„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

 

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Tschinggis Chan

News 2018-2

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt)

 

OP-Online.de

16.10.18 (Christian Düncher)

Hausen nach 25:4 in Frankfurt mit maximaler Punktzahl

2. Rugby-Bundesliga:
Mission Aufstieg der „Löwen“ läuft wie geplant

Offenbach - Die Erwartungshaltung ist hoch in dieser Saison bei Rugby-Zweitligist TGS Hausen. Das zeigt auch die nüchterne Aussage von Benoit Grob nach dem jüngsten 24:5-Erfolg beim SC Frankfurt 1880 II, immerhin der vierte Sieg im vierten Spiel.

„Wir sind im Plan“, stellt der TGS-Trainer fest. Und dieser Plan sieht folgendermaßen aus: Erster in der West-Gruppe werden, …

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

15.10.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga

Dieser Heidelberger RK kann wieder für Furore sorgen

Der deutsche Meister spielt die SG Pforzheim an die Wand

- RGH verliert das Spitzenspiel in Frankfurt 22:29

- 2. Liga Süd:

- Sportclub Neuenheim holt in der einen 53:17-Sieg beim München RFC

- Heidelberger Turnverein unterlag dem RC Rottweil mit 21:27

Heidelberg. Der SC Frankfurt 1880 entschied das Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga für sich und festigte mit dem 29:22-Sieg über die Rudergesellschaft Heidelberg die Tabellenführung. Aufsteigende Form bewies der Heidelberger Ruderklub und dominierte gegen die SG Pforzheim mit 54:7 unerwartet deutlich.

Eine wahre Machtdemonstration lieferte Meister Heidelberger Ruderklub vor allem in der ersten Halbzeit gegen die SG Pforzheim ab. Sechs Versuche, allesamt erhöht vom famosen Raynor-Parkinson-Nachfolger Steffen Liebig aus zum Teil schwieriger Lage, hatten im Vorfeld auch kühnste Optimisten nicht erwartet. Doch mit der Rückkehr von Gedrängehalb Sean Armstrong war der Ruderklub im Angriff stets brandgefährlich.

weiter

Stade Français Paris

14.10.18 Online

Frankreich:

Challenge Cup – 01. Spieltag

SFP Stade unterliegt Worcester Warriors mit 27:38

Rose und Blau unterliegen bei ihrer europäischen Rückkehr im Stade Jean Bouin (27-38). Die Pariser haben es nicht geschafft, die Mannschaft von Worcester zu besiegen.

Das nächste Spiel findet in Pau statt. Hier werden sich die Pariser im Wettbewerb zurückmelden.

weiter

Pforzheimer Zeitung

14.10.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim beim Heidelberger RK
zu spät aufgewacht

Heidelberg/Pforzheim. Könnte die SG TV/CfR Pforzheim ihre Spiele in der Rugby-Bundesliga Süd/West gleich mit der zweiten Halbzeit anfangen, wären in den ersten fünf Partien der Saison 2018/19 wohl schon mehr Punkte für die „Rhinos“ möglich gewesen. So blieb es aber beim in dieser Saison ebenfalls strauchelnden Serienmeister Heidelberger RK bei einer 7:54-Niederlage für die Pforzheimer, die die erste Spielhälfte einmal mehr verschenkten und sich erst nach der Pause kämpferisch und spielerisch deutlich steigerten.

Nach wie vor zeigt sich bei der SG TV/CfR, dass der große Aderlass an Stammspielern nicht so einfach kompensiert werden kann, vor allem dann, wenn noch Verletzungspech oder Abstellungen von Nationalspielern hinzukommen. So fehlte zum Beispiel der sambische Supersprinter Tafadzwa Chitokwindo, der 2016 im DM-Finale mit einem Last-Minute-Versuch gegen den HRK erstmals die Pforzheimer die deutsche Rugby-Meisterschaft feiern ließ. Für ihn sprang sein Landsmann Josh Gando ein. Er sprintete in der 71. Minute fast übers ganze Feld, um das Leder-Ei im Heidelberger Malfeld abzulegen.

weiter

PZ Pforzheimer Zeitung

14.10.2018 Autor: uh

Erstes Pforzheimer Frauenrugby-Team
zahlt Lehrgeld beim Liga-Turnier

Pforzheim. Tina Schicker hat schon als Vereinsspielerin in Heidelberg wie auch als Nationalspielerin wichtige Titel im deutschen Frauen-Rugby gewonnen. Als Trainerin der Frauenmannschaft des TV Pforzheim wartet sie allerdings noch auf den ersten Sieg in der Deutschen 7er-Rugby-Frauenliga Süd-West. Ein Problem ist das nicht, denn für das erste Frauenteam in der rund 90-jährigen Rugby-Vereinsgeschichte des TVP hängen in der Premierensaison im Ligaspielbetrieb die Früchte noch sehr hoch. So gab es beim zweiten 7er-Turnier der Liga im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen nur zwei Pforzheimer Versuche, aber keinen Sieg gegen Teams aus Heidelberg, Karlsruhe und Freiburg.

weiter

OP-Online.de

15.10.18 (Christian Düncher)

Rugby-Erstligist RK Heusenstamm

Dritter Sieg in Folge für die „Füchse“

Offenbach - Inzwischen ist es zu einem kleinen Ritual geworden beim Rugby-Erstligisten RK Heusenstamm: Gewonnene Spiele feiern die „Füchse“ unter anderem, indem sie sich vor der Anzeigetafel zum Mannschaftsfoto versammeln.

So auch am Samstag nach der Partie bei der Neckarsulmer SU. 6:21 ist im Hintergrund zu lesen, vorne schreien Spieler in den rot-grün gestreiften Trikots ihre Freude heraus, einige recken die Faust in die Höhe. Und zwar bereits zum dritten Mal in Serie. Schöner Nebeneffekt: Durch den Erfolg beim punktlosen Letzten baute der RKH den Vorsprung auf die SG Pforzheim, die den Abstiegsrelegationsplatz belegt, auf stattliche zwölf Zähler aus und ist als Tabellenfünfter weiter punktgleich mit dem Vierten, Titelverteidiger Heidelberger RK.

weiter

Stade Français Paris

13.10.18 Online

Frankreich:

Challenge Cup – 01. Spieltag Sa. 13.10.18 um 21 h

SFP Stade empfängt zum Auftakt Worcester Warriors

Die Pariser starten in den Europäischen Pokal Wettbewerb gegen Worcester Warriors.

weiter

Pforzheimer Zeitung

11.10.2018 Autor: uh

Frauenrugby:
Erstmals 7er-Rugbyturnier der Deutschen Frauenliga
beim TV Pforzheim

Pforzheim. Ein bisschen Glück und einen ersten Sieg erhoffen sich die Spielerinnen der ersten Frauenrugby-Mannschaft des TV Pforzheim, die bei ihrer Premiere in der Deutschen 7er-Rugby-Frauenliga Süd-West erstmals ein Heimturnier austragen. An diesem Samstag spielen die Liga-Teams von 10.30 Uhr bis 18 Uhr einen kompletten Spieltag im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen aus.

Der Eintritt ist kostenlos. Die kurzen Spielzeiten im 7er-Rugby versprechen viel Abwechslung. Die bislang noch punktlosen Pforzheimer Rugbyspielerinnen sind entsprechend gepannt, ob es ihnen gelingt, vor heimischem Publikum zu siegen. Die Stimmung ist gut beim Liga-Neuling, auch wenn man in der ersten Saison in vielen Spielen noch Lehrgeld zahlen muss. 

In den vergangenen Jahren hat sich beim Rugby-Bundesligisten TV Pforzheim nicht nur im Jugendbereich unter Koordinator Phil Paine viel getan, unter Anleitung von Rugby-Nationalspielerin Tina Schucker wurde erstmals in der Vereinsgeschichte ein Frauen-Rugbyteam gebildet,

weiter

Pforzheimer Zeitung

11.10.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

SG TV/CfR Pforzheim ringt bei
Serienmeister HRK um die Form

Pforzheim. An diesem Samstag, 15 Uhr, treten die Rugbyspieler der SG TV/CfR Pforzheim beim Heidelberger RK an. Das war in den vergangenen sieben Jahren das absolute Gipfeltreffen im Bundesliga-Rugby und fünf Mal die Endspiel-Paarung zur deutschen Rugby-Meisterschaft. Doch in dieser Saison ist die Begegnung aus sportlicher Sicht wohl nur eine von vielen, den aktuell spielen beide Mannschaften nicht so wie man es in den Vorjahren gewohnt war. Vor allem die Pforzheimer „Rhinos“ suchen noch nach ihrer Form.

Beide Teams mussten einen großen Aderlass bei wichtigen Stammspielern hinnehmen, wobei die zweite Garnitur des HRK eigentlich eingespielter ist als die in wichtigen Teilen frisch zusammengestellte Mannschaft der SG TV/CfR. Lange Zeit undenkbar: Von vier Spielen hat der HRK (Rang 5 in der Bundesliga Süd/West) schon zwei verloren. Im gleichen Zeitraum konnten die Pforzheimer (Rang 7) nur zwei Offensiv-Bonuspunkte, aber noch keinen Sieg holen. Von der Papierform her dürfte es schwer für die „Rhinos“ werden, beim Serienmeister zu punkten.

„Die Mannschaft, die die grundlegenden Dinge richtig macht und die Fehler in Taktik und Disziplin begrenzt, wird am Ende einen hart erkämpften Sieg davon tragen“, prophezeit John Willis. Der TV/CfR-Coach konnte bislang nur teilweise mit seiner Mannschaft zufrieden sein. Das spielerische Talent und Potenzial sollte eigentlich vorhanden sein, blitzte auch hier und da mal eine Halbzeit lang durch, auch kämpferischer Einsatz und Siegeswillen war phansenweise zu erkennen, doch reichte es nie für ein ganzes Spiel und schon gar nicht für einen Sieg.

Die Ursachen liegen nicht nur allein beim Abgang einer halben Mannschaft, was so schnell vor dem Saisonstart nicht kompensiert werden konnte. Besonders stark schlug das Verletzungspech zu.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

12.10.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga

"Das wird ein großes Spiel"

RGH im Spitzenspiel gegen Frankfurt –

HRK gegen Pforzheim

- Abstiegsangst geht auch in Neckarsulm um. Gegen den RK Heusenstamm

- 2. Liga: der SC Neuenheim fährt auch zum München RFC als Favorit

- Der Heidelberger TV empfängt den RC Rottweil

Heidelberg. (momo) am Samstag schaut die Rugby-Gemeinde gespannt nach Hessen. Beim SC Frankfurt 1880 steigt um 14 Uhr das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen den ungeschlagenen Gastgebern und der verlustpunktfreien Rudergesellschaft Heidelberg. Der Heidelberger Ruderklub will im Duell mit der SG Pforzheim zurück in die Erfolgsspur finden.

Zwanzig Punkte aus vier Spielen und 15 aus drei. So liest sich die makellose Bilanz der beiden Teams, die um die Tabellenführung spielen. Die Frankfurter haben sich bisher mit der RG Heidelberg und dem nun spielfreien TSV Handschuhsheim als die komplettesten Mannschaften verglichen. Im Spitzenspiel wird der SC 1880 oder die RGH nun die weiße Weste verlieren.

RGH-Trainer Jeff Tigere weiß um die Schwere der Aufgabe, bleibt aber in freudiger Erwartung: "Das wird ein großes Spiel. Wir werden Schwerstarbeit in der Verteidigung verrichten müssen und unsere schnellen Angriffe bringen.

weiter

German-Rugby.de

08.10.18 Online-Team

Oktoberfest Sevens 2018?

Das Oktoberfest 2018 (Profi) wurde von den Organisatoren nach einigem hin- und her abgesagt. Begründung: Man wolle sich voll auf das Turnier 2019 konzentrieren.

Einige Experten vermuteten jedoch, dass sich die Organisatoren mit der Veranstaltung 2017 übernommen hatten.

Das ältere Original, Oktoberfest Sevens 2018 classic sollte dieses Jahr, jedoch zum 40. Jubiläum stattfinden.

Leider konnten wir im Internet, außer der Ausschreibungen keine weiteren Angaben über das Teilnehmerfeld, die Gruppeneinteilung und Spielergebnisse finden.

Wer kann uns weiterhelfen? Danke

RP Online.de

8. Oktober 2018 Von Daniel Schrader

Viele Nationalitäten kämpfen in einem Team

Rugby: „Düsseldorf Dragons“ spielen in 2. BL West

Düsseldorf Von den rund 100 Mitgliedern der Dragons kommt der Großteil aus den Traditionsländern des Rugby-Sports. Als Zugezogene suchten sie Anschluss. Teambuildung wird bei der Sportart großgeschrieben. Seit einigen Jahren steigt der Anteil der deutschen Mitglieder.

Es sieht oft sehr hart aus, wenn die Spieler der „Düsseldorf Dragons“ um den Rugbyball kämpfen. Doch entgegen dieses ersten Eindrucks geht es bei Rugby auch um Technik und das Teamgefüge. Letzteres ist bei den Dragons im Vergleich zu anderen Sportarten einzigartig, da ein Großteil der Spieler nicht aus Deutschland stammt.

„Als ich nach Deutschland kam, kannte ich niemanden“, berichtet der Ire David Donaghy, „deshalb waren die Dragons auch ein guter Ort, um neue Freunde zu finden.“ Den Grund dafür nennt Trainer Bernie Thomas, der aus Neuseeland stammt: „Es ist sehr wichtig, dass das Team funktioniert.“ Jedes Teammitglied muss sich im Spiel auf die anderen verlassen können. Deshalb ist die Bindung zwischen den Spielen enger als in anderen Sportarten. Auch außerhalb von Training und Spielen organisiert das Team Veranstaltungen oder trifft sich in privater Runde.

weiter

Stade Français Paris

07.10.18 Online

Frankreich TOP14 – 07. Spieltag:

SFP Stade Paris gewinnt bei Meister Castres Olympique 14:9

Das der französische Meister umgeworfene Paris und hat nicht mehr Angst, zu reisen!

Das Gesicht der Pariser außen ist nicht mehr dasselbe seit Heyneke Meyer. Nach dem ersten Sieg in Perpignan, der wirklich keine Spezialisten erstaunt hatte, hatten die Pariser das zweite Mal in Pau geklopft, indem sie etwas mehr ihre Welt überraschten. Aber an diesem Sonntag gibt es keinen Zweifel, die Großtat ist da. Die Pariser, die in der Verteidigung kaiserlich, in der Eroberung fest und im Handgemenge fast unnachgiebig sind, haben die Angriffe und die Tarneses Hoffnungen vernichtet. In der Pause gab der Stiefel Jules Plisson (3/3) einen leichten Vorteil Rose und Blau aber Kleinigkeit wurde gespielt.

