„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Dschingis Chan

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt) 2019

German-Rugby.de

16.01.2019 GR- Online Team

Frankreich European Challenge Cup – 6. Spieltag Sa 19.01.19 um 14:00 h

Worcester Warriors via SFP Stade Paris

Nach der 27 – 38 Niederlage in der Hinrunde wird Stade Français Paris alles daran setzen um sich bei den englischen Gastgebern in Worcester zu revanchieren.

Es wird für die Pariser ein schweres Spiel werden. Doch es können die personellen Veränderungen greifen und ein Sieg zum Abschluss der Rundenspiele erkämpft werden.

mehr

German-Rugby.de

14.01.19 GR- Online Team

Kommentar: Erdbeben bei Stade Français Paris?

Doch klarer 35:14 SFP-Sieg über PAU spricht eine andere Sprache

Die „deutsche Rugby-Prawda“ ereifert sich über den französischen Verein von Dr. Hans-Peter Wild. Das sogenannte Erdbeben wird mit dem Personalwechsel, betreffs Robert Mohr und Julien Dupuy, begründet.

Stade Français Paris spielt in der höchsten französischen Spielklasse. Deren Niveau steht weit über dem, der deutschen Bundesliga. Der einzige deutsche Verein, der seit Gedenken dort an die Tür klopfen konnte, war der Heidelberger Ruder-Klub. Dieser wurde von Herrn Wild und Robert Mohr wesentlich unterstützt.

Dieser hatte wohl die sportliche Qualifikation geschafft, musste aber aufgrund von Regularien auf den Aufstieg verzichten, da der internationale Verband einen möglichen Interessenkonflikt unterstellte. Da Dr. Wild den Heidelberger und Pariser Verein unterstützte.

Zurück zum Personalwechsel bei Stade Paris: Bei echten Profi-Vereinen in vielen Sportarten sind Personalwechsel an der Tagungsordnung. Wenn das alles „Erdbeben“ wären, dann wurde die ganze Welt wackeln.

Hier sieht es eher nach einer unsportlichen Neiddebatte gegen Dr. Hans-Peter Wild und Robert Mohr aus.

Kümmert Euch doch lieber um die deutsche 7-er und 15-er Nationalmannschaft. Da wird eure fachmännische Hilfe mehr gebraucht, die Lage sieht dort nicht so rosig aus!

Stade Français Paris

05.01.2019 Online

Frankreich European Challenge Cup – 5. Spieltag

SFP Stade Paris besiegt USAP Perpignan mit 35-14

Paris erzielt fünf Versuche gegen Pau und holt Bonus

Pau im Stadium gegenübergestellt war als Jean Bouin, haben sich die Pariser zu Hause mit dem offensiven Bonus (35-14) durchgesetzt und kehren zur Gruppe 2 zurück.

Beginnt ihn Spiels ist vollendet. Ab der 9. Spielminute Gaël Fickou, noch, der geschienen, seine Geschwindigkeit sprechen gelassen ist, um seine Mannschaftskameraden auf die guten Schienen (7-0) zu legen. Aber die Disziplinlosigkeit spielt einige Rundfahrten auf den Parisern an Mitte Jahreszeit noch und nachdem sie umsonst versucht haben, das Spielergebnis zu verschlimmern, finden sich die Mannschaftskameraden von Paul Gabrillagues in vierzehn direkt vor der Pause nach der Siegfried Fisi'; Ihoi geschickten gelben Karte und ziehen einen Versuch der Strafe auf einem n-ten Handgemenge unter den Pfeilern sogar ein. . .

7 x 5 = 35

Die zweite Halbzeit ist in Einbahnstraße fast. Die Spieler von Heyneke Meyer nehmen die Bestellungen des Spiels wieder, in beginnt es der zweiten Periode dank Tony Ensor sehr in den Beinen an diesem Abend (14-7). Der Kombiwagen wird zehn Minuten später Gunst Julien Arien im Linienende gemacht.

Nach einigen kleinen Minuten der Zweifel infolge eines unterschriebenen Versuches schließen Hastoy (28-14), die Pariser diesen Sieg der besten von den Arten ab, indem sie zwei zusätzliche Versuche aufschreiben, die unterschrieben sind, die Arrate und der Steyn bonus synonymer sind, der offensiv ist. Rose und Blau verknüpften damit den fünften aufeinander folgenden Sieg, alle dank einer Leistung verwechselten Wettbewerbe, der (fünf gelegte Versuche) vollendet ist.

Nächste Verabredung in Worcester nächster Samstag.

German-Rugby.de

11.01.19 GR- Online Team

European Challenge Cup – 05. Spieltag

Stade Français Paris: Klarer 35:14 Sieg über PAU

Zweiter Sieg im ECC

Die von Dr. Hans-Peter Wild gesponserte Mannschaft von Stade Français Paris holte im European Challenge Cup gegen USA Perpignan Section Paloise den zweiten Sieg. Dieser fiel mit 35:14 deutlich aus und ist ein Zeichen dafür, das die Pariser Mannschaft auch im ECC erfolgreich aufspielt. Sie gab die rote Laterne an die unterliegende Mannschaft ab und belegt nun den vorletzten Platz.

mehr

Le Parisien

11.01.2019 Olivier François

Rugby:

Neue Krise bei Stade Français: Dupuy und der Mohr gekündigt

In der Mitte Spannungen zwischen dem Staff und dem Teil vom Personalbestand, Robert Mohr, dem Direktor der sportlichen Entwicklung und sind Julien Dupuy, einer der Trainer, ausgeladen worden.

