„Glaube nicht, dass ein Ort zu weit entfernt ist –

gehe nur los und Du wirst ankommen;

denke nicht, es sei zu schwer – tu es einfach!“

Dschingis Chan

Kontakt: info@german-rugby.de

News aktuell (Deutschland und die Rugby-Welt)

Home

(01.-03.2020 (1)

 

German-Rugby.de

09.01.20 Online-Team

Fantastische Erfolgsmeldungen des DRV?

insgesamt 65.000 Kinder in Schulen erstmalig mit Rugby in Kontakt gebracht.

Insgesamt 17 neuen Rugbyvereins- bzw. Abteilungsgründungen

sowie 1600 Trainern und Lehrern in Ausbildung

Zuschüsse für nicht olympische Verbände

Stade Français Paris

20.01.20 Online

6-Nationen-Frauen-Turnier

3 Pink Rockets für die „les Bleus“ nominiert

Der dreifache Trainerstab enthüllte die Gruppe, die zur Vorbereitung auf die Ausgabe 2020 des 6-Nationen-Frauen-Turniers und das erste Spiel gegen England ausgewählt wurde.

ANNERY Julie (Stade Français Paris)

CORSON Lenaig (Stade Français Paris)

DIALLO Coumba (Stade Français Paris)

Werden mit auf der Reise gehen.

weiter

German-Rugby.de

09.01.20 Online-Team

Kommentar zum RNZ-Bericht:
Neue Herausforderung für Julius Nostadt“ vom 20./07.01.20

Der o.g. Artikel ist sehr informativ und spiegelt die Probleme im Deutschen Rugby wider. Vielen Dank Claus-Peter Bach.

Eine kleine Anmerkung nur: Die Aussage …ist der Verband wieder flott,“ dürfte sich nur auf die Finanzierung der beiden EM-Länderspiele gegen die Schweiz und Litauen beziehen und nicht auf die gesamte finanzielle Lage des Deutschen Rugby-Verbandes. Diese dürfte, nach wie vor „äußerst angespannt“ sein.

Rhein-Neckar-Zeitung

20.01.20 Von CPB

Deutscher Rugby-Verband

Zwei neue Rugby-Nationaltrainer

Die Südafrikaner Melvine Smith und Byron Schmidt
lösen Mark Kuhlmann, Alex Widiker und Lars Eckert ab

Heidelberg. (CPB) Für die deutsche Rugby-Nationalmannschaft bricht – wieder einmal – eine neue Ära an. Nach der Freistellung des englischen Startrainers Mike Ford, der alle fünf Europameisterschaftspiele der Saison 2018/19 und das Relegationsspiel der Division 1 gegen Portugal verloren hatte und sein Gehalt von 5000 Euro pro Woche in keiner Weise rechtfertigen konnte, haben die ehrenamtlichen Interimstrainer Mark Kuhlmann (Heilbronn), Alexander Widiker und Lars Eckert (beide Heidelberg) nach dem 35:15-Sieg in Polen und der 7:37-Niederlage in Heidelberg gegen die Niederlande ihr Engagement nicht verlängert, so dass der Deutsche Rugby-Verband (DRV) erneut auf Trainersuche gehen musste.

Ab sofort werden der 38-jährige Südafrikaner Melvin Smith und sein 33-jähriger Landsmann Byron Smith die deutsche Fünfzehnerrugby-Nationalmannschaft betreuen, die seit dem Abstieg im Juni und nach den beiden Länderspielen im Herbst 2019 auf dem vierten Tabellenplatz der EM-Division 2 liegt und die gute Chance hat, sich durch Siege in den drei Frühjahrsspielen auf den zweiten Tabellenplatz zu verbessern. Am 29. Februar um 15 Uhr spielt die deutsche Fünfzehn im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark gegen den Tabellenzweiten Schweiz, ehe das "Wohnzimmer" der Deutschen am 21. März um 15 Uhr Schauplatz des Spiels gegen das

Schlusslicht Litauen ist und die Saison 2019/20 am 17. Mai beim Tabellendritten Ukraine zu Ende geht. Rang eins ist wohl nicht mehr drin, denn die Mannschaft der ungeschlagenen Niederlande ist zu stark.

"Ich glaube, dass wir mit Melvine und Byron ein hoch kompetentes Trainerteam haben, das unserer jungen Mannschaft neue Impulse geben kann. Wir freuen uns darauf, den Neuaufbau mit diesen beiden Coaches weiter vorantreiben zu können", sagte DRV-Vorstandsvorsitzender Manuel Wilhelm (Heidelberg), der hauptamtlich auch den Geschäftsbereich Leistungssport verantwortet.

Melvine Smith ist seit einigen Jahren in Deutschland tätig und gegenwärtig Landestrainer in Hessen. Im DRV betreute er die deutsche Siebenerrugby-Nationalmannschaft der Frauen und das Fünfzehnerrugby-Team der U18-Junioren. Byron Schmidt war in Südafrika Lehrer an der Grey High School, an der WM-Kapitän Siya Kolisi sein Rugbyspiel gelernt hat, und Rugby-Trainer an der Nelson Mandela University in Port Elizabeth. Den SC Frankfurt 1880 führte er 2019 zum deutschen Meistertitel.

Weltrangliste Männer: 1. Südafrika 94,19 Punkte; 2. Neuseeland 92,11; 3. England 88,82; 4. Wales 85,02; 5. Irland 84,45; 6. Australien 81,90; 7. Frankreich 80,88; 8. Japan 79,28; 9. Schottland 79,23; 10. Argentinien 78,31; 25. Niederlande 60,08; 28. Deutschland 54,64; 31. Schweiz 52,60; 34. Polen 51,11; 36. Ukraine 50,33; 44. Litauen 47,14; 105. American Samoa 19,53.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung (Neu)

20./07.01.20 Von Claus-Peter Bach

Neue Herausforderung für Julius Nostadt

Der Rugby-Nationalstürmer aus Heidelberg wechselt im Sommer

zu Castres Olympique, dem französischen Meister

Heidelberg. Für wenigstens einen deutschen Rugby-Nationalspieler wird das Sportjahr 2020 einen Aufstieg bringen. Julius Nostadt, vor 27 Jahren in Heidelberg geboren und vom vierten Lebensjahr an neun Jahre lang im Sportclub Neuenheim ausgebildet, wechselt am, 01.Juli vom RC Aurillac zu Castres Olympique.