Und sind Julien plötzlich aufgetaucht!

In der 47. Minute jung und vielversprechend setzt drei Viertel Julien Delbouis in die Mitte, hat die Verteidigung der französischen Meister durchgebohrt, bevor Julien zu schicken (sein Ainé und Flügelstürmer) Arien, seinen 75. Versuch der Jahreszeit aufzuschreiben. Das war die Handlung der KILOWATTSTUNDE. Die Pariser nehmen ihren zweiten Platz wieder, an welchem sie aussehen, von jetzt an zu halten! Stelle in die europäische Parenthese.

weiter

Stade Français Paris

05.10.18 Online

Frankreich TOP14 – 07. Spieltag: So. 07.10.18 um 12:30 h

Castres Olympique gegen SFP Stade

Tabellenzweiter Stade Paris tritt beim Vierten Castres Olympique an. Nach der knappen 16:17 Niederlage bei Racing 92 wollen die Jungs von Stade wieder angreifen und gewinnen.

weiter

Pforzheimer Zeitung

03.10.2018 Autor: pm

Rugby-Bundesliga:

Rugby ausprobieren mit Bundesliga-Spielern beim
"Try-Out"-Tag mit Oktoberfest

Pforzheim. Rugby erleben mit internationalen Bundesliga-Spielern? Am Samstag 6. Oktober wird es ab 14 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen beim „Try-Out“-Tag wieder hoch hergehen. Spieler des deutschen Rugbymeisters von 2016 werden Interessierten aller Altersklassen vom Kindergarten bis zu den Senioren den faszinierenden Rugby-Sport in Theorie und Praxis vorstellen. Jeder darf dann mal Spielzüge ausprobieren, die Polster attackieren, das Leder-Ei passen oder im Scrum seine Schubkraft beweisen. 

Rugby wird in Pforzheim seit 2011 auf Bundesliga-Niveau gespielt. Bei der SG TV/CfR Pforzheim gibt es auch eine Frauen- und eine Jugendmannschaft. Der Verein möchte durch solche Aktionen versuchen, dem breiten Publikum den weltweiten Boom-Sport Rugby näher zu bringen, aber auch neue Talente für sich zu gewinnen. Nach dem sportlichen „Try-Out“ sorgt der Verein für Bewirtung und Stimmung beim Oktoberfest im Stadionareal.

weiter

Nibelungen Kurier

24.09.18 Online Sport-Mix

Herren mit ausbaufähiger Teamleistung

Rugby-Spielgemeinschaft Worms/Ludwigshafen unterliegt
Luxemburg II / Kampfgeist gezeigt

Die Feuertaufe ging zwar vom Ergebnis her verloren, aber auf dem Platz stellten die Rugger aus Worms und Ludwigshafen unter Beweis, dass Potential vorhanden ist.

Endlich durfte die neu gegründete Spielgemeinschaft (SG) Worms/Ludwigshafen die Gäste aus Luxemburg begrüßen. Es war das erste Ligaspiel der SG und somit auch die Feuertaufe. Die zweite Mannschaft von Luxemburg hat in der laufenden Saison schon Spielerfahrung gesammelt und war mit guten Punkten in der Tabelle nach Worms gereist. Ganz im Gegensatz dazu, standen die Mannen der SG zum ersten Mal gemeinsam auf dem Rugby Platz um ein Spiel in der 15er Rugby Liga zu bestreiten.

Bei noch angenehmem Wetter, hatten sich doch immerhin 19 Spieler eingefunden, so dass die SG auch mal auswechseln konnte. Der auflaufende Kader bestand 50:50 aus Wormsern und Ludwigshafenern. Luxemburg hatte die weite Anreise mit 17 Spielern angetreten. Beim Spielverlauf wurde schnell deutlich, dass die Gäste über mehr Erfahrung im Miteinander verfügten. Sie gingen schnell in Führung,

weiter

Pforzheimer Zeitung

30.09.2018 Autor: uhu

Rugby-Bundesliga:

Pforzheimer "Rhinos" leisten Gegenwehr

beim TSV Handschuhsheim

Heidelberg/Pforzheim. Die Tabelle und die Ergebnisse der ersten drei Spieltage der Rugby-Bundesliga Süd/West ließen keine Schönrechnerei zu. Die noch sieglose SG TV/CfR Pforzheim fuhr am vergangenen Samstag als krasser Außenseiter zum ungeschlagenen Titelfavoriten TSV Handschuhsheim. Und genau so begann das Spiel. Doch weil die Pforzheimer nicht aufgaben und Moral bewiesen, konnten sie noch spät eine drohende katastrophale Niederlage abmildern.

Mit 66:29 (40:7) gewann der TSV zwar deutlich, doch die zweite Halbzeit konnte die SG TV/CfR recht ausgeglichen gestalten. „Es mag angesichts des Ergebnisses etwas komisch klingen, aber wir können aus der Niederlage gegen den TSV Handschuhsheim auch etwas Positives ziehen. Fünf Pforzheimer Versuche und ein offensiver Bonuspunkt war vor dem Spiel gegen den Tabellenzweiten nicht unbedingt zu erwarten. Und nach der ersten Halbzeit sah es so aus, als wären wir chancenlos und der TSV würde auf und davon ziehen, aber meine Spieler bewiesen Charakter kämpften sich zurück ins Spiel“, kann TV/CfR-Coach John Willis aus dem Spiel ein paar Funken Hoffnung für die zukünftigen Spiele in der Rugby-Bundesliga gewinnen.

Abstiegskampf heißt jetzt zunächst einmal die Devise. Der deutsche Meister von 2016 kämpft nicht nur gegen wesentlich stärkere Teams, die alle vor der Saison wegen des Sponsoren-Rückzugs beim Serienmeister Heidelberger RK mächtig aufgerüstet haben, sondern auch mit einem Totalumbruch im „Rhinos“-Team. Der Verlust eines halben Teams an Stammspielern ist noch nicht ausgeglichen. Teammanager Jens Poff will die SG TV/CfR mit jungen Talenten mittelfristig in der Bundesliga etablieren. Da ist Geduld gefragt.

Seitdem Bundesliga-Aufstieg des TV Pforzheim im Jahr 2011 musste das Team jedes Jahr in großen Teilen neu zusammengestellt werden, was Willis auch immer gelang. Doch dieses Mal ist die Aufgabe noch schwieriger als sonst.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

01.10.18 (Momo)

Rugby

TSV Handschuhsheim siegt 66:29 gegen Pforzheim

Die "Löwen" bleiben ungeschlagen –

Auch die RG Heidelberg und der SC Neuenheim fahren klare Siege ein

Heidelberg. Im Gleichschritt marschierten der TSV Handschuhsheim und die Rudergesellschaft Heidelberg in der Rugby-Bundesliga zu hohen Siegen und sind die Verfolger des SC Frankfurt 1880, der den Titelverteidiger Heidelberger Ruderklub mit 30:12 besiegt hat.

Dritter Bonuspunktsieg im dritten Spiel - der TSV Handschuhsheim surft weiter auf einer Erfolgswelle. Das Spiel gegen die SG Pforzheim war nach einem Angriffsfeuerwerk früh entschieden. Denn schon nach 24 Minuten hatten die "Löwen" durch Jacobus Otto, Dustin Innorcia, Marcel Coetzee und Nikolai Klewinghaus den offensiven Bonuspunkt eingetütet, während die Schwarzwälder beim Stande von 26:0 kaum den Anschein machten, viel Gegenwehr leisten zu können.

weiter

Stade Français Paris

24.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 06. Spieltag: So. 30.09.18 um 16:50 h

SFP Stade Français gegen Racing 92

ES IST DIE ZEIT DES DERBYS!

Verabredung an Sonntag, dem 30. September um 16 Uhr 50 für ein Elektroderby angesichts Racing 92 im Stadium Jean Bouin!

Die Pariser sind in Form nach ihrem Sieg in Pau und sie wollen diesen neuen Sieg außen jetzt für rechtsgültig erklären. Aber der Einsatz wird dieses Wochenende noch überlegen sein. Ein Derby zu Hause gewinnt, ohne Berechnungen.

Für dieses dritte Plakat Jean Bouin gehen die Plätze von den 8 € zu 65 €. Unsere Abonnenten haben-15 % auf allen Plätzen, um das Derby der Familie oder unter Freunden zu erleben. Verabredung Jean Bouin an Sonntag, dem 30. September um 16 Uhr 50. Die Pariser zählen auf Sie, seien Sie!

weiter

Pforzheimer Zeitung

23.09.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga:

„Rhinos“ erleben gegen Schlusslicht ein Desaster

Pforzheim. Anfang der Woche hatte John Willis noch gesagt, dass seine „Rhinos“ unbedingt ihr erstes Bundesliga-Spiel in der Saison 2018/19 gewinnen wollen. Am Freitagnachmittag hatte er gegenüber PZ-news erklärt, dass er doch ein bisschen nervös sei. Ob der Coach der SG TV/CfR Pforzheim vielleicht schon geahnt hat, dass das Match am Sonntagnachmittag gegen den bis dahin sieg- und punktlosen RK Heusenstamm ein Desaster wird? Mit einer 10:44-Niederlage bescherten die Gastgeber den erstaunlich überlegenen Hessen ein in dieser Form nicht erwartetes Präsent.

Zu viele Schwächen

Schon zur Halbzeit war klar: So wie sich der RKH den 24:0-Vorsprung erkämpft hat, würde es schwer fürs Heimteam im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen werden. Vieles hatte von Anfang nicht so richtig gepasst. Vor allem in den Aktionen, in denen Schubkraft gefragt war, erwiesen sich die Pforzheimer als einfach zu schwach. Eigene Gedränge wurden mehrfach verloren. Bei den Einwürfen in die Gasse sah die Ballverlustquote ähnlich schlecht aus. Aus solchen Fehlern und Schwächen resultierten in der 7. und in der 17. Minute die ersten Versuche des RKH. Beide Male schoben die Heusenstammer jeweils ein Paket scheinbar mühelos über die Mallinie der SG TV/CfR.

Bei den Pforzheimern lief nicht viel zusammen. …

weiter

OP-Online.de

24.09.18 (Christian Düncher)

Rugby-Klub siegt bei Ex-Meister Pforzheim

Heusenstammer Überraschung

Offenbach - Das nennt man wohl einen Befreiungsschlag. Mit einem klaren 44:10 (24:0) - Erfolg beim Deutschen Meister von 2016, SG Pforzheim, hat der Rugby-Klub Heusenstamm den letzten Tabellenplatz in der 1. Bundesliga verlassen und sich um zwei Ränge verbessert.

„Der Sieg war für uns sauwichtig“, gab Jens Steinweg vom RKH-Trainerteam zu. „Wir haben uns etwas befreit und die Jungs sind nun mental gut drauf. “ …

weiter

German-Rugby.de

23.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 05. Spieltag: So. 23.09.18

PAU Section Paloise (10.) unterliegt SFP Stade Français (2.) mit 3:22

SFP Stade Français wieder 2. - PAU Section Paloise rutscht auf Platz 10 ab

Ein leuchtendes Bespiel für die DRV-15er Nationalmannschaft???

Das Konzept und die eingeleiteten Maßnahmen von Dr. Peter Wild und seinen Mannen scheint beim französischen TOP 14 Verein Stade Français zu greifen: von fünf Spielen wurden vier gewonnen! Damit steht Stade punktegleich, mit nur einem Punkt Differenz auf dem 2. Platz, hinter ASM Clermont Auvergne.

Dies obwohl Stade Français am letzten Spieltag der vergangenen Saison noch um den Klassenerhalt zittern musste! Eine fabelhafte Leistung! Wir gratulieren!

Da kann sich das neue DRV-Präsidium nur überaus glücklich heißen, dass sie, nicht wie ihre unglücklich agierenden Vorgänger, die Zusammenarbeit mit Dr. Peter Wild wieder aufgenommen haben.

Nur so kann es, ähnlich, wie bei Stade Français, einen fulminanten Aufschwung der deutschen 15er-Nationalmannschaft geben. Der hoffentlich zeitnah einen Platz in der Weltspitze einbringt.

Hier müssten aber viele deutsche Funktionäre, Spieler und Fans aus ihren Träumen aufwachen und aktiv den Kurs von Dr. Wild und dem neuen Präsidium tatkräftig unterstützen.

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

23.09.2018 von Romain Bougourd

Rugby in Frankreich:

Der Stade Français will mit Wild nach vorne

Der Rugby-Mäzen Hans-Peter Wild will Stade Français wieder zum dominierenden Verein in Frankreich machen. Und investiert viel Geld dafür. Doch das alleine garantiert noch keine Titel.

„In drei Jahren wird der Stade Français französischer Rugbymeister sein“, teilte der Schweizer Milliardär Hans-Peter Wild im März der französischen Presse mit. Als der Unternehmer (Capri-Sonne) im Sommer 2017 den französischen Rugbyverein Stade Français kaufte, wollte er dem 14-maligen französischen Meister „seinen ursprünglichen Glanz wiedergeben“. Nach dem Titelgewinn 2014 waren schließlich schwierige Zeiten für den Klub angebrochen. Kurz vor dem endgültigen Aus wurde der Verein dann von Wild gerettet, nachdem zuvor das Fusionsprojekt mit dem langjährigen Rivalen Racing 92 aufgegeben worden war.

Nun aber steht Stade Français offenbar vor goldenen Zeiten. Nach einer schwierigen „Übergangssaison“, in der erst am letzten Spieltag der Klassenverbleib gesichert wurde, soll es nun sprunghaft vorwärts gehen. Im Mai wurde der Südafrikaner Heyneke Meyer als Sportdirektor offiziell vorgestellt.

weiter

Pforzheimer Zeitung

20.09.2018 Autor: uh

Rugby-Bundesliga: SG TV/CfR Pforzheim will gegen
RK Heusenstamm siegen

Pforzheim. „Wir wollen unseren ersten Sieg in der Rugby-Bundesliga holen“, gibt John Willis als Devise für seine Rugbyspieler der SG TV/CfR Pforzheim aus. Aber, so der SG-Coach weiter: „Leicht wird das nicht, denn der RK Heusenstamm ist zwar gerade Tabellenletzter, aber eigentlich viel stärker einzuschätzen.“ Und so dürften die Fans am kommenden Sonntag, 15 Uhr im SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen ein hart umkämpftes Match sehen, denn beide noch sieglosen Teams wollen den Erfolg erzwingen. ...

weiter

Stade Français Paris

21.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 05. Spieltag: So. 23.09.18 um 12:30 h

PAU Section Paloise (8.) - SFP Stade Français (2.)