Sogar mit einem Neuen, der ist Staff, das Stadium wird Franzose das Stadium Franzose immer bleiben. Laurent Sempéré, der Talonneur, der die Farben des Klubs der Hauptstadt seit 2008 trägt, glaubte nicht so wirklich, zu sagen, wenn er an den Schlag weichen Sportler seiner Mannschaft in der letzten Woche erinnerte. Die Spannungen, die immer zahlreicher sind, haben in eine neue Krise geführt. Der deutsche Milliardär Hans-Peter Wild, der Besitzer des Klubs seit eineinhalb Jahr, hat am Donnerstag im Laufe vom Abend geschnitten.

Der Manager Heyneke Meyer, der ehemalige Coach von Springboks, den er selbst in Südafrika war suchen gehen, ist gestärkt worden. Exit dafür Robert Mohr, den Direktor der sportlichen Entwicklung, dennoch lange den Vertrauensmann von Wild und dem Direktor seiner Akademie des Rugbys in Deutschland vor seinem Rückkauf des Stadiums Franzose. Exit auch Julien Dupuy, den Trainer - Stellvertreter greift mit Skills (technische Werkstätten) an. Zwei Menschen sind vor einem Kündigungsverfahren entlassen worden. Eine Information von RMC Sportarten, deren Bestätigung wir hatten.

Die anspruchsvollen Methoden von Meyer

Wirklich brütete die Scheidung seitdem geraume Zeit. Robert Mohr, der auf einem Abstellgleis bei der Ankunft von Heyneke Meyer am Ende letzter Jahreszeit gestellt ist, hat sich mit dem südafrikanischen Manager und Julien Dupuy niemals verstanden, die besonders als die Verbindung mit den historischen französischen Spielern des Klubs dienen sollte, in eine zweitklassige Rolle schnell abgeschoben wird wesen. Die Methoden von Meyer, die für sehr streng gehalten sind, die physisch sogar zu anspruchsvoll sind, haben den Rest gemacht.

Es scheint, dass Dupuy und der Mohr die Klagen eines Teiles vom Personalbestand abgelöst haben. Eine aufgeteilte Gruppe, mit einer Mannschaft typisiert sehr fester gezogen und die ihrer melancholischen Stimmung gelassenen Elemente. Der Öffner Jules Plisson, ohne der Gunst des Coachs, sucht ab der Hauptstadt sobald wie möglich trotz eines Vertrages, der auf zwei Jahreszeiten noch läuft. Das Heck oder Flügelstürmer Djibril Camara, es auch auf der Taste, überlegt über eine Abfahrt ebenfalls. Und die zweite Linie hat Alexander Flanquart schlechten seinen schon mitgeteilt - zu sein. Das Unwohlsein ist gewachsen.

Sportlich ist die Pariser Mannschaft schwächer geworden, trotzdem am 4. Platz des Startsignals 14 dank drei aufeinander folgenden Erfolgen gegen schlecht geordnete Bildungen hängen bleibend: in Agen (19-6) dann zu Hause vor Grenoble (23-20) und Perpignan (27-8).

Ein Spiel für Butter gegen Pau

Welche sportlichen Folgen wird diese Krise haben? An diesem Freitagabend macht das Stadium Franzose, der vom europäischen Wanderpreis schon beseitigt ist, um ein Spiel für Butter gegen Pau dem Stadium Jean-Bouin streitig. Aber er wird seine ganze Welt für die Wiederaufnahme des Startsignals 14, den 27. Januar in Toulon brauchen. Heyneke Meyer und seine herangerückte Bewachung Pieter de Villiers (Vorderteile), die Mark Prendergast (drei Viertel), JOHN MCFARLAND (Verteidigung) und Paul O'; Connell (Taste), könnten sie eine neue Verstärkung, der Südafrikaner Kobus Potgieter, der ehemalige Eignungsprüfer der Mannschaft Deutschlands kommen sehen und der Hans-Peter Wild nahe ist.

weiter

German-Rugby.de

11.01.19 GR-Team – Kommentar

Schon 29 Tage vor dem Belgienspiel die ersten Lebenszeichen

Nach der seit November herrschenden Funkstille nun „schon“ die Botschaft:

Es geht mit der DRV Herren XV doch weiter

Da bleibt ja „genügend Zeit“ um die Nationalmannschaft auf Vordermann zu bringen. Wie sich die Nationalmannschaft zusammensetzen wird, ist anscheinend noch geheim. Weiterhin, wie sich das Team finanziert. Müssen sie die Länderspiele eventuell doch alle mit der Bahn ansteuern?

Eine erfolgsversprechende Mission „Rugby Europe Championship“ mit Aufstieg wird in anderen internationalen Verbänden früher und besser vorbereitet. Warme Worte nützen dem Team und damit dem deutschen Rugby recht wenig.

Deutscher Rugby-Verband (Online)

01.01.19 von DRV Presse Jens Beeskow

Mike Ford bleibt Trainer der Schwarzen Adler!

Der Engländer Mike Ford bleibt dem Deutschen Rugby-Verband als Headcoach der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer erhalten. Der 53-Jährige, der die Schwarzen Adler im Herbst beim Repechage-Turnier in Marseille (FRA) beinahe zur erstmaligen Teilnahme am Rugby World Cup geführt hatte, wird das Team auch in der bevorstehenden Rugby Europe Championship betreuen.