„Das ist eine große Herausforderung. Ich hoffe, in Castres viele Einsätze zu bekommen“, freut sich Julius Nostadt auf die neue Aufgabe.

Der RC Aurillac, wo Nostadt seit der Rückrunde der Saison 2017/18 als Vollprofi und hochgeschätzter „Pilier“ (Pfeiler)  in der ersten Sturmreihe tätig ist, ist nach der jüngsten 20:21 Niederlage in Neuvers mit 22 Punkten nach 15 Spieltagen Tabellendreizehnter der 2. Liga (ProD2), das ist der letzte Nichtabstiegsplatz).

Castres Olympique ist französischer Meister der Jahre 1949, 19501993, 2013 und 2018, hat 2003 die Europa League (Callenge Cup) gewonnen und ist nach einer 22:39 Niederlage beim AS Clermont -Auvergne mit 23 Punkten aus zwölf Spielen Tabellenzwölfter der ersten Liga (Top 14). Ein Abstieg der Mannschaft des argentinischen Trainers Mauricio Reggiardo ist aber wenig wahrscheinlich.

Julius Nostadt weiß, warum: „Castres ist zu stark, die kommen unten heraus.“ Zumal SU Agen als Vorletzter schon sechs und der Hans-Peter Wild Klub Stade Français Paris als Letzter gar sieben Punkte weniger haben-dabei war noch nicht einmal Halbzeit.

Der Erstligist hatte Julius Nostadt bereits im Dezember 2019 als „Medical Joker“ verpflichten wollen, weil gegenwärtig etliche Erste-Reihe Stürmer - die im Rugby besonders sorgfältig für ihre Position ausgebildete Spezialisten sind und nicht einfach durch andere Stürmer ersetzt werden dürfen – mehr oder weniger angeschlagen sind.

Aurillac musste die Freigabe allerdings verweigern und auf Vertragserfüllung bestehen, weil auch dort die Pfeiler rar sind und der Klassenverbleib unbedingt geschafft werden soll. Dafür hat Julius Nostadt Verständnis. „Wir müssen diese Saison gut beenden. Dazu muss ich meinen Teil beitragen. Das bin ich dem Verein schuldig, der mir viel Gegeben hat.“

Besonders der aus Südafrika stammende Manager und Sturmtrainer André Bester habe ihm, „der aus dem Nirgendwo gekommen war, von Anfang an viel Vertrauen geschenkt und mich gut gefördert.“ Nostadt erinnert sich an seinen Start in Aurillac: „Ich habe von Anfang an alle Spiele gemacht. André Bester hat mich immer wieder gelobt und seine Zufriedenheit mit meiner Entwicklung ausgedrückt

Das ist für einen jungen Spieler enorm wichtig und motivierend.“ Julius Nostadts sportlicher Weg ging geradlinig nach oben. Nach den frühen Jugendjahren im SCN wechselte er 2005 zum benachbarten TSV Handschuhsheim, „um mal etwas anderes zu sehe“, und wurde unter der Anleitung seines Trainers und Förderers Jan Ceselka auf Anhieb deutscher Juniorenmeister.2008 wechselte er gemeinsam mit seinen Handschuhsheimer Kumpels Christopher Hilsenbeck und Tim Menzel an das deutsche Gymnasium in der französischen Rugby-Hauptstadt Toulouse, machte dort sein Abitur und spielte in der U18 und U23 des Zweitligisten US Colomiers. 2010 in Venetien gehörten die drei “Franzosen“ zu jener deutschen U18 Nationalmannschaft, die bei der Europameisterschaft dem Titelverteidiger Irland in San Dona di Piave nur mit 11:20 unterlag. Rumänien mit 44:0 abfertigte und sich Gastgeber Italien im Spiel um Platz fünf hauchdünn mit 13:18 geschlagen geben musste.

2013 erhielt Julius Nostadt einen Akademievertrag für die U21 bei Lyon Olympique, ehe er 2014 für drei Jahre zu Stade Olympique Chambéry in die 3. Liga (Fédérale 1) wechselte. Ich hatte dort zwei gute Jahre, aber dann gab es Streit mit dem Trainer, der nicht dulden wollte, dass ich während der Saison immer wieder zu den Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft eingeladen wurde“, erläuterte Julis Nostadt.

Ein Dilemma: Einerseits war das Nationalteam in der EM-Division 1 aufgestiegen und musste sich gegen die großen Rugby-Nationen Georgien, Russland, Rumänien und Spanien behaupten, andererseits sagte der Vereinstrainer “Überlege Dir, wer Dich bezahlt.“

Im Laufe der Saison 2016/17 stand für Julius Nostadt fest: „Entweder klappt der Wechsel zu einem großen Klub, oder ich gehe zurück nach Deutschland.“

Nach einem einzigen Bundesligaspiel für den TSV Handschuhsheim und dem grässlich gescheiterten Profi-Nationalmannschaftsprojekt des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) meldete sich „auf dem Rückflug von einem EM-Spiel in Tiflis der Trainer des RC Aurillac und fragte, ob ich sofort kommen könne“, erinnerte sich Julius Nostadt an die einzige Kapriole seiner Laufbahn. Nach zwei Tagen Probetraining hatte er den ersehnten Prof-Vertrag in der Tasche.

Fortsetzung:

Bei aller Freude über die Wertschätzung in Aurillac und aller Vorfreude auf die neue Aufgabe in Castres verspürt Julius Nostadt noch immer große Lust, seinen Schädel in der Sturmreihe der Nationalmannschaft hinzuhalten – honorarfrei! Er war sehr enttäuscht, dass er vom DRV nicht zum letzten EM-Spiel in seiner Heimatstadt gegen die Niederlande eingeladen worden war, weil der Verband finanziell so klamm war, dass er die Fahrtkosten nicht berappen konnte.