Ludovic Cayre pfeift Pau am Sonntag

Wie schon in der letzten Saison wird der Schiedsrichter Lot-et-Garonnais das Treffen des 6. Tages der Top 14 Pitting Pau in Paris an diesem Sonntag, 30. September, 12.30 Uhr leiten. Er wird am Stade du Hameau von Laurent Cardona und Jean-Luc Rebollal teilnehmen. Adrien Marbot und Aurélien Salvat werden der vierte und fünfte Schiedsrichter des Spiels sein. Philippe Bonhoure wird am Video-Schiedsgericht teilnehmen.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

21.09.18 (Claus-Peter Bach)

Deutsche Rugbyteams

"Auf einem guten Weg zu Olympia 2020"

7er-Vize-Europameisterschaft in Lodz gefeiert - Hohe Ziele

Fünfzehnerrugby-Team auf EM-Platz - Spielt im November in Marseille um die erstmalige WM-Teilnahme

Heidelberg. Die deutschen Rugby-Nationalmannschaften haben 2018 außergewöhnliche Erfolge gefeiert. Die Männer belegten in der Europameisterschaft im klassischen Fünfzehnerrugby den dritten Rang und haben die Siebenerrugby-EM nach dem vierten und letzten Turnier in Lodz mit dem zweiten Rang im Gesamtklassement abgeschlossen. Nur Irland war besser.

Die Fünfzehnerrugby-Frauen haben bei der EM in Brüssel Bronze gewonnen. Da ist es zu verschmerzen, dass die Siebenerrugby-Frauen nach nur einem Jahr aus der EM-Division 1 abgestiegen sind.

Michael Schnellbach ist nach der Strukturreform des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) vom Juli als Leistungssport-Vizepräsident für alle Nationalteams zuständig. Der 54-jährige Geschäftsführer der Bundesgartenschau 2023 in Mannheim lebt in Edingen-Neckarhausen.

Verantwortet das Leistungsrugby in Deutschland: Michael Schnellbach. Herr Schnellbach, zwei Mal Bronze und einmal Silber in der EM - ist Deutschland plötzlich eine Rugby-Topnation?

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

21.09.18 (momo)

Rugby:

Dallas in Handschuhsheim

Rugby-Derby der Frauen -
RG Heidelberg in Luxembourg -
Dallas Athletic Rugby Club beim TSV

Heidelberger RK empfängt Meister SCN Heidelberg

Heidelberg. Schon am zweiten Spieltag der Rugby-Bundesliga der Frauen kommt es mit dem Derby zwischen dem Heidelberger RK und dem SC Neuenheim zu einem Kracher. Bei den Männern will die RG Heidelberg in Luxemburg weiter punkten. Der TSV Handschuhsheim hat mit dem Dallas Athletic Rugby Club einen attraktiven Testspiel-Gegner zu Gast.

49:0 und 102:3 lesen sich die Resultate der beiden Mannschaften des HRK und des SCN vom ersten Spieltag. Nun treffen die beiden Schwergewichte des Frauenrugbys im direkten Duell aufeinander. Auch wenn Neuenheim als deutscher Meister leicht favorisiert scheint, so ist doch eine genaue Prognose kaum möglich. SCN-Coach Marcus Trick war mit dem ersten Auftritt seiner Schützlinge zufrieden, hat aber an den offenen Gedrängen Verbesserungsbedarf ausgemacht. "Gegen den Ruderklub müssen wir noch härter arbeiten, aber ich bin sehr optimistisch. Die leichte Favoritenrolle nehmen wir an." Der HRK hat den Meister in der vergangenen Saison im Heimspiel stark Paroli geboten und möchte dies mit einem neuen System erneut tun. Das funktionierte schon gegen Dortmund/Aachen erstaunlich gut.

HRK empfängt Meister SCN

Vor einer interessanten Aufgabe steht die Rudergesellschaft Heidelberg in Luxemburg. …

weiter

OP-Online.de

21.09.18 (Christian Düncher)

1. Rugby-Bundesliga Süd/West:

Spiel in Pforzheim

RK Heusenstamm auf Augenhöhe mit Meister von 2016?

Offenbach - Im dritten Anlauf soll es endlich klappen. Nachdem der Rugby-Erstligist RK Heusenstamm in den ersten zwei Spielen beim Heidelberger RK (3:26) sowie gegen den TSV Handschuhsheim (7:60) leer ausgegangen war, wollen die „Füchse“ am Sonntag (15 Uhr) bei der ebenfalls noch sieglosen SG Pforzheim (zwei Spiele, ein Punkt) erstmals in dieser Saison etwas Zählbares mitnehmen und so den Tabellenkeller verlassen. Von Christian Düncher 

„Wir sind sehr motiviert, zu zeigen, dass wir nicht auf den letzten Platz gehören“, sagt Jens Steinweg vom Trainerteam des RK Heusenstamm. Die klare Niederlage gegen Handschuhsheim sei dabei kein Maßstab.

 

RugbyPass

15.07.18 By Martyn Thomas

Rugby World Cup

EXCLUSIVE: 'One or two players have stood up already and said things which are quite humbling' - Mike Ford

Hier der Link zum kompletten und aufschlussreichen Interview vom neuen deutschen 15er Nationaltrainer Mike Ford:

https://www.rugbypass.com/news/exclusive-one-or-two-players-have-stood-up-already-and-said-things-which-are-quite-humbling-mike-ford

OP-Online.de

17.09.18 (Christian Düncher)

2. Rugby-Bundesliga West:

TGS Hausen mit 34:3-Erfolg bei den Rugby Tourist Münster

Beim Debüt gleich „Mann des Spiels“

Hausener Zugang Georgi Elisashvili zeihte starke Leistung

Offenbach. - Besser kann ein Einstand nicht verlaufen. In seinem ersten Einsatz für den Rugby-Zweitligisten TGS Hausen zeigte Zugang Georgi Elisashvili gleich eine so starke Leistung, dass er zum „Man of the match“ gewählt wurde – und zwar vom Gegner.

Der georgische Stürmer, der vor der Saison vom Erstligisten RK Heusenstamm gekommen war, „machte mit dem Ball viele Meter“, lobte Trainer Benoit Grob nach dem 34:3-Erfolg bei den Rugby Tourists Münster. Zudem glänzte Elisashvili mit „astreinen“ Gasseneinwürfen.

Auch mit dem Debüt von Nationalspieler Robert Haase, der nach vier Jahren bei der RG Heidelberg erstmals wieder für seinen Heimatverein auflief, war Grob absolut zufrieden.

weiter

German-Rugby.de

16.09.18 Online-Team

Frankreich TOP14

SF Paris gewinnt deutlich gegen RC Toulon mit 37:10

Die Pariser sind zurück auf dem 2. Platz

Da kann sich Sponsor Dr. Peter Wild mit seinem Team freuen! Der 37:10 Sieg über den RC Toulon brachte das Team von Stade Français Paris wieder auf den 2. Tabellenplatz zurück!

Gratulation!

weiter

Frankfurter Neue Presse

14.09.18 (STEFAN FRITSCHI )

Rugby:

Eine gute Rolle spielen

Am Samstag beginnt die neue Spielzeit in der Regionalliga Hessen. Nach Auflösung der 3. Liga Süd-West verspricht diese Klasse mehr Wettbewerb und Qualität – auch dank Eintracht Frankfurt. Eintrachtler Simon Teichmüller (links) verteidigt den Ball trotz Bedrängnis. In dieser Saison wollen er und seine Teamkollegen öfters als zuletzt die Oberhand behalten.

Frankfurt.  Wie es sich anfühlt, nach hartem Kampf auf dem Feld ein Spiel zu gewinnen, liegt für die Rugbyspieler von Eintracht Frankfurt eine Weile zurück. Vor ziemlich genau anderthalb Jahren, am 11. März 2017, waren die „Adler“ obenauf, der RC Mainz wurde knapp geschlagen (17:7).

Das war noch zu Zeiten, in denen der Spielbetrieb in der 3. Liga Süd-West funktionierte. Diese Klasse gibt es seit dieser Saison nicht mehr. „Der Hessische Rugby-Verband hat entschieden, die 3. Liga nicht weiter zu unterstützen. Die Nordgruppe bestand bis auf Mainz nur aus hessischen Teams. Eine Auflösung war demnach prädestiniert“, erläutert Eintracht-Spieler und -Sprecher Fionn Harnischfeger die Entwicklung.

Da für die Eintracht wegen ihrer sehr bescheidenen Platzierung als Tabellenvorletzter ein Aufrücken in die Zweite Bundesliga West „keine Rolle“ gespielt habe, war der Gang in die Regionalliga Hessen die logische Folge.

BSC Offenbach in der Favoritenrolle

Eintracht Frankfurt, BSC Offenbach, TG Darmstadt, RU Marburg und URC Gießen, dazu SC 80 Frankfurt III und RK Heusenstamm II plus die Spielgemeinschaften von Offenbach/Hausen und Krofdorf/Riedberg.

In dieser für sie nicht unbekannten Liga will die Eintracht eine gute Rolle einnehmen. Laut Spielertrainer Jörg Giehler nimmt man eine Platzierung unter den vier besten Teams ins Visier; nach Abschluss einer Einfachrunde wird das Teilnehmerfeld geteilt (siehe auch weiteren Text). Giehler: „Sollte es uns gelingen, den eindeutigen Favoriten BSC Offenbach und die zuletzt starken Darmstädter zu schlagen, ist aus unserer Sicht auch die Hessenmeisterschaft drin.“

Verbesserte Personallage

weiter

Stade Français Paris

07.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 04. Spieltag: So. 16.09.18 um 16:50 h

SF Paris (4.) gegen RC Toulon (11.)

Der erste XXL Heim-Test für die Pariser gegen Toulon

State Français Paris empfängt am Sonntag um 16:50 h den Tabellenelften RC Toulon im heimatlichen Stade Jean Bouin.

Wird dem von Dr. Peter Wild gesponsorten Stade SF ein Sieg gelingen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten?

Drücken wir die Daumen, dass es gelingt!

weiter

OP-Online.de

10.09.18 (Christian Düncher)

RKH verliert 7:60 / Deutsche Siebener-Auswahl EM-Zweiter

„Füchse“ chancenlos gegen die „Löwen“

Offenbach - Zweiter Spieltag, zweite Niederlage der Rugby-Klub Heusenstamm hat in der 1. Bundesliga einen Fehlstart hingelegt und ziert das Ende der Tabelle. Von Christian Düncher

Die gute Nachricht: In den kommenden drei Spielen geht es gegen Teams, die auch sieglos sind oder zumindest schlagbar sein sollten.

Den „Füchsen“ steht abermals eine schwierige Spielzeit in der 1. Bundesliga bevor. Nachdem es für den RK Heusenstamm zum Auftakt beim durch eine Abwanderungswelle längst nicht mehr so starken Serienmeister Heidelberger RK eine 3:26-Niederlage gegeben hatte, waren auch die „Löwen“ des TSV Handschuhsheim mindestens eine Nummer zu groß. 7:60 lautete im Sportzentrum Martinsee das Endergebnis.

„Sie haben uns nicht viele Chancen gelassen und ihre Ambitionen auf den Titel unterstrichen“, bilanzierte Markus Walger vom Trainerteam des RKH und verwies auf die vielen Zugänge des Heidelberger Stadtteilvereins: „Sie sind mit jeder Menge Neuverpflichtungen angetreten“, so Walger. Die „Löwen“ holten vor der Saison gleich mehrere deutsche Nationalspieler. Dem RKH bot sich mindestens ein Hochkaräter an, doch die „Füchse“ winkten angesichts zu hoher Gehaltsforderungen ab

weiter

Pforzheimer Zeitung

09.09.2018 Autor: uh

Rugby: Niederlage für die SG TV-CfR Pforzheim -

wie ein Erfolgserlebnis besonderer Art

Pforzheim/Heidelberg. Selten kann man eine 32:54-Niederlage im Rugby als Erfolg werten. Doch der sonst eher zurückhaltende John Willis, der Trainer der SG TV-CfR Pforzheim, macht das und hat unter Berücksichtigung aller Umstände sogar Recht.

„Das war eine bemerkenswert verbesserte Leistung gegenüber dem Saisonstart“, sagte Willis zum verlorenen Spiel bei der RG Heidelberg. Dieses Team ist in der Rugby-Bundesliga Süd/West Titelfavorit.

Wenn der TV-CfR nicht 60 von 80 Minuten in Unterzahl gespielt hätte und nicht die letzten 20 Minuten sogar zwei Mann weniger gehabt hätte, dann wäre bei der RGH wohl mehr möglich gewesen. Nach der 0:43-Klatsche zum Auftakt daheim gegen den SC Frankfurt 1880 hatte kaum jemand die Pforzheimer beim Vizemeister RGH auf der Rechnung. Doch die knappe 19:12-Halbzeitführung der Heidelberger deutete an, dass hier ein anderer TV-CfR agierte. Nach dem Wiederanpfiff konnten die dezimierten Pforzheimer zum 19:19 und zum 26:26 ausgleichen.

Und selbst mit rapid schwindenden Kräften bereiteten sie dem Gegner beim Stand von 33:32 noch Kopfzerbrechen. „Wir hatten einige wirklich gute Angriffe gestartet, die auch zu Versuchen geführt haben“, freute sich Willis über den neuen Vorwärtsdrang.

Als der TV-CfR mit zwei Mann weniger agieren musste, war die RGH nicht mehr zu halten. Drei späte Versuche ließen die Heidelberger als Sieger vom Platz gehen.

weiter

German-Rugby.de

09.09.18 Online-Team

Frankreich TOP14

ASM Clermont Auvergne gewinnt 42:20 über Stade Français und baut 1. Platz aus - Stade Français jetzt Vierter

Bundesliga West

Neckarsulmer SU - Heidelberger RK 7: 50

RK Heusenstamm - TSV Handschuhsheim 7: 60

RG Heidelberg - SG TV/CFR Pforzheim 54: 32

Weitere Ergebnisse auf www.rugbyweb.de

Stade Français Paris

07.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 03. Spieltag: Sa. 08.09.18 um 21:00 h

Clermont (1.) gegen SF Paris (2.)

Jules Plisson:

"Wir haben auch Waffen, es wird ein tolles Spiel"

Wenige Tage vor der Reise nach Clermont nahm Jules Plisson an der traditionellen Pressekonferenz teil. Die Pariser Eröffnungshälfte sprach über das Aufeinandertreffen der beiden besten 14 Co-Leader.

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

07.09.18 von DRV Presse Jens Beeskow

Deutsche XV greift mit neuem Coach

nach historischer Chance

Vom 11. bis zum 23. November geht es für das deutsche Rugby erstmals darum, eine historische Chance zu nutzen. Im Rahmen des so genannten Repechage-Turniers kämpft die deutsche 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer im französischen Marseille gegen die Teams aus Hongkong, Kanada und Kenia um den letzten zu vergebenden Startplatz beim Rugby World Cup 2019 in Japan. Großzügige Unterstützung erfährt der DRV dabei vom größten Förderer des deutschen Rugbys, Dr. Hans-Peter Wild.