Ihm zur Seite werden weiterhin der ehemalige englische Nationalspieler Mouritz Botha als Co-Trainer sowie als Teammanagerin Bianka Häusler stehen.

weiter

Le Parisien

10.01.2019 David Opoczynski

European Challenge Cup:

Stade Français mit Plisson und Fickou

Nach den Begegnungen ohne Einsatz, werden angesichts Pau, am Freitag (20 Uhr 45), Jules Plisson in die Start-Aufstellung zurückkehren und Fickou wird auch anfangen.

Das ist ein Spiel ohne sportliche Bedeutung, zwei abgeschlagene Mannschaften, aber wird diese Begegnung im European Challenge Cup, an diesem Freitag (20 Uhr 45), im Stadium Jean-Bouin, zwischen dem Stadium Franzose und Pau trotzdem den Blick verdienen.

An erster Stelle, weil er die Rückkehr als Beamter von Jules Plisson markiert. Der Pariser Flügelhalbspieler ist nicht mehr von Heyneke Meyer seit der Niederlage im Startsignal 14 in Toulouse (49-20), dem 2. Dezember in gerader Linie aufgestellt worden. Der südafrikanische Manager hat ihm Morne Steyn vorgezogen aber vor allem der Argentinier Nicolas Sanchez, der frisch gekommen ist. Dieser Letzte hat besonders vier Spieler in Ketten gelegt. Vertreter, Plisson ist niemals ins Spiel gekommen. Zur gleichen Zeit sind die ersten Geräusche erschienen, die Clermont und Lyons gekommen sind, sich auf ein Interesse berufend, um Plisson die nächste Jahreszeit, trotz seines Vertrages bis Juni 2021 aufzunehmen.

Die Saison ist lang, Jules wird sein Glück haben", hatte Meyer Ende Dezember versichert.

Die Verpflichtung von Gaël Fickou ebenfalls herauszustreichen, der von Jacques Brunel für das nächste Turnier der sechs Nationen frisch nominiert wurde.

weiter

German-Rugby.de

08.01.19 Online-Team

European Challenge Cup – 05. Spieltag Fr. 11.01.19 um 20:45 h

Stade Français Paris empfängt USA Perpignan Section Paloise

Folgt der zweite Sieg im ECC?

Wird Stade Paris nach dem Sieg über die walisische Ospreys im ECP gegen PAU siegreich den Platz verlassen? Nach den letzten Erfolgen in den TOP 14 stehen die Chancen recht gut für die Gastgeber.

Nach der tollen Aufbauarbeit wäre es dem Team um Hauptsponsor Dr. Hans-Peter Wild zu gönnen. Der Senkrechtstart von SFP vom Abstiegskandidaten 2018 zum TOP-Verein unter den ersten vier Mannschaften in der TOP 14 ist schon sehr beachtenswert!

mehr

Stade Français Paris

05.01.2019 Online

Frankreich TOP14 – 14. Spieltag

SFP Stade Paris (4.) besiegt USAP Perpignan (14.) mit 27:8

5 Punkte, um 2019 zu beginnen!

Angesichts eines neuen schlecht Geordneten des Startsignals 14 sind Stadistes zwei Mal in die Falle nicht gefallen. Autoren eines maitrisé Spiels von Anfang bis Ende, sie setzen sich angesichts Perpignan mit dem offensiven Bonus durch und kumulieren 13 Punkte von den 3 Spielen zwischen zwei europäischen Pausen.

Die erste Handlung fängt dennoch schlecht an. Die Pariser sammeln viele Fehler an und eben logisch öffnet Perpignan das Spielergebnis auf Strafe (0-3). Aber die Maschine wird auf dem Marsch wieder besser und Lester Etien, wie angesichts Grenobles, erbt von einem Ball von Laurent Sempéré, um mit 3 Verteidigern fertig zu werden und in der Kraft Spuren hinterlassen. Eine Strafe von Sanchez später, zeichnet sich eben Nayacalevu, auf dem anderen Flügel, in seiner den Socre auf 13 bis 3 in der Pause bringenden Rundfahrt aus.

Die zweite Handlung ist in der Vorherrschaft identisch aber macht mehr Spiel Platz. Gaël Fickou, für seine Rückkehr, leistet sich einen Versuch dem prächtigen Solisten und wird die ganze gegnerische Verteidigung gespielt, um zwischen den Pfeilern (20-3) abflachen zu gehen. Der Bonus in Tasche, Rose und Blau setzen fort, zu spielen. Daguin, Sanchez, Hamdaoui und der Nayacalevu bieten dem öffentlichen Pariser schöner Wiederanstiege und Initiativen an, ohne dem Bonus ein Gefühl der Sicherheit geben zu können. . .

Das Ende des Spiels ist keuchend. In 6 Minuten des Endes erschlägt Vivalta Paris und entzieht Rose und Blau des offensiven Bonus. Die Pariser gehen im Angriff schöneren wieder weg und eben Andre Warner entkommt in einem Moment des Flatterns, um in seiner Rundfahrt abzuflachen und die 5 Punkte auszureißen. Paris beginnt 2019 perfekt, das Ziel wird erreicht.

weiter

German-Rugby.de

05.01.2019 Online-Team

Frankreich TOP14 – 14. Spieltag

SFP Stade Paris (4.) besiegt USAP Perpignan (14.) mit 27:8

In einer hart umkämpften Partie gewann Stade zum Schluss einigermaßen deutlich mit 27:8 Punkten gegen die Gäste vom USAP Perpignan. Damit belegt Paris den 4. Platz und die Gäste behalten die „rote Laterne“ auf Platz 14.

