbyvereinigung in England wieder zu investieren.

Quelle

Rhein-Neckar-Zeitung

19.11.18 (CPB)

Rugby-Nationalmannschaft

Gewogen und für zu leicht befunden

Deutschlands Rugbyteam musste sich in der WM-Qualifikation den besseren Kanadiern
beugen und spielte nur im Sturm überzeugend

Marseille. (CPB) Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft muss vier weitere Jahre warten, um an einer Weltmeisterschaftsendrunde teilnehmen zu dürfen. Das hehre Ziel, 2019 in Japan erstmals im Konzert der 20 Großen die Piccoloflöte spielen zu dürfen, wurde am Samstag in Marseille klar verpasst. Die Mannschaft von Bundestrainer Mike Ford hätte das erste Match in der 91-jährigen deutschen Länderspiel-Geschichte gegen den achtmaligen WM-Teilnehmer Kanada gewinnen müssen, doch am Ende von exakt 80 intensiven Minuten stand eine 10:29 (7:10)-Niederlage, die bewies: Kanada ist trotz einiger schwächerer Resultate in jüngster Vergangenheit noch immer Weltklasse, Deutschland ist es noch nicht.

Der Sieg der "Ahornblätter" ist verdient. Das sagten Kanadas Trainer Kingsley Jones und Deutschlands Teamchef Frederik Kobus Potgieter (Heidelberg) wie aus einem Munde, und auch die deutschen Spieler - ob Dash Barber, Christopher Hilsenbeck oder Carlos Soteras-Merz - erkannten bei aller Enttäuschung über die Niederlage sofort die Überlegenheit des Gegners an und richteten den Blick auf diesen Freitag, wenn im Stade Pierre Delort im dritten und letzten Qualifikationsspiel das bisher sieglose Kenia bezwungen und die Serie mit 2:1 Siegen beendet werden soll. Die Afrikaner verloren nach der 19:65-Niederlage gegen Kanada auch gegen Hongkong mit 17:42 und sind auch gegen die "Schwarzen Adler" Außenseiter.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

19.11.18 (momo)

Frauen-Rugby (BL)

Ein Nervenkrimi in Neuenheim

SC Neuenheim schlägt Köln mit 22:19

Herren-Rugby (2.BL-S)

Als klarer Favorit reiste das SCN-Männerteam nach Franken. Gegen den TSV Nürnberg wurden die "Königsblauen" dieser Rolle auch gerecht (87:14)

Gut gespielt, aber nicht gut genug. Dieses Prädikat zieht sich durch die Spielzeit des Heidelberger Turnvereins. Beim München RFC musste er sich mit dem Defensiv-Bonuspunkt begnügen und unterlag 18:25.

Heidelberg. Ein würdiges Spitzenspiel bekamen die zahlreichen Zuschauer der Frauen-Bundesliga beim SC Neuenheim zu sehen. Nach aufregenden 80 Minuten setzten sich der deutsche Meister knapp mit drei Zählern gegen Vizemeister RSV Köln durch. Klarer gewannen die Männer des SC Neuenheim in Nürnberg und ließen dem TSV beim 87:14 keine Chance. Der Heidelberger TV musste sich beim München RFC mit dem Defensiv-Bonuspunkt begnügen und unterlag 18:25.

Dass es knapp zugehen würde, war Marcus Trick von vornherein klar gewesen, wenn seine SCN-Frauen den Herausforderer aus Köln empfangen.

weiter

Süddeutsche.de

18. November 2018 Von Tobias Schächter, Marseille

Rugby:

Der Traum, ein Tausendfüßler zu sein

Der deutschen Mannschaft droht nach dem Qualifikations-Aus für die WM 2019 eine düstere Zukunft. Öffentliche Gelder bekommt der Verband nur für die olympische Siebener-Variante.

Am Ende sagten die Tränen mehr, als Worte ausdrücken können. Sean Armstrong, der 31 Jahre alte Gedrängehalb zum Beispiel, weinte nach dem Abpfiff, als der große Traum von der WM-Teilnahme gerade geplatzt war. Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft verlor am Samstag im Stade Delort von Marseille - trotz einer starken kämpferischen Leistung vor allem in der Defensive - gegen Kanada 10:29 und hat nun keine Chance mehr, den letzten Platz für das Weltturnier im Herbst 2019 in Japan zu ergattern. Nur der Sieger des Vierer-Turniers in Südfrankreich fährt zur WM, theoretisch kann nur noch Hongkong am letzten Spieltag dem Favoriten Kanada mit einem hohen Sieg im direkten Vergleich den WM-Start nehmen. Doch das ist unwahrscheinlich, auch wenn die vorwiegend britischen Spieler in Hongkongs Auswahl Samstagnacht bei der Feier des 42:17-Erfolges über Kenia in einem Irish Pub im Hafen von Marseille optimistisch ein paar Pints kippten.

Bei den Deutschen herrschte im Quartier in Aix-en-Provence nur Frust, sie haben trotz des Auftaktsieges gegen Hongkong selbst mit einem Sieg über Kenia zum Turnierabschluss am kommenden Freitag keine Chance mehr. Den aufsehenerregenden Testspielsieg Irlands gegen Weltmeister Neuseeland am Abend im TV anschauen zu müssen, tat weh. Der Traum vom Duell mit den "All Blacks" - Neuseeland ist bei der WM Gruppengegner des Turniersiegers von Marseille - hatte sich am Nachmittag in Luft aufgelöst.

Nie in seiner 118 Jahre dauernden Verbandsgeschichte war das deutsche Rugby näher dran an der ersten WM-Teilnahme. Aber Kanada war einfach zu stark, auch wenn die Deutschen das Spiel lange offenhalten konnten. Bis zum Halbzeitstand von 7:10 hatte das Team dank einer kämpferischen Abwehrleistung gut mitgehalten und war dann doch dem Druck des Gegners erlegen. "Die Kanadier haben auf diesem Level einfach mehr Erfahrung, das hat man gemerkt", sagte Innendreiviertel Carlos Soteras-Merz. Die deutsche Auswahl wurde unterstützt von rund 300 Fans aus der Heimat, die sich unter die 1500 Zuschauer im kleinen Stade Delort gemischt hatten.

Nach der gescheiterten WM-Qualifikation droht der Randsportart Rugby ein weiteres Dasein in der Nische. Zumal nach einem turbulenten Jahr viele Fragen offen sind, nicht nur die, was mit dem Trainer Mike Ford wird: Der prominente Engländer wurde ja eigens für die Marseille-Kampagne verpflichtet. "Ich bin stolz auf die Jungs, aber gratuliere Kanada auch zu einem verdienten Sieg", sagte Ford, unter dem sich die Mannschaft deutlich weiterentwickelt hat. "Die Jungs haben alles gegeben, mehr kann man als Trainer nicht verlangen", resümierte er.

"Die Enttäuschung ist erst einmal groß", gab Martin C. Bornhofen zu, der Vizepräsident des Deutschen Rugby Verbandes (DRV). Er ist erst im Juli zusammen mit Präsident Robin J. Stalker ins Amt gewählt worden. Zuvor hatte ein Zerwürfnis mit dem Großsponsor Hans-Peter Wild zum Rücktritt der alten Verbandsführung geführt und in der Szene weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

weiter

Stern.de

17.11.18 Sport kompakt

Kanada lässt deutschen Rugby-Traum platzen

Deutsches Rugby-Team verpasst erstmalige WM-Teilnahme

Deutsches Rugby-Team verpasst erstmalige WM-Teilnahme

Deutschlands Nationalteam im 15er-Rugby hat die erstmalige Teilnahme an einer Weltmeisterschaft verpasst. Das Team um Kapitän Michael Poppmeier unterlag am Samstag beim Viererturnier in Marseille trotz einer starken kämpferischen Leistung vor allem in der Defensive gegen Kanada mit 10:29 (7:10) und hat damit keine Chance mehr, bei der WM 2019 in Japan dabei zu sein.

Im ersten Vergleich des Turniers hatte die Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) die Vertretung von Hongkong mit 26:9 (6:6) bezwungen.

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

17.11.2018 Mehr Sport

WM-Qualifikation in Frankreich

Der deutsche Traum von der Rugby-WM ist geplatzt

Erstmals wollten sich die Rugby-Spieler Deutschlands für eine WM qualifizieren. Zum Auftakt gab es noch einen Sieg und Hoffnung. Doch nun ist der Gegner der „Schwarzen Adler“ zu stark.

Für die deutsche Rugby-Nationalmannschaft ist der Traum von der ersten WM-Teilnahme geplatzt. Beim Repechage-Turnier in Marseille unterlagen die „Schwarzen Adler“ trotz starker Gegenwehr dem großen Favoriten Kanada in ihrem zweiten Spiel mit 10:29 (7:10) und haben keine Chancen mehr, die WM-Endrunde in Japan zu erreichen.

Die Mannschaft von Cheftrainer Mike Ford überzeugte dennoch durch großen Kampfgeist und ließ sich vom offensiven Druck der Kanadier, die als stärkstes Team des Viererturniers gelten, wenig beeindrucken. So gelang Dash Barber nach einer halben Stunde beim ersten Vorstoß der Deutschen in die gegnerische Hälfte der erste Versuch. Insgesamt aber bestimmte Kanada das Geschehen, acht Minuten vor Schluss setzte der Favorit den vorentscheidenden Versuch.

Am vergangenen Sonntag hatte Deutschland gegen Hongkong zum Turnierauftakt 26:9 gewonnen, am 23. November findet das letzte, aber nach der Niederlage gegen Kanada unbedeutende, Gruppenspiel gegen Kenia statt. Für das bislang ungeschlagene Team aus Kanada ist das Ticket für die WM-Endrunde unterdessen zum Greifen nah. Den Kanadiern kann nur noch Hongkong, das am Mittag mit 42:17 (7:12) gegen Kenia seinen ersten Sieg erzielte, im direkten Duell am letzten Gruppenspieltag gefährlich werden.

Der Gewinner der Vier-Nationen-Veranstaltung darf bei der WM in Japan im kommenden Jahr (20. September bis 2. November) in der Gruppe B antreten – unter anderem gegen

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

17.11.2018 Von Jörg Daniels

Rugby in Frankfurt:

„Unser Konzept ist phantastisch“

Die Kräfteverhältnisse in der Rugby-Bundesliga haben sich geändert. Der SC 1880 Frankfurt steht plötzlich souverän an der Spitze. Das liegt auch an einer speziellen Ausbildung der Spieler.

Es war nicht nur ein „normales“ Bundesliga-Spiel für die Rugby-Spieler aus Frankfurt, die heute die Elite verkörpern. Es war gegen den Herausforderer aus Pforzheim auch ein anspruchsvoller Härtetest in eigener Sache. Ist der hochgezogene Nachwuchs des SC 1880 schon stark genug für ein intensives Kräftemessen auf höchstem Niveau? Die Antwort ist: ja. Neun von 15 Spielern aus der Startformation fehlten den Frankfurtern am letzten Spieltag vor der Winterpause. Vier kämpfen gerade mit der deutschen Nationalmannschaft beim Repechage-Turnier in Marseille um die erstmalige Qualifikation für den Rugby World Cup. Vier Spieler hatten außerdem die Grippe und einer war noch gesperrt. Trotzdem entschieden die Frankfurter den Kampf um das Ei 50:17 für sich, in den letzten Spielminuten schwanden den Pforzheimern aufgrund des immensen Frankfurter Drucks im Angriff auf eklatante Weise die Kräfte. „Wenn die Mannschaft so dezimiert ist, dann weißt du, dass du eine gute Tiefe und genug Wettbewerb im Kader hast. Wir können Ausfälle kompensieren“, sagt Uli Byszio, der Vizepräsident und langjährige finanzielle Förderer der „Achtziger“.

Die Kräfteverhältnisse in der Rugby-Bundesliga haben sich geändert. Oben in der Süd-/Südwestgruppe stehen jetzt souverän die Frankfurter mit acht Siegen

weiter

Süddeutsche.de

17. November 2018 Von Tobias Schächter, Marseille

Rugby:

Der Traum vom WM-Duell gegen die legendären All Blacks

  • An diesem Samstag könnte der deutschen Rugby-Nationalmannschaft gegen Kanada ein großer Schritt zur WM-Qualifikation gelingen.
  • Das Spiel entscheidet nach Verwerfungen im Verband auch darüber, ob der Sport in Deutschland eine Zukunft hat.
  • Viele deutsche Rugby-Cracks wissen noch nicht, wie es ab November für sie weitergeht.

"Viele Fans aus Deutschland werden erwartet", sagt der Rugbyspieler Sean Armstrong. Er trifft in Marseille an diesem Samstag (16 Uhr/ProSieben Maxx) mit der deutschen Nationalmannschaft auf Kanada. Dass ihm dabei viele Fans zuschauen, ist nicht selbstverständlich, denn beim Rugby schauen hierzulande üblicherweise nicht viele Menschen zu. Diesmal ist es allerdings das wichtigste Spiel in der Geschichte des Sports in Deutschland.

In Südfrankreich ermitteln derzeit vier Teams den letzten Teilnehmer der nächsten Weltmeisterschaft im Herbst 2019 in Japan. Jeder spielt gegen jeden, nur der Tabellenerste ist qualifiziert. Deutschland besiegte zum Auftakt Hongkong (26:9), Kanada schlug Kenia (65:19). Die Nordamerikaner sind Favorit, sie nahmen bisher an allen Weltmeisterschaften teil. Die Deutschen gelten als ihr gefährlichster Herausforderer. Bei einem Sieg ist die erste Teilnahme Deutschlands an einer WM zum Greifen nah. Doch die historische Chance ist nur ein Teil der Geschichte. "Dass wir nach diesem Jahr noch die Chance auf die WM haben, ist kurios", sagt Armstrong.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

17.11.18 (CPB)

Rugby-Nationalmannschaft

Das ist der Tag der WM-Entscheidung

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft muss am heutigen Samstag in Marseille gegen Kanada gewinnen, um die WM 2019 in Japan zu erreichen

Marseille. Seit Freitag ist Frankreich blockiert. Um gegen die sozialpolitischen Entscheidungen der Regierung Macron zu protestieren und die französische Version der Hartz-Reformen zu verhindern, haben tausende von "Gelben Westen" gut 700 Verkehrsknotenpunkte im Hexagon besetzt. In manchen Städten gibt es keine Zu- oder Ausfahrt mehr, das Reisetempo auf Autobahnen ist gedrosselt, weil "Gelbe Westen" mit Tempo 20 auf allen Fahrspuren unterwegs sind und fröhlich gelbe Flaggen schwenken, wenn Lastwagenfahrer wütend hupen.