Das Jahr 2020 hält für Julius Nostadt und alle anderen Nationalspieler allerdings zwei Überraschungen bereit: Nach großem Einsatz des neuen DRV-Präsidenten Harald Hees (Laufach) und seiner Mitstreiter ist der Verband wieder flott, und die beiden nächsten EM-Heimspiele die Schweiz (29. Februar) und Litauen (21. März) in Heidelberg statt. Hoffentlich mit den guten Deutschen in Frankreich.

Stade Français Paris

18.01.20 Online

Coup de Europe (Poule4)

CA Brive-Corrèze gegen SF Paris 33:29

Die Pariser verlieren im Ziel gegen CA Brive

Die Pariser verlieren in einem verrückten Spiel für ihr letztes europäisches Challenge-Match.

Die Top 14 kehren am kommenden Wochenende mit einem Ausflug zum ASM Clermont Auvergne zurück.

weiter

Stade Français Paris

16.01.20 Online

Coup de Europe (Poule4) Sa. 18.01.20 um 15 h

CA Brive-Corrèze gegen SF Paris

Im Coup de Europe (Poule 4) tritt SF Paris beim Tabellenneunten in Brive an. Mit einem stark verjüngten Kader unterlagen sie den Gästen aus Zebre unglücklich mit 24:29.

Beim Gastgeber in Brive vollen die Stadisten möglichst gewinnen. Wir werden natürlich alle Daumen drücken!

weiter

Sportbuzzer

Märkische Allgemeine Zeitung

16./10.01.20 Stephan Henke

Sportbeigeordnete Noosha Aubel:
"20 Potsdamer Vereine haben einen Aufnahmestopp"

Die Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport spricht vor dem Stadtsportball in Potsdam über fehlende Sportstätten und Hallenzeiten, die Zukunft der Rugby-Spieler am Neuen Palais und die kommerzielle Nutzung der MBS-Arena.

Beim Potsdamer Stadtsportball werden am Sonnabend (18Uhr, MBS-Arena) die erfolgreichsten Nachwuchssportler der Stadt geehrt. Vor der Veranstaltung spricht die Potsdamer Sportbeigeordnete Noosha Aubel (parteilos) über fehlende Sportplätze, neue Hallen und die Sanierung des Stadions im Luftschiffhafen.

Für Sportler sind gute Trainingsbedingungen essenziell. Das Stadion Luftschiffhafen soll dieses Jahr saniert werden, was kostet die Sanierung und wie ist der Stand?

Die Kosten betragen rund 5,3 Millionen Euro und wir sind gerade dabei, den Bauantrag zu stellen. Wir wollen den Bauablauf so gestalten, dass die Sportler und Vereine möglichst wenig eingeschränkt werden. Wir gehen davon aus, dass wir in der ersten Jahreshälfte beginnen können und bis Ende 2021 die Sanierung abgeschlossen werden kann.

Also während der Saison von Turbine Potsdam, der Potsdam Royals und der Leichtathleten?

Es werden ja unterschiedliche Dinge gemacht. Die Laufbahn kann saniert werden, während die Rasenfläche noch bleibt. Wir wollen es so eintakten, dass der Punktspielbetrieb der Mannschaften möglichst wenig tangiert wird. Und im Moment prüfen wir Ausweichmöglichkeiten. Wir haben bei der Sanierung der Schwimmhalle gesehen, wenn alle an einem Strang ziehen und zusammenrücken, ist vieles möglich.

Stephan Goericke, der Präsident der Potsdam Royals, hat den Bau eines dritten Stadions vorgeschlagen, was halten Sie davon?

Das sehe ich eher kritisch, weil aus meiner Sicht zum einen die möglichen Flächen fehlen und zum anderen auch der Bedarf. Dafür haben wir einen ganz klaren Mangel an Sportfreianlagen. Wir planen mittelfristig zehn weitere wettkampftaugliche Sportplätze. Das ist unsere Kernpriorität, damit der organisierte Vereins- und Breitensport stattfinden kann und Vereine nicht mehr Aufnahmestopps aussprechen müssen.

Was heißt mittelfristig genau?

Bei den zehn Anlagen haben wir überall einen Planungsstand, sei es in Groß Glienicke, Neu Fahrland oder Krampnitz. Das Gesamtpaket wollen wir in den nächsten zehn Jahren realisiert haben. Durch die Planungs- und Prüfungserfordernisse, beispielsweise Emissions- und Naturschutz, dauern die Prozesse länger als uns das lieb ist.

Nach Neu Fahrland sollen unter anderem die Rugby-Spieler des USV Potsdam umziehen, die bislang am Neuen Palais spielen – und die von dem Umzug überhaupt nicht begeistert sind.

Wir halten das auch nicht für die Optimal Lösung. Und im Moment ist es so, dass es noch keine klare Äußerung gibt, wann die Bautätigkeit, die den Umzug erforderlich macht, tatsächlich startet. Bis dahin – wir gehen derzeit von 2024 aus – kann Rugby dortbleiben. Wir planen weiterhin, in Neu Fahrland einen Platz zu bauen – ob dann für Rugby oder eine andere Sportart, werden wir sehen.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

13.01.20 Berlin dpa

Tokio-Träume

Deutsche Teams bei Olympia 2020:
Wer ist dabei, wer nicht

Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2020 nach Tokio sind schon einige deutsche Teams gescheitert - am Freitag und Sonntag auch die beiden Volleyball-Mannschaften.

Die deutschen Volleyball-Teams haben ihre Tickets zu den Olympischen Spielen 2020 verpasst.

Andere deutsche Mannschaften haben noch die Chance auf die Teilnahme in Tokio. Die Deutsche Presse-Agentur gibt einen Überblick:

Fußball:

Männer - Die U21-Nationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz hat sich durch ihren Halbfinal-Einzug bei der EM qualifiziert. In Tokio tritt eine U23-Auswahl an, die Spieler müssen 1997 oder später geboren sein. Dazu darf Kuntz drei ältere Spieler nominieren.