Für diese Herausforderung ist es dem Deutschen Rugby-Verband gelungen, einen echten Top-Trainer zu verpflichten. Ab sofort wird der Brite Mike Ford als Head Coach die Geschicke des Teams an der Seitenlinie lenken. Der 52-Jährige, der als Director of Rugby der Dallas Griffins ein Sabbatical unternimmt, hatte bereits erfolgreiche Trainerstationen im englischen Bath und beim RC Toulon in Frankreich, die er beide in die Finals der jeweiligen nationalen Meisterschaften führte. Zudem war Ford Defensiv-Coach der Nationalteams von England, Irland und den British and Irish Lions.

„Ich freue mich, dass ich nun die Chance habe, ein so ambitioniertes Team wie Deutschland weiterentwickeln und möglichst zum ersten Mal zu einer Weltmeisterschaft führen zu können“, so Mike Ford. „Natürlich ist es eine große Herausforderung, aber genau das ist das Reizvolle an dieser Aufgabe. Ich denke, in dieser Mannschaft steckt noch viel Potenzial.“

Ihm zur Seite stehen wird Kobus Potgieter. Der langjährige Nationaltrainer des 15er-Rugbynationalteams übernimmt die Position des Director of 15s Rugby, wird weiter nah am Team agieren und Mike Ford mit seiner Expertise und Erfahrung unterstützen.

Die Verpflichtung des Briten sowie weitere Vorbereitungsmaßnahmen werden mit Hilfe von Dr. Hans-Peter Wild ermöglicht, der dem DRV auf dem Weg zur möglichen erstmaligen WM-Qualifikation seine erneute Unterstützung zugesagt hat. „Uns vereint der unbedingte Wille, den Rugbysport in Deutschland nach vorn zu bringen und vor allem, diese großartige Chance am Ende auch nutzen zu können“, unterstreicht DRV-Präsident Robin J. Stalker. „Wir sind Herrn Dr. Wild ausgesprochen dankbar, dass er diese historische Chance großzügig unterstützt. …

weiter

Pforzheimer Zeitung

07.09.2018 Autor: uh

Nach 0:43-Niederlage:

TV-CfR Pforzheim nun krasser Außenseiter

Pforzheim. Die 0:43-Niederlage der SG TV-CfR Pforzheim daheim gegen den SC Frankfurt 1880 zum Start der neuen Saison in der Rugby-Bundesliga Süd/West war zwar zu erwarten, schmerzt aber trotzdem. Solch eine Klatsche gab es für den deutschen Rugby-Meister von 2016 und mehrfachen Vizemeister seit dem Aufstieg in die Bundesliga im Jahr 2011 noch nie.

Und das in weiten Teilen neu formierte Team läuft auch am 15.00 Uhr, beim Match gegen Vizemeister und Titelfavorit RG Heidelberg nur als Außenseiter auf.

Nüchtern betrachtet ist dieses Match zum aktuellen Zeitpunkt eine „Mission Impossible“. Auch TV-CfR-Teammanager Jens Poff sieht die Pforzheimer „Rhinos“ nur in einer Außenseiterrolle. Doch er weiß auch: „Die Mannschaft muss sich erst noch finden. Wir können den Aderlass an wichtigen Stammspielern nicht sofort hundertprozentig ausgleichen. Außerdem wollen wir nachhaltig planen und setzen daher verstärkt auf den Nachwuchs, der zum Teil auch aus unserer eigenen Jugend kommt.“ …

weiter

OP-Online.de

07.09.18 (Christian Düncher)

Bundesliga West führt Offenbacher nicht auf

BSC-Rugger klagen vor Zivilgericht

Offenbach - In der Tabelle der 2. Rugby-Bundesliga West sucht man den BSC Offenbach nach dem ersten Spieltag vergebens. Ob das so bleiben wird, müssen nun Juristen klären.

„Noch ist alles offen“, sagt BSC-Sprecher Bruno Vrga, der fest davon überzeugt ist, „dass wir unser erstes Spiel nachholen dürfen“. Zuletzt hatte das Schiedsgericht des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) entschieden, dass der BSC nicht in die 2. Liga aufsteigen darf, offenbar auch, weil der hessische Verband (HRV) die dafür erforderliche Zustimmung verweigert hatte.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

07.09.18 (Momo)

Rugby-Bundesliga

RGH schaut in eine Wundertüte

Der Vizemeister weiß noch nicht, wie stark der Gegner Pforzheim ist

DRV-7er in Lodz – mit geänderter Aufstellung zurück zum Erfolg?

TSV Handschuhsheim in Heusenstamm

Neckarsulmer SU - Heidelberger RK

Start der neuen RBW Regional- und der Verbandsliga

Heidelberg. (momo) Die deutsche Siebenerrugby-Nationalmannschaft möchte am Wochenende im polnischen Lodz wieder an die Leistungen aus den ersten beiden Europameisterschaftsturnieren anknüpfen und eine deutliche bessere Platzierung einfahren als in Exeter, wo mit Rang acht der schlechteste Platz seit Jahren zu Buche stand. Mit ihren ersten Spielen greifen die zunächst spielfreien Rudergesellschaft Heidelberg und TSV Handschuhsheim ins Bundesliga-Geschehen ein.

"Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein paar Wechsel notwendig waren", sagte Siebenerrugby-Nationaltrainer Vuyo Zangqa mit Blick auf die Nominierung für das vierte und letzte EM-Turnier dieses Sommers.

In der Bundesliga startet der deutsche Vizemeister RGH mit einem Heimspiel gegen die SG Pforzheim in die Runde. Der neue RGH-Cheftrainer Jeff Tigere weiß um die Unvorhersehbarkeit der Aufgabe: "Pforzheim war gegen Frankfurt nicht gut, aber ist eine gefährliche Mannschaft. Man weiß auch nie, ob und welche Verstärkungen mittlerweile dort eingetroffen sind. Wir müssen hellwach sein!" Gleichwohl will der neue Anführer der "Orange Hearts" sein Debüt siegreich gestalten, muss dabei aber neben den Siebenerrugby-Spielern Lichtenberg und Himmer auch Manuel Müller ersetzen und einen Interimskapitän für Sturmführer Elmar Heimpel finden.

Ebenfalls erstmals in die Saison eingreifen wird der TSV Handschuhsheim. Mit zahlreichen Neuzugängen verstärkt, wird interessant sein, inwieweit Trainer Gordon Hanlon bereits eine funktionierende Einheit aus den Individualisten formen konnte. In Heusenstamm scheinen die "Löwen" jedoch favorisiert. Der heimische RK Heusenstamm wird alles daransetzen, im Vergleich zum Rundenauftakt gegen den Heidelberger RK seine Chancen besser zu nutzen.

Eine Woche vor der neu gebildeten Regionalliga Baden-Württemberg beginnt der Spielbetrieb der Verbandsliga. Das erste von zehn Turnieren findet am Sonntag um 11 Uhr beim RC Rottweil statt. Die Liga-Leitung hat wie im Vorjahr der Stuttgarter Christoph Papajewski.

weiter

OP-Online.de

07.09.18 (Christian Düncher)

Qualifikation für die World Series

DRV-Auswahl mit Rainger und Haase

Offenbach - Mit einem Duo aus der Region will die Siebener-Auswahl des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) beim vierten und zugleich letzten Turnier der Grand-Prix-Series (EM) im polnischen Lodz erneut das Ticket für die Honkong Sevens lösen und dort im dritten Anlauf endlich die erstmalige Qualifikation für die World Series schaffen.

Bereits in der Vorrunde trifft die DRV-Auswahl dabei auf den ärgsten Konkurrenten Russland, der diese Saison schon zweimal geschlagen wurde. Nach langer Verletzungspausen zurück im Kader ist …

weiter

OP-Online.de

07.09.18 (Christian Düncher)

Rugby

Abspecken für neue Position

Offenbach - Acht Mann drücken von der einen, acht von der anderen Seite. Vor allem auf die Spieler, die beim so genannten angeordneten Gedränge die erste Reihe bilden, wirken im Rugby besondere Kräfte ein. Kein Wunder, dass dort nur Spezialisten spielen dürfen. Von Christian Düncher 

Chris Howells war einer von ihnen, spielte sogar im deutschen Nationalteam. Doch inzwischen hat der Zugang des Erstligisten RK Heusenstamm eine neue Position. Im Gedränge ist er immer noch anzutreffen, allerdings in der dritten Sturmreihe.

„Mein Nacken ist etwas kaputt“, erklärt Howells. „Ich könnte theoretisch noch in der ersten Reihe spielen, aber das wäre sehr ungemütlich. Der Druck auf den Nacken wäre zu groß, er ist nun viel empfindlicher.“

weiter

Heidelberger RK (Rugby)

05.09.18 Online

HRK reist mit Selbstvertrauen nach Neckarsulm

Der Heidelberger Ruderklub trifft am kommenden Samstag um 15 Uhr auf das Überraschungsteam der vergangenen Saison, die SU Neckarsulm und möchte den 2. Sieg im 2. Spiel der jungen Bundesligasaison 18/19 landen.

Nach dem 26:3 Auftaktsieg über den RK Heusenstamm nimmt der HRK für das kommende Wochenende den 2. Sieg der Saison ins Visier. Nach einer ausführlichen Videoanalyse fokussierte sich die Mannschaft in der Trainingswoche vor allem auf die Rucksituationen und die Verteidigung, bei denen man im 1. Spiel der Saison noch viel Luft nach oben identifizierte. „Wir haben uns das Leben gegen Heusenstamm selbst unglaublich schwer gemacht und viele Bälle zu leichtfertig hergegeben. Hierauf haben wir in der Trainingswoche ein besonderes Augenmerk gelegt, denn wir haben in der Spielanalyse auch gesehen, dass wir im Angriff große Raumgewinne erzielt haben und stets gefährlich waren“ so Trainer Pieter Jordaan.

Mit Neckarsulm, das in der Auftaktpartie gegen den Aufsteiger aus Luxemburg verloren hat, erwartet den Klub ein kämpferisch starker Gegner, der das Spiel gerne schnell macht und beim ersten Heimspiel der Saison eine deutlich verbesserte Leistung zeigen wird. Beim Klub entspannt sich die Personalsituation derweil kaum, da mit dem umsichtigen Spielmacher Christoffer Neureuther (Schulter) ein Schlüsselspieler auszufallen droht. Ebenfalls fehlen werden mit Timo Vollenkemper (private Verpflichtungen), Julio Rodriguez (Urlaub) und Jonas Malaizier (berufliche Gründe) drei wichtige Leistungsträger. Neu im Kader …

weiter

TSV Handschuhsheim Rugby

06.09.18 Online

Preview RK Heusenstamm vs. 1. XV

Es geht wieder los: Am Samstag um drei wollen die Löwen die Saison 2018 / 2019 brüllend beginnen – mit einem Auswärtssieg beim RK Heusenstamm. Interessant wird vor allem zu sehen sein, wie weit die zahlreichen Neuzugänge bereits integriert sind.

Nach der abgelaufenen Runde wurde in der spielfreien Zeit beim TSV geschuftet wie schon lange nicht mehr, oder womöglich noch nie. Mit Marcel Coetzee, Jaco Otto, Atu Katoa, Rob May, Nikolai Klewinghaus und Eden Syme kamen bereits sage und schreibe sechs hochklassige Neuzugänge. Trainer Gordon Hanlon kann also aus einem extrem großen Spielerpool wählen, wer in Hessen die ersten fünf Zähler einfahren soll.

Und fünf sollen es werden. Die heimstarken Füchse werden es den Löwen definitiv nicht leicht machen, aber mit dem verstärkten Kader fahren die Handschuhsheimer dennoch leicht favorisiert nach Heusenstamm. Natürlich braucht es Zeit, die vielen Spieler mit dem System vertraut zu machen, aber beim Testspiel-Wochenende im Elsass konnte man bereits einige Fortschritte erkennen. …

weiter

OP-Online.de

06.09.18 (dpa)

Prozess fortgesetzt

Ehemalige OFC-Geschäftsführer gestehen
Insolvenzverschleppung

Darmstadt - Mit den Geständnissen der drei Angeklagten wurde im Landgericht Darmstadt der Strafprozess um die Insolvenzverschleppung der Kickers Offenbach Fußball GmbH fortgesetzt.

Die Offenbacher Kickers (OFC) hatten 2010 ihre Profiabteilung in die Fußball GmbH ausgelagert. Allerdings war diese GmbH laut Staatsanwaltschaft von Beginn an nicht solvent. Zudem sollen Umsatz-, Einkommens- und Gewerbesteuern in Höhe von mehreren hunderttausend Euro hinterzogen und Sozialbeiträge verspätet bezahlt worden sein. Die drei Angeklagten hatten angekündigt, zu gestehen und die Angebote des Gerichts anzunehmen, die die Kammer am ersten Verhandlungstag gemacht hatte, um das Verfahren zu beschleunigen. Das Gericht reduzierte die Geldauflagen für zwei Angeklagte. Thomas K. (56, Geschäftsführer von 2010 bis Juli 2012) und Jörg H. (50, Finanz- und Lohnbuchhalter der GmbH und Geschäftsführer von Juli 2012 bis 31. Oktober 2012) hatte …

weiter

Frankfurter Neue Presse

05.09.18 (STEFAN FRITSCHI )

Rugby:

Klare Zielsetzung: „Wir wollen aufsteigen

Zweimal in Folge sind die „Löwen“ im Halbfinale gescheitert. Nun soll der Sprung in die Bundesliga endlich zum ersten Mal gelingen. Doch wahrscheinlich führt der Weg in die Beletage über die Relegation, denn der Traditionsverein SC Neuenheim hat personell stark zugelegt und gilt als klarer Aufstiegsfavorit. Der Rundenstart verlief aber schon mal positiv.

Obertshausen. Unlängst absolvierte die TGS Hausen ein Testspiel. Ein großes Kaliber hatten sich die „Löwen“ ausgesucht, Erstligist SC 80 Frankfurt hat sich in der Sommerpause verstärkt und zählt inzwischen wieder zu den Titelanwärtern. „Wir haben gesehen, wo wir hinwollen. Es war teils atemberaubend, mit was für einem Tempo und Dynamik die Frankfurter gespielt haben“, stellt Benoit Grob, der Trainer des Zweitligisten TGS Hausen, fest.

Wie deftig die Niederlage ausfiel, hat sich auf beiden Seiten am Ende keiner gemerkt. Jedenfalls erzielte die TGS keine Punkte und die „80er“ sieben oder acht Versuche bei zweimal 30 Minuten Spielzeit – das entspricht schon einem Klassenunterschied.