Weil Frankreich blockiert ist, warteten eine Handvoll internationaler Journalisten am Freitagnachmittag im Stade Pierre Delort von Marseille vergeblich auf die deutsche Rugby-Nationalmannschaft, die in Kenntnis der Verkehrssituation ihr Abschlusstraining vor dem heutigen WM-Qualifikationsspiel gegen Kanada lieber auf einem kleinen Sportplatz beim Quartier in Aix-en-Provence durchführte und auf die zeitraubende Busfahrt zum 48 Kilometer entfernten Spielort neben dem berühmten Vélodrome de Marseille verzichtete.

"Unsere Spieler sollen sich besser ausruhen", sagte Teamchef Frederik Jacobus Potgieter (Heidelberg), der mit dem Organisationskomitee geklärt hat, dass die "Schwarzen Adler" am heutigen Samstag um die Mittagszeit von einer Polizeieskorte nach Marseille geleitet werden. Ankick ist um 16 Uhr, die Bedingungen im Stadion sind ideal: Am Samstag soll es bei leicht bedecktem Himmel 19 Grad Celsius warm sein, allenfalls leichter Regen könnte das Fangen und Passen der "Quetsch" erschweren, was allerdings für beide Teams gilt.

Nach dem ersten der drei Spieltage mit dem 65:19 Kanadas gegen Kenia und dem 26:9 Deutschlands gegen Hongkong ist man sich vor Ort einig,

weiter

Süddeutsche.de

11. November 2018 Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rugby:

Rugby-Team startet mit 26:9 über Hongkong

Marseille (dpa) - Deutschlands Nationalteam im 15er-Rugby ist erfolgreich in die letzte WM-Qualifikation gestartet. Das Team um Kapitän Michael Poppmeier bezwang beim Viererturnier in Marseille die Vertretung von Hongkong dank einer starken zweiten Halbzeit klar mit 26:9 (6:6). 

Nächster Gegner für die Deutschen ist am 17. November Turnierfavorit Kanada, der zum Auftakt gegen Kenia mit 65:19 gewann.

weiter

Frankfurter Rundschau

10.11.2018 Von Tobias Schächter

Rugby:

Der Traum vom ersten WM-Ticket

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft bekommt dank kurioser Umstände
eine neue Chance.

Der November ist im Weltrugby der Monat der großen Testmatches. So fordert diesen Samstag in Twickenham vor 80 000 Zuschauern unter anderem England den amtierenden Weltmeister aus Neuseeland heraus. Doch im Schatten der großen Spiele kämpft ab diesem Wochenende in Marseille die Deutsche Rugby-Nationalmannschaft um den letzten Teilnehmerplatz für die WM im kommenden Jahr in Japan. Am Sonntag trifft Deutschlands 15 auf Hongkong, eine Woche darauf auf Kanada und zum Abschluss des sogenannten Repechage-Turniers auf Kenia. Noch nie nahm Deutschland an einer Weltmeisterschaft teil. Dass die „Schwarzen Adler“, wie sich die Deutsche Rugby-Nationalmannschaft seit Neuestem nennt, diese Chance nun bekam, nennt Sean Armstrong „kurios“. 

Verbände zurückgestuft

2007 war der Australier aus Brisbane auf eine Schnuppertour für drei Monate nach Deutschland gekommen

weiter

Süddeutsche.de

10. November 2018 09:30 Von Tobias Schächter

Rugby:

Wird Rugby in Deutschland doch noch populär?

Deutschland war noch nie bei einer Rugby-WM dabei und kommt nun zu der Chance, doch noch bei der WM in Japan in einem Jahr dabei zu sein.

Die deutsche Auswahl profitiert davon, dass der Weltverband Belgien, Rumänien und Spanien zurückstufte. Deren Verbände hatten in der Qualifikation angeblich nicht gemeldete Spieler eingesetzt.

Für den Startplatz müsste das Team ein Turnier in Marseille gewinnen, am Sonntag ist das erste Spiel gegen Hongkong (15.55 Uhr)

Sean Armstrong lächelt verschmitzt. "Dass wir nach diesem Jahr doch noch die Chance auf die WM-Teilnahme haben, ist schon kurios", sagt er. Noch nie hat Deutschland an einer Rugby-Weltmeisterschaft teilgenommen und vor zwölf Monaten schien es so, als wäre auch der nächste Anlauf gescheitert. Doch nun ist aufgrund kurioser Entwicklungen die Hoffnung plötzlich zurück und Armstrong weiß: "So eine Chance kommt so schnell nicht wieder."

Der November ist im Weltrugby der Monat der großen Testmatches. So forderte diesen Samstag in Twickenham vor 80 000 Zuschauern unter anderem England den Weltmeister aus Neuseeland heraus, die Gäste gewannen 16:15. Doch im Schatten der großen Spiele kämpft ab diesem Wochenende in Marseille die deutsche Rugby-Auswahl um den letzten noch freien Platz für die WM im kommenden Jahr in Japan. Am Sonntag trifft Deutschlands 15 auf Hongkong, eine Woche darauf auf Kanada und zum Abschluss auf Kenia. Armstrong, 31, hat zuletzt die Entwicklung im deutschen Rugby mitgeprägt.

weiter

Süddeutsche.de

09. November 2018 09:30 Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rugby – Hannover:

Rugby-Team will letzte Chance zur WM-Qualifikation nutzen

Heidelberg (dpa) - Das deutsche Nationalteam im 15er-Rugby will die letzte Chance zur erstmaligen WM-Qualifikation nutzen. Dabei muss sich das Team um Kapitän Michael Poppmeier von Sonntag bis zum 23. November in Marseille in einem Vierer-Turnier gegen Kanada, Hongkong und Kenia durchsetzen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Wir haben den besten Kader, den wir im Moment aufstellen können, und der ist in wirklich guter Verfassung", sagte Sportdirektor Kobus Potgieter.

Erster Gegner für die Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) ist am Sonntag die Vertretung von Hongkong. Am 17. November geht es gegen Kanada und zum Abschluss am 23. November gegen Kenia.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

12.11.18 (CPB)

Rugby-Nationalmannschaft

Entwarnung bei Raynor Parkinson

Der Spielmacher und Kicker der Rugby-Nationalmannschaft kann am Samstag
gegen Kanada spielen

Heidelberg. Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft ist am Sonntag mit einem 26:9 (6:6)-Sieg über Hongkong in das letzte Qualifikationsturnier zur Weltmeisterschaft 2019 in Japan gestartet und hat das erste der drei Turnierspiele in Marseille gut überstanden. Wie Teamchef Frederik Jacobus Potgieter (Heidelberg) gestern erklärte, steht vor dem zweiten Match am Samstag um 16 Uhr gegen Kanada nur hinter dem Einsatz des Außendreiviertels Mathieu Ducau ein Fragezeichen.

Der 26-jährige und 1,92 Meter große Sprinter des französischen Drittligisten CA Lannemezan musste sein siebtes Länderspiel im Trikot der "Schwarzen Adler" schon nach 26 Minuten beenden, weil er an der Schulter verletzt wurde. "Ich bin aber zuversichtlich, dass unsere medizinische Abteilung das hinbekommen wird", sagte Potgieter, der bezüglich einer Gesichtsverletzung des Spielmachers Raynor Parkinson Entwarnung gab. Der 30-jährige Verbinder des Bundesliga-Spitzenreiters SC Frankfurt 1880 hat glücklicherweise keinen Nasenbeinbruch, sondern "nur" einen Riss unter dem Auge. Einem Einsatz des großartigen Kickers, der in 31 Länderspielen schon 310 Punkte für Deutschland erzielt hat, steht also nichts im Wege.

Kobus Potgieter bezeichnete das Spiel gegen die kampfstarke Mannschaft Hongkongs als "guten Anfang. Allerdings hat man gemerkt, dass wir seit dem 14. Juli kein Spiel hatten." Damals waren die Deutschen in Heidelberg ganz nahe an einem Sieg über Samoa, das am Samstag in den USA nur mit 29:30 verloren und dabei erneut seine große Klasse bewiesen hat. Potgieter fügte kritisch hinzu: "Wir haben über 50 Minuten gebraucht, um richtig ins Spiel zu kommen, und dabei zu viele Bälle leichtfertig hergegeben. Das muss besser werden." Mit dem Sturmspiel war der Teamchef zufrieden, das Angriffsspiel der Dreiviertelreihe war allerdings zu stumpf und fehlerhaft.

weiter

Pforzheimer Zeitung

11.11.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim unterliegt nach hartem Kampf in Frankfurt

Pforzheim/Frankfurt. Das hätte auch schlimmer kommen können. Die zum Saisonbeginn durch einen starken Verlust an Stammspielern und dann durch extremes Verletzungspech aus der Erfolgsspur geworfene SG TV/CfR Pforzheim hat zwar ihr letztes Spiel vor der Winterpause in der Rugby-Bundesliga Süd/West klar verloren, doch das war beim ungeschlagenen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten SC Frankfurt 1880 zu erwarten. Die erst sehr spät so deutlich ausfallende 17:50-Niederlage hielt sich angesichts des „letzten Pforzheimer Aufgebots“, so SG-Teammanager Jens Poff, aber in Grenzen.

Zur Halbzeit sah es beim Stand von 12:7 für die SCF sogar so aus, als könnten sich die Pforzheimer erfolgreich einer Klatsche entgegenstemmen. Nach 20 Minuten hatten die Frankfurter zwei Versuche vorgelegt, doch nach über einer halben Stunde innerhalb von acht Minuten drei Gelbe Karten (zehnminütige Zeitstrafen) kassiert. Bis dahin belagerten die Gastgeber die Pforzheimer Mallinie. In Überzahl gelang den Pforzheimern der erste Versuch durch Kelvin de Bruyn, der sich ins hessische Malfeld wuchtete.

Aber wie schon in der ersten Hälfte überraschten die Frankfurter nach der Pause erneut die SG TV/CfR.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

12.11.18 (Momo)

Rugby Bundesliga Süd/West

Nur die RGH bleibt dran

Nach 38:32 gegen Handschuhsheim Zweiter

RK Heusenstamm - Heidelberger RK 67:17 (43:5)

Heidelberg. Nach dem Sieg gegen Lokalrivalen TSV Handschuhsheim überwintert die Rudergesellschaft Heidelberg in der Rugby-Bundesliga auf dem zweiten Tabellenplatz. Die Handschuhsheimer bleiben Dritter, während der Heidelberger Ruderklub den RK Heusenstamm nach einer schwierigen Partie vorbeiziehen lassen muss. Eines lässt sich nach der fast kompletten Hinrunde sagen: Diese Liga ist spannend wie selten!

Mit Spannung erwartet wurde das Spiel zwischen der RGH und Handschuhsheim. Nach zweimaliger Führung der "Löwen" zeigte die RGH starke Reaktionen und zog zwischenzeitlich auf elf Punkte Führung davon, ehe am Ende die Handschuhsheimer nochmals Druck machten. Am Ende retteten clever verteidigende "Orange Hearts" den knappen, aber verdienten 38:32-Sieg ins Ziel. RGH-Trainer Jeff Tigere freute sich erneut über die unglaublich starke Moral seiner Mannschaft, die sich von Rückschlägen niemals entmutigen lässt. Zudem funktioniert sein System immer besser: Wenn die Orangenen ihre schnellen Angriffe spielen, kommt kaum ein anderes Team hinterher.

Auf Seiten des TSV konstatiert Kapitän Sven Wetzel: "Uns hat das Quäntchen Glück gegen einen starken Gegner gefehlt. Allerdings haben wir auch zu viele Fehler gemacht, um es zu erzwingen." Während bei den "Löwen" der durchbruchstarke Eden Syme herausragte, konnte sich die RGH auf ihren Superkicker Fabian Heimpel verlassen, der neben Kicks vom Hütchen auch einen schwierigen Dropkick ins Ziel brachte.

weiter

German-Rugby.de

11.11.18 Online-Team

WM-Qualifikation

Deutsche 15er-Nationalmannschaft gewann 26:9 gegen Hongkong

Erste Erfolg zur Weltmeisterschaft-Qualifikation

Kanada gewinnt gegen Kenia 65:19

Die deutsche Nationalmannschaft konnte den Sieg erst gegen Ende der 2. Halbzeit sicher einfahren. Die Mannschaft aus Hongkong machte ihr mit vielen gefährlichen Tempo-Vorstößen das Leben sehr schwer.

Favorit Kanada gelang ein erfolgreicher Start. Gegen die Afrikaner gewannen die Nordamerikaner klar mit 65:19.

Am nächsten Wochenende kommt es zum vermutlich alles entscheidenden Vergleich zwischen Kanada und Deutschland.

German-Rugby.de

11.11.18 Online-Team

Nachwuchsarbeit im DRV
DRJ Altersgruppe U18 Süd/West

Die Qualifikation der deutschen 15er-Nationalmannschaft zur WM in Japan dürfte nach den aktuellen Fakten ziemlich sicher sein.

Da ist ein strenger Blick auf den sportlichen Unterbau gerechtfertigt. Im Süden, dem Bereich der BL Süd/West gibt es zwei Liegen in den Altersbereichen der U18 und U16, für den direkten Nachwuchs unter den Herrenteams.

Mit weitem Abstand ist die Nachwuchsarbeit des SC 1880 Frankfurt zu erwähnen. Die Frankfurter stellen in allen Altersbereichen Nachwuchsteams die im In- und Ausland erfolgreich spielen.