Frauen - Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verpasste durch das Aus im WM-Viertelfinale einen von drei Europa-Startplätzen. Olympia 2020 findet dadurch ohne den Goldgewinner von 2016 statt.

Handball:

Männer - Gewinnt die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop bei der aktuell laufenden Europameisterschaft den Titel, wäre sie automatisch qualifiziert. Ansonsten muss die DHB-Auswahl ein Qualifikations-Turnier spielen, das im Frühjahr stattfinden wird.

Frauen - Die deutschen Handballerinnen werden nicht dabei sein. Der achte Platz bei der WM im Dezember reichte nicht, um an einem Qualifikationsturnier für Olympia teilnehmen zu können. Der siebte Rang hätte dafür genügt.

Basketball:

Männer - Die deutschen Herren haben durch das Vorrundenscheitern bei der WM in China das direkte Ticket verpasst, aber den Sprung zu einem von vier Qualifikationsturnieren geschafft. Dieses müssen sie im kommenden Sommer in Split gewinnen, um nach Tokio zu dürfen.

Frauen - Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat keine Chance mehr, sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren.

Basketball 3 gegen 3:

Männer - Die deutschen Herren haben die Qualifikation verpasst.

Frauen - Die deutschen Frauen gingen bei der Vergabe der vier direkten Tickets leer aus, sind aber im März bei einem Turnier mit 20 Ländern dabei. Dabei geht es um drei weitere Plätze.

Für ein weiteres, folgendes Turnier, bei dem das letzte Ticket vergeben wird, steht Deutschland noch auf der Warteliste.

Hockey:

Männer - Die DHB-Herren lösten im vergangenen November ihr Tokio-Ticket. Beim Ausscheidungsturnier in Mönchengladbach gewannen die Hockey-Asse ihre zwei Duelle gegen Österreich.

Frauen - An gleicher Stelle setzten sich die DHB-Frauen zweimal gegen Italien durch und sind deshalb ebenso bei den Olympischen Spielen dabei.

Volleyball:

Männer - Kurz vor dem Ziel verpasste die Mannschaft um Georg Grozer das Olympia-Ticket. Im Finale des Qualifikationsturniers von Berlin hatten die Volleyballer gegen Frankreich (0:3) keine Chance.

Frauen - Auch die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski spielte sich in ihrem Ausscheidungsturnier in den Niederlanden bis ins Finale - verlor dieses aber gegen die Türkei. Damit fehlen wie schon vor vier Jahren in Rio de Janeiro beide Volleyball-Nationalmannschaften bei Olympia. Deutsche Frauen nahmen letztmals 2004 teil.

Beach-Volleyball:

Männer - 15 der 24 Startplätze werden über die Weltranglisten-Platzierung am 15. Juni 2020 vergeben. Die Vize-Weltmeister Julius Thole und Clemens Wickler (Hamburg) stehen im vorläufigen Ranking weit vorne und haben sich praktisch schon qualifiziert. Weitere Tickets für Tokio werden über Qualifikationsturniere vergeben.

Frauen - Die Qualifikation verläuft bei den Frauen genau wie bei den Männern. Vor allem Karla Borger und Julia Sude (Stuttgart) sowie Olympiasiegerin Laura Ludwig und ihre Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg) dürfen nach aktuellem Stand auf Tokio hoffen. Maximal können sich jeweils zwei Männer- und zwei Frauen-Teams aus Deutschland qualifizieren.

Wasserball:

Männer - Die deutschen Wasserballer können sich noch für Olympia qualifizieren. Dazu muss sich die Auswahl bei der EM bis zum 26. Januar in Budapest aber erst den Platz für das Qualifikationsturnier in Rotterdam sichern.

Frauen - Die deutschen Frauen könnten sich über Budapest und ein Turnier in Italien ebenfalls noch für Olympia qualifizieren.

Baseball/Softball:

Männer/Baseball - Die DBV-Herren haben die Olympia-Teilnahme nicht geschafft. Bei der EM in Bonn kamen sie nicht unter die besten fünf Teams und verpassten dadurch das Qualifikations-Turnier für Tokio.

Frauen/Softball - Das DBV-Softball-Team fährt nicht nach Tokio. Die Mannschaft konnte kein Ticket für das Olympia-Qualifikationsturnier lösen.

Rugby:

Männer/Frauen - Beide Teams sind in der Ausscheidung gescheitert. Die Männer im Viertelfinale an Irland, die Frauen schon in der Vorrunde.

weiter

German-Rugby.de

12.01.20 Online-Team

Rugby Europe Trophy

DRV – 15-er Nationalmannschaft

Der Sturz ins Bodenlose? Teil 2

Die deutsche 15er-Nionalmannschaft hat in ca. sieben Wochen ihr wichtiges Spiel gegen die Schweiz. Sollte der derzeitige Tabellenvierte Deutschland gegen die erstarkten Schweizer (Tabellenzweiter) auch noch verlieren, kann der Wiederaufstieg vergessen werden.

Im zweifelhaften Falle eines Sieges müssten sich die Niederländer einen Ausrutscher leisten, damit das deutsche Team noch den ersten Platz erreichen kann.

Seitens der niederländischen Gäste ist eine Niederlage in den drei Spielen kaum zu erwarten. Bei dem deutschen Team dagegen ist mit schweren Problemen bei der Aufstellung des Kaders und dessen Fitness zu rechnen. Zahlreiche erfahrene und kampferprobte Spieler der ehemaligen „Wild“-Nationalmannschaft sind mangels positiver Perspektiven in Deutschland ins Ausland abgewandert und dort erfolgreich!

Ob der DRV für diese Spieler eine Freigabe erhält, beziehungsweise ob er die Reisekosten der Spieler überhaupt übernehmen kann ist fraglich. Der Kader für die Schweiz dürfte leistungsmäßig kaum mit dem „alten“ Kader aus der „Wild-Phase“ vergleichbar sein.

Während der 7er-Nationalmannschaft ein volles Vorbereitungsprogramm wiederfährt und ständig publiziert wird, gibt es für die 15-er Mannschaft noch keine Informationen ob und wenn ja, welche Vorbereitungen geplant sind.