Trotz dieser lehrreichen Erfahrung: Die Gelb-Blauen von der Aachener Straße sind gewappnet für den Angriff auf die Erste Liga. In Robert Haase lotste der Club sogar einen Siebener-Nationalspieler nach Hausen. Der bald 23-Jährige ist dort bestens bekannt, spielte er doch bis zu seinem Wechsel vor vier Jahren zum Bundesligisten RG Heidelberg für die TGS und erlernte dort auch den Rugbysport.

Wegen Verpflichtungen für das Nationalteam – zurzeit bereitet Haase sich für das wichtige GPS-Turnier in Polen vor – steht der flinke Auswahlspieler nur bedingt seinem Club zur Verfügung – aber auf jeden Fall in der entscheidenden Saisonphase.

Haase verstärkt die Hintermannschaft. …

weiter

OP-Online.de

03.09.18 (Patrick Eickhoff)

Auftakt der Rugby-Bundesliga

Rugby: Ernüchternder Start der Füchse

TGS Hausen gewinnt gegen TuS 95 Düsseldorf klar mit 49:19

Offenbach. Das haben sich die Füchse vom Rugbyklub Heusenstamm wohl anders vorgestellt. Zum Auftakt der Rugby-Bundesliga unterlagen sie beim RK Heidelberg mit 26:3. Besser startete die TGS Hausen, die mit 49:19 gegen die TuS Düsseldorf gewann.

RK Heusenstamm

„Das ist ganz schön ernüchternd“, zog Vorsitzender und Trainer Markus Walger ein enttäuschtes Fazit. In den ersten 20 Minuten sah das noch anders aus. „Wir waren richtig ordentlich drin, das hat uns selbst überrascht“, gab der Trainer zu. Danach kippte das Spiel allerdings immer mehr in Richtung der Heidelberger. Der Serienmeister hatte vor der Saison einige Abgänge zu verzeichnen. Nicht nur deswegen rechnete sich der RKH mehr aus. „Doch dafür haben wir zu viele einfache Fehler gemacht“, sagte Walger, der eine mögliche Ursache direkt ausmachte. „Wir konnten uns effektiv nur eine Woche auf den 15er vorbereiten und haben nach der deutschen 7er-Meisterschaft noch einige Spiele im Urlaub.“

TGS Hausen

Deutlich besser lief der Spieltag für den Zweitligisten aus Hausen. Gegen die TuS 95 Düsseldorf reichten am Samstag 25 Minuten gutes Rugby zum deutlichen 49:19-Erfolg.

weiter

German-Rugby.de

03.09.18 Online-Team

Kommentar zuPablo Lemoine ist Chiles neuer Cheftrainer“

Durch einen Zufallsfund im Internet erfährt die deutsche Rugby-Gemeinde nebenbei, dass der bisherige Nationaltrainer Pablo Lemoine, der nur einen befristeten Vertag hatte, dem Deutschen Rugby-Verband für die 15er-Naionalmannschaft nicht mehr zur Verfügung steht.

Schlimmer noch, das keinerlei Informationen ausgegeben werden, wie es mit der 15er-Mannschaft weitergehen soll.

Die von Dr. Peter Wild mit der Wild Academy hervorragend aufgebaute und sehr erfolgreiche Mannschaft verstreut sich wohl in alle Winde. Die meisten der ehemaligen Wild-Spieler haben wohl eine weitere Unterstützung der DRV XV zugesagt, aufgrund der Situation ist aber mit einem gewaltigen Qualitätsverlust zu rechnen.

Ob die ehemaligen „Wild Titans“ bei der jetzigen eskalierenden Lage noch ihre bisherige Kampfstärke konservieren oder gar steigen können, ist äußerst zweifelhaft. Kurzfristiger Trainerwechsel, Dezentralisierung der Spieler, unterschiedliche Spielsysteme der Vereine, usw. dürften das hochgelobte Ziel „Aufstieg in die internationale Spitzenklasse“ immer weiter in die Ferne rücken.

Alleine mit altbekannten Durchhalteparolen im Internet, wie z.B. „Ihr schafft das“, wird es nicht klappen. Bei einigen realistischen Rugby-Fachleuten kommt sogar große Angst auf, dass die deutsch XV den Aufstieg schaffen könnte. Die Gruppe in der sie anschließend landen soll, ist alles andere als eine Kuschelgruppe für internationale Anfänger.

Selbst mit der „alten und starken Wild-Titans-Mannschaft“ wäre es sehr schwer geworden. Aber die wurde ja taktisch an die Wand gefahren. Ich bezweifele, dass die wortgewaltige Kampfgemeinschaft gegen Wild, HRK und Wild-Academy jetzt die hinterlasse Lücke konstruktiv schließt und das deutsche Rugby zügig in die internationale Spitzengruppe führt.

Sudamérica Rugby

Ago 31, 2018 Online

Pablo Lemoine es el nuevo Head Coach de Chile

(Pablo Lemoine ist Chiles neuer Cheftrainer)

Als Teil des strategischen Hochleistungsplans Chiles kündigte die Föderation die Aufnahme von Pablo Lemoine als neuen Cheftrainer an.

Lemoine, ein ehemaliger Trainer aus Deutschland und Uruguay, war der Förderer der hohen Leistung Uruguays und stellt sich von nun an der Herausforderung, diese Erfahrung in Chile weiterzugeben.

Das Hauptziel des neuen Head Coaches wird es sein, eine auf Qualität ausgerichtete Planung zu erstellen, die möglichst viele Menschen einbezieht und die Teamarbeit fördert.

Jorge Araya, Präsident von Chile Rugby, betonte die Bedeutung der Erfahrung und des Wissens von Lemoine. "Vor allem schätzen wir den Beitrag, den wir zum High Performance Plan leisten. Der Wettbewerb, der zwischen den Ländern in sehr großen, und es ist notwendig, sich ständig zu entwickeln.

Daniel Hourcade sagte, dass Lemoine: "Er ist ein Mensch, der die Realität der Region und Chiles genau kennt. Er hat hart für das Wachstum Südamerikas von Uruguay aus gearbeitet, wo er High Performance gefördert hat, und jetzt wird er es für Chile tun. Ihre Einbeziehung ist ein großer und wichtiger Beitrag für die Region.

"Paul weiß genau, was High Performance ist und was zu tun ist. Wir sind sehr zufrieden mit Ihrer Aufnahme. Wir werden gemeinsam auf das gemeinsame Ziel hinarbeiten", schloss er.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

03.09.18 (Momo)

Rugby

"Verteidigung war der Schlüssel zum Sieg"

Zum Bundesligastart setzte sich der HRK mit 26:3

gegen den RK Heusenstamm durch

-      Der TSV Handschuhsheim beendete sein Trainingslager in Illkirch

-      Für Bundesliga-Absteiger SC Neuenheim begann die Zweitliga-Saison hoffnungsvoll: 140:0 gegen Stuttgarter RC

-      Heidelberger TV unterlag der StuSta München mit 7:29 

Heidelberg. Der Heidelberger Ruderklub hat trotz großer Umstellungen einen Fehlstart in die Rugby-Bundesliga vermieden. Gegen den RK Heusenstamm setzte sich der deutsche Meister mit 26:3 durch und zeigte dabei vor allem defensiv eine starke Leistung. Der TSV Handschuhsheim gewann ein Testspiel in Frankreich und will in der nächsten Woche ebenfalls gegen Heusenstamm punkten. In der zweiten Liga setzte der Sportclub Neuenheim einen Hallo-Wach-Ruf an den Rest der Liga. Der Heidelberger Turnverein unterlag dem RC Studentenstadt München mit 7:29.

Mit nur zwei verbliebenen Akteuren, die im 2018-er Endspiel in der Startformation gestanden hatten, begann der Heidelberger RK die Spielzeit gegen die "Füchse" aus Heusenstamm. Einer davon war Steffen Liebig, dem in der zwölften Minute die ersten Punkte per Straftritt gelangen. Heusenstamms Pascal Schuster glich ebenfalls mit dem Fuß aus, danach bissen sich die Hessen ein ums andere Mal die Zähne an der Ruderklub-Defensive aus. Trotz eines Plus an Ballbesitz, was Fehlern des HRK geschuldet war, gelang dem RK Heusenstamm wenig. Die Abwehr der "Zebras" war eine Klasse für sich, ebenso zeigte sich die Heimmannschaft eiskalt in der Chancenverwertung.

weiter

Pforzheimer Zeitung

02.09.2018 Autor: uh

Sport regional:

TVP ist chancenlos gegen den Titelkandidaten

Pforzheim. Schon vor dem ersten Spiel der neuen Saison in der Rugby-Bundesliga Süd/West war die Favoritenrolle klar verteilt. Der SC Frankfurt 1880 kam als Titelkandidat ins Pforzheimer SüdwestEnergie-Stadion in Eutingen. Weil bei der SG TV-CfR Pforzheim auch noch Tim Kasten und Lee Murray krank ausfielen, war klar, dass das junge Team schwere 80 Minuten vor sich haben würde. Am Ende gab es eine ernüchternde 0:43-Niederlage für die „Rhinos“.

Vergangene Saison lag Pforzheim als Dritter noch knapp vor Frankfurt. Jetzt scheinen sich beide Teams in unterschiedliche Richtungen zu bewegen – Frankfurt eher nach oben, Pforzheim eher nach unten. SG-Coach John Willis hatte angesichts des erneuten Radikalumbruchs schon im Vorfeld Geduld eingefordert. Der Aderlass an Stammspielern ist groß, Pforzheim setzt auf junge Spieler. So fehlt es noch an der mannschaftlichen Geschlossenheit, an routinierten Spielzügen, am blinden Teamverständnis.

In der ersten Viertelstunde konnten die Pforzheimer den SCF punktlos auf Distanz halten. Ein Straftritt brachte dann die ersten drei Zähler für den SCF auf die Stadionanzeige. Mit großem Einsatz, viel Mut und dem festen Willen, vor heimischem Publikum nicht als leichte Beute zu erscheinen, wehrte sich die SG TV-CfR erfolgreich. Zwar blieben die Pforzheimer vor dem Frankfurter Malfeld weitgehend ungefährlich, dafür aber ließen sie die Hessen über eine halbe Stunde lang keinen Versuch erzielen. Erst kurz vor der Halbzeit konnte der SCF zweimal durchbrechen und führte 15:0.

Abwehrschlacht Tribut gezollt

Es schien nur eine Frage der Zeit, bis die „Rhinos“ der Abwehrschlacht Tribut zollen würden. Während der SCF mit Raynor Parkinson, Michael Poppmeier und Samy Füchsel drei Nationalspieler des Heidelberger RK übernommen hatte, machte sich bei den Pforzheimern der Verlust der Kraftpakete im Sturm in der zweiten Halbzeit deutlich bemerkbar

weiter

Deutscher Rugby-Verband (Online)

02.09.18 von DRV Presse Jens Beeskow

DRV-7er-Frauen beenden GPS-Abstiegssaison mit Sieg

Die deutschen 7er-Rugbyfrauen haben beim abschließenden zweiten Turnier der European Women’s Sevens Grand Prix Series in Kazan (RUS) am Ende Rang elf belegt.

Im Platzierungsspiel zwischen den beiden bereits als Absteiger feststehenden Teams setzte sich Deutschland mit 10:0 gegen Portugal durch und schaffte damit nicht nur den ersten Sieg im Turnier sondern zugleich einen positiven Abschluss eines ansonsten eher enttäuschenden Turniers.

 Nationaltrainer Melvine Smith: „Es ist gut und positiv, dass wir zum Abschluss noch ein Spiel gewinnen konnten, das hatten wir uns auch vorgenommen. Vor allem die Art und Weise, dass die Mädels bis zum Schluss gekämpft haben, hat mich gefreut. Es bleibt aber dabei, dass wir einiges verändern müssen in Zukunft. Die Planungen haben aber auch bereits begonnen.“

Spiel um Platz 11: Deutschland – Portugal 10:0 (0:0)
Im abschließenden Spiel um den 11. Platz gelang dem deutschen Team gegen Portugal dann doch noch ein Sieg in Kazan: Das Duell der beiden bereits aus der Grand Prix Series abgestiegenen Teams war zunächst ein ausgeglichenes, jedoch auf beiden Seiten ein sehr fehlerhaftes. So verwunderte es auch nicht, dass nach den ersten sieben Minuten noch keine Punkte gefallen waren.

9-12 Halbfinale: Wales – Deutschland 40:7 (14:7)

weiter

Stade Français Paris

01.09.18 Online

Frankreich TOP14 – 02. Spieltag

Die Pariser wollten ihren ersten Auftritt
bei Jean Bouin nicht verpassen.

Stade Français Paris gewinnt 20:8 gegen

Union Bordeaux Bègles und übernimmt Tabellenführung

Zur Halbzeit angeführt, stürzten die Pariser Bordeaux-Bègles zum ersten Mal in der Saison bei Jean Bouin (20-8).

In der Mitte einer ersten Phase, in der alle Schauspieler Schwierigkeiten haben, sich zu finden, gelingt es nur Blair Connor, einen Test in der Ecke zu registrieren. Jules Plisson reagierte sofort mit einem Elfmeter und Baptiste Serin war an der Reihe, die Marke für die Besucher zu verschärfen. Vor dem Break schickte der Pariser Opener den Ball zwischen die Pfosten zurück, ohne Jean Bouin zu wecken, der beim Break etwas eingeschlafen war (6-8).

Bevor Paris aufwacht.

Der zweite Akt ist auf einer anderen Ebene. Bei der Rückkehr der Vertiaires wird die Rose & Bleu Wand unpassierbar und lässt keinen Zentimeter los. Der Pariser Nahkampf dominiert seinen Gegner des Abends und zwei Blitze unterzeichneten Waisea Nayacalevu und Kylan Hamdaoui kommen, um das Pariser Gehege zu schütteln!

Ohne unbedingt zu glänzen, bestätigten Heyneke Meyers Männer ihren Sieg in Perpignan mit einem eher überzeugenden Comeback zu Jean Bouin. Paris ist der erste heute Abend. Ein Sieg ist ein Sieg.