Von den restlichen, der insgesamt acht 1.BL-Mannschaften werden nur Spielgemeinschaften gemeldet. Kurz fünf teilnehmende Junioren-Teams, dazu die meisten noch Spielgemeinschaften, sind viel zu wenig um den Herrenbereich ständig mit ausreichendem und qualifiziertem Nachwuchs zu unterstützen.

Die relativ häufigen Absagen und Verlegung dienen bestimmt nicht der Leistungssteigerung.

DRJ Altersgruppe U18 Süd/West

Tabelle vom 11.11.2018

 

Mannschaft

Sp.

Pkt

Spielpunkte

SC Frankfurt 1880

4

20

197

:

19

+178

SG TSV/SCN

3

11

136

:

33

+103

SG RGH/HRK/Worms

5

7

74

:

167

-93

SG Aachen/Düsseldorf

2

5

34

:

24

+10

SG Bayern

4

-4

7

:

205

-198

Termin

Heimverein

Gastverein

Ergebnis

Sa.22.09.2018

13:00

SC Frankfurt 1880

-

SG RGH/HRK/Worms

43

:

0

Sa.22.09.2018

14:00

SG Bayern

-

SG Aachen/Düsseldorf

7

:

27

Sa.22.09.2018

15:30

SG RGH/HRK/Worms

-

SG Aachen/Düsseldorf

17

:

7

Sa.22.09.2018

16:30

SC Frankfurt 1880

-

SG Bayern

78

:

0

Sa.20.10.2018

verlegt

SG Bayern

-

SC Frankfurt 1880

Sa.20.10.2018

verlegt

SG Bayern

-

SG RGH/HRK/Worms

Sa.20.10.2018

11:00

SG TSV/SCN

-

SG RGH/HRK/Worms

67

:

7

Sa.20.10.2018

12:30

SG RGH/HRK/Worms

-

SC Frankfurt 1880

0

:

50

Sa.20.10.2018

14:00

SG TSV/SCN

-

SC Frankfurt 1880

19

:

26

So.11.11.2018

13:00

SG RGH/HRK/Worms

-

SG Aachen/Düsseldorf

So.11.11.2018

14:00

SG Bayern

-

SG TSV/SCN

0

:

50

So.11.11.2018

14:45

SG Aachen/Düsseldorf

-

SG TSV/SCN

So.11.11.2018

16:15

SG RGH/HRK/Worms

-

SG TSV/SCN

So.11.11.2018

16:30

SG RGH/HRK/Worms

-

SG Bayern

50

:

0

© RugbyWebDB v0.7.6, 14.04.2018

DRJ U16 Süd/West
Aktualisiert am 09.11.2018 16:50

Tabelle vom 11.11.2018

Pl.

Mannschaft

Sp.

Pkt

Spielpunkte

1

SG TSV/SCN/RKH

4

16

227

:

20

+207

2

SC Frankfurt 1880

2

9

94

:

19

+75

3

SG Aachen/Düsseldorf

1

5

50

:

0

+50

4

SG RGH/HRK/Worms

3

5

48

:

150

-102

5

SG Bayern

4

-4

0

:

230

-230

Termin

Heimverein

Gastverein

Erg.

 

Sa.22.09.2018

14:00

SG Bayern

-

SG TSV/SCN/RKH

0

:

87

 

Sa.22.09.2018

16:30

SG RGH/HRK/Worms

-

SG Bayern

43

:

0

 

Sa.20.10.2018

verlegt

SG Bayern

-

SC Frankfurt 1880

Sa.20.10.2018

verlegt

SG Bayern

-

SG RGH/HRK/Worms

Sa.20.10.2018

11:00

SG TSV/SCN/RKH

-

SG RGH/HRK/Worms

76

:

0

 

Sa.20.10.2018

12:30

SG RGH/HRK/Worms

-

SC Frankfurt 1880

5

:

74

 

Sa.20.10.2018

14:00

SG TSV/SCN/RKH

-

SC Frankfurt 1880

14

:

20

 

So.11.11.2018

13:00

SG TSV/SCN/RKH

-

SG Bayern

50

:

0

 

So.11.11.2018

13:00

SC Frankfurt 1880

-

SG Aachen/Düsseldorf

 

So.11.11.2018

14:30

SG Bayern

-

SG Aachen/Düsseldorf

0

:

50

 

So.11.11.2018

14:30

SG TSV/SCN/RKH

-

SC Frankfurt 1880

 

So.02.12.2018

13:00

SG RGH/HRK/Worms

-

SG Aachen/Düsseldorf

So.02.12.2018

14:45

SG Aachen/Düsseldorf

-

SG TSV/SCN/RKH

© RugbyWebDB v0.7.6, 14.04.2018

OP-Online.de

10.11.18 (Christian Düncher)

Heusenstamm empfängt Heidelberger RK

Gegen den Meister ein Feuerwerk abbrennen

Offenbach - In Spielen gegen den Heidelberger RK gab es für den Rugby-Klub Heusenstamm in der jüngeren Vergangenheit nie etwas zu holen. Nun wittern die „Füchse“ ihre Chance. Von Christian Düncher 

Nach der Hinrunde nur einen Platz hinter dem Titelverteidiger: Was für den RK Heusenstamm in der vergangenen Saison der Rugby-Bundesliga eine Sensation gewesen wäre, ist nun Realität. Jedoch tummeln sie sich mit dem Heidelberger RK im Mittelfeld. Verantwortlich für die Annäherung sind beide Vereine. Die „Füchse“ spielen bislang eine gute Runde und der Heidelberger RK ist nicht mehr der Dominator vergangener Jahre. Weil HRK-Mitglied und Milliardär Hans-Peter Wild aufgrund eines zwischenzeitlichen Streits mit dem Verband die „Gesellschaft zur Förderung des Rugbysports“ aufgelöst hat, suchten sich viele der bei dieser angestellten und beim Heidelberger RK aktiven Nationalspieler einen neuen Klub.

Folge: Der Serienmeister (acht Titel in den vergangenen neun Jahren) ist nur Vierter und wird es wohl erstmals seit 2008 nicht ins Finale schaffen. Stellte der HRK bislang stets das Gros der Nationalspieler, sind es diesmal nur vier, die sich im 30-Mann-Kader fürs WM-Qualifikationsturnier in Marseille (11. bis 23. November) finden. Die Heidelberger wollten aufgrund dieser Abstellungen das für Samstag (14 Uhr) geplante Spiel beim RK Heusenstamm verschieben, doch die Regelung, die dazu bei mehr als zwei Nationalspielern berechtigt, wurde abgeschafft. Die Intervention beim Verband brachte nichts.

„Sie haben – auch aufgrund von Verletzungen – diesmal eine schwächere Mannschaft zur Verfügung und Angst, gegen uns zu verlieren“, meint Mikey Ferraris vom Trainerteam des RK Heusenstamm.

weiter

JAPANTODAY

rugby world cup 2019

Germany attempts to make it to its first-ever Rugby World Cup

Nov. 6 05:50 am JST 2 Comments

Am 9. Nov. 12:50 Uhr JST

Engländer Mike Ford hofft, Deutschlands Spielern zu helfen, ihre Träume zu begreifen und ihnen Erinnerungen zu geben, die kein Betrag des Geldes kaufen kann. In der Vergangenheit hat Ford mit einigen von den höchst bezahlten Stars des Spiels während Perioden mit England, Toulon und Bath gearbeitet, aber er gibt zu, dass Sie keinen Preis anziehen konnten, was, sich für den Rugbyweltpokal qualifizierend, 2019 zu seinem Trupp von hauptsächlich Teilzeitspielern bedeuten würde.

In diesem Monat wird sich Deutschland mit Hongkong, Kanada und Kenia auf dem globalen Repechage Turnier in Marseille für die letzte Karte nach Japan 2019 - und eine einmalige Gelegenheit bewerben, persönlich mit Haka und All Blacks zu kommen. “Die Spieler wollen im Stande sein, den Grand Kids auf ihre Knie in etwas über 20 Jahren zu stellen und ihnen über die Zeit zu erzählen, sie haben Alle Schwarzen am Weltpokal gespielt";, hat Ford (geschildert), hat gesagt. “Als eine Trainingsgruppe wollen wir ihnen den sehr besten Schuss geben, den sie vom Gewinnen davon und Verständnis jener Träume haben.

Unter diesen Umständen wird diese Mannschaft am besten sein hat sich vorbereitet es kann vielleicht sein. Während die vorherige internationale Erfahrung des Fords exklusiv in der Reihe ein, mit Irland und England gewesen ist, hat Deutschlands Direktor von Rugby Paul Healy Uruguay auf ihrer Reise zum Weltpokal von Rugby 2003 in seinem heimischen Australien trainiert. Die Märchen von Healy dessen, wie sich Los Teros über die Verschiedenheit zu nicht nur hinweggesetzt hat, kommen hierher sondern auch gewinnen ein Spiel auf dem Turnier haben mit Deutschlands Spielern mitgeschwungen.

“Seine Geschichte ist nicht unterschiedlich, wo wir im Moment mit Deutschland in Bezug auf die Weise sind, wie sich Uruguay qualifiziert hat. Wie sie getrennte Flugzeuge nehmen mussten und sie zwei Tage gebraucht haben, um nach Australien zu kommen, wie sie auf bedeutsam weniger Geld pro Spiel den englischen Jungen waren. Trotz ganzen dessen lebten sie ihr Traum.

“Sie haben wirklich ein Spiel gegen Georgia gewonnen, und wurden durch England schwer geprügelt, aber Clive Woodward und einige sind die Jungen von England in den Ankleideraum später eingetreten und haben Hemden getauscht, und er hat gesagt, dass es für die Spieler von Uruguay unglaublich war. “Spulen Sie nach Japan im nächsten Jahr vor, und Steve Hansen konnte ins Umkleidezimmer mit Kieran Read eintreten und Hemden mit den deutschen Jungen tauschen; sie verstehen die Gelegenheit, die vor ihnen ist.

Deutschland hat drei, 30-minutige Lehrspiele gegen die portugiesische nationale Seite in Lissabon am letzten Wochenende als ein Teil ihrer Vorbereitungen des Repechage gespielt. Nur zwei Drittel des Trupps der ersten Wahl des Fords waren für ihn in Lissabon wegen der Arbeit und anderen Engagements verfügbar, aber in der kurzen Zeit ist er im Job als Deutschlands Cheftrainer gewesen, der 52-Jährige hat solche Herausforderungen in seinem Schritt genommen.

“Ein Kerl konnte nicht gehen, weil etwas bei der Arbeit geschehen war und er dort erforderlich war, konnte ein anderer Kerl kein Visum bekommen, und ein Kerl verheiratete sich”, hat er erklärt. “Hier acht Wochen seiend, bin ich durch nichts mehr überrascht. “Aber Ausspruch, dass ich es genossen habe. Sie erfahren viel mehr, wenn Sie außer Ihrer Bequemlichkeitszone sind. “Ein guter Trainer kann sich immer an die Umgebung und das Niveau von Spielern anpassen, mit denen er arbeitet. So lange Sie diese Gruppe von Spielern in einem besseren Platz verlassen als, als Sie angekommen sind, dann haben Sie Ihren Job als ein Trainer getan. ”

Deutschland ist die am niedrigsten aufgereihten von den vier Nationen im Repechage Turnier, aber Ford wird durch die kämpfenden Qualitäten ermutigt, die von der Mannschaft im Verlieren Europas/Ozeaniens RWC 2019-Entscheidungsspiel 108-43 auf der Anhäufung nach Samoa im Juni und Juli gezeigt sind. “Sie gewannen das zweite Bein 28-21 mit 15 Minuten, um zu gehen, und mit acht Minuten, um zu gehen, es war 28-28. Dann haben sie zwei späte Versuche zugegeben, 42-28 zu verlieren. Zwei Wochen, bevor sie 60 Punkte hatten, zieht sie so an, um das um Shows der Charakter der Gruppe und der Fähigkeit zu drehen, mit der sie kämpfen müssen”, hat Ford, der Vater Englands Fliegenhälfte von George, gesagt.

“Das Engagement, das diese Kerle zeigen, demütigt wirklich ganz. Sie bilden sich mit mir aus, und sie bilden sich mit den Klubs sowie dem Halten eines Jobs zwischen aus. “Diese Gruppe von Spielern wird alles geben, was sie nach Japan 2019 bekommen müssen. Es ist dabei, viel Gefühl zu geben, und wir werden davon fressen und hoffentlich gehen und die Konkurrenz gewinnen.

“Ich habe einen Staat neulich gelesen, dass Deutschland das höchste Fernseh-Publikum für das Rugby Sevens auf den Olympischen Spielen von Rio hatte, der sehr interessant war. In Bezug auf die Aussetzung würde es ein massiver Sprung vorwärts für Deutschland in dieser Bühne ihres Wachstums als eine Rugbynation sein, wenn wir zum Weltpokal kämen.

Zum Original

Kommentare

Nov. 9 12:50 pm JST

Posted in: Dan Carter tips Japan to reach Rugby World Cup knockout stage See in context

Good luck to them. They did attack well last Sat but they will have to be much better on defense to have a chance at knocking over Scotland. He's right - not impossible. Just unlikely from what I saw. They fall off tackles and their scrum was not so great.

 

LunarTunerNov. 6 10:04 pm JST

I’ll be in Oita for that one! A -Z teams? don’t care...party time.looking forward to it!

Ich werde in Oita für diesen sein! A-Z Mannschaften? sorgen Sie sich. Party-Zeit nicht. sich darauf freuend!

Posted in: Germany attempts to make it to its first-ever Rugby World Cup See in context

Sorry to tell you this German fans but don't get too excited. If you get through you will probably face the All Black B team as Japan did last Saturday. (Ergebnis 31-69)

Schade zu erzählen werden Sie dieser deutsche Anhänger, aber zu aufgeregt nicht. Wenn Sie durchkommen, werden Sie wahrscheinlich der Ganzen All BLACK B Mannschaft ins Gesicht sehen, wie Japan letzten Samstag getan hat. (Ergebnis 31-69)

Rhein-Neckar-Zeitung

09.11.18 (Momo)

Rugby Bundesliga Süd/West

RG Heidelberg und TSV Handschuhsheim jagen Frankfurt

Hessen sind Herbstmeister - Verfolgertreffen in Kirchheim

Bundesliga Samstag, 14 Uhr:

RG Heidelberg - TSV Handschuhsheim (Harbigweg),

Neckarsulmer SU - RC Luxemburg,

RK Heusenstamm - Heidelberger RK.