Fazit: Die 15-er Nationalmannschaft wird vom Deutschen Rugby-Verband sehr stiefmütterlich behandelt. Schade um die guten Jungs, die sich da aufopfern sollen!

Bezeichnend dafür das Bild von einigen Nationalspielern
auf der DRV-Homepage

Hier die Spieltermine:

Sa.29.02.2020 15:00 Deutschland - Schweiz

Sa.21.03.2020 15:00 Deutschland - Litauen

So.17.05.2020 15:00 Ukraine – Deutschland

Rugby Europe Trophy

Aktualisiert am 10.01.2020 12:37

Tabelle vom 23.11.2019

Pl.

Mannschaft

Sp.

Pkt

Spielpunkte

1

Niederlande

2

10

101

:

15

+86

2

Schweiz

2

6

60

:

32

+28

3

Ukraine

2

5

35

:

74

-39

4

Deutschland

2

4

42

:

52

-10

5

Polen

2

4

38

:

55

-17

6

Litauen

2

0

19

:

67

-48

Tabelle: rugbyweb.de

Stade Français Paris

11.01.20 Online

Coup de Europe (Poule4)

SF Paris gegen Zebre RC 24:29

Paris verneigt sich vor den Zebras

In einem Match ohne Einsatz verbeugen sich die verjüngten Pariser in letzter Minute gegen den Rugby-Club Zebre (24-29).

weiter

Stade Français Paris

08.01.20 Online

TOP 14 - 13. Spieltag:

SF Paris: Fickou, Macalou, Etien und Hamdaoui für die „les Bleus“ nominiert

Die neuen Mitarbeiter des französischen Trainer-Teams haben ihre erste Liste von 42 Spielern vorgestellt, die zur Vorbereitung auf das 6-Nationen-Turnier 2020 berufen wurden.

Vier Pariser wurden ausgewählt. Es ist der Beginn einer neuen Ära für das 15. Frankreichs. Unter der Leitung von Fabien Galthié bereiten sich die Mitarbeiter bereits aktiv auf den nächsten internationalen Wettbewerb vor.

Gaël Fickou (51 ausgewählt),

Sekou Macalou (1 ausgewählt),

Lester Etien (0 ausgewählt) und

Kylan Hamdaoui (0 ausgewählt)

schließen sich der französischen Gruppe von 42 Spielern an, die gerade an diesem Mittwochnachmittag fürden Kader der Blues nominiert wurden.

weiter

German-Rugby.de

09.01.20 Online-Team

Coup de Europe (Poule4)

Sa. 11.01.20 um 15:00 h im Stade Jean Bouins

SF Paris gegen Zebre RC

Nach den tollen Erfolgen von Stade Paris sind wir stark gespannt auf die Pokalspiele. Das letzte konnten die Pariser auswärts gegen den gleichen Gegner vom Wochenende, mit 12:13 gewinnen.

Hoffen wir, das die Erfolgssträhne anhält und die vier neu nominierten Nationalspieler-„les Bleus“- Fickou, Macalou, Etien und Hamdaoui mit ihren Kameraden von SFP sich in ausgezeichneter Form präsentieren werden.

RUGBYRAMA

06.01.20 Par Rugbyrama

TOP 14: Paris gegen Toulouse 30:18

Oscar der Woche: Macalou, der Dynamiter

Ein Sekou, viele Sekou.

Der Name des Pariser Flügels in der dritten Reihe, der an diesem Sonntagabend überall vor dem Stade Toulousain zu stehen schien, muss nun pluralisiert werden.

Jean Bouins Zuschauer sahen ihn doppelt, weil er so viel Zeit verbrachte: In den Ruck‘s, in der Verteidigungslinie und in der Endzone gleichzeitig.

Macalou hat in jeder Hälfte einen Versuch gemacht, um seine Vielseitigkeit zu veranschaulichen. Beim ersten Versuch, zu Beginn des Gedränges, erhält er einen Linienpass und glänzt mit seiner Kraft, die gegnerische Abwehr zu durchbrechen und in die Endzone einzutauchen. Der zweite hat es eilig. Mit einem Spritzer Tempo lässt er Pita Ahki nach einem Fußballspiel weit hinten in der Abwehr fallen und rennt hinaus, um abzuflachen.

Mit seiner Leistung machte der französische Nationalspieler ein Match, das seinen Teamkollegen den Weg zeigte und die Zutaten bereitete, um ihre Farben zurückzugewinnen. Erster Charakter, Engagement und Wagemut dazu. Die Kühnheit ist, wenn er am Ende des Treffens den linken Flügel des Clubs der Hauptstadt übergibt. Sekou Macalou wird die Arbeit erledigt haben und seiner Familie erlauben, die rote Zone zu verlassen. Defensiv machte er 17 Zweikämpfe, er hat nicht aufgehört, auf dem Rücken von Angreifern von Toulouse zu sein, besonders in den Ruck‘s, in denen der Pariser den Ausgang von gegnerischen Bällen erheblich verlangsamt hat.

weiter

Stade Français Paris

06.01.20 Online

TOP 14 - 13. Spieltag:

SF Paris - Stade Toulousain (Toulouse) 30:18

Die Zusammenfassung des Sieges im Classico

Pariser starten gut ins Jahr 2020 mit einem Sieg gegen Stade Toulousain! Die Spieler der Hauptstadt, in Rot und Blau gekleidet, gewannen den Classico mit einer Punktzahl von 30 bis 18.

Erleben Sie die Höhepunkte des Spiels noch einmal: …

weiter

Stade Français Paris

05.01.20 Online

TOP 14 - 13. Spieltag:

SF Paris - Stade Toulousain (Toulouse) 30:18

Le Classico pour Paris!

Die Spieler der Hauptstadt gewinnen gegen Stade Toulousain mit zwei Versuchen von Sekou Macalou und einem von Gaël Fickou.