Weiter

German-Rugby.de

01.09.18 Online-Team

Herausragende Rugby-Ergebnisse vom 01.09.2018:

Stade Français - Union Bordeaux Bègles 20:8

Heidelberger RK – RK Heusenstamm 26:3

SCN Heidelberg – Stuttgarter RC 140:0

RC Luxemburg - Neckarsulmer SU 37:14

TGS Hausen - TuS 95 Düsseldorf 49:19

SG TV/CFR Pforzheim - SC Frankfurt 1880 0:43

Deutscher Rugby-Verband (Online)

01.09.18 von DRV Presse Jens Beeskow

Deutsche 7er-Frauen steigen aus GPS ab

Die deutschen 7er-Rugbyfrauen haben den angestrebten Klassenerhalt in der European Women’s Grand Prix Series nicht geschafft. Das junge Team von Nationaltrainer Melvine Smith muss damit direkt den Weg zurück in die zweitklassige Women’s Sevens Trophy antreten, aus der man erst in der letzten Saison aufgestiegen war. Die Entscheidung stand schon nach dem ersten Turniertag beim zweiten Turnier der Serie im russischen Kazan fest, weil die direkten Konkurrenten aus Polen und Italien überraschend den Sprung ins Viertelfinale geschafft hatten, während Deutschland alle drei Vorrundenspiele verlor und die Runde der besten Acht klar verpasste.

Nationaltrainer Melvine Smith: „Wir sind natürlich sehr enttäuscht, weil wir hier mit höheren Erwartungen angereist waren. …

weiter

OP-Online.de

31.08.18 (eps)

„Optimaler Spielplan" zum Auftakt

Rugby-Löwen: Im dritten Anlauf in die erste Bundesliga

Obertshausen. - Alle guten Dinge sind drei. Darauf hofft auch Rugby-Zweitligist TGS Hausen, der in den vergangenen Jahren zweimal in den Play-offs den Aufstieg in die Bundesliga verpasste. „Wir werden auch in dieser Saison ein Wörtchen mitreden“, sagt Gerhard Felbinger, Sportlicher Leiter der Rugby-Löwen.

„Der Spielplan ist für uns optimal“, betont Felbinger vor dem Auftakt am Samstag (15 Uhr) gegen die TuS Düsseldorf. In den ersten drei Spielen geht es gegen die Teams, die in der vergangenen Saison die letzten drei Plätze belegt hatten. „Das passt sehr gut, denn da müssen wir noch auf zwei wichtige Spieler verzichten.“

Neben Neuzugang und Nationalspieler Robert Haase wird auch Georgi Elisashvili am Wochenende noch nicht zur Verfügung stehen. Elisashvili kam, wie der bereits im Winter geholte Tobias Apelt, vom Erstligisten RK Heusenstamm. Echte Hochkaräter. „Unser Prunkstück wird nach wie vor der Sturm sein“, sagt Felbinger und verspricht „offensiv ausgerichtete und spielerisch nochmals verbesserte Rugby-Löwen“ für den Saisonstart. Felbinger hofft, dass das Team den Schwung aus der Vorbereitung mit in die neue Saison nimmt. „Wir hatten zwei Vorbereitungsspiele. Vom SC Frankfurt 1880 wurden uns unsere Grenzen aufgezeigt, aber gegen den BSC Offenbach haben wir deutlich gewonnen.“

Als Konkurrenten hat er den RSV Köln und den RC Aachen ausgemacht. …

weiter

Frankfurter Neue Presse

30.08.2018 Von STEFAN FRITSCHI

Rugby:

Der SC 80 Frankfurt will in die Rugby-Playoffs

Die „80er“ sind nach Jahren der Mittelmäßigkeit wieder gewappnet für den ganz großen Wurf.

Frankfurt.  Es ist schon eine Weile her, dass der SC 80 Frankfurt zuletzt im Endspiel um die deutsche Rugby-Meisterschaft stand. Es war der 28. Mai 2011, und auf heimischem Terrain unterlagen die Schwarz-Roten mit dem Achteck auf der Brust dem Heidelberger RK nach leidenschaftlichem Kampf knapp mit 9:12. Zwar erreichte das Team von der Feldgerichtstraße ein Jahr später das Halbfinale, doch gegen den finanzkräftigen Emporkömmling TV Pforzheim setzte es daheim eine herbe Niederlage.

Mäzen Ulrich Byszio, ein „80er“ durch und durch und inzwischen Vizepräsident des Vereins, drosselte seinerzeit sein finanzielles Engagement und setzte mehr auf Nachwuchsarbeit. Diese zahlte sich bald aus, die Erste Mannschaft stand allerdings sogar einmal nach einer missratenen Hinrunde vor dem Rückzug aus der Bundesliga. Doch diese Phase ist vorbei, nach kleinteiliger Aufbauarbeit ist der SC 80 dank einiger Verstärkungen wieder ein Titelkandidat. „Wir wollen oben mitspielen, die Play-offs sind unser Ziel“, betont Mark Sztyndera, jahrelang Leistungsträger des Teams.

Gleich drei Nationalspieler vom Heidelberger RK konnten die Frankfurter holen. Von dem Verein also, den jahrelang der Milliardär Hans-Peter Wild („Capri-Sonne“) finanzierte. Sein Modell „Wild Rugby Academy“ gehört seit einigen Wochen allerdings der Vergangenheit an; der 77 Jahre alte Unternehmer fokussiert sein finanzielles Engagement auf den französischen Spitzenclub Stade Français aus Paris.

Michael Poppmeier, Raynor Parkinson und Samy Füchsel garantieren den Frankfurtern jedenfalls einen deutlichen Qualitätsanstieg im Kader. Dazu soll auch Marcel Henn beitragen, ebenfalls Nationalspieler und zuletzt beim Ligakonkurrenten Neckarsulmer SU aktiv.

Aus Südafrika, von der Sharks Academy aus Durban, kam der Erste-Reihe-Stürmer Mthunzi Moloi. Für noch mehr Tempo in der Hintermannschaft sollen der Siebener-Auswahlspieler aus Kenia, Ian Ninjire, und der Italiener Edo Stella sorgen. Zudem soll Alexander Hauck wieder verstärkt mitwirken. Aus dem quantitativ wie qualitativ starken Nachwuchsbereich rücken die U18-Akteure Niklas Balthasar, Luis Diehl, Damian Gandy, Emil Rupf und Fritz Segner auf. Da der Neuseeländer Luke Mahoney sich zu einer Rückkehr nach Italien entschloss, ist der Südafrikaner Byron Schmidt nun der alleinige Cheftrainer. Assistiert wird er von dem erfahrenen…

weiter

Pforzheimer Zeitung

30.08.2018 Autor: uh

Sport regional:

Pforzheimer Rugby-Team startet daheim
gegen den SC Frankfurt

Pforzheim. Die am Wochenende startende Saison in der Rugby-Bundesliga Süd/West könnte so spannend wie schon lange nicht mehr werden. „Die Liga ist nach dem Sponsorenrückzug beim Serienmeister Heidelberger RK sehr ausgeglichen. Die Topspieler wurden auf andere Clubs verteilt. Das heißt: Es wird viele enge Spiele geben“, sagt Jens Poff, Teammanager des Bundesligisten SG TV-CfR Pforzheim voraus.

Ob das Saisoneröffnungsmatch an diesem Samstag (15 Uhr, SüdwestEnergie-Stadion Eutingen) gegen SC Frankfurt 1880 auch dazu gehört? Gut möglich. In der vergangenen Saison gab es hier ein im Rugby seltenes Remis. 19:19 trennten sich die beiden Rivalen im Kampf um Platz drei, den sich am Ende Pforzheim sicherte. Mit diesem Ergebnis wäre Poff vielleicht zufrieden, denn die Favoritenrolle haben in der neuen Saison wohl die Frankfurter. Die profitierten vom Spieler-Aderlass beim HRK. Der neue SCF, der weitgehend als Team zusammenbleiben konnte und deutlich verstärkt wurde, dürfte aktuell der neuen Spielgemeinschaft aus der Goldstadt überlegen sein.

Hinzu kommt: SG-Coach John Willis muss wieder ein völlig neues Team aufbauen. Doch dieses Mal ist der Umbruch ungleich radikaler. Um die wenigen verbliebenen Stammspieler mit Bundesliga-Erfahrung herum muss er viele Nachwuchskräfte eingliedern. Dass er das kann, hat der Erfolgscoach schon mehrfach bewiesen, dass das nach der extrem kurzen Trainingsphase schon funktioniert, wäre aber ein Wunder. So bittet der Coach die Fans um Geduld.

Geblieben sind den Pforzheimer Rugbyfreunden seit langem vertraute Gesichter wie Carlos Soteras-Merz, Tim Kasten, Tafadzwa Chitokwindo und Lee Murray. Mit dabei sind weiter Alex Liddell, Kelvin de Bruyn und Marc Hittel. Man darf gespannt sein, wie die zurückkehrenden Ali Sürer und Jérôme Himmer sich wieder im Team behaupten.

„Wir wollen den Spagat schaffen, zwischen …

weiter

Frankfurter Neue Presse

29.08.2018 Von STEFAN FRITSCHI

Rugby:

SC 80 hat kein Interesse

Heusenstamm.  Als der 29:22-Erfolg im Halbfinale über Germania List perfekt war, stand bereits fest, dass die RG Heidelberg deutscher Meister im Siebener-Rugby ist – und das zum vierten Mal in Serie. Der Grund: Im anderen Halbfinale trafen in den „All Star Lions“ und den „Wolfpack 7s“ zwei Gastteams aufeinander. Doch auch im Finale bewiesen die Kurpfälzer, dass sie das Maß aller Dinge sind. Wie schon in der Gruppenphase besiegten sie die Wolfpack 7s, das in Heusenstamm aus Stamm- und Perspektivspielern des DRV aus dem In- und Ausland bestand, mit 15:10 – tags zuvor hatte es im Turnier-Auftaktmatch ein 24:12 gegeben.

Der RK Heusenstamm musste sich mit dem sechsten Platz abfinden. Nach einer souveränen Vorrunde mit Siegen über StuSta München (55:0), München RFC (46:0) und Germania List (17:14) scheiterten die „Füchse“ am Einladungsteam All Star Lions (10:20). Die „Löwen“ bestehen aus Akteuren aus Südafrika. „Wir hätten das Spiel auch gewinnen können. Der Gegner hat unsere Fehler ausgenutzt“, konstatierte Trainer Markus Walger.

Im Spiel um den fünften Platz war beim RKH dann die Luft raus, es gab ein 0:25 gegen den DSV Hannover. Da Gastmannschaften wie die Wolfpack 7s und All Star Lions nicht in die DM-Wertung aufgenommen werden, wurde Heusenstamm somit als Vierter gewertet. Vor allem Nationalspieler Samuel Rainger ragte bei den Rot-Grünen diesmal heraus mit „guten Laufwegen und Tackles“, so Walger.

Dass die Nachbarn vom SC 80 Frankfurt und der TGS Hausen diesmal fehlten, sei „schade“, fand Walger. Während der ambitionierte Zweitligist Hausen sich zu spät um die Teilnahme gekümmert hatte, zeigte Erstligist Frankfurt erst gar kein Interesse. Der Fokus liegt an der Feldgerichtstraße auf dem 15er-Rugby, am Samstag beginnt dort in den Bundesligen die neue Saison 2018/19.

weiter

Heidelberger RK (Rugby)

29.08.18 Online

HRK präsentiert Kader am Vorabend des Bundesligastarts

Am kommenden Samstag um 15 Uhr empfängt der amtierende Deutsche Meister HRK die Füchse aus Heusenstamm zum Saisonauftakt der Rugbybundesliga 18/19 am Harbigweg. Nach einem großen personellen Aderlass steht der Ruderklub dabei vor einem Neustart und wird seinen mit Spannung erwarteten Kader für das 1. Saisonspiel am Freitagabend nach dem Abschlusstraining um 20.15 Uhr im Klubhaus präsentieren. Die Präsentation der Mannschaft wird der stellvertretende Abteilungsleiter Alfred Jansen durchführen. Dabei werden nach den Abgängen von Sebastian Ferreira und Pierre Mathurin auch die neuen Mannschaftskapitäne bekanntgegeben.

Der Heidelberger Ruderklub lädt die interessierte Öffentlichkeit gerne zur Mannschaftspräsentation ein, welche zukünftig vor jedem Heimspiel einen festen Platz im HRK-Terminkalender einnehmen soll.

weiter

Heidelberger RK (Rugby)

29.08.18 Online

Neuformierter HRK startet gegen Heusenstamm
in die Bundesliga 18/19

Am kommenden Samstag um 15 Uhr empfängt der amtierende Deutsche Meister HRK die Füchse aus Heusenstamm zum Saisonauftakt der Rugbybundesliga 18/19 am Harbigweg. Nach einem großen personellen Aderlass steht der Ruderklub dabei vor einem Neustart.

Der Bundesligaauftakt gegen den RK Heusenstamm ist für den HRK die erste wirkliche Standortbestimmung der neuen Saison, denn man verzichtete auf Seiten des Klubs auf Testspiele und konzentrierte sich stattdessen voll und ganz auf sich. In einer turbulenten Sommerpause verlor der Ruderklub einen großen Teil seiner Stammspieler, die nun in Deutschland und Europa verstreut aktiv sind.

Mit Samy Füchsel, Michael Poppmeier, Raynor Parkinson (alle Frankfurt), Hagen Schulte, Jarrid Els (beide Bukarest), Marcel Coetzee, Jaco Otto (beide TSV Handschuhsheim), Ayron Schramm (USA) und Sebastian Ferreira (Frankreich) verlor der Ruderklub gleich 9 Stammspieler. Mit Pierre Mathurin (Weltreise), Kehoma Brenner und Robert Hittel (Karriereende) stehen darüber hinaus drei weitere Stammspieler der letzten Jahre nicht zur Verfügung.

Trotz der vielen Abgänge blickt HRK-Trainer Pieter Jordaan zuversichtlich in die neue Saison. „Wir haben nach wie vor einen qualitativ hochwertigen Kader, der sich nicht zu verstecken braucht.  Mit unserer interessanten Mischung aus erfahrenen Nationalspielern, jungen Talenten und erfahrenen Spielern aus der 2. Mannschaft wollen wir in dieser Saison einen Neuanfang starten.

Wir konzentrieren uns daher zunächst auf die ersten beiden Spiele, die wir beide gewinnen möchten – danach setzen wir uns neue Ziele“ so Jordaan am Rande des Trainingslagers am vergangenen Wochenende. Umso schmerzlicher ist beim ersten Saisonspiel das Fehlen der Führungsspieler um Sean Armstrong, Julio Rodriguez und Benedikt Rehm, die allesamt noch im Urlaub weilen.

Zurück beim Klub ist mit Publikumsliebling und Ex-Nationalspieler Artur Zeiler ein hochkarätiger Neuzugang, …

weiter

OP-Online.de

28.08.18 (von cd Stefan Moritz)

Verein will Schadensersatz vom Verband

BSC Offenbach darf nicht in die 2. Liga

Offenbach - Am Wochenende sollte es losgehen für die Rugby-Mannschaft des BSC 1899 Offenbach in der 2. Bundesliga. Jetzt der Schock: Der Deutsche Rugby-Verband verweigerte die Spielgenehmigung für die 2. Liga, wie der BSC gestern mitteilte.