Heidelberg. Nachdem der SC Frankfurt 1880 auch das zweite Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga für sich entscheiden und nach der RG Heidelberg den TSV Handschuhsheim knapp besiegen konnte, ist klar: Die Hessen gehen als Herbstmeister in die Winterpause. Welcher Heidelberger Verein dem Primus am dichtesten auf den Fersen bleibt, wird sich am Samstag im Spitzenspiel zwischen den "Orange Hearts" und den "Löwen" entscheiden.

weiter

OP-Online.de

08.11.18 (Christian Düncher)

Rugby-WM:

25-Jähriger gestrichen 

Tim Biniak schafft es nicht in den deutschen Kader

Offenbach - Die Rugby-WM gilt nach der Fußball-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen als drittgrößte Sportveranstaltung. Tim Biniak vom RK Heusenstamm ist jedoch nicht dabei.

Millionen werden – vor allem in angelsächsischen Ländern – vor dem TV sitzen, wenn 2019 in Japan 20 Teams den Gewinner des „Webb Ellis Cup“, ermitteln – benannt nach William Webb Ellis, der die Sportart 1823 erfunden haben soll.

„Für wen die Teilnahme an diesem Turnier nicht Motivation genug ist, sollte sich eine andere Sportart suchen“, sagt Tim Biniak in einem Video des Deutschen Rugby-Verbandes. Der 25-Jährige vom RK Heusenstamm hatte bis zum Schluss gehofft, für Deutschland beim Qualifikationsturnier in Marseille zu spielen, war aber einer der zwei Akteure, die noch aus dem vorläufigen 32-Mann-Kader gestrichen wurden. Er steht auf Abruf bereit. In Marseille dabei sind aber immerhin noch fünf Spieler hessischer Klubs: Wynston Cameron-Dow (BSC Offenbach), Marcel Henn, Michael Poppmeier, Raynor Parkinson sowie Samy Füchsel (alle SC Frankfurt 1880).

weiter

OP-Online.de

08.11.18 (Christian Düncher)

Rugby: Aus der Regionalliga zur WM

Spielertrainer des BSC will Deutschland zur Premiere verhelfen

Offenbach - Er ist in der untersten Spielklasse aktiv, soll dem deutschen Rugby-Nationalteam jedoch zum bislang größten Erfolg verhelfen: der ersten WM-Teilnahme. Wynston Cameron-Dow (29, BSC Offenbach) steht im Kader fürs Turnier in Marseille, bei dem die DRV-Auswahl ab Sonntag gegen Kanada, Kenia sowie Hongkong um das letzte Ticket für die WM 2019 in Japan kämpft.

Im Interview spricht der gebürtige Südafrikaner über seine ungewöhnliche Rolle, die Chancen des Teams und die möglichen Folgen der Qualifikation.

Wynston Cameron-Dow, ein Spielertrainer aus der Regionalliga in der Nationalmannschaft und dann auch noch in der WM-Qualifikation – das klingt ungewöhnlich.

Das ist es auch. Ich wurde eigentlich für die 2. Liga als Spieler geholt (Anm. d. Red.: Offenbach wurde aber der Aufstieg verweigert) und um den Nachwuchs zu coachen. Als Trainer Lofty Stevenson aufhörte, hat man mich gebeten, die Aufgabe zu übernehmen. Das Team nimmt es gut an. Ich gebe aber zu, dass ich ein paar Extraschichten machen muss, um auf dem Level zu bleiben, der es mir erlaubt, in der Nationalmannschaft zu spielen. Es geht jedoch nicht nur um Fitness. Auch das Tempo ist in der Bundesliga viel höher.

Deutschland hat es noch nie geschafft, sich für die WM zu qualifizieren. Warum wird es diesmal klappen?

Die Entwicklung in den vergangenen Jahren spricht für Deutschland. Die Mannschaft ist in der Weltrangliste gewaltig geklettert und hat unvergessliche Siege verbucht wie zum Beispiel in Offenbach gegen Rumänien. Dadurch wurde die Basis für den jetzigen Kader gelegt. Und dann kam auch noch ein neuer Trainer.

Mike Ford, der extra für das Turnier in Marseille verpflichtet wurde, hat Klubs in England und Frankreich zum Titel geführt und war Teil des Trainerteams der Auswahl der besten britischen und irischen Spieler. Wie wichtig ist er in diesem Puzzle?

weiter

The Guardian

07.11.18 Andy Bull

Rugby Union

Wie Saftgetränkemilliardär Deutschlands Rugbyweltpokal-
Angriff finanziert hat

Hans-Peter Wild hat sein Geld von der Capri Sonne bekommen und hat € 20 Millionen ausgegeben, um das Land zu innerhalb von drei Spielen des Turniers zu bekommen, aber Unklarheit umgibt jetzt die Zukunft der Mannschaft

Hans-Peter Wild ist ein Milliardär, mit einer Idee eines Milliardärs davon, was “ein kleines bisschen des Geldes” bedeutet. Genauso hat viel sein lokaler Rugbyklub, Heidelberger RK, ihn nach 2003 gefragt. “Sie haben sehr viel, vielleicht 20,000 € nicht gewollt”, sagt er.

Fünfzehn Jahre später, 20,000 € hat sich in € 20 Millionen verwandelt. Wild dessen Familie ihr Geld gemacht hat, das Capri Sonne verfertigt, hat sich dafür entschieden, einen Klotz davon auszugeben, versuchend, deutsches Rugby zu professionalisieren.

“Ich wurde eingesaugt, weil ich glaube, ob Sie dabei sind, etwas zu tun, tun Sie es Recht”, sagt er. Versuchen Sie noch einmal zu versuchen: Rugbyweltpokal von Japan 2019

Lesen Sie mehr. Es hat fast auch gearbeitet. Die Mannschaften Wild gebaut sind drei Spiele weg davon, im Rugbyweltpokal zu spielen. Nur die drei werden wahrscheinlich die letzten Spiele sein, die sie jemals spielen.

Deutschland ist eine von vier Mannschaften, die sich im Weltpokal Repechage in Marseille in diesem Monat bewerben. Es ist ein Rundenturnier, das Hongkong, Kanada und Kenia einschließt.

Wer auch immer gewinnt, nimmt den letzten sich qualifizierenden Platz in der Gruppe B in Japan im nächsten Jahr, neben Neuseeland, Südafrika, Italien und Namibia. Die Mannschaft von Spielern, der Personal und die Wilden Verwalter haben zusammengestellt haben zu diesem Moment seit den letzten 10 Jahren gearbeitet.

Wild beschreibt es als “der Traum ihrer Leben”. Der Direktor des Rugbys, Kobus Potgieter, ist einer von ihnen. 2007 arbeitete er als ein Berater an der Blauen Stierrugbyakademie in Pretoria, als er durch den Wilden abgeworben wurde, wer gewollt hat, dass er geholfen hat, eine Rugbyakademie in Heidelberg aufzustellen. “Es war eine große Frage für mich, weil ich vom deutschen Rugby vorher nie gehört hatte”, sagt Potgieter. Es ist, er, gibt sehr viel “ein Minderheitssport” zu, aber es gibt noch ungefähr 120 Klubs in Deutschland, und Potgieter schätzt ein, dass es ungefähr 3,000 erwachsene Spieler männlichen Geschlechts gibt.

Deutschland war einmal ein starkes Rugbyland. Die ersten Klubs wurden in den 1870er Jahren aufgestellt, und in den 1920er Jahren und 30er Jahren hat die Nationalmannschaft regelmäßig Italien, Rumänien und sogar Frankreich geschlagen. Aber die meisten jener Spieler sind im zweiten Weltkrieg gestorben, und später wurde der Sport durch den Fußball überfüllt. Es ist ein Universitätsspiel geworden, das ist, wie Wild erst davon gehört hat. “Mein Vater war ein Olympischer Ruderer und auch ein Rugbyspieler”, sagt er. “Wenn Sie ein Student in Deutschland sind, streiten Sie sich im Sommer und Spielrugby im Winter lautstark, so war mein Vati sehr viel darin. Wild hat nie selbst gespielt, aber er ist ein großer Gläubiger daran, was er “die Werte” des Sports nennt. “Jene Grundsätze von Integrität, Rücksicht, Leidenschaft, Disziplin und Zusammenarbeit sollten geschätzt und unterrichtet werden, weil ich denke, dass sie mehr erforderlich sind als jemals”, sagt er. Fußball, er sagt, hat ein Rowdy"-Problem. Seine Erwähnungen sein Freund Dietmar Hopp, der seine Millionen Gebäude der Fußballklub TSG Hoffenheim investiert hat. “Nach 20 Jahren wird er noch wegen seiner Unterstützung persönlich angegriffen”. Hopp hat kürzlich eine Gruppe von Anhängern verklagt, um ihn zu beleidigen.

Auf einmal waren die Deutschen drei Spiele davor, am Weltpokal teilzunehmen. Nur hatten sie kein Geld, um sich dafür vorzubereiten.

So Wild legt sein Geld ins Rugby an. Er hat die Wilde Akademie aufgestellt, hat eine Lehrmöglichkeit, mit 4G geheizter Wurf und Turnhalle gebaut, und hat überseeische Spieler und Trainer auf seiner Firmenlohnliste angestellt. “Er hat für alles davon gezahlt”, sagt Potgieter. In der Nationalmannschaft, “sind 80 % der Spieler und des Personals Leute, die gerade aus dem Programm von Wild gekommen sind”. Viele von ihnen, wie Potgieter, hatten sogar nie Verträge mit der Föderation, aber wurden direkt durch den Wilden angestellt. “Der ganze Grund-XVs deutsches Rugby kam voran, ist alles dank seiner. ”

Dann ist alles auseinandergefallen. Im letzten Jahr wurde das Projekt durch zwei Reihen zerstört. Die Probleme haben angefangen, wenn Wild, hat Stade Français im Juni 2017 übernommen. Im Mai Heidelberger hat sich RK für den Herausforderungspokal qualifiziert. Sie waren die erste deutsche Mannschaft, um es zu tun, bis der EPCR sie wieder ausgeworfen hat, weil Wild jetzt zwei Klubs besessen hat, der ein Interessenkonflikt war.

Er musste ein aufgeben, und er hat beschlossen zu lassen gehen Heidelbergs. “Zwei Wochen vor der Attraktion wurde uns gesagt, dass uns nicht erlaubt wird, mehr zu spielen, und alle diese Kerle ihre Jobs verloren haben”, sagt Potgieter.

Zur gleichen Zeit Wild kämpfte mit der deutschen Föderation. “Die Vereinigung selbst war wirklich dilettantisch, und ich bin daran nicht gewöhnt”, Wild sagt.

Im letzten November sind die Spieler von Wild in den Ausstand getreten, um die Föderation ringsherum zu seiner Denkart zu zwingen. Ohne sie hat Deutschland eine Kratzermannschaft verstimmt, die in jedem Spiel verprügelt wurden, das sie gespielt haben. So hat die Föderation aufgegeben. Es hat einen neuen Präsidenten ernannt, aber es ist zu spät gekommen.

Wild hat seine Finanzierung gezogen, aber hat versprochen, ihnen € 2 Millionen pro Jahr seit den nächsten fünf Jahren zu geben, wenn sie drei andere Förderer finden können, die sein Engagement vergleichen werden.

Der ist, wohin der Repechage eingeht. Deutschland hat durchgequetscht, nachdem Rumänien und Spanien bestraft wurden, um ungeeignete Spieler aufs Feld zu schicken. Auf einmal waren die Deutschen drei Spiele davor, einen Weltpokal zu machen.

Nur hatten sie kein Geld, um sich damit vorzubereiten. So Wild ist wieder eingetreten. “Ich habe ihnen versprochen, dass ich für den Repechage zahlen würde”, sagt er. “Sonst könnten sie nicht sogar teilgenommen haben, so habe ich ihnen 300,000 € gegeben. Ich wollte ihnen die Chance geben, ihren Traum zu erreichen. ” Sie haben etwas vom Geld verwendet, um Mike Ford als Trainer anzustellen.

Kommen Sie Dezember Potgieter denkt, dass er auch, gerade wie der Rest der Spieler und Personals von Wild arbeitslos sein wird. “Sie wollen sich gerade auf die Spiele konzentrieren, aber es ist immer auf der Rückseite von Ihrer Meinung”, sagt er. “Für viele von uns ist die Frage, was tue ich im Dezember?'; Aber wir versuchen, es beiseite zu stoßen. ”

Wenn sie es durch zum Weltpokal machen können, werden jene drei Förderer leichter zu finden sein. “Wir haben eine Chance mehr ”, sagt Potgieter. “Wir ließen einen Monat, drei Spiele verlassen, um etwas Großes für das deutsche Rugby, für unsere Mannschaft, und für uns zu erreichen. Es ist alles in unseren Händen. ”

Zum Original

German-Rugby.de

07.11.18 Online-Team

Repechage -Turnier in Marseille (FRA)

Termin und Antritt:

Sonntag: 11.11.2018
13:00 Uhr – Hong Kong Rugby Union 香港欖球總會 vs Deutschland
Samstag: 17.11.2018
16:00 Uhr – Rugby Canada vs Deutschland
Freitag: 23.11.2018
18:00 Uhr – Kenia vs Deutschland

 

Pforzheimer Zeitung

07.11.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim vor schwerem Gang zum Tabellenführer

Pforzheim. John Willis macht sich keine Illusionen. Der Coach der SG TV/CfR Pforzheim fährt einmal mehr mit dem letzten Aufgebot zum letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause. Und ausgerechnet jetzt geht es gegen den klaren Tabellenführer der Rugby-Bundesliga Süd-West. Im Hinspiel hatten die „Rhinos“ im heimischen Stadion in Pforzheim-Eutingen mit 0:43 gegen den SC Frankfurt 1880 verloren. Das Rückspiel-Ergebnis dürfte ähnlich ausfallen.