Die Pariser beenden damit die Serie von 7 Siegen für Haut-Garonnais im Classico.

weiter

German-Rugby.de

05.01.20 Online-Team

TOP 14 - 13. Spieltag: SF Paris – Stade Toulousian 30:18

Stade Français Paris - Stade Toulousain (Toulouse)

Parias gewinnt und gibt die rote Laterne ab!

Die Gäste aus Toulouse gingen erwartungsgemäß mit zwei gesetzten Straftritten 0:6 in Führung. Doch Paris zeigt sich in ausgezeichneter Verfassung und verkürzte schnell auf 3:6.

Danach übernahmen die Gastgeber die Führung und bauten sie bis zum 27:6 in der 54. Minute aus.

Die Gäste mobilisierten in der Schlussoffensive alle Kräfte und konnten das Ergebnis nur noch verkürzen. Für viele überraschend gingen die Stadisten mit einem respektablen 30:18 gegen den bisherigen Tabellenvierten vom Platz. Mit diesem erkämpften Sieg konnten die Pariser die rote Laterne, zumindest vorerst abgeben.

Herzlichen Glückwunsch an Dr. Hans-Peter Wild, sein Trainerteam Julien Arias und Laurent Sempéré, sowie der Mannschaft. Sehr beeindruckend, wie schnell und gründlich die Missstände erkannt, analysiert und geändert wurden. Da geht die „Sonne“ richtig auf!

Weiterhin viel Erfolg!

Stade Français Paris

03.01.20 Online

TOP 14 - 13. Spieltag: So. 05.01.20 um 21:00 h

Stade Français Paris - Stade Toulousain (Toulouse)

Flashback Paris / Toulouse

Zu Beginn des Jahres 2020 heißen die Pariser das Stade Toulousain im Stade Jean Bouin willkommen!

Erfahren Sie mehr über die besten Pariser Prüfungen, wie die Classicos registriert wurden.

weiter

German-Rugby.de

04.01.20 Online-Team

DRV – 15-er Nationalmannschaft

Der Sturz ins bodenlose?

Die DRV-15er Nationalmannschaft war einst ausgezogen um die Qualifikation für Europameisterschaft - Division 1 zu erringen. Die Chancen standen für der DRV-15 nicht schlecht. Diese war nahezu identisch mit der HRK-Mannschaft. Als Vereinsmannschaft gelang dieser Mannschaft die Qualifikation für den höchsten 15-er Wettbewerb auf europäischer Ebene. Das war zuvor noch keiner deutschen Mannschaft gelungen.

Doch der DRV-Vorstand zerstritt sich mit dem langjährigen und großzügigen „Sponsor“ Dr Hans-Peter Wild (Capri Sonne). Der Verband entzog diesen und seiner federführenden Wild Academy die 15-Nationlmannschaft.

Da der DRV die angebotenen Bedingungen von Herrn Dr. Wild: 2 weitere Sponsoren zu finden, die wie er jährlich ca. 2 Millionen für die 15-er Mannschaft zur Verfügung stellen, kam kein neuer Vertrag zustande.

Diese Forderung nach weiteren Sponsoren kam ursprünglich aus DRV-nahen Kreisen, mit der Begründung „man wolle nicht mehr von einem „Geldgeber“ abhängig sein…

Wie bekannt sein dürfte, löste die Wild Academy die Verträge mit allen Nationalspielern mit einer dreimonatigen Frist auf.

Die DRV-Granden fanden keine neuen Geldgeber, die 15-er Nationalmannschaft wurde auf Sparflamme heruntergefahren. Ohne einige wichtige, da erfahrene Spieler, hagelte Niederlagen, mit dem Abstieg in Rugby Europe Trophy, der 2. Klasse.

Derzeit steht das deutsche Team auf dem 4.Platz, da noch einige schere Spiele anstehen, droht eventuell noch der Durchmarsch in die 3. Klasse.

Zudem, wie es von einigen Experten befürchtet wurde, immer mehr gute Nationalspieler aus dem ehemaligen „Wild-Team“ sich Vereinen im Ausland suchen und dort sehr positiv eingeschlagen sind.

Theoretisch kann der DRV deren Freigabe für Länderspiele beantragen ob die neuen Vereine dem auch zustimmen, ist eine andere Frage.

Zu diesem Thema in der RNZ:

Deutsche Rugby-Asse überzeugen in Frankreichs Profiligen

Christopher Hilsenbeck, Eric Marks, Julius Nostadt, Tim Menzel und Sebastian Ferreira sorgen für positive Schlagzeilen

Stade Français Paris

30.12.19 Online

TOP 14 - 12. Spieltag: SFP – MHR (20-20)

Die Zusammenfassung des Spiels in Montpellier HR

Die Stadistes haben sich auf dem Spielfeld des GGL-Stadions ein überzeugendes Unentschieden verdient! Die Pink und Blue haben in der Tat Montpellier Hérault Rugby 20 für den 12. Spieltag überall eingeholt. Erleben Sie die Höhepunkte des Meetings noch einmal.

weiter

German-Rugby.de

31.12.19 Online-Team

TOP 14 - 13. Spieltag: So. 05.01.20 um 21:00 h

Stade Français Paris - Stade Toulousain (Toulouse)

Die Aufholjagd geht weiter

Die Aufholjagd geht für Stade Français am kommenden Sonntag weiter. Mit den Gästen von Stade Toulousain (Toulouse) kommt der aktuelle Tabellenvierte in die Hauptstadt.

Die Mannschaft aus Toulouse wird Gastgeber Paris alles abfordern und keine Geschenke machen. Damit steht für das Team vom Trainergespann Arias/Sempéré die nächste Nagelprobe an. Die Stadisten brauchen Punkte um die rote Laterne abgeben zu können. Das heißt, sie müssen mindestens ein knappes Ergebnis erzielen, möglichst ein Unentschieden.

Drücken wir dem Team von Dr. Wild alle verfügbaren Daumen, dass es klappt.

Stade Français Paris

28.12.19 Online

TOP 14 - 12. Spieltag:

Montpellier - Stade Français Paris 20:20

Zwei wertvolle Punkte!