Stade Paris setzt mit diesem Erfolg, der vierte Sieg in Folge, das neue Konzept von und mit Hauptsponsor Dr. Hans-Peter Wild Zug um Zug in Frankreichs höchster Spielklasse TOP 14 um. Schade, dass der Deutsche Rugby-Verband Herrn Dr. Wild und sein Team nicht halten konnte oder wollte.

Stade Français Paris

03.01.2019 Online

Frankreich TOP14 – 14. Spieltag Sa 05.01.19 um 14:30 h

SFP Stade Paris (7.) empfängt USAP Perpignan (14.)

Dem 23:20 Sieg über den F.C. Grenoble Rugby soll am kommenden Wochenende in Paris der nächste folgen. Die Chancen von „les Rose & Bleu“ Paris stehen gegen den Tabellenletzten recht gut. Dies dürfte den ehemaligen DRV-Sponsor Dr. Peter Wild und seinen Directeur du Développement Sportif Robert Mohr weiter in ihrem Beschluss für das Engagement bei SF Paris bestärken. In Kürze soll ihnen, mit dem ehemaligen DRV 15-er Herrentrainer und Südafrikaner Kobus Potgieter, ein weiterer Spezialist aus Deutschland folgen. Kobus Potgieter soll für die U21 von SFP als Trainer die Verantwortung übernehmen.

weiter

Sportbuzzer:

Hannoversche Allgemeine - Frankfurter Neue Presse

31.12.18 Stefan Dinse

Rugby:

Hannover 78 nimmt Kurs auf Deutsche Rugby-Meisterschaft,
doch der Nachwuchs fehlt

Hannover 78 ist nicht nur das erfolgreichste Rugby-Team Hannovers, sondern auch Titelfavorit für die Deutsche Meisterschaft - und für die Mannschaft des Jahres der Neuen Presse nominiert. Im Interview erklärt Kapitän Christopher Kopp ihren Erfolg, das Saisonziel und warum ihnen der Nachwuchs Sorgen macht.

weiter

Stade Français Paris

30.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 13. Spieltag

SFP Stade Paris holt gegen F.C. Grenoble Rugby 23:20 Sieg

Paris verfolgt solange man noch im Schwung ist, indem es Grenoble bändigt

Nach einem Anfang vollständig versäumten Spiels (0-17) haben sich Stadistes vor ihrem Publikum gefangen, um die enclanchée Dynamik mit dem Sieg in Agen nicht zu verlieren. Gunst besonders in einer schönen Leistung der Pariser Blockpackung, zwei Versuche von Lester Etien und von der Strafe bringend, beenden Rose und Blau 2018 von einem Sieg, bevor sie Perpignan der 5. Januar dieses Jahres erwarten.

weiter

German-Rugby.de

29.12.18 Online-Team

Frankreich TOP14 – 13. Spieltag

Stade Paris (6) siegt knapp gegen F.C. Grenoble Rugby 23:20 (13.)

Die Aufbauarbeit von Dr. Wild und Robert Mohr scheint bei SFP Paris Früchte zu tragen. Gegen den F.C. Grenoble Rugby konnten die Pariser einen knappen 23:20 holen und damit den 6.Platz in der höchsten französischen Liga Top 14 sichern.

Kommentar: Ein direkter Vergleich mit unserer höchsten deutschen Spielklasse ist leider nicht möglich, da unsere Liga mindestens drei Klassen schwächer ist und bleiben wird. Im 15-er Rugby wurde der Aufbau-Versuch von Dr. Peter Wild, seitens des Verbandes nicht konsequent unterstützt, sodass sich dieser vom Deutschen Rugby-Verband komplett zurückzog.

In Frankreich wurde Dr. Peter Wild jedoch willkommen geheißen und mit ihm zusammengearbeitet. In der ersten Phase konnten sie den drohenden Abstieg verhindern. Nun, in der 2. Saison wird eine Platzierung in der Spitzengruppe angestrebt. Le maillot rose (die rosa Trikots von SFP) sind mit Dr. Wild und seinem Team wieder auf einen Erfolgskurs gesteuert worden und es wird interessant, wohin die Fahrt noch geht.

Die deutsche, einst international starke 15-er Nationalmannschaft scheint sich nach dem Ausstieg von Dr Wild im Auflösungsprozess zu befinden. Der deutsche Rugby-Verband hat die Mannschaft von der Wild Academy übernommen. Die Gehälter wurden von Wild noch bis zum 31.12.2018 zugesichert.

Der deutsche Verband hüllt sich leider in Schweigen. Es wurden keine Pläne und Personalien veröffentlicht. Zudem am 09.Februar 2019 – also in ca. einem Monat das erste Qualifikationsspiel gegen Belgien in Brüssel ansteht.

Den hochgelobten englischen Trainer Mike Ford, der eigentlich beim DRV bleiben wollte, soll es nach Medienberichten nach Leicesters in GB ziehen. Sein Co-Trainer und Architekt der deutschen XV, der Südafrikaner Kobus Potgieter soll jetzt bei Stade Français Paris die männliche U21 übernehmen. Emil Rupf, einen sehr talentierten Spieler, will er gleich aus Frankfurt, vom SC 1880 mitbringen.