„Vom Saisonstart an wurden wir durch Verletzungen dezimiert, neue Spieler fielen zum Teil nach nur einem Einsatz gleich wieder aus. Ich muss alle verfügbaren Spieler zusammentrommeln, um ein Team bilden zu können“, zeichnet Willis ein nicht gerade Mut machendes Bild. Wie gegen die Neckarsulmer SU wird auch in Frankfurt Carlos Soteras-Merz wegen seines Einsatzes als Nationalspieler fehlen. „Für das Team, das gegen den SCF antritt gilt: Wir müssen die einfachen Dinge von der ersten bis zur 80. Minute an richtig machen, um den Ball lange zu halten, um echte Chancen kreieren zu können. Und wir dürfen nicht wieder leichtfertig Bälle verlieren und durch mangelhafte Disziplin dem Gegner Vorteile schenken“, so Willis.

Gelinge das, könne man vielleicht mithalten. „Aber wir machen uns keine Illusionen darüber, dass es gegen die 1880-er extrem schwierig wird.

weiter

OP-Online.de

06.11.18 Von Holger Appel

Rugby:

SG Rosenhöhe und BSC 99: „Wenn uns das gelingt, ist das was ganz Großes“

Fusion: Neuer Offenbacher Großverein bis 2021 geplant

Offenbach - Die Aussage von Vero Schumacher und Thomas Daniel ist klar und deutlich: „Die Vereinsvorstände sind sich einig. Es ist das erklärte Ziel, dass die Clubs fusionieren“, sagen die Vorsitzenden der Offenbacher Traditionsvereine BSC 1899 und SG Rosenhöhe.

Der 48 Jahre alte Daniel und der 60 Jahre alte Schumacher, beide früher als Fußballer in ihren Clubs aktiv, versichern: „Wer von unseren Mitgliedern bei den nächsten Vorstandswahlen im Jahr 2019 für uns stimmt, der wählt die Fusion.“ Sie sind zuversichtlich, ihren 2016 erstmals angedachten Weg zu Ende bringen zu können.

weiter

Stade Français Paris

06.11.18 Online

Frankreich TOP14 – 10. Spieltag: So 25.11.18 um 12:30 h

SFP Stade Paris (3.) empfängt Stade Rochelais (6.)

Ein Plakat (s. Link), das für Gewohnheit hält, das Schauspiel zu versprechen!

Verabredung an Sonntag, dem 25. November um 12 Uhr 30 für den Stoß angesichts des Stadiums Rochelais im Stadium Jean Bouin!

Rückkehr ins Startsignal 14! Für dieses fünfte Plakat Startsignals 14 in Paris gehen die Plätze von den 5 € zu 55 €. Die Pariser zählen auf Sie, seien Sie!

p.s.: Ich liebe diese Übersetzungsprogramme! Manchmal versteht man es auch… ;=))

weiter

OP-Online.de

06.11.18

Rugby (2):

Regionalliga Hessen

BSC Offenbach fegt TG Darmstadt mit 14:123 vom Platz

BSC entthronte bisherigen Tabellenführer

Gejubelt wurde auch beim BSC Offenbach, der in der Regionalliga das Gipfeltreffen bei der bis dahin ungeschlagenen TG Darmstadt überdeutlich mit 123:14 gewann und damit die Tabellenführung übernahm. Die Gastgeber zeigten sich als schlechte Verlierer, bezeichneten die Offenbacher auf ihrer Facebook-Seite völlig rugby-untypisch als eine „von Nationalspieler Wynston Cameron Dow angeführte Söldnertruppe in BSC-Trikots“. Ihrerseits sei neben der guten Moral ein „voller Kader eigener Spieler“ zu loben gewesen. (cd)

weiter

OP-Online.de

06.11.18 (Christian Düncher)

Rugby (1):

Hausen siegt erstmals in Aachen

Rugby: „Jetzt war Rückzahltag“

Offenbach - Wer sich in einer so physischen Sportart wie Rugby mit oft über 100 Kilo schweren Gegenspielern ins Getümmel wirft, scheint keine Furcht zu kennen. Dennoch gibt es auch im Rugby so etwas wie Angstgegner.

Für die TGS Hausen war der RC Aachen so einer – zumindest auswärts. Hausen hatte noch nie im Dreiländereck gewonnen. Nun wurde dieser Fluch gebannt – und zwar im Gipfeltreffen der 2. Bundesliga West. Hausen siegte 31:19 (14:7), fügte Verfolger Aachen damit die erste Saisonniederlage zu und führt die Tabelle souverän mit 29 von 30 möglichen Zählern an.

„Diese vier Punkte helfen uns sehr und geben uns Sicherheit“, zeigte sich Hausens Trainer Benoit Grob erleichtert. Die TGS war zwar als Spitzenreiter angetreten, aber „mit gemischten Gefühlen“. Denn in Spielmacher Sale Ibarra Serano (verletzt), Robert Hase (nahm mit dem Siebener-Nationalteam an einem Turnier in Spanien teil) und Petar Simeunovic fehlten drei Stammkräfte. Es gab zudem weitere Ausfälle. „Wir sind mit einem dünnen Kader nach Aachen gefahren“, sagte Grob, stellte aber zufrieden fest: „Wir haben das gut weggesteckt.“ Die Hausener, für die David Schild (16), Giuseppe Piano (10) und Firas El Chami (5) punkteten,

weiter

Frankfurter Neue Presse

05.11.18 (fri)

Rugby SC 80:

Ein großer Kraftakt

Auch in seinem letzten Hinrundenmatch gingen die Frankfurter
als Sieger vom Platz. Der SC 80 behauptete sich knapp im Spitzenspiel
gegen die „Löwen“ aus dem Norden Heidelbergs.

Frankfurt. In der intensiven wie spannenden Schlussphase schlug der Lärmpegel an der sonst so ruhigen Feldgerichtstraße in ungeahnte Höhen aus. „Achtzehnachtzig, Achtzehnachtzig“ skandierte die Mehrzahl der engagierteren Zuschauer unter den 400, die Gästefans hielten mit „Löwen, Löwen“-Rufen dagegen. Aber diese verstummten, als Schiedsrichter Daniel O’Connell das Gipfeltreffen der Rugby-Bundesliga Süd/West beendete: Mit 13:10 (0:3) bezwang der SC 80 Frankfurt den bis dato ebenfalls immer mit Bonuspunkt erfolgreichen TSV Handschuhsheim und festigte somit Tabellenrang eins.

„Das ist genau das, was das deutsche Rugby braucht“, betonte der Zweite Club-Vorsitzende Ulrich Byszio, ehe er sich im großen Kreis des siegreichen Teams auf dem Rasen einreihte. „Harte Arbeit lohnt sich“ war der Tenor bei den Schwarz-Roten. „Unser Kampfgeist“, sagte Kapitän Hassan Rayan, sei der entscheidende Faktor für den siebten Sieg im siebten und letzten Hinrundenspiel der Ersten Liga gewesen. „Handschuhsheim war vom Anfang bis zum Ende ein ebenbürtiger Gegner. Es war ein großer Kraftakt.“

Dabei deutete zunächst wenig darauf hin, dass es auch ein richtiges Spitzenspiel werden würde. Beide Mannschaften traten ohne ihre aktuellen Nationalspieler an (siehe Extra). Und in der Anfangsphase leisteten sich vor allem die Frankfurter jede Menge Fehler, auch recht einfache, so konnte kein Spielfluss aufkommen. Nervosität, meinte Byszio, sei der Hauptgrund dafür gewesen.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

05.11.18 (Momo)

Rugby Bundesliga Süd/West

Bastian Himmer unwiderstehlich

Der Spielmacher führte die RG Heidelberg zum Sieg über den RK Heusenstamm

Heidelberg. In der Rugby-Bundesliga fuhr die Rudergesellschaft Heidelberg trotz zahlreicher Umstellungen einen Bonuspunktsieg gegen den RK Heusenstamm ein.

Die erste Saisonniederlage hinnehmen musste hingegen der TSV Handschuhsheim beim 10:13 in SC Frankfurt 1880.

Der SC Neuenheim hat in der 2. Liga einen weiteren Verfolger distanziert, denn beim RC Studentenstadt München-Freimann gelang dem Tabellenführer ein 59:16-Erfolg.

Einen bitteren Rückschlag erlitt der Heidelberger TV, der dem RC Unterföhring mit 27:40 unterlag.

Frauenbundesliga:

Heidelberger RK beim 7:63 in Köln,

SC Neuenheim glasklar mit 124:0 gegen die SG Dortmund/Aachen.

Den Angriff auf die Spitze verpasst hat vorerst der TSV Handschuhsheim. In Frankfurt musste sich die "Löwen" in einer zerfahrenen Partie mit 10:13 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit waren beide Teams von der Rolle; es häuften sich falsche Entscheidungen und Vorwürfe in ungewohnter Anzahl. Nach dem Seitenwechsel machte der SC 1880 mehr Druck, Atu Katoa brachte den TSV aber mit einem herausgefangenen Ball in Führung. Doch die Hessen konterten umgehend und brachten den Sieg ins Ziel.

Der SC Neuenheim ließ sich auf dem Rückweg in die Bundesliga auch von StuSta München nicht aufhalten. Der Dominator der zweiten Liga distanzierte den letzten Verfolger klar mit 59:16 und zeigte die von Trainer Clemens von Grumkow geforderte Konzentration eindrucksvoll. In dieser Form haben die Königsblauen in der zweiten Liga keine Konkurrenz.

Einen bitteren Rückschlag erlitt der Heidelberger TV,

weiter

OP-Online.de

02.11.18 (Christian Düncher)

Rugby:

Heusenstammer wollten in Heidelberg „etwas reißen“

Ein Versuch fehlt zum Bonuspunkt

Heusenstamm. Wieder Lob, jedoch wieder keine Punkte: Auch im zweiten Duell in Folge mit einem Topteam der 1. Rugby-Bundesliga hat sich gezeigt, dass diese Kaliber für den RK Heusenstamm noch eine Nummer zu groß sind.

Das gilt vor allem, wenn – wie nun geschehen – viele Ausfälle kompensiert werden müssen. Und so setzte es eine Woche nach dem 15:47 gegen Spitzenreiter SC Frankfurt 1880 auch beim Tabellenzweiten RG Heidelberg eine Niederlage – 17:38 (7:25).

Die „Füchse“ aus Heusenstamm wollten eigentlich „etwas reißen“ am Neckar. Und das wäre auch fast gelungen. Letztlich fehlte nur ein Versuch, um zumindest den Offensiv-Bonuspunkt zu verbuchen. „Die Jungs haben Charakter gezeigt“, lobte Mikey Ferraris vom Trainerteam des RKH angesichts der Tatsache, dass die Mannschaft bis zum Schluss alles versucht hatte. „Wir hatten zudem das Gefühl, dass jede Entscheidung gegen uns gefällt wurde“, haderte Ferraris. So wurde ein Versuch des RKH in der ersten Hälfte nicht anerkannt. Und auch die Zeitstrafe gegen Pascal Schuster (30.) sei umstritten gewesen. „Dadurch hat sich das Spiel gedreht.“

Der RKH machte allerdings auch zu viele Fehler, bekam vor allem den starken Basti Himmer (erzielte bis zur Pause 20 der 25 Punkte der RGH) nicht in den Griff. Letztlich machten sich auch die vielen Ausfälle bemerkbar. So fehlte neben den Nationalspielern und Langzeitverletzten auch kurzfristig noch Benni Krimer (krank).

weiter

Pforzheimer Zeitung

04.11.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim verpasst zweiten Sieg bei NSU

Neckarsulm/Pforzheim. Drei Minuten lang lag die SG TV/CfR Pforzheim mit fünf Zählern nach 20 Minuten in der ersten Halbzeit bei der Neckarsulmer SU in Führung. Da keimte bei den mitgereisten „Rhinos“-Fans schon die Hoffnung auf, den zweiten Pforzheimer Sieg in der Rugby-Bundesliga Süd/West feiern zu können. Doch kurz darauf musste die SG für den Rest der Spielzeit einer Führung der Gastgeber hinterherrennen.

33:17 stand es für die NSU zur Halbzeit, 40:34 lautete der Endstand. Ein letzter verwandelter Versuch hatte am Ende den Pforzheimern zum Matchgewinn gefehlt. Dabei wäre es nach Ansicht von SG-Coach John Willis durchaus möglich gewesen, den NSU-Platz in Obereisesheim als Sieger zu verlassen. Insbesondere in der zweiten Hälfte habe es gelungene Spielzüge auf Seiten der Pforzheimer gegeben.

Und da war dann auch wieder das Dilemma dieser Saison zu erleben: Bis auf den Sieg gegen den RC Luxemburg im vorangegangenen Bundesliga-Spiel hatte die SG TV/CfR stets in der ersten Halbzeit große Anlaufschwierigkeiten, ehe es dann in der zweiten Hälfte besser lief. Leider reichte es trotz später Steigerung nach verschlafenem Start bislang nie zum Spielgewinn.

Willis trauert den verpassten Chancen nach: „Wenn man ohne Zwang durch den Gegner zu viele unnötige Fehler macht und zu viele Versuche durch eine zu zögerliche Abwehr zulässt, dann muss man sich nicht wundern, wenn einem der Gegner immer eine Nasenlänge voraus ist. Und so mussten wir der NSU das ganze Spiel über hinterherjagen.“ Überhastete Aktionen, leichtfertig verlorene Bälle, Undiszipliniertheiten und damit verschenkte Vorteile für den Gegner habe die „Rhinos“ um den Lohn ihrer Arbeit gebracht.

weiter

Stade Français Paris

04.11.18 Online

Frankreich TOP14 – 09. Spieltag

SFP Stade Paris unterliegt Lyon Olympique Universitaire 6:41

Stade Français Paris unterliegt auswärts dem Team von Lyon Olympique Universitaire deutlich mit 6:41 Punkten und fällt zurück auf den 3. Platz.

weiter

German-Rugby.de

03.11.18 Online-Team

Kommentar zu: Hessische Regionalliga 03.11.18

Darmstadt wird vom BSC Offenbach I mit 14:123 überrollt

Die erste Mannschaft des BSC Offenbach überrollte den Tabellenersten Darmstadt mit einem heftigen 14:123 Ergebnis und übernahm damit die Tabellenführung. Mit diesem heftigen Sieg unterstrichen die Offenbacher ihren berechtigten sportlichen Anspruch auf einen Platz in der 2. Bundesliga.