Nachdem die Pariser zur Halbzeit mit 10-14 durch zwei Versuche von Sefanaia Naivalu und Gaël Fickou in Führung gegangen waren, zogen sie heute Abend in Montpellier 20 Partout!

Die Arbeit beginnt sich für die Männer des Duos Arias/Sempéré zu lohnen.

weiter

German-Rugby.de

28.12.19 Online-Team

TOP 14 - 12. Spieltag: Montpellier - Stade Français Paris 20:20

Stade Paris erkämpft sich ein 20:20 in Montpellier

SF Paris zeigte im letzten Spiel des Jahres gegen den Tabellenvierten, dass sie sich wieder in der Tabelle nach vorne kämpfen wollen und werden. In einer wechselhaften kämpferischen Partie führten die Gäste eine gute Phase. Kurz vor Spielende, in der 70. Minute übernahmen die Gastgeber mit einem erhöhten Versuch doch die Führung.

Doch die Stadisten gaben nicht auf und erkämpften sich in der 76. Minute noch einen wichtigen Straftritt zum 20:20 Endstand. Damit erzielten sie zwei wichtige Punkte und verkürzten den Punkteabstand zum 13. SU Agen auf einen Punkt! Agen hat erst morgen sein Spiel gegen Stade Rochelais.

Gratulation an SF Paris!

Stade Français Paris

27.12.19 Online

TOP 14 - 12. Spieltag: Sa. 28.12.19 um 18:00 im GGL Stadion

Die Pariser Mannschaftsaufstellung in Montpellier

Entdecken Sie die vom Trainergespann Duo Arias / Sempéré entwickelte XV für die Reise zur MHR. an diesem Samstag. Start um 18:00 Uhr im GGL-Stadion von Montpellier.

weiter

Stade Français Paris

27.12.19 Online

Lester Etien bis 2022 in Paris

Stade Français Paris freut sich, die Verlängerung seines Dreiviertelvertrags mit Lester Etien bekannt zu geben.

Lester Etien ist seit der vergangenen Saison ein Stadist und hat beschlossen, weiterhin in Île-de-France mit dem Club der Hauptstadt zu spielen.

Der Flügelspieler bestritt 30 Spiele (27 als Titelverteidiger) im Rosa-Blau-Trikot und registrierte 5 Versuche. Der junge Massicois ist nun bis 2022 mit dem Stade Français Paris verbunden.

Lester Etien:„Ich bin sehr glücklich, dass ich mit dem Stade Français Paris zusammen bin. Wir sind momentan nicht in keiner einfachen Situation, aber wir werden gestärkt hervorgehen, wenn wir da rauskommen und in Zukunft etwas tun können. Ich möchte ein Teil dieser Zukunft sein.

"Thomas Lombard:" Es ist sehr wichtig, dass wir Spieler in Île-de-France trainieren, in Massy, in diesem Fall in einem freundlichen Verein.

„Lester ist ein Spieler mit großem Potenzial. Wir wollen, dass diese regionale Identität die Bildung von Ile-de-France-Clubs unterstreicht und dass das Stade Français Paris Spieler hat, auf die wir uns in die Zukunft projizieren können.

Diese Erweiterung zeigt, dass das Projekt Stade Français Paris trotz der derzeitigen sportlichen Schwierigkeiten für junge Menschen attraktiv bleibt, dass der Verein in seinen Karrieren und in seinen Zukunftsprognosen verankert ist.

Sehr starke Signale für uns.

Die Vertragsverlängerung von Lester zeigt unsererseits ein sehr starkes Bestreben, das nach wie vor Bestand hat und sich im Laufe der Zeit verstärken wird. "

weiter

German-Rugby.de

24.12.19 Online-Team

Weihnachtsgrüße zum Fest 2019

Liebe Rugbyfreunde,

wir wünschen allen Rugbyfreunden ein frohes, glückliches und besinnliches Weihnachtsfest 2019.

Das jeweilige Festessen soll Euch gut gelingen, gut schmecken und ebenso gut bekommen.

Einen besonderen Gruß an Dr. Wild, seinen Verein SF Français Paris und seinem Team. Verbunden mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Umsetzung des Sanierungsplanes.

Frohe Weihnacht

Stade Français Paris

23.12.19 Online

TOP 14 - 11. Spieltag:
Die Zusammenfassung
des Stadionsiegs gegen Pau (21-18)

Ein wichtiger Sieg am Ende des Jahres für die Pariser!

Die Männer von Arias-Semperé siegten am 11. Spieltag (21-18) gegen Jean Bouin in der Section Paloise.

Erleben Sie die Höhepunkte des Meetings noch einmal.

weiter

Rhein-Neckar-Zeitung

23.12.19 Von Claus-Peter Bach

Deutsche Rugby-Asse überzeugen in Frankreichs Profiligen

Christopher Hilsenbeck, Eric Marks, Julius Nostadt, Tim Menzel und Sebastian Ferreira sorgen für positive Schlagzeilen - Stade Français Paris in Europa unter Druck

Heidelberg. Das Universitäts-Rugbyteam aus Heidelbergs Partnerstadt Cambridge hat zum 60. Mal das seit 1872 ausgetragene Varsity Match gegen die Oxford University gewonnen. Vor 25.000 Zuschauern in Twickenham siegten die Hellblauen mit 15:0 gegen die Dunkelblauen, die aber in der Statistik mit 64 Siegen bei 14 Unentschieden weiterhin die Nase vorn haben. Der nordirische Außendreiviertel Fergus Jemphries (2) und Gedrängehalb Chris Bell legten die drei Versuche der Cambridge University, für die der 99-fache südafrikanische Nationalspieler Flip van der Merwe in der zweiten Sturmreihe einen Tag vor seinen Abschlussprüfungen ein großes Spiel machte.

Rovigo gegen Padua heißt am 18. Januar 2020 die Finalpaarung im italienischen Rugby-Pokal, nachdem sich Padua gegen Rom durch 18:12- und 34:20-Siege und Rovigo nach einer 5:17-Niederlage im Rückspiel gegen Viadana mit 41:10 durchgesetzt hatte.