Doch der DRV schweigt: Weder ein Dementi noch eine Bestätigung ist zu vernehmen. Für einen Sportverband, der einen Platz in der internationalen Spitze für sich beansprucht, ist das mehr als peinlich.

German-Rugby.de

26.12.18 Online-Team

Kommentar:

War‘s das schon mit den „schwarzen Adlern“ –

Höhenflug zur internationalen Spitze schon wieder beendet?

Nach dem hervorragenden Auftritt der deutschen 15-er-Nationalmannschft (Schwarze Adler) in Marseille waren die Spieler und Fans alle der Meinung, dass es weitergehen muss.

Doch seit Marseille herrscht Funkstille in Bezug auf die DRV 15er. Der Dachverband DRV hüllt sich in totales Schweigen.

Dies, obwohl sehr wichtige Termine anstehen:

a)   Für einen Teil der Nationalspieler laufen die Arbeitsverträge zum 31.12.18 aus.

b)   Das gleiche gilt für den Trainer Mike Ford.

c)    Das erste Qualifikationsspiel der 15-er Mannschaft im Rugby Europe Championship am 09.02.2019 um 15:00 h in Belgien in Brüssel

Das ist für die Betroffenen eine existenzielle Frage und die Unsicherheit beeinträchtig die „Stimmung in und für die Nationalmannschaft.

Hat der „Mohr“ seine Schuldigkeit getan und die Mannschaft ist, zumindest in dieser Zusammenstellung, überflüssig geworden? Der viel gepriesene Trainer Mike Ford hatte direkt nach Marseille sein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit bekundet.

Laut deutscher „Rugby-Prawda“ soll er aber kurz vor einem Wechsel zu den Leicesters in GB stehen.

Was passiert mit der Mannschaft und dem Trainergespann? Sind das Präsidium, der Vorstand und/oder die Geschäftsstelle nicht in der Lage, die deutsche Rugby-Gemeinde zeitnah und aktuell zu informieren?

DRV-Homepage

Wir haben einmal die offizielle Seite im Internet aufgesucht und nach nennenswerter Information durchforstet.

Hier das Ergebnis:

1.   Während über die 7-er Mannschaft einiges zu finden ist, sind nur die 15-er Spieler abgebildet, aber keine Trainer und sonstigen Verantwortlichen und Mitarbeiter.

2.   Das Protokoll des BL-Ausschusses vom Dezember 2018 ist immer noch nicht veröffentlicht.

3.   Zu den Forderungen von Dr. Wild nach einem DRV-Konzept zur Professionalisierung des Verbandes liegt auch nichts vor.

4.   Zum Thema Sponsorensuche der DRV eigen Marketingfirma gibt es auch keine neuen Hinweise. In der Rubrik „Sponsoren“ sind nur zwei neue Anzeigen von regionalen Vertretungen aber keine ähnlich schweren Kaliber, wie z.B. „Capri-Sun“ zu finden.

5.    Die Wild-Forderung nach zwei gleichwertige Co-Sponsors wurde anscheinend auch (noch) nicht erfüllt.

Fazit: Das ist alles arg wenig für den Aufstieg und den Verbleib in der internationalen Spitzengruppe.

German-Rugby.de

23.12.18 Online-Team

Frankreich TOP14 – 13. Spieltag Sa 29.12.18 um 16:30 h

SFP Stade Paris (5.) empfängt F.C. Grenoble Rugby (13.)

Zum Jahresabschluss müssen die Pariser noch gegen den F.C. Grenoble Rugby antreten. Im Duell zwischen den Fünften und dem Dreizehnten wollen die Gastgeber SFP noch einen Sieg einfahren und damit ihren Aufwärtstrend unterstreichen.

weiter

Stade Français Paris

22.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 12. Spieltag

SFP Stade Paris besiegt Tabellenzwölften Sporting Union Agen mit 6:19

Gratulation an Dr Peter Wild und Robert Mohr und ihre Mannschaft

Stade Français Paris auf Erfolgsspur - erkämpft Platz 5 der TOP 14!

Paris setzt sich auf dem agenaise Felde durch und knüpft an den Sieg in der Meisterschaft dank einer Eisenverteidigung, ein 100 % am Fuß Nicolas Sanchez und ein Spiel im prächtigen den einzigen Versuch der Begegnung bringenden Fuß wieder an (unterschrieben Kylan Hamdaoui). Der argentinische Öffner, der seine großen Anfänge im Startsignal 14 unter dem rosa Trikot machte, 80 Minuten gespielt hat und 14 Punkte erzielte.

Spiel, das ernst und im Auftrag unserer Stadistes angewandt ist, die mit 4 Punkten zu Weihnachten vor zwei Empfängen (Grenoble dann Perpignan) wieder weggehen bei zwei nächsten Tagen!

weiter

German-Rugby.de

22.12.18 Online-Team

Kommentar:

Deutsche 15er-Nationalmannschaft vor dem Aus?

Hat der „Mohr“ seine Schuldigkeit getan?

Was passiert mit der Mannschaft und dem Trainergespann?

Zur Situation der deutschen 15-er-Nationalmannschaft herrscht seit dem Aufstiegsturnier in Marseille Funkstille.