„Eine Begründung des DRV für den negativen Bescheid trotz erfüllter Aufstiegsvoraussetzungen liegt nicht vor“, hieß es in der Verlautbarung auf der Facebook-Seite des BSC. Der Verein warf dem Verband mangelnde Kommunikationsbereitschaft vor und kündigte an, eine Zivilklage mit Schadensersatzforderung gegen den Verband einzureichen. In der Planung für die Zweitligasaison hatte der BSC bereits Verträge mit mehreren hochkarätigen Spielern geschlossen, durch die nun erhebliche Schadenersatzforderungen entstanden seien. Zudem beklagt der BSC Rechtsverstöße des Sportgerichtes. So soll der negative Bescheid ohne jegliche Begründung und schriftliches Urteil ergangen sein. Zudem seien Fristen nicht eingehalten worden und das Sportgericht sei nachweislich nicht mit den erforderlichen drei Mitgliedern besetzt gewesen.

weiter

Pforzheimer Zeitung

27.08.2018 Autor: Thomas Kurtz

Rugby-Bundesliga:

SG TV-CfR startet mit neuem Team und viel Nachwuchsspielern

Pforzheim. Das Abschneiden des TV Pforzheim auf Platz acht bei der deutschen Meisterschaft im 7er-Rugby am vergangenen Wochenende in Heusenstamm könnte ein Musterbild für die kommende Saison im 15er-Rugby sein.

„Wir hatten ein sehr junges Team am Start. Angeführt von Spielelenker Carlos Soteras-Merz und Laufwunder Tafadzwa Chitokwindo haben die Jungs, die zum Teil noch nie 7er-Rugby gespielt haben, sehr viel Erfahrungen sammeln können“, bilanziert TVP-Coach John Willis. Für die an diesem Samstag beginnende Saison in der Rugby-Bundesliga Süd/West muss er gegen den gut verstärkten SC Frankfurt (Samstag, 15 Uhr, SüdwestEnergie-Stadion am Rattachweg in Pforzheim-Eutingen) einmal mehr ein völlig neues Team aufbauen – und da wird er um wenige verbliebene Stammspieler herum viel Nachwuchskräfte eingliedern müssen.

SCN nun mit Pforzheimer Stars

Diese Aufgabe musste Willis bislang jedes Jahr bewältigen, doch in der Saison, die die „Rhinos“ nun als Spielgemeinschaft TV-CfR Pforzheim angehen, ist der Umbruch noch härter als in den Jahren zuvor. Der bisherige Mannschaftskapitän Rob May ist ebenso nicht mehr an Bord wie Sprinter Manasah Sita.

Bei May kam der Abschied überraschend, von Sita war bekannt, dass er sich aus beruflichen Gründen nach Heidelberg orientieren wird. Beide hatten seit etlichen Jahren Spuren im Pforzheimer Rugby hinterlassen.

Arthur Zeiler will nach dem spektakulären Sponsorenrückzug beim Heidelberger RK seinem Heimatverein beim Wiederaufbau helfen.

Der jüngst aus der Bundesliga abgestiegene Zweitliga-Topfavorit SC Neuenheim hat sich mit Willians Portillo, Samj Harris, Luke Wakefield, Manasah Sita und Oliver Paine am TVP-Personal bedient.

Harter Kern und viel Jugend

Geblieben sind den Pforzheimer Fans seit langem vertraute Stars wie Carlos Soteras-Merz, Tim Kasten und Tafadzwa Chitokwindo,…

weiter

Stade Français Paris

26.08.18 Online

Frankreich TOP14 – 02. Spieltag - Sa. 01.09.2018 18:00 h

Stade Français Paris empfängt Dritten Union Bordeaux

Im ersten Heimspiel der Saison empfängt Stade Français Paris den Tabellennachbarn Union Bordeaux.

Heyneke Meyers Männer hoffen, zum ersten Mal vor ihren heimischen Fans gegen einen Gegner zu glänzen, der sich in der Vergangenheit gegen die Pariser durchgesetzt hat. Die französischen Nationalspieler, die durch die FFR-Konvention geschützt sind, werden zweifellos ihren ersten Auftritt haben. Die Gelegenheit für Pariser Fans, Gaël Fickou und Yoann Maestri zum ersten Mal unter dem Rosa-Trikot zu sehen.

weiter

Stade Français Paris

25.08.18 Online

Frankreich TOP14 – 01. Spieltag (Saisonstart)

Stade Français Paris siegt bei USAP Perpignan 15:46

Pariser zähmen Perpignan mit dem Offensivbonus für den Saisonstart in den Top 14. Stark reduziert auf 14 gegen 15, beeindruckte die Rose & Bleu.

Macalou und Hamdaoui waren die ersten, die in der ersten Hälfte, die weitgehend von den Statisten dominiert wurde, glänzten. Einer nach einer Rasse, von der er das Geheimnis hat, der andere nach einem Zähler auf einer Clearance und einer akribischen Pressung. Nayacalevu und Macalou haben in den letzten fünfzehn Minuten der ersten Periode den Nagel auf den Kopf getroffen, um die Vorherrschaft von Rose & Bleu besser zu etablieren.

Bevor der Pariser Kapitän Sergio Parisse schwer vertrieben wurde. . . .

Nach der Pause und bei 14, sogar bei 13 für 10 Minuten, macht Paris die Runde zurück. Die Pariser Mauer wird dank Jackson und Farnoux zweimal logisch durchbrochen. Aber die Pariser schienen nicht entschlossen, dieses Treffen so gut laufen zu lassen. Die beiden Neulinge Hamdaoui und Van Zyl registrieren die letzten beiden Versuche des Spiels, um sich nicht nur den Sieg, sondern auch den Offensivbonus zu sichern.

Heyneke Meyers Männer schlugen von Anfang an für den Start in die Top 14 hart zu und hätten sich keinen besseren Start erträumen können.

weiter (Original)

Stade Français Paris

24.08.18 Online

Frankreich TOP14 – 01. Spieltag (Saisonstart)

Stade Français Paris: Aufstellung zum Auftakt in Perpignan

Entdecken Sie unsere Mannschaft, die am Samstag im Aimé-Giral-Stadion für den ersten Spieltag der Top 14 (14h45) gegen Perpignan antreten wird.

Kommentar:

Nach dem mit Mühen geschafften Klassenerhalt in der TOP14, tritt die von Dr. Peter Wild gesponsorte Mannschaft zu ihrem ersten Spiel bei Perpignan in der neuen Saison 2018/19 an. Wir wünschen viel Erfolg.

weiter

Frankfurter Allgemeine Zeitung

17.08.2018 von Romain Bougourd

Gefahren im Rugby:

Zirkusspiele mit 1000-PS-Motoren

Ist Rugby zu hart und zu riskant geworden? Todesfälle als Folge von Gehirnerschütterungen nach Tackles befeuern die Debatte über die Gefahren des Sports.

In der neu gebauten U-Arena von Nanterre, einem Vorort westlich von Paris, wagen 40.000 Zuschauer am 7. Januar fünf Minuten lang kaum zu atmen. Auf dem Kunstrasen liegt der 18 Jahre alte Rugbyspieler Samuel Ezeala, bewusstlos und bewegungslos. Der Spieler von Clermont-Ferrand hatte versucht, mit einem Tackle Virimi Vakatawa zu stoppen, Außendreiviertel-Spieler von Racing 92.

Der in Neuseeland geborene Vakatawa war zu wuchtig für den jungen Ezeala. Bei dem heftigen Zusammenprall erleidet der Teenager eine Gehirnerschütterung. Ärzte und Betreuer kommen schnell. Was sie tun, wird hinter weißen Tüchern verborgen. Das Schlimmste kann verhindert werden. Heute spielt Ezeala wieder Rugby.

Ein Fall mit glücklichem Ausgang. Doch es gibt auch tragische Begebenheiten im Rugby. Am 20. Mai wurde ein 17-jähriger französischer Rugbyspieler tot in seinem Bett gefunden. Todesursache: Schädel-Hirn-Trauma, erlitten bei einem schweren Tackle am Vortag. Vergangenen Freitag starb Louis Fajfrowski, Spieler des Zweitligaklubs Aurillac, im Alter von 21

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

03.08.18 (Momo)

Ende der Wechselperiode

Ein starker Aderlass bei Rugby-Meister HRK

Nach Ende der Wechselperiode präsentieren die Bundesligisten und Zweitligisten ihre Neuzugänge - RGH baut auf bewährte Spieler

Heidelberg. (momo) In den letzten Wochen arbeiteten die Heidelberger Rugbyvereine fleißig an den Kadern für die Saison 2018/19. Durch die Abwanderung zahlreicher Leistungsträger hatte der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub die meisten Verluste zu beklagen, verfügt aber nach wie vor über einen guten Kader. Größter Profiteur davon ist der SC Frankfurt 1880, der sich die Dienste von vier Nationalspielern des HRK sichern konnte.

Einen wahren Exodus hat der HRK, der in den vergangenen Jahren stark von der Wild Rugby Academy profitiert hatte, zu verkraften. Von der WRA, einer Sportstiftung des Mäzens Dr. Hans-Peter Wild, wurden über 20 deutsche Nationalspieler gefördert. Doch Wild hat die WRA - dem Vernehmen nach - abgewickelt. Jeder andere Verein wäre dadurch wohl in Abstiegsängste geraten, aber der HRK war seit Jahren nahezu unschlagbar, was dazu führt, dass nun eine ordentliche Bundesliga-Mannschaft für die Zebras aufläuft, in der einige Rückkehrer und Nachrücker aus der zweiten Garde wichtige Aufgaben übernehmen werden. Ein Selbstläufer wird die Meisterschaft definitiv nicht mehr.

Heidelberger RK, Trainer: Pieter Jordaan; Sportvorsitzender: Alfred Jansen; Teambetreuer: Heiko Satzke; Neuzugang: Arthur Zeiler (TV Pforzheim); Abgänge: Raynor Parkinson, Michael Poppmeier, Samy Füchsel (alle SC Frankfurt 1880), Jarrid Els, Hagen Schulte (beide Rumänien), Loris Geibel (Neckarsulmer SU), Kehoma Brenner, Robert Hittel (beide Karriereende), Ayron Schramm (USA), Marcel Coetzee (TSV Handschuhsheim); Saisonziel: Deutsche Meisterschaft.

Der deutsche Vizemeister Rudergesellschaft Heidelberg setzt auf den nahezu gleichen Kader wie in der vergangenen Saison. Zudem wird über die zweite Mannschaft sicher das eine oder andere Talent den Weg in die Bundesliga finden. Voraussichtlich wird Rudolf Finsterer durch Jeff Tigere auf der Trainerbank ersetzt.

RG Heidelberg, Trainer: Jeff Tigere (neu, für Rudolf Finsterer); Sportvorsitzender: Rudolf Finsterer; Teambetreuer: Ralf Schindler; Abgang: Anthony Dickinson (England); Saisonziel: Playoffs.

Mit Christopher Sacksofsky hat der TSV Handschuhsheim einen Abgang in der ersten Sturmreihe zu verschmerzen, in der die "Löwen" aber selten Probleme hatten. Die Neuzugänge werden die Hintermannschaft verstärken.

TSV Handschuhsheim, Trainer: Gordon Hanlon; Sportvorsitzender: Michael Reinhard; Neuzugänge: Marcel Coetzee (Heidelberger RK), Eden Syme (Australien), Atu Katoa (Heidelberger TV); Abgänge: Joshua Tasche (SC Neuenheim), Christopher Sacksofsky (RK 03 Berlin); Saisonziel: Playoffs.

Eine starke Runde als Aufsteiger hat die Neckarsulmer Sport-Union hinter sich. Nun soll diese Leistung mindestens bestätigt werden.

Neckarsulmer SU, Trainer: Mark Kuhlmann; Sportvorsitzender: Marcel Kapolla; Neuzugänge: Loris Geibel (Heidelberger RK), Alexander Cox (England), Frederick Austin (Australien), Torben Böhme (Würzburg); Abgänge: Marcel Henn (SC Frankfurt 1880), Mark Fairhurst (England), Gonzalo Carrizo (Frankreich), Max Kopp (Hannover 78), Lee Bicker (Nordirland); Saisonziel: Mittelplatz.

Der Sportclub Neuenheim ist aus der Bundesliga abgestiegen, möchte die 2. Liga Süd aber so schnell wie möglich wieder nach oben verlassen. Das neue Trainerteam mit den beiden Rekord-Nationalspielern Alexander Widiker und Clemens von Grumbkow wird eine konkurrenzfähige Mannschaft haben.

SC Neuenheim, Trainer: Alexander Widiker und Clemens von Grumbkow (neu, für Lars Eckert); Sportvorsitzender: Axel Moser (neu, für Ramachandra Aithal); Teambetreuer: Joachim Robl (neu); Neuzugänge: Felat Arslan (TB Rohrbach), Benjamin Danso (Heidelberger RK), Guillermo Garcia Vallina (Gijón RC), Lennart Gugau, Maximilian Weiland (beide Junioren), Sam J. Harris, Oliver Paine, Luke Wakefield, Willians Portillo, Manasah Sita (alle TV Pforzheim), Senzo Ngubane (SC Frankfurt 1880); Abgänge: William Esau (BSC Offenbach), Giorgi Gujabidze (Ziel unbekannt), Jermaine Jansen, Juandre Kühn, Ean Wirths (alle Südafrika), Grigol Sanadiradze (Karriereende); Saisonziel: Rückkehr in die Bundesliga.

Der Heidelberger Turnverein wird sich womöglich noch punktuell verstärken, um in der 2. Liga an der Spitze mitkämpfen zu können.

Heidelberger TV, Trainer: Benedikt Scherrer: Teamleiter: Rob Williams; Abgang: Atu Katoa (TSV Handschuhsheim); Saisonziel: Oben mitspielen.

weiter

Handelsblatt

15.07.2018 Quelle: dpa

Rugby

Deutsches Rugby-Team verpasst WM-Direktqualifikation

Das deutsche Nationalteam im 15er-Rugby hat die direkte WM-Qualifikation verpasst, hat aber immer noch eine Chance auf seine erstmalige WM-Teilnahme. Vom 11. bis 23. November geht es in Marseille in einem Vierer-Turnier um den letzten WM-Startplatz.

Der Außenseiter zog sich beim 28:42Gegner der DRV-Auswahl sind dann Kanada, Hongkong und der Zweitplatzierte des noch laufenden Africa Gold Cups. Und die Hoffnungen der Deutschen sind groß, sich dort durchzusetzen. „Ich denke, die Chance ist groß, uns für die WM zu qualifizieren. So weit wie jetzt waren wir noch nie”, sagte Co-Kapitän Julius Nostadt.