Die deutschen Rugby-Nationalspieler fallen in den französischen Profiligen sehr positiv auf. In der zweiten Division behauptete der RC Vannes trotz einer 15:29-Niederlage gegen Rouen den zehnten Tabellenplatz im 16-er-Feld. Der aus dem TSV Handschuhsheim stammende Spielmacher Christopher Hilsenbeck und der im RC Aachen ausgebildete Zweite-Reihe-Riese Eric Marks sind Leistungsträger bei Vannes. Hilsenbeck erzielte durch eine Erhöhung und einen Straftritt fünf Punkte und zählt zu den besten Kickern der Liga.

Der RC Aurillac mit dem im SC Neuenheim und TSV Handschuhsheim ausgebildeten Schriesheimer Erste-Reihe-Stürmer Julius Nostadt schwebt trotz eines 15:12-Sieges über Spitzenreiter Oyonnax in Abstiegsgefahr und rangiert mit allerdings guten Perspektiven auf dem 14. Platz. Nostadt wurde von der Rugby-Wochenzeitung Midi Olympique nach einem überragenden Kampfspiel mit einem Sternchen ausgezeichnet.

In der dritten Liga Fédérale 1 liegt Stade Olympique Chambéry mit dem vormaligen deutschen Kapitän Sebastian Ferreira in der zweiten Sturmreihe nach einem 49:10-Heimsieg über Issoire auf dem dritten Tabellenplatz der Gruppe eins; Massy führt die 12-er-Gruppe an. In der Gruppe vier der Fédérale 1 muss der RC Rennes auf Tabellenplatz zehn ein wenig um den Klassenverbleib zittern, denn nach zwölf Spieltagen stehen erst drei Siege zu Buche. Der Handschuhsheimer Gedrängehalb Tim Menzel ist in Rennes die Nummer eins auf dem Ballverteilerposten und erhält stets gute Noten.

Es bleibt zu hoffen, dass der von Finanznöten geplagte Deutsche Rugby-Verband (DRV) das nötige Geld erwirtschaften kann, um diese hervorragenden Spieler wenigstens für die beiden EM-Heimspiele am 19. Februar gegen die Schweiz und am 21. März gegen Litauen nach Heidelberg zu holen. Mit ihnen sollte der Klassenverbleib in der EM-Division 2 zu schaffen sein.

weiter

Le Parisien

22.12.19 Par Romain Baheux

Top 14:  Stade Français: Quentin Béthune, der Sieg des Pfeilers, der keinen Wasserkasten mehr heben konnte

Der 23-Jährige, der am Sonntag beim Pariser Sieg über Pau in den Top 14 einen entscheidenden Versuch gelang, war nach einem Schleudertrauma im Jahr 2018 für den Rest seiner Karriere ängstlich.

Zunächst einmal lobte er die Bemühungen seiner Partner. Erinnert daran, bescheiden zu bleiben. Das Stade Français, immer noch Tabellenletzter, aber drei Punkte hinter dem Play-off-Zweiten Agen, hatte nach dem dritten Saisonsieg gegen Pau (21-18) am Sonntag noch viel Arbeit vor sich.

Dann stimmte Quentin Béthune, der diesen Sommer rekrutiert wurde, zu, über ihn zu sprechen. Zuerst sein Versuch, so charakteristisch für einen Pfeiler nach einem Ball, der es seiner Mannschaft erlaubte, die Palois zu Beginn der zweiten Halbzeit (10-11, 44.) einzuholen, vor der erfolgreichen Umwandlung von Joris Segonds (12-11).

Dann sein persönlicher Fall. Die eines 23-jährigen Mannes, der befürchtete, dass seine Karriere 2018, kurz nach einem weiteren Spiel gegen . . . Pau, zu Ende geht.

Damals trug Béthune die Kapitänsbinde von Agen, seinem Trainingsklub. Im September spürt der junge Mann ein kleines Unwohlsein im oberen Rückenbereich, in Höhe der Halswirbel. « Ich hatte eine Verstopfung, einen großen Stachel" sagte er später zu La Dépêche du Midi.

Aber von einer Lockerung kann keine Rede sein, die Säule spielt weiterhin mit der Zustimmung des medizinischen Personals in Agadir, da sie glaubt, dass das Problem irgendwann vorbei ist. Aber die Alarme nehmen zu, zwischen kleinen Turnieren, die mit jedem Angriff durch seinen Körper laufen, und einem fortschreitenden Verlust der Sensibilität. Bis November, als ihn sein rechter Arm nach einem Monat Schmerzen losließ. Diese Wunde war ernst, aber nicht ernst.

Ich konnte nicht mehr eine Packung Wasser über einen Tisch heben" sagt er heute. Natürlich habe ich mich gefürchtet. Ein Schleudertrauma in meinem Alter, das ist beeindruckend. Es war meine erste große Verletzung. » Quentin Béthune verließ schließlich die medizinischen Einrichtungen in Agen, um einen Neurochirurgen in Toulouse zu konsultieren. « Der Spezialist, den ich aufsuchte, hat mich sehr beruhigt. Er erklärte mir, dass es ernst war, ohne ernst zu sein, denn es war ein Nerv, der sich entzündet hatte, und es war ein Warnsignal, dass der Muskel nicht mehr funktionierte" beschreibt er kurz darauf.

Infiltriert, durchlebte der Spieler mehrere komplizierte Monate mit dem Verlust seiner Großmutter mütterlicherseits, dem Entzug der Kapitänsbinde in Agen und einer Rückkehr als Stammkunde erst im April 2019.

Die Misere hat die Begeisterung des Stade Français nicht gedämpft, das seit Monaten auf der Suche nach dem Hauptstandbein war. « Als ich mich meldete, wussten sie die Art der Verletzung" sagt Bethune. Ich werde körperlich hervorragend von einem Trainer überwacht, der die Halswirbelsäule sehr gut kennt. Ich habe ein Recht auf zusätzliche Sitzungen, um mich richtig vorzubereiten. Ich habe keine Befürchtungen mehr. »

weiter

Nach oben