Keine Infos:

-      wie soll es mit den Spielern und dem Trainerteam weiter gehen;

-      sind überhaupt Vorbereitung auf die am 09. Februar beginnenden Qualifikationsspiele geplant;

-      wer wird die 15-er-Nationalmannschaft leiten und betreuen;

-      was ist im Bereich Öffentlichkeitsarbeit passiert und geplant;

-      welche Erfolge hat die Marketing-Abteilung erzielt;

-      wie sehen die Finanzen aus?

Leider gibt es im Gegensatz zur 7-er Nationalmannschaft, kaum nennenswerte Informationen zur Situation der 15-er Mannschaft. Ja, außer in der deutschen „Rugby-Prawda“ wurde ein Bericht über eventuelle Abwanderungsgedanken des Nationaltrainers Mike Ford nach England, berichtet. Auch zu dieser wesentlichen Information schweigt der DRV.

Was wurde oder wird getan, um den qualifizierten Trainer und sein Team zu halten? Gibt es im DRV Gruppierungen, die die 15-er Nationalmannschaft, mit den „Helden“ von Marseille, austrocknen wollen?

Fröhliche Weihnachten

Stade Français Paris

18.12.18 Online

Frankreich TOP14 – 12. Spieltag Sa. 22.12.18 um 14:30 h

SFP Stade Paris empfängt Tabellenzwölften Sporting Union Agen

Die Pariser empfangen am Samstag den Tabellenzwölften Sporting Union Agen in der höchsten französischen Liga „TOP14“. Der knappe 12:3 Sieg im European Challenge Cup gegen die walisische Top-Mannschaft Ospreys könnte auf eine steigende Form hinweisen. Ein heimischer Sieg wäre den Parisern zu gönnen. Da die Gelbe-Westen-Proteste in Paris rückläufig sind, ist zudem mit steigenden Zuschauerzahlen zu rechen.

Wir wünschen rosa-blauen FSP-Team von Haupt-Sponsor Dr. Peter Wild und seinem (Directeur du Développement Sportif) Manager Robert Mohr viel Erfolg!

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

17.12.18 (momo)

Rugby:

Diese TSV-Defensive war Extraklasse

Handschuhsheim gewinnt Rugby-Derby gegen RGH in Unterzahl

Mit nur 19 Mann im Kader reiste der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub ins Großherzogtum Luxemburg.

Heidelberg. Schnell, trick- und punktereich: Das Spitzenspiel der Rugby-Bundesliga Südwest zwischen dem TSV Handschuhsheim und der RG Heidelberg hatte den Namen mehr als verdient. Das bessere Ende hatten nach einer Glanzleistung vor allem in der Defensive die "Löwen" und siegten mit 45:26. Der Heidelberger RK erkämpfte sich stark dezimiert einen wichtigen 36:32-Sieg beim RC Luxemburg.

Den Handschuhsheimern gelang ein wahrer Raketenstart. Schon nach zwei Phasen legte der flinke Christopher Korn den Ball zum Versuch ab, Marcel Coetzee legte nach der Erhöhung mit einem 50-Meter-Straftritt nach. Den Gegenversuch von RGH-Neuzugang Marco van Tonder konterte der TSV durch Jaco Otto, der nach einem Gassenpaket nicht aufzuhalten war. Der Starstürmer musste aber dann schneller zum Duschen als erwartet: Einen Überkick von Verbinder Nikolai Klewinghaus fing Bastian Himmer aus der Luft, der heranstürmende Otto unterlief den RGH-Wirbelwind und drehte Himmer dabei unabsichtlich, aber eben hoch gefährlich um - glatt Rot. Der TSV sah sich nun der undankbaren Aufgabe ausgesetzt, den schnellsten Angriff der Liga eine Stunde lang in Unterzahl im Zaum halten zu müssen.

Das taten sie unglaublich gut. Bis zur Pause gelangen den "Orange Hearts" keine Punkte mehr,

weiter

RC Luxembourg unterliegt dem Heidelberger RK knapp mit 32:36

Mit nur 19 Mann im Kader reiste der deutsche Meister Heidelberger Ruderklub ins Großherzogtum Luxemburg. Nach einem herausgefangenen Ball und zwei Kicks lag der Ruderklub auch schnell zurück. Aber mit einer Energieleistung kämpfte sich der HRK zurück ins Spiel und verschaffte sich bei den Gastgebern vor allem mit guten Sturmaktionen Respekt. Vier Stürmerversuche sowie ein Strafversuch nach minutenlanger Belagerung des RCL-Malfeldes waren der Lohn. In der Endphase mussten die Heidelberger nochmals gehörig zittern, denn der RCL kam durch zwei Versuche auf vier Punkte heran. Den knappen Vorsprung rettete der HRK aber über die Zeit und konnte wichtige fünf Zähler mit nach Hause nehmen.

weiter

German-Rugby.de

16.12.18 Online-Team

Kommentar:
Wird deutsche 15-er Nationalmannschaft still und leise „beerdigt“?

am 31.12.18 laufen alle Verträge der „Wild Spieler“ aus,

am 09.02.19 Ankick für das erste Länderspiel gegen Belgien?

Null Informationen des DRV

Die „Helden von Marseille“ wurden für ihren heroischen Kampf um den Aufstieg in die internationale Spitzengruppe bejubelt. Häufig bekamen sie den Spruch „Kämpft, macht weiter so!“ zu hören.