Der war ihnen aufgrund der Initiative des Vorstandes vom Hessischen Rugby-Verbandes versagt geblieben. Zu Unrecht, wie die Offenbacher meinen und haben nach der Ausschöpfung der Sportgerichtsbarkeit, Klage beim ordentlichen Gericht eingelegt. Das Verfahren läuft noch.

Jetzt beklagen sich die Darmstädter auf ihrer Facebook-Seite „Rugby Darmstadt“ mehr oder weniger über den Gegner:
Nix zu holen im Spitzenspiel. Gegen die von Nationalspieler Wynston Cameron Dow angeführte Söldnertruppe* in BSC Trikots gingen unsere Jungs mit 14 - 123 unter. Positiv festzuhalten bleiben die 2 Versuche in Halbzeit zwei, die von Kampfeswillen bis zum Schluss zeugen, und ein voller Kader eigener Spieler.“

Das Darmstädter „Klagen“ kommt zu spät. Waren sie und der Hessische Rugby-Verband im Vorfeld klar und deutlich darüber informiert worden, dass die damals schon starke BSC-Mannschaft sich noch weiter verstärken wird, um fit für die 2. BL zu werden. Genau deshalb wollten die Offenbacher mit ihrer 1. Mannschaft in der 3. Liga Süd/West, sowie mit der Reserve in der Hessischen Regionalliga antreten. Dies u.a., weil 2 Mannschaften von einem Verein in einer Gruppe sportlich sehr bedenklich (mögliche Wettbewerbsverzerrung) sind, sowie die starke 1. BSC-Mannschaft für die schwächeren Teilnehmer der Runde zu übermächtig ist.

*Soll dieser diffamierende Begriff von eigenen Fehlern ablenken?

Die absolvierten und noch offenen Spiele des BSC Offenbach:

Begegnung

Ergebnis

Bemerkung

BSC Offenbach - URC Gießen 01

56:0

 

BSC Offenbach-SG Offenbach/Hausen

129:0

 

SC Frankfurt 1880 III-BSC Offenbach

21:54

 

RK Heusenstamm II-BSC Offenbach

0:88

 

TG 75 Darmstadt -BSC Offenbach

14:123

 

BSC Offenbach

-

Eintracht Frankfurt

 

offen

RU Marburg-BSC Offenbach

 

offen

BSC Offenbach-SG Krofdorf/Riedberg    

 

Nachholspiel

Die Darmstädter haben nur noch zwei Spiele gegen Marburg und SC Frankfurt 1880 III offen. Beim derzeitigen Punktegleichstand haben somit die Offenbacher die knappen aber besseren Chancen für die Meisterschaft.

Stade Français Paris

04.11.18 Online

Frankreich TOP14 – 09. Spieltag: So 04.11.18 um 12:30 h

Zweiter SFP Stade Paris beim Sechsten
Lyon Olympique Universitaire

Stade Français Paris tritt am 04.11.2018 um 12:30 beim Tabellen Sechsten Lyon Olympique Universitaire (LOU Rugby) an.

„Um SFP für die nächsten Spiele weiter wettbewerbsfähig zu stärken, brauchte Français Paris diese Verstärkungen. Mit der Ankunft von drei Spielern von den Bulls aus Pretoria wurde dies umgesetzt.“

GR: Das Führungsteam von SFP um den früheren DRV-Sponsor Peter Wild meinte es anscheinend sehr ernst und mit seinen gesetzten Zielen und setzt „stolze“ Fakten.

weiter

Pforzheimer Zeitung

02.11.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim will bei Neckarsulmer SU punkten

Pforzheim. Der Bann ist gebrochen. Im letzten Heimspiel der SG TV/CfR Pforzheim vor der Winterpause konnten Spieler und Fans aufatmen. Nach fünf Spielen mit nur zwei Bonuspunkten gelang den Pforzheimer „Rhinos“ im sechsten Spiel in der Rugby-Bundesliga Süd/West der erste Sieg gegen den RC Luxemburg. Jetzt heißt es am kommenden Samstag (Anpfiff 14 Uhr) beim immer noch punktlosen Schlusslicht Neckarsulmer SU erneut zu gewinnen, um sich vom Tabellenkeller zu verabschieden.

„Es ist ganz simpel: Wir brauchen den Sieg“, sagt SG-Coach John Willis. Nach dem 34:24-Erfolg gegen die Luxemburger hätten seine Spieler Selbstvertrauen getankt. „Aber wir machen uns keine Illusionen, wie schwierig es wird, bei der NSU zu bestehen. Die wollen endlich auch einmal gewinnen, und mit dem Heimpublikum im Rücken werden sie alles geben, um uns zu überraschen“, warnt Willis. SG-Teammanager Jens Poff hatte schon gleich nach dem Spiel gegen den RCL gesagt, dass es bei der NSU enger werden könnte, denn das Team habe sich nicht nur vor der Saison enorm verstärkt. „Ein Spaziergang wird das nicht“, prophezeite Poff.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

02.11.18 (Momo)

Rugby Bundes Süd/West

TSV Handschuhsheim will Erster werden

Gipfeltreffen beim SC Frankfurt 1880

RG Heidelberg den RK Heusenstamm

Neckarsulmer SU und die SG Pforzheim

Frauen-Bundesliga:

SC Neuenheim gegen Neuling SG Dortmund/Aachen

RSV Köln - Heidelberger Ruderklub

Heidelberg. Die Rugby-Fans dürfen sich auf spannende Spitzenspiele der Bundesligen freuen. Während sich in Frankfurt die Meisterschaftsfavoriten des SC 1880 und des TSV Handschuhsheim messen, will Aufstiegsaspirant SC Neuenheim mit einem Sieg beim RC Studentenstadt München-Freimann den härtesten Zweitliga-Konkurrenten distanzieren. Bei den Frauen will der Heidelberger Ruderklub dem Tabellenzweiten RSV Köln die erste Niederlage beibringen.

Als einzige ungeschlagene Mannschaften in der Bundesliga treffen morgen um 14 Uhr an der Frankfurter Feldgerichtsstraße der SC Frankfurt 1880 und der TSV Handschuhsheim aufeinander. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird also eine Serie der beiden Titelaspiranten enden. Beim TSV ist man voller Vorfreude auf die Herkulesaufgabe: "Das wird ein schnelles Spiel auf hohem Niveau. Beide Mannschaften haben ihre Stärken. Wir tun alles dafür, dass wir unsere besser umsetzen können", stellt "Löwen-Kapitän" Sven Wetzel klar. Verbesserungsbedarf haben die Handschuhsheimer in der Chancenverwertung, was aber nichts an der aggressiven Grundausrichtung der "Löwen" ändern soll. Direkte, schnörkellose Attacken sollen die Hessen in Bedrängnis bringen. Unklar ist der Einsatz einiger Nationalspieler aufgrund der drohenden Schutzsperre wegen des anstehenden WM-Qualifikationsturniers in Frankreich. Doch unabhängig davon brennen die Teams darauf, für den ersten Makel auf der bislang fehlerlosen Bilanz des Gegners zu sorgen.

Das schnellste Spiel der Bundesliga können die Zuschauer am Harbigweg bewundern, wenn die RG Heidelberg den RK Heusenstamm empfängt

weiter

OP-Online.de

02.11.18 (Christian Düncher)

Heusenstammer wollen in Heidelberg „etwas reißen“

Rugby: „Füchse“ auch ohne Nationalspieler selbstbewusst gegen Tabellenzweiten

Offenbach - Wer den souveränen Spitzenreiter lange geärgert hat, der rechnet sich natürlich auch gegen den Tabellenzweiten etwas aus. Der RK Heusenstamm bildet diesbezüglich keine Ausnahme.

„Wir wollen dort etwas reißen“, sagt Jens Steinweg vom Trainerteam der Rugby-Erstligisten mit Blick auf das Spiel am Samstag (14 Uhr) bei der RG Heidelberg. Dass der Gegner bei einer Partie weniger acht Punkte mehr auf dem Konto hat, ändert nichts an Steinwegs Einschätzung. „Bei der RGH hängt viel davon ab, wie viele ihrer Nationalspieler dabei sind. Im Sturm ist sie aber schwächer als Frankfurt. Und mit deren Hintermannschaft haben wir schon immer gut mitgehalten. “.

Ein Trio der RGH steht im Kader der deutschen Siebener-Auswahl fürs Turnier im spanischen Elche. Die Heusenstammer müssen ein Duo dafür abstellen: Sam Rainger und Zinzan Hees. Tim Biniak steht im vorläufigen Kader der deutschen 15er-Auswahl für das Repechage-Turnier in Marseille, bei dem ab dem 11. November vier Teams den letzten Platz für die WM 2019 in Japan ausgespielen. Daher wird er geschont.

weiter

OP-Online.de

30.10.18 (Christian Düncher)

Rugby:

Topspiel eine klare Sache

Rugby: Hausen besiegt Köln mit 64:18

Offenbach - Benoit Grob hat sich getäuscht. Das war dem Trainer des Rugby-Zweitligisten TGS Hausen aber egal. Grob hatte vor dem Topspiel zwischen dem Ersten Hausen und dem Dritten RSV Köln „ein Duell auf Augenhöhe“ prognostiziert.

Doch stattdessen wurde die Partie zu einer Machtdemonstration der „Löwen“, die 64:18 (36:6) siegten und die Tabelle weiter mit maximaler Punktzahl anführen. Verfolger Aachen (30:5 beim SC Frankfurt 1880 III) ist mit fünf Zählern Rückstand und einem Spiel weniger aber in Schlagweite. „Wir sind mittlerweile sehr stark besetzt und gut eingespielt“, sagt Tobias Apelt, der spielende Co-Trainer der TGS Hausen. Auch die Trainingsbeteiligung sei sehr gut. „Das ist kein Vergleich mehr zu früher“, so Apelt.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

29.10.18 (Momo)

2. Rugby-Bundesliga:

SC Neuenheim distanziert Verfolger Rottweil

SC Neuenheim feiert einen 55:10-Erfolg

TSV Nürnberg - Heidelberger TV 0:15 (0:3)

Heidelberg. SC Neuenheim - RC Rottweil 55:10 (29:10):

Auf dem Rückweg in die Rugby-Bundesliga hat der Sportclub Neuenheim einen Meilenstein passiert. Das Team von Kapitän Paul Weiss besiegte vor 200 Zuschauern den Tabellenzweiten RC Rottweil mit 55:10 (29:10) und steht nach dem fünften Zweitliga-Spiel mit 25 Punkten - 20 Siegpunkten und fünf offensiven Bonuspunkten - da.

Mann des Tages war Außendreiviertel Manasah Sita. Der selbstständige Fitnesstrainer mit den schnellen Beinen wurde zwar zu selten angespielt, doch wenn er die "Quetsch" bekam, machte er Punkte. Fünf Versuche und 25 Punkte sind seine glänzende Ausbeute. Senzo Ngubane (2), Matthias Müller und Shalva Didebashvili steuerten vier Versuche bei, von denen Alexander Klewinghaus fünf erhöhte.

TSV Nürnberg - Heidelberger TV 0:15 (0:3):

 "Die Chancenverwertung hätte besser sein," fasste Trainer Thomas Kurzer den 15:0-Sieg seines Heidelberger TV in Nürnberg zusammen. Die "Turner" ließen zwar einige Möglichkeiten im Angriff aus, waren aber in der Verteidigung unüberwindbar.

weiter

Stade Français Paris

28.10.18 Online

Frankreich TOP 14 - 08. Spieltag Sa. 27.10.18

Stade Français Paris siegt 25:20 über Montpellier Hérault RC

Mit seinem knappen 25:20 Sieg über Montpellier bleibt Stade dem Tabellenführer ASM Clermont Auvergne weiterhin knapp auf der Pelle.

Der von Dr. Peter Wild im letzten Jahr übernommene und abstiegsgefährdete französische Verein hatte den Klassenerhalt in der TOP14 geschafft. In der noch jungen neuen Saison haben sich die Pariser gleich den 2. Tabellenplatz erobert und streben die Meisterschaft an.

Respekt vor dieser Leistung von Dr. Peter Wild und seinem Verein in Frankreich.

Die Pariser gewinnen gegen Montpellier für die Wiederaufnahme der Top 14. Die Stadistes kehren mit dem Sieg an Jean Bouin zurück und nehmen ihren zweiten Platz ein.“

weiter

Men's Rounds

 

Bedauerlich, dass der DRV nicht bereit war diese Unterstützung voll und ganz zu übernehmen.

Women's Rounds

 

 

Pforzheimer Zeitung

20.10.2018 Autor: tok

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim holt gegen RC Luxemburg
ersten Saisonsieg

Pforzheim. Aufatmen bei der SG TV/CfR Pforzheim. Im sechsten Spiel in der Rugby-Bundesliga Süd/West gelang den „Rhinos“ nach nur zwei Bonuspunkten in fünf Spielen der erste Sieg. Im Kellerduell gegen den RC Luxemburg erkämpften sich die vom Verletzungspech verfolgten Pforzheimer einen 34:24-Erfolg und tauschten damit den Rang mit dem Tabellennachbarn.

Pforzheim. Aufatmen bei der SG TV/CfR Pforzheim. Im sechsten Spiel in der Rugby-Bundesliga Süd/West gelang den „Rhinos“ nach nur zwei Bonuspunkten in fünf Spielen der erste Sieg. Im Kellerduell gegen den RC Luxemburg erkämpften sich die vom Verletzungspech verfolgten Pforzheimer einen 34:24-Erfolg und tauschten damit den Rang mit dem Tabellennachbarn.