Seine Mannschaft hatte zuvor gezeigt, dass sie in der Tat dazugelernt und sich verbessert hat. Gegen das internationale Top-Team aus Samoa war das Hinspiel der Playoff-Ausscheidung in Apia glatt 15:66 (3:55) verloren gegangen. Im zweiten Duell begegnete der Außenseiter dem Favoriten beim 28:42 (15:14) dann lange auf Augenhöhe.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

16.07.18 (Claus-Peter Bach)

Annäherung an die Weltspitze

Gute Leistung in der WM-Qualifikation gegen Samoa - 28:42-Niederlage

Heidelberg. Wenn die deutsche Rugby-Nationalmannschaft erstmals in der 118-jährigen Verbandsgeschichte an einer Weltmeisterschaft teilnehmen möchte, müsste sie zwischen dem 11. und 23. November im Stade Pierre Delort, in unmittelbarer Nachbarschaft des Vélodrome de Marseille, ein Vier-Nationen-Turnier gewinnen. Dort trifft die Nummer 29 der Weltrangliste auf Hongkong (21), das bisher stets geschlagen wurde, Kanada (22), das an allen acht bisherigen WM-Turnieren teilgenommen hatte, und den Zweiten des afrikanischen Gold-Cups.

Dass es für die Deutschen, die nach langen Jahren wieder einmal ganz in Weiß und beinahe in Bestbesetzung aufliefen, nicht zur direkten WM-Qualifikation reichen würde, war seit zwei Wochen klar, als das Hinspiel der dritten Runde auf Samoa mit 15:66 verloren gegangen war.

Die Riesen aus Samoa zwangen Jacobus Otto und seine Teamkameraden zu Mutproben in der Verteidigung. Fotos: Keßler

Auch beim Rückspiel am Samstag im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark musste das Team der beiden Nationaltrainer Pablo Lemoine und Kobus Potgieter nach 80 superheißen Minuten die Waffen strecken,

weiter

OP-Online.de

16.07.18 (von jp)

Ligapokal-Erfolg gibt neuen Aufschwung

Rugby-Löwen schreiben Geschichte

HAUSEN - Es ist vollbracht: Zum ersten Mal haben die Rugby- Löwen der TGS Hausen einen nationalen Titel geholt. Mit dem 23:3 im Ligapokal-Finale gegen den RFC München machten sie den historischen Erfolg perfekt.

Nach dem Abpfiff gab es kein Halten mehr. Spieler, Trainer und Zuschauer der TGS Hausen bildeten eine Menschentraube. Erschöpft, aber überglücklich feierten sie den ersten nationalen Titel der Vereinshistorie. „Den haben wir jetzt wirklich gebraucht“, freute sich TGS-Sprecher Gerhard Felbinger nach der Hitzeschlacht. Er sah eine „sehr physische Partie, die alles abverlangt hat“.

Gegen den RFC München, immerhin Drittplatzierter der 2. Liga Süd, setzte sich der Tabellenzweite der West-Staffel mit 23:3 (13:3) durch. Ein überraschend deutliches Ergebnis, weil der RFC den Münchner Lokalrivalen Stusta besiegt hatte, gegen den die Hausener in den Play-offs zur 1. Liga gescheitert waren.

weiter

Pforzheimer Zeitung

15.07.2018 Autor: uh

Rugby-Pokal:

Mutig, aber glücklos gekämpft: TV Pforzheim verliert DRV-Pokalfinale gegen RGH

Vor dem DRV-Pokalfinale gegen die RG Heidelberg im Fritz-Grunebaum-Sportpark in der Kurpfalz-Metropole hatte Teammanager Jens Poff gesagt, dass der TV Pforzheim „mit dem letzten Aufgebot“ zum Endspiel fahren müsste. Und dort gelang dem TVP auch im dritten Spiel dieser Saison gegen die RGH kein Sieg. Mit einem etwas zu hochausgefallene 56:17-Sieg schnappten sich die Heidelberger den im Vorjahr von den Pforzheimern gewonnenen DRV-Pokal.

Schon zur Halbzeit führte der Gastgeber mit 28:0. Zwei Versuche durch die Mitte und dann zwei Sprints, die aus überraschenden Fehlern der Pforzheimer resultierten. Einmal wurde ein Befreiungskick der Pforzheimer so geblockt, dass er Richtung eigenes Malfeld flog und nur noch von einem Heidelberger aufgesammelt werden musste. Dann rutschte ein Pforzheimer beim Versuch, einen Kick aus den Reihen der RGH zu fangen, aus, und die Abwehr konnte nur noch zuschauen, wie ein herbeieilender Heidelberger das Leder-Ei unter die Pforzheimer Stangen legte.

Da war das Spiel im Grunde schon entschieden, doch noch nicht aufgegeben. Der TVP hatte Chancen gehabt, schon früh zu punkten, doch es wollte den „Rhinos“ nicht gelingen, die letzten ein, zwei Meter des gegnerischen Abwehrriegels zu überwinden. Hier wurde der für die 7er-Rugby-WM abgestellte Tafadzwa Chitokwindo (Zimbabwe) schmerzlich vermisst, der in den Pokalspielen zuvor als permanenter Gefahrenherd den Gegner schwindelig spurtete, unermüdlich Versuche legte und für Mitspieler Räume öffnete. Im Sturm fehlte der im Halbfinale verletzte Tim Kasten, und die Stammkicker Carlos- Soteras-Merz (deutsches 7er-Nationalteam) und Oliver Paine (verletzt) waren ebenfalls nicht dabei. Zu allem Überfluss musste Kämpferherz Lee Murray schon in der ersten Hälfte des Pokalfinales ebenfalls verletzt vom Platz.

weiter

OP-Online.de

13.07.18 (von cd)

„Hart dafür gearbeitet“

Interview:

Der Co-Trainer des TGS Hausen zum Ligapokal  

Offenbach - Mit dem Gewinn des Rugby-Ligapokals könnte die TGS Hausen, die im Finale am Sonntag (14 Uhr) den RFC München empfängt, in mehrerlei Hinsicht Geschichte schreiben. Im Interview spricht der spielende Co-Trainer Tobias Apelt über die Stimmung im Team und falsch betankte Autos. Von Christian Düncher

Ihr Wechsel vom Erstligisten RK Heusenstamm zum Zweitligisten TGS Hausen hat im Winter überrascht. Sie sind mit Hausen bis ins Play-off-Halbfinale gekommen und stehen nun im Ligapokal-Endspiel. Haben Sie also alles richtig gemacht?

Bis jetzt läuft es gut und ich würde es wieder so machen. Jetzt wollen wir aber auch den Pokal. Wir haben hart dafür gearbeitet, sind unter anderem nach Dresden und Bremen geeiert. Das waren lange Fahrten. Und als wir auf dem Rückweg von Bremen waren, hat unser Fahrer Benzin statt Diesel getankt. Entsprechend spät waren wir zu Hause.

Hausen hat noch nie einen nationalen Titel geholt und könnte nicht nur als zweiter hessischer Verein nach dem BSC Offenbach (1994) den Ligapokal gewinnen, sondern wäre dann auch der letzte Sieger dieses Wettbewerbs, der nach der Saison abgeschafft wird. Inwiefern ist das ein besonderer Anreiz?

weiter

Mannheimer Morgen

12. Juli 2018 Autor: red/th

Rugby

Ein echter Höhepunkt

Deutschland gegen Samoa

Sportlich ist die WM-Qualifikationsrunde gegen Samoa nach dem 15:66 (3:35) im Hinspiel vor zwei Wochen praktisch gelaufen, doch den Rugby-Fans der Region bietet sich am Samstag, 14. Juli, die Gelegenheit, die deutsche ...

Heidelberg. Sportlich ist die WM-Qualifikationsrunde gegen Samoa nach dem 15:66 (3:35) im Hinspiel vor zwei Wochen praktisch gelaufen, doch den Rugby-Fans der Region bietet sich am Samstag, 14. Juli, die Gelegenheit, die deutsche 15er-Nationalmannschaft gegen ein absolutes Weltklasse-Team zu sehen. Ankick im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark ist um 16 Uhr.

„Jetzt müssen wir uns darauf fokussieren, im Rückspiel eine bessere Performance abzuliefern“, sagt Trainer Kobus Potgieter mit Blick auf das Rückspiel, das die Mannschaft des Deutschen Rugby-Verbands (DRV) vor allem nutzen wird, um weitere Erfahrungen auf diesem Top-Niveau zu sammeln. „Unabhängig von der sportlichen Bedeutung ist dieses Spiel natürlich auch für das deutsche Rugby ein Highlight und eine große Chance, unseren Sport auf diesem Niveau zu präsentieren. Ein Heimspiel gegen Samoa mit all diesen internationalen Stars, das sollte sich keiner entgehen lassen“, betont deshalb auch Kapitän Julius Nostadt.

Letzte Chance im Herbst

Das deutsche 15er-Team war in der Ausscheidung eigentlich gescheitert und sollte gegen den Abstieg kämpfen. Da der Weltverband World Rugby im Mai aber die Teams aus Rumänien, Spanien und Belgien wegen des Einsatzes von nicht-spielberechtigten Akteuren mit Punktabzügen bestraft hatte, rückte Deutschland vor und qualifizierte sich gegen Portugal für die Play-offs.

weiter

German-Rugby.de

09.07.18 Online-Team

Kommentar zum DRV Beitrag:

Deutsche 7er-Männer in Exeter nur Achter

Die DRV Vorankündigung:

„Wir wollen diesen letzten Schritt endlich gehen!“

Die DRV Vorankündigung „Wir wollen diesen letzten Schritt endlich gehen!“ versprach einen eventuellen Turnier-Sieg in Exeter. Doch diese Einschätzung ging für den DRV gewaltig in die Hose.

Statt mit dem Siegespokal zu glänzen, mussten sich die „deutschen Wölfe“ mit einem enttäuschenden achten Platz zufriedengeben.

Alle häufig verbreiteten Aussagen, wie z.B. mittlerweile eine gute Tiefe im Kader und sind sehr gut aufgestellt“, werden Lügen gestraft.

Die Verantwortlichen sollten genau überprüfen, ob die Spieler nicht überstrapaziert werden. Die Berichte von zahlreichen Verletzungen könnten dazu ein Indiz sein.

Ist unsere 7er-Nationalmannschaft schon reif für den Wettkampf mit den weltbesten Teams? Die vielzitierte Tiefe im Kader ist m.E. nicht gegeben, der Unterbau ist zahlenmäßig und sportlich noch zu schwach.

Mal schauen, wie es weitergeht.

Deutscher Rugby-Verband (Online)

09.07.18 von DRV Presse Jens Beeskow

Deutsche 7er-Männer in Exeter nur Achter

Das deutsche 7er-Rugbynationalteam der Männer musste beim dritten Turnier der Sevens Grand Prix Series deutlich kleinere Brötchen backen als bei den vorangegangenen zwei Turnieren. Nach zwei Finalteilnahmen musste sich das Team von Bundestrainer Vuyolwetu Zangqa im englischen Exeter diesmal mit dem achten Platz zufriedengeben. Am zweiten Turniertag gelang der DRV VII kein Sieg mehr. In der Gesamtwertung rutschte man dadurch hinter Turniersieger England und Finalist Russland auf den vierten Platz ab.

Die Trainer zogen natürlich ein insgesamt ernüchterndes Fazit: „Wir hatten uns natürlich vorgenommen, im Viertelfinale gegen England besser dagegen zu halten, haben auch die ersten zwei Minuten dominiert. Doch danach ist der Faden gerissen, und dann wurde es noch ein deutliches Ergebnis“, beschreibt es Co-Trainer Clemens von Grumbkow. „Danach sind wir irgendwie nicht mehr ins Turnier reingekommen. Wir haben unsere gewohnte Leistung nicht auf den Platz bekommen, und auf diesem Niveau reicht das dann auch nicht gegen gute Georgier. Im letzten Spiel haben wir es noch einmal versucht, aber irgendwie sollte es heute nicht sein. Wir müssen das jetzt natürlich knallhart analysieren, die richtigen Schlüsse daraus ziehen und uns dann bestmöglich auf das letzte Turnier vorzubereiten und um wieder Boden gutzumachen. Unsere gesteckten Ziele zu erreichen, ist jetzt natürlich schwerer geworden, aber wir haben es noch selbst in der Hand.“

weiter

OP-Online.de

07.07.18 (Von Christian Düncher)

Rugby-Duo für Deutschland, Aus für Zeiger?

7er- Nationalmannschaft will nach Niederlagen beim dritten Turnier der Grand Prix Series (EM) im englischen Exeter ganz vorne mitmischen.

Im Deutschen Rugby-Verband (DRV) deutet sich derweil ein Führungswechsel an. Am Wochenende wird beim deutschen Rugbytag in Hannover ein neuer Präsident gesucht, nachdem Klaus Blank aufgrund der Auswirkungen des Streits mit dem Milliardär Hans-Peter Wild zurückgetreten war. Wild hat seine finanzielle Unterstützung für den Verband eingestellt, sich aber eine Hintertür offengelassen. Nun kandidiert ein Team um Robin Stalker (einst Adidas-Vorstandsmitglied) und Ralf Iwan (einst Sportdirektor des Deutschen Volleyball-Verbandes), dass ihm angeblich nahesteht. Das könnte das Aus für Vizepräsident Jürgen Zeiger (Heusenstamm) bedeuten.

7er- Nationalmannschaft beim 3. Turnier:

Im englischen Exeter stehen Bundestrainer Vuyo Zangqa bis auf eine Ausnahme die gleichen Spieler zur Verfügung wie zuletzt in Frankreich, also auch Tim Biniak (RK Heusenstamm) und der Obertshausener Robert Haase (RG Heidelberg).

weiter

derStandart.at

28.12.2017 Video Michael Robausch

Rugby in Georgien:

Von der Siegerstraße in die Sackgasse

Das Nationalteam ist erfolgreich wie nie, doch auch im Welt-Rugby gibt es eine gläserne Decke – den Georgiern gehen die Gegner aus

Wien/Tiflis – Erfolg kann einsam machen. Diese Erfahrung machen nicht nur Topmanager und Starbroker an der Wallstreet, sondern auch das Rugby-Nationalteam Georgiens.

Die XV aus dem Kaukasus etablierte sich in den letzten Jahren als Europas Nummer sieben, nur die elitären Six Nations (England, Irland, Schottland, Wales, Frankreich, Italien) rangieren höher. Und nicht einmal das ist sicher, steht doch Georgien in der aktuellen Weltrangliste des Internationalen Rugby-Verbands World Rugby auf dem zwölften Platz und damit einen vor den Italienern. Erst kürzlich strömte durch das herbstliche Länderspielfenster der süße Duft des Sieges herein: …

weiter

Nach oben

News 2018-1