Was ist aus ihnen geworden? Es ist leider still und leise um sie geworden. Nach dem Rückzug vom Großsponsor Herrn Dr. Wild laufen die Verträge der Spieler zum 31.12.2018, also in 15 Tagen aus. Einige sind bei anderen Vereinen untergekommen andere (noch) nicht.

Vom DRV ist nichts zu hören. Das gleiche gilt für das hervorragende Trainerteam. Auf der DRV-Homepage ist kein Trainer der 15-er Mannschaft aufgeführt. Die betroffenen Trainer und Spieler müssten schnellstens Bescheid wissen um ihre berufliche Existenz planen zu können.

Hinzu kommt, dass bereits am 09.02.2018 das erste Pflichtspiel der Nationalmannschaft ansteht. Genau gesagt in 46 Tagen! Das sieht noch lange aus, ist es aber nicht.

Das natürlich die deutsche Rugbyszene ein starkes Interesse am Wohl der 15-er Nationalmannschaft hat, ist verständlich.

Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sei allen Beteiligten gewünscht.

Stade Français Paris

14.12.18 Online

European Challenge Cup – 04. Spieltag

SFP Stade Français Paris gewinnt gegen walisische Ospreys

Gedenkveranstaltung für SFP-Spieler Nicolas Chauvin +13.12.18

Ein Sieg in Erinnerung an Nicolas

Rose und Blau setzen sich angesichts Ospreys durch, ohne geschafft zu haben, einen Versuch trotz einiger freier Gelegenheiten zu markieren. Der Wichtige war woanders. Die Pariser nehmen ihr Spiel in der Huldigung in Erinnerung an Nicolas Chauvin wieder mit. Für immer Rose und Blau.

SFP gelang in einem sehr hart umkämpften Spiel gegen die walisischen Ospreys die Revanche mit einem knappen 12:3 Sieg. Damit haben die Pariser ihren ersten Sieg im European Challenge Cup erkämpft und sind auf die Erfolgsspur eingebogen. Herzlichen Glückwunsch.

weiter

Stade Français Paris

13.12.18 Online

European Challenge Cup – 04. Spieltag (Fr. 14.12.18 um 20:45 h)

SFP Stade Français Paris empfängt walisische Ospreys zum Rückspiel

Gedenkveranstaltung für SFP-Spieler Nicolas Chauvin +13.12.18

Stade Français Paris empfängt heute die walisischen Ospreys zum Rückspiel im European Challenge Cup. Das Hinspiel hatten die Pariser recht deutlich mit 20:51 verloren und sinnen nun auf Revanche.

Vor dem Spiel wird dem jungen SFP-Spieler Nicolas Chauvin gedacht, der sich am Mittwoch in einem Jugendspiel in Bordeaux sehr schwer verletzte. Der 19-Jährige erlag leider seinen schweren Verletzungen anschließend im Krankenhaus.

(s. hierzu den Bericht vom „Telegraph“)

weiter

Telegraph

13.12.18 By Ben Coles

French Rugby in Mourning

After 19-year-old Stade Francais Player Dies Following Tackle

Tributes will be paid ahead of all matches across

France this weekend to remember the young Stade Francais player Nicolas Chauvin, who passed away on Wednesday at the age of only 19.

Chuavin suffered a heart attack following a tackle playing for the Stade Francais youth team against Bordeaux-Begles on Sunday. The forward broke his neck in the collision, leading to Chauvin suffering a heart attack and brain damage due to a lack of oxygen.

Chauvin was treated on the field by medical staff, working for 20 minutes to resuscitate the player before he was transferred to hospital in Bordeaux for emergency surgery.

Tragically, Stade Francais released a statement on Wednesday confirming that Chauvin had passed away, with the club's crest changed on social media form its usual pink and blue to black and white.

FFR president Bernard Laporte led the tributes to Chauvin on Twitter, vowing that he would "remain ingrained forever in the memory of French rugby".

Laporte's post on Twitter however was met with a number of concerned replies from parents demanding changes to make the sport safer. "We are sad, worried and furious parents," read one response."We will find ways to force you to change the rules of the game very quickly... As parents we are responsible for the health and safety of our children and will not let them endanger themselves."

Chauvin's death is the second to rock French rugby this year, after Aurillac player Louis Fajfrowski passed away aged 21 following a tackle in a pre-season match.

One former player, Jerome Fillol, joined the calls for the sport to "return to basics" in light of Chauvin's death.

"Too much violence, too many blows, too much trauma, too much shock. Let us return to the basics of this sport where it is unbearable to think that you can leave your life [on the field]."

Rhein-Neckar-Zeitung

14.12.18 (momo)

Rugby:

Ein Entscheidungsspiel

Handschuhsheim könnte mit einem Sieg die RGH überholen

Heidelberger Ruderklub will in Luxemburg Sieg holen

Heidelberg. (momo) Derbyzeit im Heidelberger Rugby: Es ist ein wegweisendes Spiel, denn zwischen dem TSV Handschuhsheim und der Rudergesellschaft Heidelberg geht es am Samstag um 14 Uhr im Sportzentrum Nord um den zweiten Platz in der Bundesliga Südwest. Dieser berechtigt zur Teilnahme an den Playoffs der deutschen Meisterschaft, während der Dritte ausscheiden muss.