Da Schlusslicht Neckarsulm SU gleichzeitig mit 20:31 beim TSV Handschuhsheim verloren hat, konnte sich die SG TV/CfR erst einmal etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Das nächste Kellerduell gibt es schon in zwei Wochen, wenn die Pforzheimer bei der NSU antreten müssen (3. November, 14 Uhr). Kann die SG TV/CfR ihre im Heimspiel gezeigte Form konservieren und gibt es keine weiteren Verletzten, fahren die Pforzheimer durchaus nicht chancenlos zur NSU.

weiter

Süddeutsche.de

20.10.18 von Karl-Wilhelm Götte, Gröbenzell

Rugby:

Fairer Umgang trotz hitzigem Gedränge

Der SC Gröbenzell startet als Spielgemeinschaft mit Landsberg in die Rugby-Saison. Erster Gegner sind die Lokalrivalen aus Fürstenfeldbruck

Die Rugby-Saison geht los. Auch für die Rugbyspieler des SC Gröbenzell wird es am kommenden Samstag Ernst. Mangels eigenen Spielfeldes trägt die Herrenmannschaft ihr erstes Heimspiel in der Verbandsliga Bayern auf der Klosterwiese in Fürstenfeldbruck aus. Gegner ist das Rugby-Team aus der Kreisstadt. Aber es mangelt den Gröbenzeller Rugbyspielern nicht nur an einem Spielfeld, es fehlen auch Spieler. Deshalb treten sie in dieser Saison in einer Spielgemeinschaft mit Landsberg an. Und auch dem Brucker Konkurrenten geht es personell nicht besser, der TuS Fürstenfeldbruck muss seine Mannschaft mit Münchner Spielern auffüllen und heißt deshalb auch Fürstenfeldbruck-Team München.

Spielgemeinschaften sind auch deshalb häufig nötig, weil im Feld-Rugby 15 Akteure pro Mannschaft auf dem Platz stehen müssen. Dazu kommen jeweils fünf Ersatzspieler, die eingewechselt werden. "Wir stellen zehn Spieler und Landsberg ebenfalls", erklärt Thomas Läuter, der Abteilungsleiter Rugby beim SC Gröbenzell. Zehn Spiele stehen in der Spielzeit 2018/2019 an. Die Saison dauert mit einer längeren Winterpause bis zum Juni des nächsten Jahres. Läuter ist dem TuS Fürstenfeldbruck dankbar, dass Gröbenzell dort vorerst auf der Klosterwiese seine Heimspiele austragen kann. Läuter hofft darauf, möglichst schnell auf dem Gröbenzeller Wildmoos-Sportgelände einen Spielfeld zu bekommen. "Da fehlen uns nur noch die großen Torgestänge", sagt Läuter, "die müssen mobil sein." Das heißt, die Rugby-Tore müssen nach dem Spiel immer wieder abgebaut werden, um für Fußballtore Platz zu schaffen. Rugby muss sich auf dem Wildmoos-Gelände den Platz mit Fußball und Leichtathletik teilen. Mit der Anschaffung der Rugbytore aus Aluminium hat Läuter noch ein finanzielles Problem. "Die kosten etwa 3000 Euro und dafür benötigen wir noch einen Sponsor."

weiter

OP-Online.de

20.10.18 (Christian Düncher)

Rugby:

Offenbacher trennen sich von Coach Lofty Stevenson

Nationalspieler folgt beim BSC auf Ex-Nationaltrainer

Offenbach - Sie hatten gemeinsam große Ziele, wollten zusammen in die 1. Liga. Doch nun haben sich Rugby-Regionalligist BSC Offenbach und Trainer Lofty Stevenson getrennt – und zwar „einvernehmlich“, wie BSC-Sprecher Bruno Vrga betonte.

„Es gab kein böses Blut, wir sind im Guten auseinandergegangen. Lofty trägt einen erheblichen Anteil an unserem Erfolg. Es war jedoch an der Zeit, neue Signale zu setzen, vor allem im Jugendbereich. “.

Der Neuseeländer, der einst deutscher Siebener-Nationaltrainer war, hatte im vergangenen Jahr zum zweiten Mal am Eichwaldweg angeheuert und den Neuaufbau eingeleitet. „Die Aufgabe in den ersten zwei Jahren war, eine erste und zweite Mannschaft aufzubauen, wobei die erste die Stärke erreichen sollte, um in der 2. Liga im Mittelfeld mitspielen zu können“, so Vrga. „Aus unserer Sicht ist das Ziel erreicht. Dass wir nicht in der 2. Liga spielen, hat andere Gründe.“ Den Offenbachern wurde der Aufstieg – wie berichtet – unter anderem verweigert, weil der hessische Verband nicht zugestimmt hatte.

Laut Vrga wäre Stevensons Vertrag im Dezember ausgelaufen. „Wir haben Lofty darüber informiert, dass wir den Vertrag nicht verlängern werden, da wir unsere Mittel in den Aufbau einer Jugendakademie stecken und auch neue Signale senden wollen“, so der BSC-Sprecher. Stevenson habe um frühere Freistellung gebeten, um andere Pläne zu verwirklichen.

Den Posten hat zunächst der vor der Saison verpflichtete Winston Cameron-Dow übernommen – als Spielertrainer.

weiter

Stade Français Paris

14.10.18 Online

Frankreich Challenge Cup – 02. Spieltag Sa. 20.10.18 um 14 h

PAU Section Paloise gegen SFP Stade Français Paris

Das nächste Spiel findet in Pau statt. Hier wollen sich die Pariser im Wettbewerb zurückmelden.

weiter

Pforzheimer Zeitung

18.10.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim gegen RC Luxemburg in Zugzwang

Pforzheim. In den vergangenen Jahren in der Rugby-Bundesliga liefen die Spiele des TV Pforzheim gegen den immer zwischen Ab- und Aufstieg pendelndem RC Luxemburg unter der Kategorie „sicherer Pflichtsieg“. Wenn jetzt an diesem Samstag um 14 Uhr im SüdwestEnergiestadion in Pforzheim-Eutingen die Luxemburger das Rugbyfeld betreten, sind die Rollen vertauscht.

Die SG TV/CfR Pforzheim durfte in fünf Spielen noch keinen Sieg verbuchen, während der RCL in vier Spielen schon einmal gewinnen konnte. Nur mit einem Erfolg haben die „Rhinos“ die Chance darauf, den Tabellenkeller zu verlassen und Anschluss ans Mittelfeld zu finden. „Dieser Sieg ist ein Muss“, sagt SG-Coach John Willis. Doch er weiß auch, dass es extrem schwierig wird, die Luxemburger in die Knie zu zwingen. Nach dem Aderlass an Stammspielern kämpft der Coach jetzt mit dem Verletzungspech.

Großes SG-Lazarett

Alan Sarco leidet noch an Herzproblemen, Tim Kasten muss seine verletzte Schulter schonen, Lee Murray kann noch nicht rennen, Ryan Buchanan laboriert an einer Rückenverletzung. Jetzt kommt auch noch das Aus für den früheren samoanischen Nationalspieler und Neuzugang Lio Lolo hinzu, dessen Saison nach einer Knieverletzung schon vorbei ist. Neuzugang Travis Mitchell muss wegen Knöchelproblemen ein paar Wochen aussetzen. Die im letzten Spiel gegen den Heidelberger RK verletzten Spieler Antipas Kamkwindo und Jérome Himmer sind noch Wackelkandidaten.

„Unser Fundus an gesunden Spielern ist erheblich geschrumpft und wir müssen alle verfügbaren Kräfte aufbieten“, sagt Willis. „Ich rechne mit dem Schlimmsten“, warnt SG-Teammanager Jens Poff.

Pforzheimer beweisen Moral

Eigentlich sollte die Saison dazu dienen, so Poff, den Nachwuchs und Spieler der Reserve behutsam ins Team zu integrieren und ans Bundesliga-Nevau zu gewöhnen. Jetzt muss es eben notgedrungen sofort sein. Immerhin haben die Pforzheimer nie aufgegeben und insbesondere in der zweiten Halbzeit der fünf Niederlagen Moral bewiesen und die Spiele offener gestaltet. Aber das hat noch nicht gereicht.

Und gegen Luxemburg fordert Poff diesen Einsatz …

weiter

OP-Online.de

19.10.18 (Christian Düncher)

Rugby: Neuer Trainer des RK Heusenstamm trifft auf Ex-Klub Frankfurt

Ferraris und die „Füchse“ fiebern dem Derby entgegen

Offenbach - Seit Tagen gibt es beim Rugby-Klub Heusenstamm nur noch ein Thema: das Bundesliga-Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den SC Frankfurt 1880.

Die Spieler machen in den Sozialen Netzwerken Werbung für das Derby – und auch Mikey Ferraris vom Trainerteam der „Füchse“ fiebert dem Nachbarduell entgegen. „Ich kann es kaum abwarten“, sagt er.

Der 30-Jährige zählt zu der Fraktion der einstigen Frankfurter beim RKH. Vergangene Saison war er noch für den SC 1880 im Einsatz, beendete jedoch seine Laufbahn als Aktiver im März aufgrund eines Kreuzbandrisses und heuerte im Juli bei den „Füchsen“ an.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

19.10.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga: Vizemeister gegen Meister

RGH und HRK wollen zu Frankfurt aufschließen –

TSV Handschuhsheim - Neckarsulmer SU

RG Heidelberg - Heidelberger RK

Bundesliga Frauen:

Heidelberger RK - SG Rhein-Main,

FC St. Pauli - SC Neuenheim.

Regionalliga Männer:

TSV Handschuhsheim II - Neckarsulmer SU II

Jugendrugby U16- und U18-

Heidelberg. Die bisher ungeschlagene Handschuhsheimer wollen gegen Neckarsulm den Abstand zur Tabellenspitze in der Rugby-Bundesliga verringern. Dies wird trotz des klaren tabellarischen Abstands kein leichtes Unterfangen. Zwischen der Rudergesellschaft Heidelberg und dem Heidelberger Ruderklub kommt es zum Verfolgerduell.

Fünfzehn Punkte aus drei Spielen - die Bilanz des TSV Handschuhsheim ist makellos. Dass die "Löwen" nun mit der Neckarsulmer SU den punktlosen Tabellenletzten erwarten, könnte zur Annahme verleiten, dass der TSV fünf Punkte problemlos einplant. Nördlich des Neckars ist man aber vorsichtig: "Neckarsulm hat gegen die RGH und andere starke Mannschaften Punkte erzielt. Die Situation der NSU ändert nichts daran, dass wir hart arbeiten müssen, um unser Spiel durchzuziehen. Das ist uns zwar partiell schon gut, aber noch nicht über die ganzen 80 Minuten gelungen", gibt Löwencoach Gordon Hanlon die Marschroute vor.

Mit der Konzentration auf ihre Spielsystem sind die Handschuhsheimer bisher gut gefahren und mit der momentanen Stärke auch gegen Neckarsulm favorisiert. Spannend wird zu beobachten sein, wie weit die NSU-Neuzugänge, die für den Abstiegskampf geholt wurden, sich ins Team integriert haben. Im Anschluss messen sich um 16 Uhr die Reserveteams in der Regionalliga.

Zur Neuauflage des deutschen Endspiel 2018 kommt es morgen um 16 Uhr am Harbigweg, wenn die RGH den HRK empfängt.

weiter

Frankfurter Neue Presse

17.10.18 (fri)

Rugby SC 80:

Zum Titelanwärter gemausert

Die „80er“ haben ihre erste große Probe bestanden – und das bemerkenswerterweise lange in Unterzahl. In dieser Verfassung sind die Schwarz-Roten ein heißer Titelkandidat.

Frankfurt. Über 400 Zuschauer waren an die Feldgerichtstraße gekommen, um das erste Spitzenspiel der Saison in der Rugby-Bundesliga Süd/West zu begutachten. Und die gehegten Erwartungen erfüllten sich: In einem bis zum finalen Pfiff intensiven, spannenden und überragenden Match besiegte der SC 80 Frankfurt die RG Heidelberg mit 29:22 (22:12). Viel Beifall war vor allem dem Sieger gewiss, der weiter mit maximaler Punkteausbeute die Tabelle anführt.

„Die Chancen stehen gut, dass wir ins Finale kommen“, war auch Ulrich Byszio, Zweiter Vorsitzender des Clubs und großer Rugby-Förderer,

weiter

German-Rugby.de

17.10.18 Online-Team

Kommentar zu: Rugby - Hamburg

Hamburger Rugby-Clubs stecken im Abstiegskampf

Auf Süddeutsche.de vom 14.10.18 dpa-Newskanal Hamburg (dpa/lno)

Das norddeutsche Rugby blüht, wenn überhaupt oft nur im Verborgenen. In der 8-teiligen BL Nord/Ost sind nur zwei Hamburger Teams vertreten.

Die 2. BL Nord schafft nicht einmal die Sollstärke von acht Mannschaften und spielt nur mit 5 Teams. Mit Kiel und Bremen 1860 sind leider wieder nur zwei Teams aus dem Großraum Hamburg/Kiel/Bremen vertreten.

Worin liegen nur die Gründe für ein solches Nord-Süd-Gefälle?

Auf den Homepages der beiden 1.Ligisten führen sie ihre Trainingszeiten von 2x wöchentlich 1 ½ Stunden an. Ob das noch zeitgemäß für die 1. BL ist, lässt sich bezweifeln.

In obigen Artikel wird vom HRC-Trainer die mangelhafte Platz-Situation in Hamburg angesprochen. Beim Liga- und Platzkonkurrenten St. Pauli „sieht man das nicht so kritisch“.

Könnte da ein Zusammenhang bestehen?

HRC-Trainer Carsten Segert: Dass sein Verein in dieser Saison mit vier Niederlagen gestartet ist, führte Segert auf die Trainingsmöglichkeiten zurück. "Wir haben zu wenig Zeiten", sagte er und ergänzte: "Vier Vereine teilen sich mit ihren Mannschaften zwei Plätze." Einer davon ist die Rugby-Arena, die weder eine Tribüne noch großartig Sitzplätze hat.“

„Beim FC St. Pauli, immerhin der Verein mit der größten Rugby-Abteilung in Deutschland, sieht man die Rahmenbedingungen nicht so kritisch. Es gibt einen weiteren Trainingsplatz und ein neues Vereinshaus. "Unser Problem ist nicht das Training. Wir befinden uns in einem Generationenumbruch. Und das geht nicht so schnell, um in der Liga mitzuhalten", sagte St.-Pauli-Trainer Friedrich Michau“.