Sowohl der TSV als auch die RGH haben eine starke Hinrunde hinter sich; beide Mannschaften unterlagen knapp dem Spitzenreiter SC Frankfurt 1880, im direkten Duell setzten sich die "Orange Hearts" auf eigenem Feld gegen die "Löwen" mit 38:32 durch. Morgen wollen die Handschuhsheimer den Spieß umdrehen.

"Es könnte das Spiel des Jahres werden….

weiter

German-Rugby.de

13.12.18 Online-Team

Kommentar: Wer soll das bezahlen?

(zu „Rugby-Turnier kehrt nach München zurück“, SZ Süddeutsche.de vom 07.12.18 Sport)

Der „PR-Trommelwirbel“ um das geplante „hochkarätige Rugby-Einladungsturnier Oktoberfest 7s am 21./22. September 2019“ in München übertönte so einige überraschende Fakten, die in den beiden vorstehenden Artikeln der Süddeutsche Zeitung veröffentlicht wurden:

Hoher Verlust in 2017:

Die Absage der für 2018 geplanten Oktoberfest 7s erfolgte aufgrund der herben Verluste für 2017. Laut Zeitungsmeldungen soll es sich um einen 6-stelligen Minus-Betrag bei 2 Millionen EUR Umsatz handeln.

Weitere Verluste bis 2022

Für die vier geplanten Einladungsturniere 2019 – 2022 wurden weitere hohe Verluste in Höhe von bis zu 2,1 Millionen EUR vom Veranstalter eingeplant.

Veranstalters ist die Firma Oktoberfest 7s GmbH, ein Kooperationspartner des Deutschen Rugby-Verbandes. Vom Internationalen Rugby-Verband wurde dem Deutschen Veranstalter die Anerkennung als Veranstaltung des bekannten internationalen Serienturniers des Weltverbandes versagt.

Die Verantwortlichen rechnen nach den 21.000 Zuschauern in 2017 im nächsten Jahr mit 32.000 zahlenden Gästen. Bis 2022 soll die 50.000er Besuchermarke erreicht werden.

Teilnehmende Mannschaften:

Da es kein „World-Serien-Turnier“ vom internationalen Rugby-Verband ist, gibt es „nur“ ein „Einladungsturnier“ des deutschen Veranstalters. Ob die geplanten „hochkarätigen“ internationalen Gästeteams der deutschen Einladung nach München folgen werden, und wenn ja, mit welcher Mannschaft (Level) sie antreten, bleibt abzuwarten.

Bisher stehen mit den Teams von Deutschland und England schon zwei Teilnehmer von zwölf fest.

„Geld zurück Garantie“?

Gibt es für die Frühbucher eine „Geld zurück Garantie“ für den Fall einer Absage der Veranstaltung?

Rhein-Neckar-Zeitung

12.12.18 (kb)

Rugby:

Baden-Württemberg hat seine Vormachtstellung behauptet

Rottweil. Bei seiner Mitgliederversammlung am Samstag in Rottweil legte der um 2,4 Prozent auf 3070 Mitglieder in zwanzig Vereinen gewachsene Rugby-Verband Baden-Württemberg (RBW) eine erfreuliche Bilanz vor. Unter der Leitung von Landestrainer Jan Ceselka (Heidelberg) nahmen die schwarz-gelben Auswahlmannschaften an allen fünf ausgeschriebenen deutschen Siebenerrugby-Meisterschaften teil und belegten fünf Mal den ersten Platz. Deutscher Meister der Landesauswahlen wurden die Frauen, die Männer, die U18-Juniorinnen, die U18-Junioren und die U16-Jugendlichen. Damit hat der RBW seine Stellung als leistungsstärkster Landesverband unterstrichen.

Auch im Vereinsrugby ist der Südwesten Spitze, denn alle deutschen Meistertitel der Aktiven wurden von Mitgliedsvereinen des RBW gewonnen. Im traditionellen Fünfzehnerrugby triumphierten bei den Männern der Heidelberger RK (47:12 im Endspiel gegen die RG Heidelberg) und bei den Frauen der SC Neuenheim (43:7 im Endspiel gegen den RSV Köln). weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

10.12.18 (momo)

Rugby:

Handschuhsheim gegen Luxemburg

TSV Handschuhsheim siegt mit 51:3 Punkten

Dammbruch in Luxemburg

Heidelberg. "Bei widrigen Bedingungen haben wir anfangs ein zähes Spiel gehabt, aber mehr und mehr die Kontrolle gewonnen und die Partie schlussendlich dominiert", fasste Teammanager Michael Reinhard den Auftritt der Rugby-Bundesligamannschaft des TSV Handschuhsheim beim RC Luxemburg treffend zusammen.

Starker Gegenwind und noch stärkerer Regen machten es den "Löwen" in der Tat zu Beginn nicht leicht. Die ersten Punkte gingen dementsprechend per Straftritt an die Hausherren, doch danach hatte sich die Handschuhsheimer Defensive perfekt eingestellt - mehr als drei Zähler gelangen dem RCL über die gesamte Spieldauer nicht.

Der TSV hingegen brach den Bann in Person von Außen Atu Katoa, der mit feiner Einzelleistung über 50 Meter zum Versuch stürmte. Zweimal überquerten die Stürmer noch die Mallinie, zur Halbzeit stand es 15:3 für die "Löwen".

Nach der Pause brachen beim überforderten Gastgeber alle Dämme.

weiter

Nach oben