Zum kompletten Artikel:

Freie Presse

02.10.18 Von Mario Schmidt

Ein Rugbyteam und die schwierige Nachwuchssuche

Die Abteilung der Uni-Sportgemeinschaft Chemnitz hat erstmals Jugendsportler in ihren Reihen - und verfolgt ein ehrgeiziges Ziel.

Es ist eine sogenannte Vollkontakt-Sportart, bei der es zur Sache geht. Das klingt nach Schmerzen. "Doch Rugby tut nicht mehr weh als andere Sportarten wie Fußball oder Handball auch", sagt Ines Eckardt. Sie ist die Chefin von Tower Rugby Chemnitz, einer Abteilung der Universitätssportgemeinschaft (USG). Deren Trainingsdomizil befindet sich in der Friedrich-Hähnel-Straße am Stadtpark, wo sich die Aktiven in Containern umziehen. Damit hat man jedoch überhaupt kein Problem, versichert die Abteilungsleiterin. "Wir haben dort alles, was wir brauchen - Wasser, Strom, Umkleidekabinen und ein Büro", sagt Ines Eckardt. Wie vor kurzem erst geschehen, fällt allerdings der Strom ein- bis zweimal im Jahr aus. "Grund dafür sind Diebe, die Kabel klauen", berichtet die Abteilungs-Chefin. Mithilfe der Stadt sei die Strom-Versorgung jedoch schnell wieder gewährleistet.

Bei der aus England stammenden Mannschaftssportart geht es darum, das eiförmige Spielgerät in das Endfeld der gegnerischen Hälfte zu transportieren. Wie überall in Deutschland ist Rugby auch in Chemnitz ein wenig beachteter Sport.

Das soll sich ändern. "Wir wollen aus dem Schatten ins Licht", sagt Ines Eckardt. Ein kleiner Schritt in diese Richtung ist gemacht: Erstmals gehören Jugendliche zur USG-Abteilung. "Einer unserer Spieler hat seinen Sohn mitgebracht, die anderen sind von selbst gekommen", so Eckardt.

weiter

OP-Online.de

16.10.18 (Christian Düncher)

Hausen nach 25:4 in Frankfurt mit maximaler Punktzahl

2. Rugby-Bundesliga:
Mission Aufstieg der „Löwen“ läuft wie geplant

Offenbach - Die Erwartungshaltung ist hoch in dieser Saison bei Rugby-Zweitligist TGS Hausen. Das zeigt auch die nüchterne Aussage von Benoit Grob nach dem jüngsten 24:5-Erfolg beim SC Frankfurt 1880 II, immerhin der vierte Sieg im vierten Spiel.

„Wir sind im Plan“, stellt der TGS-Trainer fest. Und dieser Plan sieht folgendermaßen aus: Erster in der West-Gruppe werden, …

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

15.10.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga

Dieser Heidelberger RK kann wieder für Furore sorgen

Der deutsche Meister spielt die SG Pforzheim an die Wand

- RGH verliert das Spitzenspiel in Frankfurt 22:29

- 2. Liga Süd:

- Sportclub Neuenheim holt in der einen 53:17-Sieg beim München RFC

- Heidelberger Turnverein unterlag dem RC Rottweil mit 21:27

Heidelberg. Der SC Frankfurt 1880 entschied das Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga für sich und festigte mit dem 29:22-Sieg über die Rudergesellschaft Heidelberg die Tabellenführung. Aufsteigende Form bewies der Heidelberger Ruderklub und dominierte gegen die SG Pforzheim mit 54:7 unerwartet deutlich.

Eine wahre Machtdemonstration lieferte Meister Heidelberger Ruderklub vor allem in der ersten Halbzeit gegen die SG Pforzheim ab. Sechs Versuche, allesamt erhöht vom famosen Raynor-Parkinson-Nachfolger Steffen Liebig aus zum Teil schwieriger Lage, hatten im Vorfeld auch kühnste Optimisten nicht erwartet. Doch mit der Rückkehr von Gedrängehalb Sean Armstrong war der Ruderklub im Angriff stets brandgefährlich.

weiter

Süddeutsche.de

14.10.18 dpa-Newskanal Hamburg (dpa/lno)

Rugby - Hamburg

Hamburger Rugby-Clubs stecken im Abstiegskampf

Der Hamburger Rugby-Club bleibt bei den Männern nach dem ersten Saisonsieg die Nummer eins der Stadt im 15er-Rugby. Dank des 21:14 (13:0)-Erfolgs beim FC St. Pauli am Samstag vor rund 1200 Zuschauern in der Rugby-Arena im Stadtpark hat das Team von Trainer Carsten Segert den Lokalrivalen um vier Punkte in der Tabelle distanziert. Viel heißen will das allerdings nicht. Der HRC ist Vorletzter in der Gruppe Nord-Ost, Aufsteiger FC St. Pauli Achter und damit Schlusslicht. Rugby in Hamburg ist aktuell Abstiegskampf.

"Unser Ziel ist der Verbleib in der Bundesliga", betonte Segert nach der umkämpften Partie, in welcher die Gastgeber einen 0:13-Rückstand in eine 14:13-Führung gedreht hatten und am Ende nahe dran waren am Remis. "Der Sieg für uns war glücklich. Wir haben zwischendurch unsere spielerische Linie verloren", räumte Segert ein.

weiter

Stade Français Paris

14.10.18 Online

Frankreich:

Challenge Cup – 01. Spieltag

SFP Stade unterliegt Worcester Warriors mit 27:38

Rose und Blau unterliegen bei ihrer europäischen Rückkehr im Stade Jean Bouin (27-38). Die Pariser haben es nicht geschafft, die Mannschaft von Worcester zu besiegen.

Das nächste Spiel findet in Pau statt. Hier werden sich die Pariser im Wettbewerb zurückmelden.

weiter

Pforzheimer Zeitung

14.10.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim beim Heidelberger RK
zu spät aufgewacht

Heidelberg/Pforzheim. Könnte die SG TV/CfR Pforzheim ihre Spiele in der Rugby-Bundesliga Süd/West gleich mit der zweiten Halbzeit anfangen, wären in den ersten fünf Partien der Saison 2018/19 wohl schon mehr Punkte für die „Rhinos“ möglich gewesen. So blieb es aber beim in dieser Saison ebenfalls strauchelnden Serienmeister Heidelberger RK bei einer 7:54-Niederlage für die Pforzheimer, die die erste Spielhälfte einmal mehr verschenkten und sich erst nach der Pause kämpferisch und spielerisch deutlich steigerten.

Nach wie vor zeigt sich bei der SG TV/CfR, dass der große Aderlass an Stammspielern nicht so einfach kompensiert werden kann, vor allem dann, wenn noch Verletzungspech oder Abstellungen von Nationalspielern hinzukommen. So fehlte zum Beispiel der sambische Supersprinter Tafadzwa Chitokwindo, der 2016 im DM-Finale mit einem Last-Minute-Versuch gegen den HRK erstmals die Pforzheimer die deutsche Rugby-Meisterschaft feiern ließ. Für ihn sprang sein Landsmann Josh Gando ein. Er sprintete in der 71. Minute fast übers ganze Feld, um das Leder-Ei im Heidelberger Malfeld abzulegen.

weiter

PZ Pforzheimer Zeitung

14.10.2018 Autor: uh

Erstes Pforzheimer Frauenrugby-Team
zahlt Lehrgeld beim Liga-Turnier

Pforzheim. Tina Schicker hat schon als Vereinsspielerin in Heidelberg wie auch als Nationalspielerin wichtige Titel im deutschen Frauen-Rugby gewonnen. Als Trainerin der Frauenmannschaft des TV Pforzheim wartet sie allerdings noch auf den ersten Sieg in der Deutschen 7er-Rugby-Frauenliga Süd-West. Ein Problem ist das nicht, denn für das erste Frauenteam in der rund 90-jährigen Rugby-Vereinsgeschichte des TVP hängen in der Premierensaison im Ligaspielbetrieb die Früchte noch sehr hoch. So gab es beim zweiten 7er-Turnier der Liga im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen nur zwei Pforzheimer Versuche, aber keinen Sieg gegen Teams aus Heidelberg, Karlsruhe und Freiburg.

weiter

OP-Online.de

15.10.18 (Christian Düncher)

Rugby-Erstligist RK Heusenstamm

Dritter Sieg in Folge für die „Füchse“

Offenbach - Inzwischen ist es zu einem kleinen Ritual geworden beim Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm: Gewonnene Spiele feiern die „Füchse“ unter anderem, indem sie sich vor der Anzeigetafel zum Mannschaftsfoto versammeln.

So auch am Samstag nach der Partie bei der Neckarsulmer SU. 6:21 ist im Hintergrund zu lesen, vorne schreien Spieler in den rot-grün gestreiften Trikots ihre Freude heraus, einige recken die Faust in die Höhe. Und zwar bereits zum dritten Mal in Serie. Schöner Nebeneffekt: Durch den Erfolg beim punktlosen Letzten baute der RKH den Vorsprung auf die SG Pforzheim, die den Abstiegsrelegationsplatz belegt, auf stattliche zwölf Zähler aus und ist als Tabellenfünfter weiter punktgleich mit dem Vierten, Titelverteidiger Heidelberger RK.

weiter

Stade Français Paris

13.10.18 Online

Frankreich:

Challenge Cup – 01. Spieltag Sa. 13.10.18 um 21 h

SFP Stade empfängt zum Auftakt Worcester Warriors

Die Pariser starten in den Europäischen Pokal Wettbewerb gegen Worcester Warriors.

weiter

Pforzheimer Zeitung

11.10.2018 Autor: uh

Frauenrugby:
Erstmals 7er-Rugbyturnier der Deutschen Frauenliga
beim TV Pforzheim

Pforzheim. Ein bisschen Glück und einen ersten Sieg erhoffen sich die Spielerinnen der ersten Frauenrugby-Mannschaft des TV Pforzheim, die bei ihrer Premiere in der Deutschen 7er-Rugby-Frauenliga Süd-West erstmals ein Heimturnier austragen. An diesem Samstag spielen die Liga-Teams von 10.30 Uhr bis 18 Uhr einen kompletten Spieltag im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen aus.

Der Eintritt ist kostenlos. Die kurzen Spielzeiten im 7er-Rugby versprechen viel Abwechslung. Die bislang noch punktlosen Pforzheimer Rugbyspielerinnen sind entsprechend gepannt, ob es ihnen gelingt, vor heimischem Publikum zu siegen. Die Stimmung ist gut beim Liga-Neuling, auch wenn man in der ersten Saison in vielen Spielen noch Lehrgeld zahlen muss. 

In den vergangenen Jahren hat sich beim Rugby-Bundesligisten TV Pforzheim nicht nur im Jugendbereich unter Koordinator Phil Paine viel getan, unter Anleitung von Rugby-Nationalspielerin Tina Schucker wurde erstmals in der Vereinsgeschichte ein Frauen-Rugbyteam gebildet,

weiter

Pforzheimer Zeitung

11.10.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim ringt bei
Serienmeister HRK um die Form

Pforzheim. An diesem Samstag, 15 Uhr, treten die Rugbyspieler der SG TV/CfR Pforzheim beim Heidelberger RK an. Das war in den vergangenen sieben Jahren das absolute Gipfeltreffen im Bundesliga-Rugby und fünf Mal die Endspiel-Paarung zur deutschen Rugby-Meisterschaft. Doch in dieser Saison ist die Begegnung aus sportlicher Sicht wohl nur eine von vielen, den aktuell spielen beide Mannschaften nicht so wie man es in den Vorjahren gewohnt war. Vor allem die Pforzheimer „Rhinos“ suchen noch nach ihrer Form.

Beide Teams mussten einen großen Aderlass bei wichtigen Stammspielern hinnehmen, wobei die zweite Garnitur des HRK eigentlich eingespielter ist als die in wichtigen Teilen frisch zusammengestellte Mannschaft der SG TV/CfR. Lange Zeit undenkbar: Von vier Spielen hat der HRK (Rang 5 in der Bundesliga Süd/West) schon zwei verloren. Im gleichen Zeitraum konnten die Pforzheimer (Rang 7) nur zwei Offensiv-Bonuspunkte, aber noch keinen Sieg holen. Von der Papierform her dürfte es schwer für die „Rhinos“ werden, beim Serienmeister zu punkten.

„Die Mannschaft, die die grundlegenden Dinge richtig macht und die Fehler in Taktik und Disziplin begrenzt, wird am Ende einen hart erkämpften Sieg davon tragen“, prophezeit John Willis. Der TV/CfR-Coach konnte bislang nur teilweise mit seiner Mannschaft zufrieden sein. Das spielerische Talent und Potenzial sollte eigentlich vorhanden sein, blitzte auch hier und da mal eine Halbzeit lang durch, auch kämpferischer Einsatz und Siegeswillen war phansenweise zu erkennen, doch reichte es nie für ein ganzes Spiel und schon gar nicht für einen Sieg.

Die Ursachen liegen nicht nur allein beim Abgang einer halben Mannschaft, was so schnell vor dem Saisonstart nicht kompensiert werden konnte. Besonders stark schlug das Verletzungspech zu.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

12.10.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga

"Das wird ein großes Spiel"

RGH im Spitzenspiel gegen Frankfurt –

HRK gegen Pforzheim

- Abstiegsangst geht auch in Neckarsulm um. Gegen den RK Heusenstamm

- 2. Liga: der SC Neuenheim fährt auch zum München RFC als Favorit

- Der Heidelberger TV empfängt den RC Rottweil

Heidelberg. (momo) am Samstag schaut die Rugby-Gemeinde gespannt nach Hessen. Beim SC Frankfurt 1880 steigt um 14 Uhr das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen den ungeschlagenen Gastgebern und der verlustpunktfreien Rudergesellschaft Heidelberg. Der Heidelberger Ruderklub will im Duell mit der